1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test The Last of Us: Meisterwerk der…
  6. Thema

technisch naja...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: technisch naja...

    Autor: FrankKi 17.06.13 - 11:02

    Die Grafik ist schon mehr als ausreichend - allerdings haben viele Leute einen Fernseher jeseits der 40 Zoll zu Hause stehen - die Auflösung der PS3 (720p bei den meisten Titeln) ist einfach zu niedrig dafür.

    Man nehme PC Titel X, spiele auf 1280x720 und wundere sich über die erschreckende Grafik (AA und ähnliches Eyecandy Gedöhns mal außen vor gelassen).

    Einen AAA Titel mit PC-ähnlicher Grafik gibt es auf Konsolen nicht - wird es auch nie geben - aber Konsolentitel die exklusiv erscheinen - und gerade da hat Sony mehr als eine Nase voraus - suchen auf dem PC ihresgleichen - ich führe Journey als Referenz - kein anderes Spiel hat das geschafft, was dieser Titel geschafft hat. Multi Plattform Games spiele ich, wenn ich die Wahl habe, auf dem PC.

    Ich bin auch gespannt was The Last of Us noch bereit hält.

  2. Re: technisch naja...

    Autor: faithz 17.06.13 - 11:29

    Nun, ums mal in technischer Sicht auf den Punkt zu bringen: "...dass sich die Grafik sogar mit den meisten bisher angekündigten Playstation-4-Spielen messen kann..."

    Totaler Blödsinn.
    Die vorberechneten Zwischensequenzen sind sehr gut ja.
    Emotionen kommen sehr gut rüber: Auf jeden Fall !

    Aber die Grafik jetzt mit einem PS4 bzw. einem aktuellen PC zu vergleichen ist einfach nur völlig realitätsfremd.
    Die Lichteffekte sind gut, wenn auch die Schatten sehr "hart" sind. Weiche Schatten würden zuviel Rechenkraft benötigen denk ich.
    Ein sooooo flüssiges Spielerlebnis bietet Last of us nu auch wieder nicht.
    Man hat zumindestens keine drops das stimmt, jedoch eiert man gefühlt bei 30fps rum, was definitiv nicht flüssig ist.

    Jeder der auch nur ein bisschen Erfahrung im Spielesektor hat merkt das sofort, und da brauch man sich auch nicht weiter drüber zu unterhalten, aktuelle PC Spiele stecken Last of us technisch locker in die Tasche und lächeln dabei noch.
    Die PS3 ist alt, verdammt alt.
    Die Grafik wurde schon vor einer Weile ausgereizt, da geht einfach nicht mehr, weshalb jetzt auch der Nachfolger kommt.
    Wenn die Grafik laut Redakteur auf PS4 Niveau agiert frag ich mich warums dann überhaupt ne PS4 gibt.
    Also wenn ihr euch dieses Spiel kauft dann werdet ihr vermutlich aus technischer Sicht enorm enttäuscht werden wenn ihr solchen Unsinn glaub und das ist bei so einem Meilenstein in der Spielegeschichte einfach nur unnötig.

    Ich finds sehr sehr schade das viele versuchen das Spiel künstlich zu hypen, dabei hat es garkeine Hilfe nötig.
    Die schwache Grafik (meinetwegen ein Kunstwerk für eine PS3 bzw. vor 4 Jahren) hat man nach 30 Minuten akzeptiert und man wird nur ab und an bei extremen Aliasing dran erinnert.
    Der Rest ist einfach nur Perfekt.

  3. Re: technisch naja...

    Autor: DekenFrost 17.06.13 - 11:47

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Offensichtlich ja zu viele... VIEL ist keine Kunst. Die "richtigen", damit
    > das Spiel gut aussieht UND Ruckelfrei läuft, das ist die Kunst.
    > VIEL kann jeder.


    Grundsätzlich würde ich da zustimmen. Aber wer jetzt behauptet Naughty Dog hätte hier nicht eines der bestaussehendsten PS3 Spiele auf den Markt gebracht .. naja da fällt mir einfach nichts mehr ein.

  4. Re: technisch naja...

    Autor: Prypjat 17.06.13 - 12:20

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > von Tomb Raider war ich sowieso total enttäuscht. Anfangs noch richtig
    > schön gewesen, ist das Spiel in einer Ballerorgie geendet. Ich hatte zwar
    > schon vorab davon gelesen, aber dass es solche Ausmaße annimmt und man
    > gegen richtige Gegnerwellen kämpft, die mit Rüstung und Schild
    > daherkommen...

