1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test PS Vita und Spiele: Totgeburt oder…

Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.12 - 08:45

    und ich den als Nutzer zwar mitbezahle, aber nur Nachteile habe wie
    größere Wärmeentwicklung und damit verkürzte Akkulaufzeit,
    dann fühle ich mich veralbert.
    Dazu ein Startlineup von vorgestern, teure Speicherkarten in kopiergeschütztem Format
    (was ich ja dann auch wieder mitbezahlen soll).

    Nein Danke.

  2. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: mnementh 23.02.12 - 09:46

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ich den als Nutzer zwar mitbezahle, aber nur Nachteile habe wie
    > größere Wärmeentwicklung und damit verkürzte Akkulaufzeit,
    > dann fühle ich mich veralbert.
    > Dazu ein Startlineup von vorgestern, teure Speicherkarten in
    > kopiergeschütztem Format
    > (was ich ja dann auch wieder mitbezahlen soll).
    >
    > Nein Danke.
    Gibt es Informationen dazu, dass sich ein Kern um den Kopierschutz kümmert?

  3. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.12 - 10:36

    ja bei heise:

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Angespielt-Das-Startaufgebot-der-PS-Vita-1440504.html

    "Schuld sind offenbar nicht zu langsame Speicherkarten, die – offiziell aus Kopierschutzgründen – in einem proprietären Format gefertigt werden und in der 16-GByte-Ausführung 50 Euro kosten. Laut Sonys Entwickler nutzen Spiele nur drei der vier CPU-Kerne. Der vierte kümmert sich um das Betriebssystem und wohl auch mit um den Kopierschutz."

  4. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: mnementh 23.02.12 - 11:37

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja bei heise:
    >
    > www.heise.de
    >
    > "Schuld sind offenbar nicht zu langsame Speicherkarten, die –
    > offiziell aus Kopierschutzgründen – in einem proprietären Format
    > gefertigt werden und in der 16-GByte-Ausführung 50 Euro kosten. Laut Sonys
    > Entwickler nutzen Spiele nur drei der vier CPU-Kerne. Der vierte kümmert
    > sich um das Betriebssystem und wohl auch mit um den Kopierschutz."
    Argh, der ganze Artikel lässt die Vita schon recht schlecht aussehen, da sind einige Haken bei. Aber auch Heise bestätigt das brauchbare Launchangebot an Spielen.

  5. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.12 - 12:16

    Ich sehe die Vita nicht so schlecht.
    Was willst Du von Komplett Apple-genordeten Journalisten erwarten. Da hat jeder sein iphone nach dem "Test" mit anschließendem Artikel behalten dürfen und ist mindestens seit dem Fan. Die interessiert gar nicht, ob es noch andere Bedürfnisse gibt.
    Also quasi als Sachartikel getarnte Apple-Werbung kann keine Richtschnur sein.

    Das Problem für mich, Sony hat zuviel zu gemacht. Schlussendlich bleibt wirklich noch das ambitionierte Spielen übrig. Mir ist das zuwenig als Kaufentscheidung, zumal ich ja 300 + 4 Spiele je 30 EUR auch bei 450 EUR mit weiterem Gedöns landen werde.

  6. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: Blablablork 23.02.12 - 16:20

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja bei heise:
    >
    > www.heise.de
    >
    > "Schuld sind offenbar nicht zu langsame Speicherkarten, die –
    > offiziell aus Kopierschutzgründen – in einem proprietären Format
    > gefertigt werden und in der 16-GByte-Ausführung 50 Euro kosten. Laut Sonys
    > Entwickler nutzen Spiele nur drei der vier CPU-Kerne. Der vierte kümmert
    > sich um das Betriebssystem und wohl auch mit um den Kopierschutz."

    Und woher will heise das wissen? Haben die dort in der Redaktion das komplette Teil auseinandergenommen und an die Diagnose gehängt?
    Dass sich ein Kern um das Betriebssystem - Stichwort Multitasking - kümmert, ist doch wohl klar.

  7. Re: Wenn 1 Kern nur für den Kopierschutz arbeitet

    Autor: Foat 27.02.12 - 16:16

    "und wohl auch mit um den Kopierschutz."

    Das ist ne unbestätigte Vermutung und daraus basteln sich manche 'stichhaltige' Argumente. Echt traurig, ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Hays AG, Berlin
  3. GASAG AG, Berlin
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme