1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test-Video Hitman Absolution…

Schlauchlevel, Script-Action und Mini-Spiele - Call of Duty: Hitman

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlauchlevel, Script-Action und Mini-Spiele - Call of Duty: Hitman

    Autor: loox 26.11.12 - 09:40

    Ich hab auch am We ein wenig gezockt und habe bis zum Ende von dem Kloster-Level auf Normal gespielt.

    Mir fällt auf, dass es nicht mehr ein großes Gebiet oder ein großes Gebäude wie früher gibt, sondern eine Mission in mehrere Abschnitte geteilt ist. Man kann auch in die vorherigen Abschnitte nicht zurückkehren, so dass die Levels jeweils einen Schlauch-Charakter haben. Man kann zwar mal linksrum oder rechtsrum gehen und hat diverse Möglichkeiten, jemanden zu töten, aber große Bewegungsfreiheit ist eher selten.

    Ein sehr nerviges Script war für mich die Szene in Level 3, in der man mit dem zug entkommen muss. Man aktiviert im Kontrollraum einen Schalter, so dass die Züge wieder halten. Die 45 Sek. bis der Zug einfährt starten aber erst, wenn man den Bahnsteig betritt. Wenn man auf der Treppe stehen bleibt, kann man warten, bis man schwarz ist - der Zug kommt nicht.

    Im Nahkampf leuchten immer einzelne Tastensymbole auf, die man schnell drücken muss, damit man den Kampf gewinnt, wie bei CoD MW. Meiner Meinung nach sind das Spielereien für Konsolenkinder und bei Hitman einfach überflüssig.

    Im vergleich zu alten Spielen muss man auch viel mehr schleichen, da auch eine Klamottentarnung nur sehr kurz funktioniert. Wenn man länger als 3 Sekunden von jemanden angesehen wird, fliegt man auf. Aber daran schrauben die Entwickler ja gerade wegen der vielen Beschwerden.

    Insg. ist Hitman Absolution ein netter kurzweiliger Zeitvertreib, kommt für mich aber aufgrund der vielen Casualplay-Neuerungen nicht an die vorherigen Teile heran.

  2. Re: Schlauchlevel, Script-Action und Mini-Spiele - Call of Duty: Hitman

    Autor: redwolf 27.11.12 - 11:44

    Wollte ähnliches schreiben, allerdings geht mein Fazit nicht so hart ins Gericht. Die Schlauchlevel sind wirklich das Hauptproblem. Ansonsten gibt es gute Neuerungen, wie dass man Gegner durch würgen bewusstlos machen kann. Früher waren dazu Betäubungsspritzen nötig, die nur begrenzt verfügbar waren. Auch frühere Hitmanteile wie Blood Money hatten schon Schlauchlevel z.B. das Tutoriallevel oder das auf dem Schiff. Ich bin an der selben Stelle wie du. Ich hoffe ehrlich da kommt noch ein größerer Schauplatz hinzu. Die Erkundung, das Verkleiden, Eastereggs, Thrill beim Schleichen nicht gesehen zu werden sind für mich elementar das was einen Hitmanteil ausmacht. Letzteres haben sie gut umgesetzt, auch wenn das mit der Verkleidung einem schwerer gemacht wird. Eine gute Hitmanmap ist so konstruiert, dass es für den Auftrag mehrere Hürden gibt, es aber keine direkten vorgeschriebenen Wege hat. Das ist mir bis jetzt nur in dem Hotellevel aufgefallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.12 11:46 durch redwolf.

  3. Re: Schlauchlevel, Script-Action und Mini-Spiele - Call of Duty: Hitman

    Autor: Natchil 26.05.13 - 20:02

    > Im Nahkampf leuchten immer einzelne Tastensymbole auf, die man schnell drücken muss

    Dann spielst du falsch. Ich muss wenn ich richtig spiele nie so kämpfen das der Feind mich bemerkt, und die Level sind eigentlich auch groß genug, im Gegensatz zu z.b COD kann man dort immer einen anderen Weg wählen und es gibt so viele Wege das ganze zu lösen. Mir hat es eigentlich gefallen, vor allem das man auch auf sehr schwer schalten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AssetMetrix GmbH, München
  2. IAV GmbH, Gifhorn
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Continental AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 12,99€
  3. 3,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Umsatzeinbußen: Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones
    Umsatzeinbußen
    Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones

    Die Einschränkungen durch das Coronavirus auf das Leben in China wirkt sich auch auf Apple aus: Wie das Unternehmen in einer Stellungnahme verkündet, kann es die Umsatzprognose für das erste Quartal 2020 nicht erfüllen. Unter anderem können nicht genügend iPhones produziert werden.

  2. Weltraumtourismus: Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX
    Weltraumtourismus
    Bald gibt es Tickets für Weltraumabenteuer mit SpaceX

    Space Adventures hat schon sieben Weltraumtouristen zur ISS gebracht. In Zukunft will das Unternehmen auch Privatflüge mit dem Dragon-Raumschiff von SpaceX anbieten.

  3. Arin: Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich
    Arin
    Angeklagter weist IPv4-Betrug von sich

    In den USA soll sich ein Mann die Rechte an rund 735.000 IPv4-Adressen erschlichen haben. Dieser dementiert die Vorgänge nicht und beteuert in einem Medienbericht seine Unschuld.


  1. 16:58

  2. 16:39

  3. 16:20

  4. 16:04

  5. 15:41

  6. 15:23

  7. 15:04

  8. 14:39