    Da hast Du recht.

    > Außerdem fand ichs schade, dass das ganze Spiel über nie schönes Wetter auf
    > der Insel war und alles nur grau in grau...

    Am Ende kam doch die Sonne durch. :D
    Wie kann es auf der Insel schönes Wetter geben, wenn dieser Sturm ein Punkt der Hauptstory war? Da ist das Setting nunmal so wie es dargestellt wurde.

  5. Re: technisch naja...

    Autor: DieSchlange 17.06.13 - 12:32

    Bla Bla Bla....
    Natürlich ist das was auf dem Pc läuft alles schöner und besser aufgelöst. Der Pc entwickelt sich weiter.
    Aber was hat das mit dem Spielerlebnis zu tun. Ganz ehrlich, sowas habe ich noch nie gepielt. Man ist mitten drin und fühlt mal mit und bekommt die Atmosphäre super vermittelt.
    Die Mechanik stimmt und ruckler habe ich noch keine erlebt. Und man sollte nicht vergessen, dass die meisten Konsolenspieler die PC- Grafiken nicht kennen. Und im vergleich zu den derzeitigen Konsolentiteln ist es auch, dass am schönsten Aussehende mit bestem Sound und Story. Unchearted 2 folgt aber dicht.

    Und bitte welche PC - Titel haben die in vor 3- 5 Jahren besser gemacht?

    Und dieses Schlauchlevel gehabe und geheule geht mir auf den Sack, es ist schon immer Schlauchleveldesign bei Spielen außer RPGs und haben wir hier eines? Nein!
    Wenn ihr keine Schlauchlevel, mögt spielt was anderes. Es zwingt euch doch keiner zum Kauf.

  6. Re: technisch naja...

    Autor: dp (Golem.de) 17.06.13 - 12:35

    Die Frage ist doch, ob man ein Spiel auf die einzelnen Effekte hin einschätzt und die Grafik rein technisch beurteilt (was ich im Artikel bewusst nicht mache) oder ob man vom Gesamteindruck spricht. Genauso kann ich in jedem anderen Spiel auch Stellen finden, die auf Screenshots blöd aussehen. Auch bei aktuellen PC-Titeln. Darum geht es mir bei meiner persönlichen Einschätzung allerdings gar nicht.

    Wenn ich nur von den tatsächlichen Spielszenen ausgehe (nicht die ganzen Renderdemos) hat mich bisher kein Playstation-4-Titel optisch so sehr überzeugen können, dass ich mich besser in die Welt hineinversetzen könnte als in The Last of Us. Es ist die Gesamtkomposition, vor allem aus atmosphärischer Beleuchtung, Details bei der Levelgestaltung und meiner Meinung nach auch ingame sehr guten Animationen, mit der Naughty Dog hier so sehr überzeugt. Selbstverständlich könnte The Last of Us höher aufgelöst und mit ein paar zusätzlichen Grafikeffekten auf aktuellen High-End-PCs viel besser aussehen. Gehe ich aber vom Gesamteindruck beim Spielen auf der PS3 aus, fallen mir nicht viele sogenannter "Grafikbomben" auf dem PC ein, die ich vom reinen Eindruck beim tatsächlichen Spielen her The Last of Us vorziehen würde. Das ist der Maßstab den ich ansetze und angesichts dessen ich auf der E3 2013 noch nichts für die Playstation 4 gesehen habe, was unbedingt noch mal eine deutliche Steigerung darstellen würde.

    Dass die Framerate so schlecht sein soll, kann ich nach wie vor nicht nachvollziehen.
    Das oft auffällige Aliasing dagegen kann ich bestätigen, das wäre vielleicht (neben den langen Anfangs-Ladezeiten und manchmal nachträglich ins Bild springenden Umgebungsdetails, die ich im Test erwähnt habe) noch einen Hinweis im Artikel wert gewesen. Ich denke, das trage ich auch noch nach, da habe ich beim Schreiben des Artikels schlicht nicht dran gedacht.

