Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test-Video Max Payne 3: Stirb langsam…

Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: Dietbert 15.05.12 - 09:13

    In den ersten Teilen des Duke, Maxpayne, Half-Life usw. hatte man stets eine ganze Armada an Schießprügeln nebst einem mehr oder minder prallen Munitionsportfolio dabei. Hat gut funktioniert und mußte dadurch nicht zu einfach werden. Zumal man über die meist knappe Munition ohnehin zur Nutzung einer bestimmten Waffe gerängt wurde.

    Heute können der duke und dem Vernehmen nach Max Payne nur 2 bzw. 4 Waffen mit sich rumtragen. Was soll das? Haben es die alten Herren im Kreuz? EIn anderes Beispiel ist Bulletstorm die Lösung über Versorgungskapseln war ja in der Praxis nicht ganz schlecht, aber hat einen schon von der Action direkt in ein Menü gebracht, dass so spannend war wie Videorecorder-Programmierung (gut das dieses Thema inzwischen Evolutionsbedingt erledigt ist).

    Ohne wieder auf die unschuldigen Konsoleros schimpfen zu wollen, vermutlich ist es ein Portierungsproblem. Den Konsoleros ist es wohl nicht zumutbar mit den Schultertasten durch eine ausführliches Waffenarsenal zu manövrieren.

    Für mich tötet es die Stimmung in einem Shooter, wenn ich erst stundenlang Munition suchen soll oder auf zwei Waffen beschränkt bin. Da lob ich mir GTA, wo ich eine satte Waffenauswahl samt Munition transportieren kann.

    Dietbert I.

  2. Re: Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: onkel hotte 15.05.12 - 09:24

    find das auch beknackt. beim duke hats geholfen sich zu beschweren, da hat man ihm dann 4 wummen mitgegeben, da war ich aber leider schon fast durch.

  3. Re: Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: HugoHabicht 15.05.12 - 09:31

    Muss ich zustimmen. Find ich auch ätzend. Ist aber meiner meinung nach wohl eher dem ständigen Wunsch nach mehr Realismus in Spielen zuzuschreiben. In Wirklichkeit kann man halt auch nur 2-4 waffen mit sich rumschleppen, anonsten ist man so vollgehängt, dass man sich kaum mehr bewegen kann.
    Aber gerade GTA4 hat gezeigt das mehr Realismus ein Spiel auch kaputtmachen kann, wenn dadurch der Spielspaß leidet.

  4. Re: Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: ret411 15.05.12 - 12:30

    Was heisst künstlich ? Das Spiel soll fordernd sein und genau das haben Sie meiner Meinung nach hinbekommen ! Ich hab das Spiel auf Schwer durchgezockt und man muss halt schon überlegen welche Waffen im jeweiligen Abschied grad passend zur Situation währen. Ich kann auch nicht sagen dass ich grossartige Munitionsprobleme hatte da ich aber auch immer versuche sehr bedacht zu ballern und nicht nen ganzes Magazin für einen Gegner verhaue. Gab glaub ich nur einen Abschnitt wo ich leichte PRobs mit der Muni hatte weil ich vergessen hatte rechtzeitig neue zu holen aber war auch nicht das Problem, halt bissel Gewartet bis Sie näher dran waren und dann übern infight 2 Gegner Platt gemacht und schon war wieder genug Munition da.

  5. Re: Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: syntax error 15.05.12 - 14:18

    ret411 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heisst künstlich ? Das Spiel soll fordernd sein

    Waren die Spiele früher auch, obwohl man mit 10 Waffen rumrennen konnte.

  6. Re: Was soll eigentlich die künstliche Wffen, Munitionsverknappung?

    Autor: Trockenobst 15.05.12 - 14:21

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich tötet es die Stimmung in einem Shooter, wenn ich erst stundenlang
    > Munition suchen soll oder auf zwei Waffen beschränkt bin. Da lob ich mir
    > GTA, wo ich eine satte Waffenauswahl samt Munition transportieren kann.

    Ich finde solche Sachen sollte man ja über Settings einstellen können.

    Wenn jemand superleicht, unlimitied Weapons haben will, dann ist dass
    doch seine Sache - gerade beim Vollpreis-Game. Dann schalte halt
    "unlimited Ammo" "unlimited Weapons" ein und gut ist.

    Dieser verzweifelte Versuch ein Game künstlich auf eine bestimmte Mechanik,
    auf ein bestimmtes Feeling zu trimmen? Games sind Interaktiv, da baut sich
    jeder selbst ein Gameplay zusammen.

    Ich habe erst letztens ein Spiel aus der Grabbelbox nach 2h deinstalliert,
    weil die Save-Spots so beschissen gesetzt worden sind dass Du z.T.
    5 Minuten zur "schweren Action" brauchst. Das Studio hat sich wegen der
    "gewollten Erfahrung der Frustration" geweigert, einen Patch nach zuliefern.

    Ich spiele die meisten Shooter inzwischen auf Hard - das sollte sich aber auf
    das Gameplay beziehen und nicht die künstliche Verlängerung der Ammo-Suche.
    Zum Glück kommt das Problem nur ganz selten vor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01