1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Saints Row 3: Gangster mit Dildos…

POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

    Autor: AnotherVoice 14.11.11 - 17:42

    Haben die Programmierer noch nie was von progressive meshes / continuous LOD gehört?

    Anfänger!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.11 17:42 durch AnotherVoice.

  2. Re: POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

    Autor: Duducow 14.11.11 - 21:18

    Boah wenn ich sowas schon lese...... Als ob grafik alles ist !! Es ist nen spiel und es soll spass machen !!!

  3. Re: POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

    Autor: theonlyone 15.11.11 - 04:35

    AnotherVoice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben die Programmierer noch nie was von progressive meshes / continuous
    > LOD gehört?
    >
    > Anfänger!

    Ich meine auch wenns hart auf hart kommt und ich mich entscheiden muss ist Grafik mit das letzte das mir wichtig ist bei einem Spiel.

    Das aller wichtigste ist immer noch das Gameplay, wenn da etwas nicht stimmt dann haut das richtig rein.

    Klar ist aber auch, technische Mittel zu nutzen ist immer eine gute Sache, besonderst wenn dadurch das Spiel flüssiger läuft ; ungeachtet davon ob die Grafik an sich besser wird, zu viele Ruckler trüben das Gameplay und das reist es dann raus.


    Aber zu viel Ressourcen in die Grafik zu "verschwenden" halte ich für einen riesigen Kritikpunkt von modernen Spielen ; da sollte lieber mehr ins allgemeine Gameplay fließen und ich wäre mehr als zufrieden (z.B. die KI der Gegner, die teilweiße grauenhaft ist, auch in Skyrim und co. da wäre es viel wertvoller daran zu arbeiten als die Grafik "noch" mehr aufzublasen).

  4. Re: POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

    Autor: rudl 15.11.11 - 14:19

    Nein polygone sind noch nicht ausgestorben und werden sie auch nicht.

    "progressive meshes / continuous LOD" o_O

    progressive meshes können auch aus Vielecken bestehen. Und das tun sie meistens auch^^

    Ab auf die Trollwiese mit dir.

  5. Re: POLYGONE! Sind die nicht schon ausgestorben?

    Autor: RazielKanos 16.11.11 - 10:10

    Klassischer Fall von: "Wenn man keine Ahnung hat..."

    *werf*
    Hier, haste 'n Fisch...

    Ich finde optisch kommt das Game richtig gut rüber :) Von den Rucklern die erwähnt wurden habe ich nichts gespürt - und mein Rechner ist beim besten Willen nicht State-of-the-Art

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe
  3. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann