Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit…

Grafik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grafik

    Autor: Randalmaker 08.04.15 - 14:35

    Ich persönlich finde die Grafik sehr gelungen.
    Überall gibts kleine Animationen, die Umgebungen sind meist farblich und vom Design sehr abwechslungsreich und die 3D-Charaktere erlauben schöne Animationen.

    Auch das Problem, dass die Farben zu blass sind, kann ich nicht bestätigen. Injector etc. braucht man nicht unbedingt.

  2. Re: Grafik

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.15 - 15:02

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde die Grafik sehr gelungen.
    > Überall gibts kleine Animationen, die Umgebungen sind meist farblich und
    > vom Design sehr abwechslungsreich und die 3D-Charaktere erlauben schöne
    > Animationen.
    >
    > Auch das Problem, dass die Farben zu blass sind, kann ich nicht bestätigen.
    > Injector etc. braucht man nicht unbedingt.

    Mir gefällt dir Grafik an sich auch, aber auf 1440p sieht viel matschig aus. Ich verwende dazu das "simple sharp" zum Reshade Injector: http://sfx.thelazy.net/games/game/914/

    Die Helligkeitsprobleme sind mir auch bekannt, die lösen aber die verschiedenen Modi meines Bildschirms.

    Sonst ein tolles Spiel, aber da bin ich schon sehr froh über meine Hardware bzw die Schärfung durch den Injector.

  3. Re: Grafik

    Autor: Randalmaker 08.04.15 - 16:08

    Na gut ok, ich spiele noch auf nem alten 1680er-Moni, spielt mögl. auch ne Rolle.
    Ich will aber demnächst auch auf nen 27er mit 1440p umsteigen, warte nur auf die passende Grafikkarte.

  4. Re: Grafik

    Autor: Tom Bombadil 08.04.15 - 16:19

    Finde die Grafik auch besser als erwartet, aber manches stimmt schon:

    - Mir ist aufgefallen, dass über dem ganzen Bild ein Gradient zu liegen scheint. Oben ist es heller als unten. Kann man gut beobachten wenn man ein wenig rumscrollt.

    - Die Nacht nervt wirklich. Man sieht zwar noch alles, aber einfach nur schlechter. Bin immer froh wenn Tag ist :-)

  5. Re: Grafik

    Autor: Shismar 08.04.15 - 17:19

    Naja, der Knaller ist die Grafik wirklich nicht. Es gibt zwar viel nette Details und das Design ist auch recht ansprechend, aber der Hintergrund ist eben eine vorgerenderte Grafik. Das merkt man bei höheren Auflösungen und beim Zoomen recht deutlich. Die 3D-Objekte bleiben schön scharf, das sind vor allem die Charaktere und Monster, und der Hintergrund wird unscharf und matschig.

    Das Vorrendern verhindert leider auch, dass die Ansicht rotiert werden kann weil nur eine fixe Perspektive vorberechnet und die 3D-Elemente hineingesetzt sind. Zumindest vier Perspektiven hätte ich mir schon gewünscht. Das Grafikdaten dadurch explodiert wären ist mir schon klar. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja beim nächsten Spiel von den Jungs.

  6. Re: Grafik

    Autor: theonlyone 08.04.15 - 18:25

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, der Knaller ist die Grafik wirklich nicht. Es gibt zwar viel nette
    > Details und das Design ist auch recht ansprechend, aber der Hintergrund ist
    > eben eine vorgerenderte Grafik. Das merkt man bei höheren Auflösungen und
    > beim Zoomen recht deutlich. Die 3D-Objekte bleiben schön scharf, das sind
    > vor allem die Charaktere und Monster, und der Hintergrund wird unscharf und
    > matschig.
    >
    > Das Vorrendern verhindert leider auch, dass die Ansicht rotiert werden kann
    > weil nur eine fixe Perspektive vorberechnet und die 3D-Elemente
    > hineingesetzt sind. Zumindest vier Perspektiven hätte ich mir schon
    > gewünscht. Das Grafikdaten dadurch explodiert wären ist mir schon klar.
    > Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja beim nächsten Spiel von den Jungs.

    Da geht der ganze Sinn von "vorgerendert" verloren wenn du Perspektiven haben willst.

    Isometrische Sicht bedeutet in dem Sinne eben das es keine Perspektiven gibt (bis auf die eine eben), das räumliche wird ja nur vorgemacht.

    Letztlich ist die Isometrische Sicht wie eine Top-Down Sicht von oben, vom Layout einer Karte gesehen (klassisch wie bei D&D und co. eben auch in Dungeon maps) ; das Extra ist eben das man doch noch eine Schräge hat damit man nicht komplett von oben direkt nach unten schaut.


    Sobald du die Sicht drehen kannst verändert sich das ganze Spielkonzept grundlegend, Dragon Age macht das im Prinzip ; meiner Meinung nach geht da Übersicht verloren und die "taktische" Sicht in Dragon Age ist grausig im Vergleich zur klassischen Isometrischen Sicht, einfach weil die Steuerung und das Konzept nicht passen wollen.

    Never Winter Nights hatte ja auch ein 3D , wahnsinnig unterschiedlich spielt es sich nicht, den sobald man wieder von oben runter schaut geht erstmal übersicht verloren durch das 3D ; im isometrischen sieht man einfach mehr auf kleinerem Raum.


    Das "vorgerenderte" hat auch den Charm das es eher wie ein Bild aussieht, könnte gezeichnet sein und hat in der Regel nette Details die nicht aus dem Baukasten kommen. Will man den gleichen Detailgrad im 3D haben ist das deutlich aufwendiger und dann wird es am Ende doch nur wieder ein Skyrim/DragonAge , wäre also garnichts gewonnen.


    So oder so, die isometrische Sicht hat ein paar Vorteile für die Spieler und ist schlichtweg günstiger für die Entwickler.

  7. Re: Grafik

    Autor: Bouncy 09.04.15 - 17:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]und dann wird es am Ende doch nur wieder ein
    > Skyrim/DragonAge , wäre also garnichts gewonnen.
    öhm, also bisher ist mir kein Skyrim\DragonAge-"Klon" untergekommen und offen gesagt kann ich mir auch kaum vorstellen, wie das etwas schlechtes sein könnte...

  8. Re: Grafik

    Autor: Psykhe 09.04.15 - 22:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da geht der ganze Sinn von "vorgerendert" verloren wenn du Perspektiven
    > haben willst.
    >
    > Isometrische Sicht bedeutet in dem Sinne eben das es keine Perspektiven
    > gibt (bis auf die eine eben), das räumliche wird ja nur vorgemacht.

    Du missverstehst ihn hier.

    Es meint hier *nicht* stufenloses Herumschwenken a la NWN oder Dragon Age, sondern das Wechseln zwischen unterschiedlichen Ansichten.
    Isometrische Sicht und mehrere Perspektiven widersprechen sich nicht. Wenn man es aus einer Perspektive vorrendern kann, kann man es auch aus 2-4 Perspektiven.

    Da über 15 GB von Spiel die vorgerenderten Hintergründe sind, wäre das Spiel dann aber gleich mal 50+ GB größer. Und natürlich wäre es auch ein nicht zu unterschätzender Arbeitsaufwand, die Hintergründe wurden auch stark nachbearbeitet. Lohnen würde sich das IMO nicht, ich habe lieber 20% mehr Karten als 4 Ansichten für jede Karte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 22:04 durch Psykhe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 50,99€
  3. (-70%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33