Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Sim City: Schade, schade, kein…

vom Glück verfolgt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vom Glück verfolgt....

    Autor: SebiSerpe 12.03.13 - 20:07

    Hi,

    ich kann euch nicht sagen weshalb oder wieso - das einzige was ich definitiv sagen kann:

    Warum auch immer bei mir traten diese Probleme in so geringer Menge auf das ich zum einen Hoffnung habe das es irgendwann wirklich fast 99,x% stabil und fehlerfrei läuft UND das andere Hersteller (man denke z.b. an Gothic 3) noch wesentlich schlimmeres geliefert haben - und das OHNE weitere nicht beeinflussbare Dinge wie Onlinezwang und Serverprobleme... alles lokal ;)

    Ich besitze das Spiel seit dem 08.03 (10h) und spiele es auch mitunter "zu" viel ;) (SimCity war schon immer ein übelster Zeitvernichter - wie was sooo spät?+g+ ) Also: Während dieser Zeit (5Tage) habe ich mich an jedem Tag nur einmal einloggen müssen, die Server waren bis auf ein einziges Mal auf anhieb fix und schnell verfügbar. Bei diesem einen Male half es einen anderen Server zu wählen und basta. Eigentliche Ausfallzeit wenn man das dazu zählt 5sek. Während des spielens (zugegeben aktuell bisher nur in privaten regionen - jedoch mit eingeladenen Freunden) ist das Spiel 1x ohne Grund urplötzlich ins Hauptmenü gewandert. (Hatte keine Meldung bemerkt vermute aber den Verlust der Serververbindung) nach einem Klick auf Fortsetzen war ich wieder in meiner Stadt. Das Autobackup war zwar zu 95% vollständig - dh. an ein paar Straßen meiner ebenfalls Schachbrettstadt waren einige wenige Gebietskennzeichnugnen weg. Komischerweise nur die und keine sogar etwas später angelegten Parks oder Sonstiges. "Fehlerkorrektur" am Backup (Gebiete wieder herstellen indem man Sie erneut einzeichnet) sowie Menüauswahl/Ladezeit insgesamt 4-5min. DH. ich hatte in rund ca. aktuell 1440 Minuten Spielzeit eine Ausfallzeit von maximal 5 Minuten und 10 Sekunden...

    Wenn das Spiel so stabil rennt wie ich es scheinbar durch Glück konnte und kann (davon gehe ich mal wegen der Anzahl der Beschwerden aus) - dann erwartet euch eine wunderbare Städtesim mit Kilerzeitfressfaktor. Ja auch ich vermisse es EINE Megacity bauen zu können - aber wenn man sich darauf einlässt macht das Regionsprinzip echt Spaß - man kann es sich als Stadtteile vorstellen welche man autonom oder mit Freunden verwaltet - das Gesamtprojekt ist dann für einen selbst die Megacity...

    Übrigens- meine gesten aus experimentierfreude um 21h begonne Stadt (wollte eig. nur ne Stunde....) war um 2:54Uhr 140.000 Einwohner stark. Und ja ich musste 3,5h später aufstehen :( ^^ - Diese Stadt steht aktuell für sich allein in der Region - ab der Größe fangen dann Probleme/Bedürfnisse an die man ohne eine Partnerstadt kaum noch lösen kann... Auch Dinge das z.b. kleinst Dinger wie Windräder oder Wassertürme die mittlere Städte betreiben ist vorbei... und es gewinnt Anspruch.
    Das die KI wenn man beobachtet nicht immer funzt kann ich bestätigen (Feuerwehr mit Blaulicht an der Ampel) Das Statistiken nicht stimmen kann ich wiederum wenn überhaupt nur zu geringem Teil bestätigen. Viele Spieler vergessen das z.B. gewisse Industrie oder Gewerbe einer Klasse eben Einwohner der Klasse brauchen. Soll heißen wenn man z.b. ausschließlich noch Einwohner der Reichen Gebildeten Klasse hat geht der Part der Industrie unter der nicht auch "Elite" ist weil er keine Arbeiter findet die den Assijob machen wollen. Ergo gibt es Situationen in denen man zuerst denkt hä aber in Wirklichkeit Logik dahinter steckt.

    Dabei bin ich mit anderen experimenten mit z.b. Spezialisierung von Städten nicht einmal angefangen. Das Spiel wird mich einige Zeit fesseln...

    Gruß Sebastian



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.13 20:24 durch SebiSerpe.

