Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Sonic Jump Fever: Höher hüpfen und…

Ausprobieren lohnt sich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: henkrid 21.07.14 - 14:34

    Hab es mir trotz des negativen Fazits mal installiert. Nachdem man das Spiel erfolgreich mit seinem google+ Account verknüpft hat (was Pflicht ist), wird die erste "Tutorial"-Runde zur Verkaufsdemo, wie man es eigentlich nur von EA Titeln a la PvZ2 kennt.

    Ein ziemlich einfaches Spielprinzip, wie man es von doodle jump etc kennt, wird unnötig verkompliziert durch Komponenten, die Geld eintreiben sollen.

    .... und deinstalliert.

  2. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Trockenobst 21.07.14 - 14:49

    henkrid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein ziemlich einfaches Spielprinzip, wie man es von doodle jump etc kennt,
    > wird unnötig verkompliziert durch Komponenten, die Geld eintreiben sollen.

    Leider zeigt die Marktanalyse, das eine ganze Gamergeneration die nichts mit dem üblichen Spiel zu tun hat mit diesen klaren Anweisungen ("5 Diamanten für mehr Sprünge") besser zu recht kommt als so ein 99c Game wo es auf puren Skill ankommt.

    Ich habe die Leute auch nicht verstanden die 10 Jahre lang World of Warcraft gespielt haben. Die haben Blizzard auch extrem vermögend gemacht.

    Das sind halt Spiele für eine gewisse Zielgruppe. Wahrscheinlich funktionieren die anderen Spiele für 99c ohne Freemium und ohne Werbemüll mit 99% Kopierrate finanziell nicht mehr und deswegen werden sie nicht "Alternativ" produziert.

    Der ganze Markt ist am Boden und man geht eben zur der Zielgruppe die noch Geld auf den Tisch legt.

  3. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Garius 21.07.14 - 15:14

    Obwohl ich es bei WoW noch nachvollziehen kann, kriegt man doch dort auch einen ordentlichen Umfang an Inhalt dargeboten. Server müssen gewartet werden und die Entwickler erweitern die Welt stetig.
    Aber hier oder bei PvZ2 ist einfach nur noch das, was unsere Generation als Abzocke bezeichnen würde. Klar kann man sagen, dass man es ja nicht kaufen muss und jeder selbst schuld ist. Aber sind wir mal ehrlich. Wären wir mit solchen Konzepten groß geworden, würden wir das wahrscheinlich auch nicht so sensibel sehen. Als alten Sega (und noch immer Sonic) Fanboy, erschüttert es mich jedoch zu sehen, dass sogar das einstmals glänzende Sega zu solchen Mitteln greift. Aber da ja sogar schon Nin-tradition-tendo bei sowas mitmacht, bin ich nahe dran jedwede Hoffnung zu verlieren :[

  4. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Flipperkugel 21.07.14 - 15:25

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber da ja sogar schon Nin-tradition-tendo
    > bei sowas mitmacht, bin ich nahe dran jedwede Hoffnung zu verlieren :[
    >

    Sowas gibts zum Glück bei Nintendo (noch) nicht.. weiß nicht, was Du damit meinst???

  5. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Garius 21.07.14 - 15:37

    So krass auf jeden Fall noch nicht. Dennoch sind die Extra Levels für Super Mario Bros. 2 schon der erste Schritt dorthin. Oder dieses U-Boot Spiel das plötzlich alle auf ihrem 3DS hatten.

  6. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: IrgendeinNutzer 21.07.14 - 15:40

    Das Sega von damals gibt es schon sehr lange nicht mehr. Und nachdem ich intensiv mal einige Quellen über Sega gelesen hatte (zum Beispiel die Deutschen und Englischen Versionen auf Wikipedia), denke ich sogar das die Gier damals schon in der Geschäftsführung tief verzahnt war. Ich werde nie vergessen wie sie einst ein so vielversprechendes Indie Onlinespiel namens Spiral Knights durch ihre Übernahme so zerstört und in eine Cashcow umgewandelt haben. Erst hatten sie es mit DLCs versucht, kaufbaren Pässen und anderem Zeugs, und später mit Kostümen, und damit hatten sie den wunden Punkt der scheinbar blinden Geldausgebermasse getroffen. Und Sega freut sich da wirklich sehr über diesen Erfolg. Die richtige Spieleentwicklung ist nahezu komplett angehalten, Sachen die damals versprochen wurden kommen einfach nicht mehr, neue Bosse die es im Jahr 2011 sehr schnell gab sind totale Fehlanzeige geworden. Gamemaster handeln vorwiegend noch auf Geldinteresse und durchsuchen bei kleinsten Verdächtigungen schon Chatlogs und Itemhistorien von Spielern aus und scheuen sich nicht sofort Banns auszuteilen. Das einzige was die Entwickler da noch machen sollen sind neue Reskins von Kostümen im Wochentakt. Und die Leuten geben da immer wieder schön Geld aus. Andere Projekte der Firma die sich nicht mehr lohnten hat Sega den Todesstoß gegeben (zum Beispiel Doctor Who Worlds in Time), obwohl es nie im Sinne von Three Rings war mühevoll aufgebaute Projekte einzustampfen, nur weil sie nicht ganz den Erfolg bringen den sie sich erhofften. Ist das etwa eine tolle Zukunft? Auch wenn es Three Rings eigene Schuld ist sich an Sega zu verkaufen, so gibt es noch dutzende andere Beispiele mit Firmen wie EA, und wenn Leute sich da so melken lassen, geht das immer nur weiter.

