Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test-Video Fable The Journey: Kein…

Enttäuschendes Kinect

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enttäuschendes Kinect

    Autor: Huetti 15.10.12 - 14:55

    Ja, so leid mir das tut, aber nach mittlerweile fast zwei Jahren Kinect, bleibt nicht viel mehr zu sagen, als dass das zumindest für "Core-Gamer" - wie ich diesen Begriff hasse! - eine herbe Enttäuschung war!

    Klar gibt es Kinect-Spiele, die zwischendurch Spaß machen und klar gibt es Anwendungsbereiche die gut für die Gestensteuerung geeignet sind. Und ja, ich halte Kinect für die beste aller verfügbaren Gestensteuerungen, aber das unglaubliche Potenzial dieser Steuerung wird bei Weitem nicht genutzt. Dazu gibt es dann leider auch zu wenige Spiele die nicht auf den Gelegenheits-Zocker ausgelegt sind.

    Spontan fallen mir neben "Fable - The Journey" nur das sträflich unterschätzte "Gunstringer", "Kinect Star Wars", sowie das vollends vergurkte "Steel Batallion" ein. Und "Rise of Nightmares", aber da bin ich mir nicht sicher, ob das jemals offiziell in Deutschland erschien...

    Dazu kamen dann noch ein paar Spiele mit optionaler Kinect-Steuerung (Virtua Tennis, Child of Eden, Ghost Recon - Future Soldier), aber das war's dann...

    Die Schuld am "Scheitern" von Kinect hat aber in meinen Augen vermutlich nicht mal die Technik, denn zumindest bei "Gunslinger" und "Rise of Nightmares" hatte ich damit so gut wie keine Probleme, sondern primär die Software-Hersteller. Hier hätte Microsoft vielleicht ein wenig mehr Muskel - oder ggf. auch Subventionen! - spielen lassen müssen, um die Spieleentwicklung voran zu treiben.

    Ich jedenfalls habe meinen Kinect-Sensor mittlerweile schon wieder abgebaut und werde ihn wohl demnächst mal bei eBay reinstellen. Eigentlich schade drum :-(



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.12 15:02 durch Huetti.

  2. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: Aerouge 15.10.12 - 15:14

    +1

    Das Steel Battallion war eine derbe Enttäuschung bei der dummerweise sogar noch erkennbar war das es OHNE Kinect ein gutes Game geworden wäre...

  3. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: JTR 15.10.12 - 15:26

    Meiner Meinung nach ist Kinect die schlechteste aller Bewegungssteuerungen. Meiner Meinung nach die beste ist Move von PS3. Aber am meisten brauchbare Spiele hat nach wie vor die Wii, weil die gesamte Konsole darauf ausgelegt ist, und das merkt man einfach.

    Kinect sieht geil aus, wer aber wirklich es mal eine gewisse Zeit genutzt hat, ist in aller Regel enttäuscht. Da hat Microsoft sich kein Gefallen getan, es so überragend zu präsentieren, während die Umsetzung in der Realität einer ganz anderen entspricht.

  4. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: Vradash 15.10.12 - 16:00

    Dem kann ich zustimmen. Kinect ist völlig für den Hugo.
    Ein interessantes Experiment ja; ein nützliches, spaßiges Produkt...nein.

    Wii und PS3 Move sind okay, aber imho auch nicht für "Core" Gamer geeignet. Mich nervts nach einer Stunde schon.

  5. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: Moe479 15.10.12 - 16:19

    naja, im prinzip ist es auch der erste ernsthafte _versuch_, ich denke es wird sehr schnell über gestensteuerung hinausgehen, ist ganz einfach sehr anstrengend auf die dauer - man stelle sich mal nfl oder nba mit gestensteuerung vor - ständig mit der gleichen präzision zu körperlich zu agierien bei soviel bewegungspielraum ...

    darüber hinausgehen ... ich denke da gedankensteuerung bzw. das ermitteln von impulsen/aktivitäten auf dem menschlichem kortex, sprich man denkt was man tun möchte und die technik interpretiert anhand von messbaren elektrischen feldern auf/über der hirnrinde, ich halte das für das eigendliche ziel der ganzen sache, gibt ja bereits rollstuhl-steuerungen auf dieser basis.

    das optische feadback wird noch ne ganze weile über bildschirme/licht-projektoren laufen, dannach werden okularimplantante oder dierektere zugänge zum sehnerv kommen.

  6. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: JTR 15.10.12 - 16:28

    Habe ca. 2h gegen Bots Killzone 3 und mit Sharpshooter gespielt. Macht wirklich Spass, ist aber anstrengend und im MP hätte man keine Chance gegen solche mit Pad.

  7. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: Bouncy 15.10.12 - 16:30

    Wenn es wenigstens Anwendungen dafür abseits der Spiele gäbe, aber auch auf PC kommt bei Kinect einfach nichts sinnvolles rum. Das Potential ist toll und Ideen hat sicher jeder, aber tatsächlich etwas mit der Kinect anfangen kann eigentlich kaum jemand. Keine Ahnung woran es liegt, am zu kleinen Publikum wegen der teuren Hardware - Henne\Ei-Problem - oder ist es einfach ein zu komplexes neues Feld, auf dem sich kein Programmierer auskennt? Aber da müßte eben MS mal eingreifen, schade, dass sie selbst nur grobe Ideenlieferer sind und auch nichts konkretes abliefern...

