Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Sonic Jump Fever: Höher hüpfen und…

Und deswegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und deswegen...

    Autor: Peh 21.07.14 - 16:42

    .. stellt Nintendo keine Spiele für das Smartphone her, weil genau so ein Mist dabei herauskommen würde.

  2. Zu pauschal

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.14 - 17:01

    Peh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. stellt Nintendo keine Spiele für das Smartphone her, weil genau so ein
    > Mist dabei herauskommen würde.

    Es gibt zum Beispiel Sonic CD als Vollversion zu kaufen, ohne in app Käufe und sonstige Scherze. Von Square Enix gibt es Spiele wie Final Fantasy V ebenso als Vollversion.

    Von daher sehe ich nicht, warum ein Smartphonerelease automatisch dazu führen muss, dass man seine Spiele als Freemium Variante released.

  3. Re: Und deswegen...

    Autor: Flipperkugel 21.07.14 - 17:13

    Peh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. stellt Nintendo keine Spiele für das Smartphone her, weil genau so ein
    > Mist dabei herauskommen würde.
    >

    Na ein Glück auch..
    man stelle sich Legend Of Zelda auf dem Smartphone vor:
    "Soll Link jetzt das Masterschwert ziehen? ---> Euro 2,99 --->
    oder gleich im Paket mit 10 Bomben und 20 Lichtpfeilen für nur EUR 5,99
    ----> alternativ können Sie diese Fähigkeit auch kostenlos downloaden, nachdem Sie den 15minütigen Werbe-Trailer über Damenbinden gesehen haben.

    Oder Metroid:
    "Um weiterzukommen benötigen Sie die Morphball-Fähigkeit:
    Jetzt für nur EUR 4,99 kaufen? --> JA - NEIN"

    Mario Kart:
    "Sie sind in der 2. Runde bis jetzt auf dem letzten Platz.
    Möchten Sie Ihre Situation verbessern? Ja - Nein
    Roter Panzer ---> EUR 0,99
    Blauer Panzer ---> EUR 1,99
    KugelWilly ---> EUR 2,49
    3er-Paket-Items ---> EUR 4,99

    Ich hoffe, sowas beleibt uns auch die nächste Zeit erspart.. ansonsten wäre es der perfekte Zeitpunkt einen Schlussstrich zu ziehen und sich einem neuen Hobby zu widmen ;-)

  4. Re: Zu pauschal

    Autor: Flipperkugel 21.07.14 - 17:26

    Freakgs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > .. stellt Nintendo keine Spiele für das Smartphone her, weil genau so
    > ein
    > > Mist dabei herauskommen würde.
    >
    > Es gibt zum Beispiel Sonic CD als Vollversion zu kaufen, ohne in app Käufe
    > und sonstige Scherze. Von Square Enix gibt es Spiele wie Final Fantasy V
    > ebenso als Vollversion.
    >
    > Von daher sehe ich nicht, warum ein Smartphonerelease automatisch dazu
    > führen muss, dass man seine Spiele als Freemium Variante released.
    >

    Richtig, es muß nicht dazu führen, aber die Wahrscheinlichkeit ist relativ hoch, da man wohl kaum auf einem Smartphone Spieler finden würde, die bereit sind sagen wir mal 20-30 EUR für ein vollwertiges Nintendo-Spiel zu bezahlen. Denn auf Smartphones muß ja alles für Umme sein ;-)
    Die von Dir genannten Games sind ja keine Neuentwicklungen, sondern sind schon tausenmal recycelt worden und haben daher ihr Geld schon mehr als einmal eingespielt.
    Aber ich vertraue da sowohl Nintendo, als auch Sony, dass sie sich in absehbarer Zeit nicht so prostituieren fir SEGA :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35