    Diese Sonic Boom Sache sehe ich auch als Segas großen Versuch, den europäischen und amerikanischen Markt möglichst gut anzusprechen, um am sehr viel Geld zu scheffeln. Man merkt dies sehr gut daran das es scheinbar maßgeschneidert auf Dubstep Kiddies ist (soll keine Beleidigung sein - es wirkt nur so auf mich!). Ansonsten kann ich mir da auch nicht groß erklären warum gerade Skrillex Musik in dem Trailer vorkam und der Trailer so endete als wäre das ein gefährliches Gruselspiel? Man muss da auch auf die Musik im Hintergrund achten!
    Und ich möchte betonen, ich rede hier nicht vom dargestellten "Gameplay" (sah man auch nicht viel von), sondern auf den Grafikstil und den ganzen Änderungen im Vergleich zum Original. Mit etwas Pech könnten dort sogar noch sexistische Situationen vorkommen.

    Da verwundert das mit Sonic Jump Fever dann leider wirklich nicht...

    Dies ist nur meine Meinung und kann natürlich jeder ernst oder lächerlich finden wie er will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.07.14 15:41 durch IrgendeinNutzer.

  7. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: User2 21.07.14 - 15:45

    neigen des Telefons

    rly?! wie ich das hasse. Jedes Xte Spiel mit schöner Grafik, wenig Ressourcenhunger und ansich interessanten Spielideen setzten immer wieder auf diesen großen Bockmist.

    Nur das auf den Bildschirm tatschen mit den Fingern finde ich etwas weniger schlimm aber auch zum kozten. Hoffe es kommen in Zukunft mehr runden-basierte Spiele oder halt Games mit eingeblendeten Pfeiltasten raus als dieser Neige-Kipp-Kram.

  8. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: IrgendeinNutzer 21.07.14 - 15:52

    User2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neigen des Telefons

    Das erinnert mich an das Original Doodle Jump. Ich mochte die Neigungssteuerung aufgrund der eher geringen Präzision auch nicht, doch die Möglichkeit per Finger zu steuern war da. Auch wenn ich persönlich richtige Tasten lieber gehabt hätte, doch für mich ist da dann kein so großer Unterschied gewesen ob ich für die Richtung auf den Bereich drücke oder es eine virtuelle Taste ist. Vielleicht ist es im Endeffekt alles nur Gewöhnungssache, genau wie man vom Wechsel von normaler Tastatur auf eine virtuelle Tastatur anfangs sehr langsam tippt und im Laufe der Zeit immer schneller.

  9. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Flipperkugel 21.07.14 - 15:57

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So krass auf jeden Fall noch nicht. Dennoch sind die Extra Levels für Super
    > Mario Bros. 2 schon der erste Schritt dorthin. Oder dieses U-Boot Spiel das
    > plötzlich alle auf ihrem 3DS hatten.
    >

    Das mit U-Boot mag ein Versuch gewesen sein.. aber gerade bei ihren großen Marken wird es Nintendo nicht wagen so einen Käse wie in dem Sega-Spiel zu machen.. die Zusatz-Levels in Mario Bros 2 waren genauso wie die Extra-Missionen in Fire Emblem oder die neuen Plätze in Mario Golf echter Zusatz-Content wie man ihn heute auf allen Konsolen findet (mal mehr mal weniger sinnvoll).. Aber so einen Smartphone-Schmarrn wird man zum Glück auf Konsolen und HHs von Nintendo und Sony erstmal nicht sehen.. Zum Glück :-)

  10. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Kevin17x5 21.07.14 - 16:34

    ich lade solch einen Mist auch nicht mehr... sollen sie an Leuten Geld verdienen, die glauben, auf rtl2 gibt es Nachrichten

  11. Re: Ausprobieren lohnt sich nicht.

    Autor: Little_Green_Bot 21.07.14 - 22:54

    Ich habe es nach kurzem Test auch gleich wieder gelöscht, obwohl ich Sega-Fanboy bin. Der nicht vorhandene Landscape Mode und die penetrante Werbung sind nervig auf dem Tablet.

    Bei Sonic Racing Transformed finde ich die Werbung dezent, und man kann sich davon freikaufen. Sega-Kritiker sollten dieses Game mal testen. Das ist richtig gut.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. Veridos GmbH, München
  3. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. ab 194,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00