  8. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: thecrew 15.10.12 - 17:49

    Mit dem Senor könnte man soviel machen, was auch die kleine "Szene" zeigt.

    ich sag nur z.B. 3D Scanner! Mit der Kinct lassen sich sogar Räume in 3D Scannen und in gängige 3D Programme importieren.

    Das Problem ist, dass niemend etwas für das Ding entwickelt! Leider. Alles nur "untergrund" Entwicklungen.

  9. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: derKlaus 15.10.12 - 19:27

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe ca. 2h gegen Bots Killzone 3 und mit Sharpshooter gespielt. Macht
    > wirklich Spass, ist aber anstrengend und im MP hätte man keine Chance gegen
    > solche mit Pad.
    Und jetzt stell Dir mal vor, Du müsstest das Gewicht einer echten Waffe mit Dir herumtragen. Da kommste nach zwei Stunden auf dem Zahnfleich daher. Der Sharpshoopter wiegt etwa ein, anderthalb Kilogramm (geschätzt von mir), ein aktuelles Sturmgewehr wiegt zwischen 3,6 kg (Colt M16) und 4,4 kg (Heckler und Koch G3).

    Da möchte ich noch einmal ein Wort von wegen PC ist besser für Shooter hören ;)

  10. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: derKlaus 15.10.12 - 19:36

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach ist Kinect die schlechteste aller Bewegungssteuerungen.
    > Meiner Meinung nach die beste ist Move von PS3.
    Aber wehe, Du verlässt den Aufnahmeberich der Kamera bei Move. :) Aber so richtige Kracher gibts für Playstation Move ja auch nicht, wobei Sports Champions schon sehr viel Spaß macht. Killzone 3 sieht toll aus, aber ich habs nicht so mit Shootern.
    Kinect ist beeindruckend von den Möglichkeiten, aber es ist zu viel Körpereinsatz notwendig, als dass man längere Zeit spielen könnte.

    > Kinect sieht geil aus, wer aber wirklich es mal eine gewisse Zeit genutzt
    > hat, ist in aller Regel enttäuscht. Da hat Microsoft sich kein Gefallen
    > getan, es so überragend zu präsentieren, während die Umsetzung in der
    > Realität einer ganz anderen entspricht.
    Nun ja, nachdem was man gesehen hat und wie Kinect noch als Natal präsentiert wurde, war schon sehr beeindruckend. Allerdings hat das Ganze ja einen ziemlich tiefen Einschnitt gehabt: Kinect hätte ja eigentlich eine eigene CPU erhalten sollen. Dadurch wäre das Ding jedoch unbezahlbar geworden. Keiner hätte mal so eben mehr als 200 Euro für eine Hardwareerweiterung hingelegt (da hat Sega mit dem Mega CD und dem 32x schon gezeigt, dass da keine Akzeptanz da ist).
    Wir hätten alle bei Peter Molyneux ein wenig skeptisch werden sollen, da ihm gerne mal die Pferde durchgehen, wenn es um Möglichkeiten und Features geht.

    Klar hat Kinect einen spürbaren Lag, anders als Move und Wii (was der komplett anderen Technik geschuldet ist). Ein Kinect 2.0 mit potentem Rechenwerk dahinter könnte den Nachteil ausbügeln. Aber ob damit jemand spielen will? Ich bin da eher skeptisch.

  11. Re: Enttäuschendes Kinect

    Autor: nille02 16.10.12 - 17:08

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dadurch wäre das Ding jedoch unbezahlbar
    > geworden. Keiner hätte mal so eben mehr als 200 Euro für eine
    > Hardwareerweiterung hingelegt

    Kinect für den PC kostet bei Amazon 194¤ und für die Konsole 100¤. Die Materialkosten und Fertigung lagen zum Release bei 50¤.

    Ein DSP wäre noch drin gewesen wenn man sich das Geld über die Titel wieder rein geholt hätte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Ducati-Chef: Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    Ducati-Chef
    Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch

    Ducatis Chef Claudio Domenicali sieht die Zukunft von Ducati in Elektromotorrädern. Das Unternehmen entwickle ein serienmäßiges Elektromotorrad. Kurz zuvor hatte Harley Davidson sein erstes Elektromotorrad gezeigt.

  2. Volkswagen: Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen
    Volkswagen
    Elektrifizierung wird Preise für Kleinwagen erhöhen

    Günstige Kleinwagen wird es nach Ansicht von Volkswagen in Zukunft möglicherweise nicht mehr geben. Das heutige Preisniveau sei nicht zu halten, wenn Autos mit Elektromotoren ausgestattet würden.

  3. HTTPS: Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab
    HTTPS
    Let's Encrypt schaltet alte Validierungsmethode ab

    Let's Encrypt wird in Kürze die Domain-Validierungsmethode TLS-SNI-01 aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mehr anbieten. Für Nutzer älterer Versionen der Certbot-Software wird das zum Problem - beispielsweise für Debian-Anwender.


  1. 08:27

  2. 08:03

  3. 07:37

  4. 07:24

  5. 11:46

  6. 11:08

  7. 10:43

  8. 15:39