  2. Re: vom Glück verfolgt....

    Autor: Cinemati 12.03.13 - 22:05

    Bist mit deinem Glück nicht alleine ;)

    Seltsamerweise - laut dem Artikel hört es sich ja geradezu Katastrophal an was die Redaktion offenbar "erlebt" - kann ich wunderbar spielen. Auch ist mir keine einzige Stadt durch Synchronisationsprobleme verloren gegangen. Allerdings muss ich hiervon die ersten beide Tage ab Release ausklammern. Hab das Spiel am ersten Tag gekauft und da war es gänzlich unspielbar. Am zweiten Tag nur minimal besser. Am dritten Tag kam dann die Server "Europa West 3" und "Europa West 4" online und ab diesem Zeitpunkt hatte ich fast keinerlei Probleme mehr - gelegentlich mal online diese Meldung "Server abgestürzt" bekommen, aber nach kurzer Zeit auch wieder Verbundung hergestellt.

    Mir ist allerdings aufgefallen, das EA offenbar gerade alles dafür tut die Server am Laufen zu halten. Es fehlen dadurch so einige Elemente im Spiel. Beispielsweise Ranglisten, globale Wettbewerbe, der Chat, die Statistiken in den Ladebildschirmen, sofortige Detailanzeige zu Städten in die Übersicht und vor allem sehr nervig: die ganzen Filter um die offenen Spielelisten einzugrenzen. Man konnte das alles direkt nach Release kurz sehen - jetzt ist es weg und man darf sich bspw. ohne die Filter durch elendig lange Liste scrollen um eine freie Region zu finden wenn man Multiplayer spielen will und grad keine eigene Region erzeugen will.

    Wenn EA das wieder hinbiegt ist das Spiel für mich top -> meine pers. Wertung: Derzeit 80%, wenn alles online ist wie vorgesehen locker 90%. Das Spiel ist wieder ein ganz übler Zeitkiller und zusammen mit Freunden in einer Region macht es irre Spaß :)

  3. Re: vom Glück verfolgt....

    Autor: Nekornata 12.03.13 - 23:22

    EA Mitarbeiter??????

  4. Re: vom Glück verfolgt....

    Autor: Marib 13.03.13 - 08:22

    Nekornata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EA Mitarbeiter??????

    Du hast da ein Fragezeichen vergessen.
    Ich erlebe das Spiel wie der Op. mit dem Unterschied, dass es am Sonntag einen kurzen Aussetzter gab, welcher das regionsinterne Handeln unmöglich machte. Also nicht wirklich tragisch.

  5. Re: vom Glück verfolgt....

    Autor: SebiSerpe 13.03.13 - 20:35

    Hi,

    bin ja scheinbar doch nicht allein mit meiner bisherigen positiven Bilanz.

    An den anderen Redner:
    1. Nein bin ich nicht
    2.Tastaturen sind nicht all zu teuer - bei dir scheint irgendwas zu klemmen. Sollte der Ursprung des Klemmens jedoch ein Anderer sein so könnte es doch teuer werden ;)

    Gruß
    Sebastian

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe
  4. OSRAM GmbH, Traunreut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Chanje: Fedex ordert 1.000 Elektrolieferwagen von China-Startup
    Chanje
    Fedex ordert 1.000 Elektrolieferwagen von China-Startup

    Der US-Paketdienstleister Fedex will seine Fahrzeugflotte weiter elektrifizieren und hat 1.000 Elektrofahrzeuge von Chanje geordert. Das Startup hat einen Lieferwagen entwickelt, der etwa 240 km weit fährt. Auch die Konkurrenz schickt sich an, den städtischen Lieferverkehr zu elektrifizieren.

  2. Energiespeicher: Chinesisches Unternehmen baut Festkörperakkus
    Energiespeicher
    Chinesisches Unternehmen baut Festkörperakkus

    Sie haben eine höhere Energiedichte, laden schneller und sind nicht feuergefährlich: Festkörperakkus haben einige Vorteile gegenüber den heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus. In China fängt ein Unternehmen an, die Energiespeicher in Kleinserie zu fertigen.

  3. Chrome: Google will bessere Leistung für JS-Frameworks sponsern
    Chrome
    Google will bessere Leistung für JS-Frameworks sponsern

    Mit einem Fonds über 200.000 US-Dollar will das Chrome-Team von Google die Entwicklung von Javascript-Frameworks sponsern. Der Fokus soll dabei auf einer verbesserten Leistung der Frameworks liegen.


  1. 10:52

  2. 10:42

  3. 10:27

  4. 10:11

  5. 09:18

  6. 09:09

  7. 07:44

  8. 07:20