    Mit bestem Gruß

    Daniel Pook (Golem.de)
    Videoredaktion

  7. Re: technisch naja...

    Autor: tunnelblick 17.06.13 - 12:52

    also digital foundry sagt ganz klar, dass es probleme mit input-lag und "variabler" framerate gibt: http://www.eurogamer.net/articles/digitalfoundry-the-last-of-us-tech-analysis

  8. Re: technisch naja...

    Autor: shazbot 17.06.13 - 13:04

    Ingame sieht immer alles besser aus. Das die Screenshots gestellt waren, ist klar, wie bei 90% der Spielen.
    Screenshots machen geht bei Naughty Dog Spielen nicht so gut weil die (wie man im ersten Bild von dir sieht) diese bewegungsunschärfe auf charatermodelle haben. Aber wenn man das mal in Bewegung sieht schauts schon besser aus. Und von 720p auf 1080p hochskaliert merkt man das noch weniger lol.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  9. Re: technisch naja...

    Autor: tunnelblick 17.06.13 - 13:08

    moment - in den screens ist aber keine bewegungsunschärfe zu sehen. nur miese schatten, miese texturen und jaggies. das hintere mädchen scheint einfach nur eine schlechte stufe des lod zu sein, nichts weiter.

  10. Re: technisch naja...

    Autor: dp (Golem.de) 17.06.13 - 13:14

    Die Messungen sind interessant. Mir kam es beim Spielen jedenfalls nie so vor. Dass kann an meiner Schleich-Affinität liegen, selbst in Action-Momenten bin ich meist eher ruhig in Deckung geblieben. Es gab seltene Momente, in denen ich mich in einem Pulk aus Gegnern geprügelt oder mit Molotov-Cocktails gewehrt habe - das sind so die einzigen Szenen, in denen mir eine kurzzeitig niedrigere Framerate bewusst aufgefallen ist. Zu einem bestimmten Grad ist das aber auch immer eine Wahrnehmungsfrage, wie sehr das dem einzelnen ins Auge fällt.

    Darüber hinaus unterstützt Digital Foundry mit dem Artikel meinen positiven Gesamteindruck und spricht in Bezug auf The Last of Us auch bereits von einem Ausblick auf das, was wir von der Playstation-4-Generation erwarten dürfen.

  11. Re: technisch naja...

    Autor: DieSchlange 17.06.13 - 14:09

    dp (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch, ob man ein Spiel auf die einzelnen Effekte hin
    > einschätzt und die Grafik rein technisch beurteilt (was ich im Artikel
    > bewusst nicht mache) oder ob man vom Gesamteindruck spricht. Genauso kann
    > ich in jedem anderen Spiel auch Stellen finden, die auf Screenshots blöd
    > aussehen. Auch bei aktuellen PC-Titeln. Darum geht es mir bei meiner
    > persönlichen Einschätzung allerdings gar nicht.
    >
    > Wenn ich nur von den tatsächlichen Spielszenen ausgehe (nicht die ganzen
    > Renderdemos) hat mich bisher kein Playstation-4-Titel optisch so sehr
    > überzeugen können, dass ich mich besser in die Welt hineinversetzen könnte
    > als in The Last of Us. Es ist die Gesamtkomposition, vor allem aus
    > atmosphärischer Beleuchtung, Details bei der Levelgestaltung und meiner
    > Meinung nach auch ingame sehr guten Animationen, mit der Naughty Dog hier
    > so sehr überzeugt. Selbstverständlich könnte The Last of Us höher aufgelöst
    > und mit ein paar zusätzlichen Grafikeffekten auf aktuellen High-End-PCs
    > viel besser aussehen. Gehe ich aber vom Gesamteindruck beim Spielen auf der
    > PS3 aus, fallen mir nicht viele sogenannter "Grafikbomben" auf dem PC ein,
    > die ich vom reinen Eindruck beim tatsächlichen Spielen her The Last of Us
    > vorziehen würde. Das ist der Maßstab den ich ansetze und angesichts dessen
    > ich auf der E3 2013 noch nichts für die Playstation 4 gesehen habe, was
    > unbedingt noch mal eine deutliche Steigerung darstellen würde.
    >
    > Dass die Framerate so schlecht sein soll, kann ich nach wie vor nicht
    > nachvollziehen.
    > Das oft auffällige Aliasing dagegen kann ich bestätigen, das wäre
    > vielleicht (neben den langen Anfangs-Ladezeiten und manchmal nachträglich
    > ins Bild springenden Umgebungsdetails, die ich im Test erwähnt habe) noch
    > einen Hinweis im Artikel wert gewesen. Ich denke, das trage ich auch noch
    > nach, da habe ich beim Schreiben des Artikels schlicht nicht dran gedacht.
    >
    > Mit bestem Gruß
    >
    > Daniel Pook (Golem.de)
    > Videoredaktion

    Aufjedenfall eine gute Beschreibung des Spiel und wie es wirkt ohne zu spoilern, also mal ein Lob an den Autor. Konnte meine Meinung wieder finden.

    Und zu den ganzen Kritikern, wer suchet der findet.
    Bin alles ander als ein Fanboy aber die Entwickler von The Last of Us haben ein Spielerlebnisse gezaubert, dass die Mehrheit begeister. Dass es nicht jeden gefällt ist klar.
    Fande ja auch den Bestseller-Roman Illuminati zum gääähnnnennnnn

  12. Re: technisch naja...

    Autor: Raistlin 17.06.13 - 14:39

    dp (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >angesichts dessen
    > ich auf der E3 2013 noch nichts für die Playstation 4 gesehen habe, was
    > unbedingt noch mal eine deutliche Steigerung darstellen würde.
    >
    Was ist mit Watchdogs? Das ist von der Grafik her wesentlich besser und es scheint auch sehr atmosphärisch zu sein. (zur Story kann keiner wirklich viel im moment sagen aber das ist bei allen PS4 Spielen so)

    PS: ich werde mir The Last Of Us auch demnächst kaufen da ich auch Uncharted sehr schätze.

  13. Re: technisch naja...

    Autor: dp (Golem.de) 17.06.13 - 19:27

    Watch Dogs sieht technisch schon sehr gut aus, aber ich finde The Last of Us trotzdem noch einen Tick atmosphärischer. Gerade in späteren Levels mit anderen Settings, die ich hier nicht spoilern möchte. Was ich bisher von Watch Dogs gesehen habe, ist sich alles sehr ähnlich und auch eher unterkühlt designt. Passt so aber auch zum Spiel, ist schwer diese beiden Titel miteinander zu vergleichen.

    Besten Gruß

    Daniel Pook / Golem.de
    Videoredaktion

  14. Re: technisch naja...

    Autor: tunnelblick 17.06.13 - 19:40

    dp (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Watch Dogs sieht technisch schon sehr gut aus, aber ich finde The Last of
    > Us trotzdem noch einen Tick atmosphärischer. Gerade in späteren Levels mit
    > anderen Settings, die ich hier nicht spoilern möchte. Was ich bisher von
    > Watch Dogs gesehen habe, ist sich alles sehr ähnlich und auch eher
    > unterkühlt designt. Passt so aber auch zum Spiel, ist schwer diese beiden
    > Titel miteinander zu vergleichen.
    >
    > Besten Gruß
    >
    > Daniel Pook / Golem.de
    > Videoredaktion

    so ein argument ist aber natürlich schwierig. *technisch* ist es natürlich weitaus besser, da besteht absolut kein zweifel. sachen wie atmosphäre und art-design lassen sich natürlich nicht nach objektiven kriterien beurteilen. vieles auf der e3 ist so auf aktuellen nicht möglich und ist technisch meilenweit voraus.

  15. Re: technisch naja...

    Autor: dp (Golem.de) 17.06.13 - 19:56

    So meine ich das auch. Es geht mir um den grafischen Gesamteindruck (also auch Gestaltungsfaktoren und atmosphärische Wirkung mit einbezogen). Nicht darum, welche Engine auf dem Papier mehr Effekte oder bessere Technik bietet.

    Dass meine Aussage eher als direkter Technikvergleich verstanden wurde, hat die ganze Diskussion hier erst ausgelöst. Das wäre natürlich Unsinn, sehe ich nicht anders. So wie ich es eigentlich meine, würde ich es aber nach wie vor genau so wieder schreiben. Das ist einfach auch nach zweitem Neubeginn des Spiels mein Eindruck.

