Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

47GB³ + 1.74MBit²

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: ElMario 20.05.14 - 14:01

    47 Gigabyte ?! 7 - 10 GB nachladen, weil nicht ausführlich getestet ?!

    Ich hänge hier an einer 3 MBit Leitung.

    Nein Danke...und ich hatte sowieso nicht vor eine verunstaltete, deutsche Version zu spielen.

    Die internationale Version kann / darf ich nicht spielen / aktivieren.

    Zum Glück ist da der torreäähh...ach ja, 3 MBit...

    Dann wird eben nciht gespielt...

  2. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: most 20.05.14 - 14:19

    Das ist aber nun wirklich eher Dein Problem.
    Wir wollen doch alle immer bessere Grafik und die braucht nun mal mehr Speicherplatz. 47GB mag jetzt groß aussehen und ist vermutlich auch noch optimierbar, aber für >50Mbit Kabel ist das ok.
    Die Schuld liegt hier bei der Politik oder den Providern Aber darüber beschweren, dass einige Branchen sich nicht durch das "Neuland" ausbremsen lassen geht nun mal nicht.

  3. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: burzum 20.05.14 - 14:32

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir wollen doch alle immer bessere Grafik und die braucht nun mal mehr
    > Speicherplatz.

    Nein, das Problem liegt an der Engine, beziehungsweise Megatexture. Die Verhältnismäßigkeit paßt nicht. Die verwendete Technik Megatexture ist komplett für Arsch. Der spielerische Mehrwert dieser Technik geht gegen Null.

    Das Problem ist, das (angeblich) jede Texture auf jeder Fläche einmalig ist. Wie ich das einigen Videos entnehmen konnte, kann man wohl im Editor die Textur wie mit Pinseln in Photoshop auf die Geometrie zeichnen. Hinterher wird das dann in eine riesige Texture gebacken. So hat man - theoretisch - keine sich wiederholenden Texturen.

    Und genau hier ist der Knackpunkt: Wen stören die paar kachelnden Texturen??? Wenn die Levels nicht von einem Deppen oder Amateuer erstellt wurden sind die so gut verarbeitet mit anderen Texturen und der Geometrie zusammen das es keiner störend bemerkt. Crysis 3 hat exzellente Texturen und frißt dennoch nur 20gb.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: Bouncy 20.05.14 - 14:50

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier ist der Knackpunkt: Wen stören die paar kachelnden
    > Texturen???
    Und wen stören bitte 20GB mehr oder weniger (bzw. bei Steam 4 Stunden länger warten)? Manche stören sich daran, manche an gekachelten Texturen, mit welchem Recht aber soll man denen die sich nicht um 20GB scheren eine optische Verbesserung vorenthalten? Mag sein, dass Megatextures nicht der Weisheit letzter Schuß sind, aber man sammelt Erfahrung und komprimiert eventuell in Zukunft, wenn genügend Rechenleistung und Algos dafür zur Verfügung stehen - aber dafür muß man eben mal anfangen.

    Und ich hasse Kacheln, die stören die Glaubwürdigkeit...

  5. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: most 20.05.14 - 14:56

    Ob Megatexture ein aufgeblasenes Konzept ist oder nicht, in ein paar Jahren sind 100GB pro Spiel Standard, auch wenn heute schlecht vorstellbar.
    Aber das war schon immer so, dass man sich mit den jeweils "abnormen" Datenmengen etwas schwer getan hat.
    Ich hab mal z.B. ausgerechnet, dass ich in der Zeit 1994-2010 etwa so viel Download gesamt hatte wie heute im einem Spitzenmonat.

  6. Fail!

    Autor: deutscher_michel 20.05.14 - 14:56

    Mich stören Kacheln - schon bei dem letzten Spiel Rage hat man gesehen wie viel es ausmacht immer man nicht immer Texturen neu verwenden muss.

    Wirkte alles viel runder und glaubwürdiger.

    Ist doch egal obs etwas größer ist - in Zeiten wo man 3 TB für 80¤ bekommt..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 14:57 durch deutscher_michel.

  7. Re: Fail!

    Autor: feierabend 20.05.14 - 15:00

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stören Kacheln - schon bei dem letzten Spiel Rage hat man gesehen wie
    > viel es ausmacht immer man nicht immer Texturen neu verwenden muss.
    >
    > Wirkte alles viel runder und glaubwürdiger.
    >
    > Ist doch egal obs etwas größer ist - in Zeiten wo man 3 TB für 80¤
    > bekommt..

    Ich muss auch sagen.
    Bei Rage war ich wirklich von der Grafik begeister.
    Alles super flüssig und rund!
    Wobei mir bei Crysis die Texturkacheln auf Straßen oder Gebäuden shcon aufgefallen sind.
    Nur das träge Nachladen der Texturen bei Rage hat das Gesamtbild noch etwas getrübt. Ist das bei Wolfenstein besser geworden?

  8. Re: Fail!

    Autor: DASPRiD 20.05.14 - 20:20

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das träge Nachladen der Texturen bei Rage hat das Gesamtbild noch etwas
    > getrübt. Ist das bei Wolfenstein besser geworden?

    Das haben die in Rage selbst nach einigen Patches (sowohl in Rage selbst als auch in den Grafiktreibern) auf die Reihe bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45