Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

47GB³ + 1.74MBit²

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: ElMario 20.05.14 - 14:01

    47 Gigabyte ?! 7 - 10 GB nachladen, weil nicht ausführlich getestet ?!

    Ich hänge hier an einer 3 MBit Leitung.

    Nein Danke...und ich hatte sowieso nicht vor eine verunstaltete, deutsche Version zu spielen.

    Die internationale Version kann / darf ich nicht spielen / aktivieren.

    Zum Glück ist da der torreäähh...ach ja, 3 MBit...

    Dann wird eben nciht gespielt...

  2. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: most 20.05.14 - 14:19

    Das ist aber nun wirklich eher Dein Problem.
    Wir wollen doch alle immer bessere Grafik und die braucht nun mal mehr Speicherplatz. 47GB mag jetzt groß aussehen und ist vermutlich auch noch optimierbar, aber für >50Mbit Kabel ist das ok.
    Die Schuld liegt hier bei der Politik oder den Providern Aber darüber beschweren, dass einige Branchen sich nicht durch das "Neuland" ausbremsen lassen geht nun mal nicht.

  3. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: burzum 20.05.14 - 14:32

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir wollen doch alle immer bessere Grafik und die braucht nun mal mehr
    > Speicherplatz.

    Nein, das Problem liegt an der Engine, beziehungsweise Megatexture. Die Verhältnismäßigkeit paßt nicht. Die verwendete Technik Megatexture ist komplett für Arsch. Der spielerische Mehrwert dieser Technik geht gegen Null.

    Das Problem ist, das (angeblich) jede Texture auf jeder Fläche einmalig ist. Wie ich das einigen Videos entnehmen konnte, kann man wohl im Editor die Textur wie mit Pinseln in Photoshop auf die Geometrie zeichnen. Hinterher wird das dann in eine riesige Texture gebacken. So hat man - theoretisch - keine sich wiederholenden Texturen.

    Und genau hier ist der Knackpunkt: Wen stören die paar kachelnden Texturen??? Wenn die Levels nicht von einem Deppen oder Amateuer erstellt wurden sind die so gut verarbeitet mit anderen Texturen und der Geometrie zusammen das es keiner störend bemerkt. Crysis 3 hat exzellente Texturen und frißt dennoch nur 20gb.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  4. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: Bouncy 20.05.14 - 14:50

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau hier ist der Knackpunkt: Wen stören die paar kachelnden
    > Texturen???
    Und wen stören bitte 20GB mehr oder weniger (bzw. bei Steam 4 Stunden länger warten)? Manche stören sich daran, manche an gekachelten Texturen, mit welchem Recht aber soll man denen die sich nicht um 20GB scheren eine optische Verbesserung vorenthalten? Mag sein, dass Megatextures nicht der Weisheit letzter Schuß sind, aber man sammelt Erfahrung und komprimiert eventuell in Zukunft, wenn genügend Rechenleistung und Algos dafür zur Verfügung stehen - aber dafür muß man eben mal anfangen.

    Und ich hasse Kacheln, die stören die Glaubwürdigkeit...

  5. Re: 47GB³ + 1.74MBit²

    Autor: most 20.05.14 - 14:56

    Ob Megatexture ein aufgeblasenes Konzept ist oder nicht, in ein paar Jahren sind 100GB pro Spiel Standard, auch wenn heute schlecht vorstellbar.
    Aber das war schon immer so, dass man sich mit den jeweils "abnormen" Datenmengen etwas schwer getan hat.
    Ich hab mal z.B. ausgerechnet, dass ich in der Zeit 1994-2010 etwa so viel Download gesamt hatte wie heute im einem Spitzenmonat.

  6. Fail!

    Autor: deutscher_michel 20.05.14 - 14:56

    Mich stören Kacheln - schon bei dem letzten Spiel Rage hat man gesehen wie viel es ausmacht immer man nicht immer Texturen neu verwenden muss.

    Wirkte alles viel runder und glaubwürdiger.

    Ist doch egal obs etwas größer ist - in Zeiten wo man 3 TB für 80¤ bekommt..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 14:57 durch deutscher_michel.

  7. Re: Fail!

    Autor: feierabend 20.05.14 - 15:00

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich stören Kacheln - schon bei dem letzten Spiel Rage hat man gesehen wie
    > viel es ausmacht immer man nicht immer Texturen neu verwenden muss.
    >
    > Wirkte alles viel runder und glaubwürdiger.
    >
    > Ist doch egal obs etwas größer ist - in Zeiten wo man 3 TB für 80¤
    > bekommt..

    Ich muss auch sagen.
    Bei Rage war ich wirklich von der Grafik begeister.
    Alles super flüssig und rund!
    Wobei mir bei Crysis die Texturkacheln auf Straßen oder Gebäuden shcon aufgefallen sind.
    Nur das träge Nachladen der Texturen bei Rage hat das Gesamtbild noch etwas getrübt. Ist das bei Wolfenstein besser geworden?

  8. Re: Fail!

    Autor: DASPRiD 20.05.14 - 20:20

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das träge Nachladen der Texturen bei Rage hat das Gesamtbild noch etwas
    > getrübt. Ist das bei Wolfenstein besser geworden?

    Das haben die in Rage selbst nach einigen Patches (sowohl in Rage selbst als auch in den Grafiktreibern) auf die Reihe bekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Rational AG, München
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    1. Nobe 100: Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
      Nobe 100
      Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

      Retro ist in: Das estnische Unternehmen Nobe hat ein dreirädriges Elektroauto entwickelt, dessen Design an die 1960er Jahre erinnert. Interessant ist zudem das modulare Konzept der Entwickler sowie die Art und Weise, wie das Auto geparkt werden soll.

    2. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    3. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.


    1. 13:05

    2. 12:01

    3. 11:33

    4. 10:46

    5. 10:27

    6. 10:15

    7. 09:55

    8. 09:13