    Besten Gruß

    Daniel Pook / Golem.de
    Videoredaktion

  16. Re: technisch naja...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.13 - 01:07

    ach, ich glaube ich bin einfach etwas übersensibel, da ich viele Leute kennen, die PS3 Spiele spielen und mir dann sagen "boa das sieht so geil aus", während ich das gleiche Spiel am PC kenne. Da muss ich meist etwas schmunzeln. Wenn ich dann irgendwo "beeindruckend" in Zusammenhang mit der Grafik von PS3 lese fährt dann bei mir das Programm immer hoch ;-) Insgesamt ist die Welt natürlich unglaublich stimmig. Das hat mich schon an Bioshock Infinte beeindruckt. Das hatte grafisch enorme schwächen, aber durch die Detailverliebtheit wurde das wieder alles wett gemacht. Also mir ist gerade am Anfang des Spiels, im Prolog sehr aufgefallen wie enorm die Framerate gedropt ist. Im erwähnten Artikel ist da ja auch von teils nur noch 5fps die Rede. So etwas hab ich in Uncharted 2 nie bemerkt, wobei ich fand, dass dies sogar noch besser ausgesehen hat. Kann allerdings auch daran liegen, dass es schon eine weile her ist, dass ich es gespielt hab. Der Input Lag im Spiel ist deutlich spürbar vorhanden, wobei ich das aber bei anderen Spielen auch schon schlimmer gehabt hab. Stören tut mich das nur manchmal, ich bin dann eher von den (meist damit verbundenen) Framerate Einbrüchen genervt. Meine PS3 war die letzten beiden Jahre fast unbenutzt, seit ich mir einen neuen Rechner gekauft habe. Ich bin seither 50-60fps bei FullHD gewohnt. Das ist dann schon eine Umstellung etwas mit 20-30 fps zu spielen.

  17. Re: technisch naja...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.13 - 01:22

    > Wenn ich nur von den tatsächlichen Spielszenen ausgehe (nicht die ganzen
    > Renderdemos) hat mich bisher kein Playstation-4-Titel optisch so sehr
    > überzeugen können, dass ich mich besser in die Welt hineinversetzen könnte

    Das mit den Renderdemos ist heutzutage so schlimm. Überall werden Spiele präsentiert, die dann wesentlich schlechter aussehen. Gab ja viele prominente Beispiele in letzter Zeit.

    Und dass die meisten Spielestudios auf der E3 ihre Spiele auf PC Hardware präsentiert haben irgendwie ein schlechter Witz. Hoffentlich schaffen sie es noch ihre Spiele bis Ende des Jahres gut zu optimieren.

    Auf der PS3 fing ja auch nicht jedes Spiel mit brillanter Technik auf.
    Wenn ich da an Rainbow Six Vegas denke... Da hab ich ja fast Augenkrebs bekommen. Selbst die Untertitel waren einfach unlesbar und dann kommt auf der gleichen Hardware ein Uncharted oder ein The Last of us. Nur kam dies erst dann, als der PC auch wieder Meilenweit voraus war. Wobei zwischenzeitlich, so nach 2-3 Jahren viele PS3 Titel technisch schon vor dem PC waren.

    Ich bin daher gespannt, was kommt.
    Allerdings denke ich, dass die aktuelle Generation der Konsolen nie auch nur annähernd an den PC rankommt. Zwar wird sicherlich wieder ordentlich optimiert, allerdings sollten diesmal eben die PCs auch davon profitieren und nicht wie bisher dadurch im Nachteil sein. Bisher wurde für eine bestimmte Architektur oder zwei optimiert, das Ergebnis wurde genommen und für den PC kompiliert.

    Jetzt steckt bspw. in der XBox one auch x86-Technik, gepaart mit DDR3 RAM, wie wir es vom PC kennen. Da gibt es also kaum noch einen Unterschied zum 0815 Rechner, bis auf den geteilten Speicher. Portierungen sollten also wesentlich besser einfacher ausfallen und vor allem ohne hohen Performanceverlust.

    Dass da schnelle Intel CPUs gepaart mit dicken Grafikkartenmonstern, die mehrere PCIe Slots belegen, immer Vorteil sein werden zu diesen niedrig getakteten SoC Dingern von AMD ist denke ich schon prinzipbedingt, da hilft sicherlich auch die SoC mit dem 5,5GHz DDR5 der PS3 nicht sonderlich viel.

  18. Re: technisch naja...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.13 - 01:26

    Ich finde Watchdogs interessant. Allerdings sind solche Spielkonzepte meist sehr, sehr schwierig umzusetzen und werden dann meist verhauen.

    Wird / ist Watchdogs ein sehr gutes Spiel? Oder nur ein gutes?

  19. Re: technisch naja...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.06.13 - 06:49

    Und natürlich hast du einfach eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit am PC eher die Fullhd Mauer zu durchbrechen. Selbst wenn die Konsolen könnten, am Fernseher interessiert mich 4K eigentlich überhauptnicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  3. Deloitte, Leipzig
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40