Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Pillars of Eternity: Neue Welt mit…

Grafik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grafik

    Autor: Randalmaker 08.04.15 - 14:35

    Ich persönlich finde die Grafik sehr gelungen.
    Überall gibts kleine Animationen, die Umgebungen sind meist farblich und vom Design sehr abwechslungsreich und die 3D-Charaktere erlauben schöne Animationen.

    Auch das Problem, dass die Farben zu blass sind, kann ich nicht bestätigen. Injector etc. braucht man nicht unbedingt.

  2. Re: Grafik

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.15 - 15:02

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich finde die Grafik sehr gelungen.
    > Überall gibts kleine Animationen, die Umgebungen sind meist farblich und
    > vom Design sehr abwechslungsreich und die 3D-Charaktere erlauben schöne
    > Animationen.
    >
    > Auch das Problem, dass die Farben zu blass sind, kann ich nicht bestätigen.
    > Injector etc. braucht man nicht unbedingt.

    Mir gefällt dir Grafik an sich auch, aber auf 1440p sieht viel matschig aus. Ich verwende dazu das "simple sharp" zum Reshade Injector: http://sfx.thelazy.net/games/game/914/

    Die Helligkeitsprobleme sind mir auch bekannt, die lösen aber die verschiedenen Modi meines Bildschirms.

    Sonst ein tolles Spiel, aber da bin ich schon sehr froh über meine Hardware bzw die Schärfung durch den Injector.

  3. Re: Grafik

    Autor: Randalmaker 08.04.15 - 16:08

    Na gut ok, ich spiele noch auf nem alten 1680er-Moni, spielt mögl. auch ne Rolle.
    Ich will aber demnächst auch auf nen 27er mit 1440p umsteigen, warte nur auf die passende Grafikkarte.

  4. Re: Grafik

    Autor: Tom Bombadil 08.04.15 - 16:19

    Finde die Grafik auch besser als erwartet, aber manches stimmt schon:

    - Mir ist aufgefallen, dass über dem ganzen Bild ein Gradient zu liegen scheint. Oben ist es heller als unten. Kann man gut beobachten wenn man ein wenig rumscrollt.

    - Die Nacht nervt wirklich. Man sieht zwar noch alles, aber einfach nur schlechter. Bin immer froh wenn Tag ist :-)

  5. Re: Grafik

    Autor: Shismar 08.04.15 - 17:19

    Naja, der Knaller ist die Grafik wirklich nicht. Es gibt zwar viel nette Details und das Design ist auch recht ansprechend, aber der Hintergrund ist eben eine vorgerenderte Grafik. Das merkt man bei höheren Auflösungen und beim Zoomen recht deutlich. Die 3D-Objekte bleiben schön scharf, das sind vor allem die Charaktere und Monster, und der Hintergrund wird unscharf und matschig.

    Das Vorrendern verhindert leider auch, dass die Ansicht rotiert werden kann weil nur eine fixe Perspektive vorberechnet und die 3D-Elemente hineingesetzt sind. Zumindest vier Perspektiven hätte ich mir schon gewünscht. Das Grafikdaten dadurch explodiert wären ist mir schon klar. Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja beim nächsten Spiel von den Jungs.

  6. Re: Grafik

    Autor: theonlyone 08.04.15 - 18:25

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, der Knaller ist die Grafik wirklich nicht. Es gibt zwar viel nette
    > Details und das Design ist auch recht ansprechend, aber der Hintergrund ist
    > eben eine vorgerenderte Grafik. Das merkt man bei höheren Auflösungen und
    > beim Zoomen recht deutlich. Die 3D-Objekte bleiben schön scharf, das sind
    > vor allem die Charaktere und Monster, und der Hintergrund wird unscharf und
    > matschig.
    >
    > Das Vorrendern verhindert leider auch, dass die Ansicht rotiert werden kann
    > weil nur eine fixe Perspektive vorberechnet und die 3D-Elemente
    > hineingesetzt sind. Zumindest vier Perspektiven hätte ich mir schon
    > gewünscht. Das Grafikdaten dadurch explodiert wären ist mir schon klar.
    > Aber wer weiß, vielleicht klappt es ja beim nächsten Spiel von den Jungs.

    Da geht der ganze Sinn von "vorgerendert" verloren wenn du Perspektiven haben willst.

    Isometrische Sicht bedeutet in dem Sinne eben das es keine Perspektiven gibt (bis auf die eine eben), das räumliche wird ja nur vorgemacht.

    Letztlich ist die Isometrische Sicht wie eine Top-Down Sicht von oben, vom Layout einer Karte gesehen (klassisch wie bei D&D und co. eben auch in Dungeon maps) ; das Extra ist eben das man doch noch eine Schräge hat damit man nicht komplett von oben direkt nach unten schaut.


    Sobald du die Sicht drehen kannst verändert sich das ganze Spielkonzept grundlegend, Dragon Age macht das im Prinzip ; meiner Meinung nach geht da Übersicht verloren und die "taktische" Sicht in Dragon Age ist grausig im Vergleich zur klassischen Isometrischen Sicht, einfach weil die Steuerung und das Konzept nicht passen wollen.

    Never Winter Nights hatte ja auch ein 3D , wahnsinnig unterschiedlich spielt es sich nicht, den sobald man wieder von oben runter schaut geht erstmal übersicht verloren durch das 3D ; im isometrischen sieht man einfach mehr auf kleinerem Raum.


    Das "vorgerenderte" hat auch den Charm das es eher wie ein Bild aussieht, könnte gezeichnet sein und hat in der Regel nette Details die nicht aus dem Baukasten kommen. Will man den gleichen Detailgrad im 3D haben ist das deutlich aufwendiger und dann wird es am Ende doch nur wieder ein Skyrim/DragonAge , wäre also garnichts gewonnen.


    So oder so, die isometrische Sicht hat ein paar Vorteile für die Spieler und ist schlichtweg günstiger für die Entwickler.

  7. Re: Grafik

    Autor: Bouncy 09.04.15 - 17:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]und dann wird es am Ende doch nur wieder ein
    > Skyrim/DragonAge , wäre also garnichts gewonnen.
    öhm, also bisher ist mir kein Skyrim\DragonAge-"Klon" untergekommen und offen gesagt kann ich mir auch kaum vorstellen, wie das etwas schlechtes sein könnte...

  8. Re: Grafik

    Autor: Psykhe 09.04.15 - 22:03

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da geht der ganze Sinn von "vorgerendert" verloren wenn du Perspektiven
    > haben willst.
    >
    > Isometrische Sicht bedeutet in dem Sinne eben das es keine Perspektiven
    > gibt (bis auf die eine eben), das räumliche wird ja nur vorgemacht.

    Du missverstehst ihn hier.

    Es meint hier *nicht* stufenloses Herumschwenken a la NWN oder Dragon Age, sondern das Wechseln zwischen unterschiedlichen Ansichten.
    Isometrische Sicht und mehrere Perspektiven widersprechen sich nicht. Wenn man es aus einer Perspektive vorrendern kann, kann man es auch aus 2-4 Perspektiven.

    Da über 15 GB von Spiel die vorgerenderten Hintergründe sind, wäre das Spiel dann aber gleich mal 50+ GB größer. Und natürlich wäre es auch ein nicht zu unterschätzender Arbeitsaufwand, die Hintergründe wurden auch stark nachbearbeitet. Lohnen würde sich das IMO nicht, ich habe lieber 20% mehr Karten als 4 Ansichten für jede Karte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.15 22:04 durch Psykhe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08