1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test von Star Wars The Old Republic…

Aber die Firma hats einfach verschissen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: dehe 23.12.11 - 16:48

    erst origin bei Battlefield, jetzt zwangsabo und unzureichende aufklärung seitens bioware bezüglich des pre-order zugangs.

  2. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: Arlecchino 23.12.11 - 17:31

    "Origin bei Battlefield" ist ein großartiges Argument, wenn es um SWTOR geht, das auch ohne Origin gespielt werden kann.

    "Zwangsabo" ist ein tolles Argument für ein Genre, in dem das Gang und Gäbe ist ( -von den bösen Gamecards mal ganz abgesehen).

    "unzureichende aufklärung [...] bezüglich des pre-order zugangs." ist ein fantastisches Argument, wenn ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann, dass alles so war, wie es per Mail oder auf der Page von Bioware angekündigt war.

    Ich wünschte, ich hätte Deine Argumentationsfähigkeit.

    Edit: Zuerst falsche "böse" Firma genannt



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.11 17:33 durch Arlecchino.

  3. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: m0nit0r 24.12.11 - 10:29

    Find mal ein anständiges (und auf diesem Wort liegt hier die Betonung) MMORPG am Markt, bei dem keine monatlichen Gebühren anfallen.
    Ausserdem schließt du mit der Nutzung von Gametimecard kein rekurierendes Abo ab.
    Noch dazu müsste das Abo erst nach den ersten 30 Tagen Spielzeit überhaupt bezahlt werden.

    Dieses Gejammer über die monatlichen Gebühren ist doch sinnlos, wenn sich jeder mal an Kopf packt und überlegt, dass die Internetleitungen, über die diese Beiträge geschrieben werden, auch im Aboverfahren abgerechnet werden und sogar noch Kosten hinzukommen (Fremdnetze, Mobilnetze, etc.). Auch die Wohnungmiete ist ein Abo und ich macht euch Sorgen um 13 Eur/Monat für ein Spiel, dass ihr spielen WOLLT?

  4. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: dadehe 25.12.11 - 13:54

    m0nit0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find mal ein anständiges (und auf diesem Wort liegt hier die Betonung)
    > MMORPG am Markt, bei dem keine monatlichen Gebühren anfallen.
    > Ausserdem schließt du mit der Nutzung von Gametimecard kein rekurierendes
    > Abo ab.
    > Noch dazu müsste das Abo erst nach den ersten 30 Tagen Spielzeit überhaupt
    > bezahlt werden.
    >
    > Dieses Gejammer über die monatlichen Gebühren ist doch sinnlos, wenn sich
    > jeder mal an Kopf packt und überlegt, dass die Internetleitungen, über die
    > diese Beiträge geschrieben werden, auch im Aboverfahren abgerechnet werden
    > und sogar noch Kosten hinzukommen (Fremdnetze, Mobilnetze, etc.). Auch die
    > Wohnungmiete ist ein Abo und ich macht euch Sorgen um 13 Eur/Monat für ein
    > Spiel, dass ihr spielen WOLLT?

    Aber darum gings doch garnicht. Was micht aufregt ist die Strategie, Leute Abos abschliessen zu lassen, in der Hoffnung, dass sie sie nicht mehr Kündigen, obwohl sie sonst vielleicht garnicht weitergespielt hätten.
    Jamba geht da noch nen Schritt weiter.

  5. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: graysson 27.12.11 - 15:18

    Nach ein paar Ausflügen in das Free2Play, auf Pay2Win oder Pay2Play genannt, finde ich, dass man mit einem Monatsabo als Spieler meist sehr viel günstiger fährt.
    Bei MMO's versuchen die Hersteller den Unterschied zwischen zahlenden und restlichen Spielern gering zu halten, was aber nicht immer gelingt.

  6. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: Anonymer Nutzer 27.12.11 - 17:37

    Nicht nur Günstieger sonder Abbo MMOs sind wesendlich spassieger :D

    Pay to Win MMOs werden doch schnell langweilig und habe selber mal welche gespielt.

  7. Re: Aber die Firma hats einfach verschissen

    Autor: Maxiklin 05.01.12 - 08:16

    dadehe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Aber darum gings doch garnicht. Was micht aufregt ist die Strategie, Leute
    > Abos abschliessen zu lassen, in der Hoffnung, dass sie sie nicht mehr
    > Kündigen, obwohl sie sonst vielleicht garnicht weitergespielt hätten.
    > Jamba geht da noch nen Schritt weiter.

    Und was genau hintert dich daran, das eingetragene Abo 10 Minuten später wieder zu kündigen ? Du zahlst dann keinen Cent nach den abgelaufenen 30 Tagen und dein Account ist eingefroren.
    Was meinste denn wäre los, würde es so ablaufen, daß jeder Spieler nach den 30 Tagen eine Mail bekommt, in der steht, der Account ist abgelaufen und es muß ein Abo eingerichtet werden, Account ist gesperrt. S

    pieler X ist gerade mit seiner GIlde in einem Flashpoint oder Operation unterwegs, bekommt nen Disconnect und beim Einloggversuch über den Launcher erfährt er, daß er ein Abo abschließen muß, weil die 30 Tage sind um. Freude kommt auf, erstmal auf die dann völlig überlastete HP gehen, weil paar 100.000 Spieler dasselbe vorhaben, daten eintippen etc. pp, und irgendwann 30 Minuten später ist man wieder Online, Gildengrp lange aufgelöst.

    Mit anderen Worten, das wäre der letzte Mist und ein Orkan der Entrüstung wäre die Folge.

    Man sag ja schon wieviele Idioten (sry) am 22.12. erst ihr Abo abschlossen, die Webseite ging deswegen ja schon in die Knie. Da kann die Masse schon ab 13.-15.12. spielen, 5 Tage (!) vor Release lag das Spiel in den Läden und wurde von Amazon verschickt, und anstatt die Wartezeit zu nutzen und seine Accountdaten einzugeben, machten 90 % der Spieler dies erst in der letzten Minute ? Wenn es einen Beweis bräuchte für die nichtvorhandene menschliche Intelligenz, dann das ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  4. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 83€ (Bestpreis mit Mindfactory, Vergleichspreis 89,99€)
  3. 149€ (Bestpreis!) - Aktuell nur in einzelnen Märkten erhältlich
  4. 149,50€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Custom Keyboard GMMK Pro: Tastatur selbst bauen macht Spaß
Custom Keyboard GMMK Pro
Tastatur selbst bauen macht Spaß

Wenn die mechanische Tastatur nicht ausreicht, kommt der Selbstbau in Frage. Ich habe klein angefangen und es am GMMK Pro ausprobiert.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. ZSA Moonlander im Test Das Tastatur-Raumschiff
  2. Alloy Origins Core im Test Full Metal Keyboard
  3. Duckypad Mechanisches Tastenpad ermöglicht Makros und Tastenkürzel

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel