1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test von Star Wars The Old…

WTF ist ORIGIN?? Ich spiel seit 15.12.2011 OHNE!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WTF ist ORIGIN?? Ich spiel seit 15.12.2011 OHNE!

    Autor: wesulaner 24.12.11 - 00:56

    Nur um es nicht noch 100 mal lesen zu müssen!

  2. Re: WTF ist ORIGIN?? Ich spiel seit 15.12.2011 OHNE!

    Autor: Endwickler 25.12.11 - 22:30

    Nun, deine Frage ist merkwürdig. Entweder hast du kein Internet oder du interessierst dich nicht für EA und was die immer für neuen Scheiß bauen. :-)
    Aber falls du etwas anderes als deine Frage ausdrücken wolltest: Ja, man kann das Spiel ohne Origin spielen, und? EA versucht auf manchem Weg wohl anscheinend trotzdem Origin mit zu installieren. Welche Installationsarten das sind, habe ich jetzt nicht im Kopf sondern nur einmal irgendwo gelesen.

  3. Re: WTF ist ORIGIN?? Ich spiel seit 15.12.2011 OHNE!

    Autor: layer8 27.12.11 - 15:15

    das einzige was swtor mit mit origin zu tun hat, das das EA Passwort bzw. swtor passwort das selbe ist wie bei origin, mehr nicht.

  4. Re: WTF ist ORIGIN?? Ich spiel seit 15.12.2011 OHNE!

    Autor: Goox 28.12.11 - 09:29

    layer8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das einzige was swtor mit mit origin zu tun hat, das das EA Passwort bzw.
    > swtor passwort das selbe ist wie bei origin, mehr nicht.

    Momentan noch, sicher!
    Origin wird über Patches dem Client untergeschoben - wie bei WoW damals mit Warden. Nur ist Origin halt eine andere Qualität. Mit dem Origin-Account bei SWTOR wurden ja schon Vorbereitungen getroffen. Oder was soll ich, wenn ich den Client als Boxed gekauft habe, mit einem verbundenen Origin-Account?
    Dann noch nach den Updates noch eine neue AGB auf dem Schirm zum Abklicken, was sowieso keiner liest, und EA hat fertig. Aber selber schuld. Die dann noch heulen, sind halt unbelehrbar und rennen jeder EA-Kacke hinterher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  3. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  4. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung