Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

Verbraucherschutz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:24

    Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den Verbraucherschutz?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:25 durch Lord Gamma.

  2. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Paykz0r 20.05.14 - 15:27

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    nein. das ganze wird doch zum schutze des verbrauchers gemacht

  3. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:28

    Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.

    Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

  4. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:34

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf
    > kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.
    >
    > Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem
    > Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

    Ich glaube nicht, dass wenn man es in der EU in einem gewöhnlichen Geschäft (also einem zum Anfassen) kauft, da irgendwo drauf steht, dass das Spiel nicht in Deutschland gestartet werden darf, aber ich könnte mich auch irren. Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.

  5. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:36

    Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt das schon.

    Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

  6. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_jugendgef%C3%A4hrdende_Medien#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex.E2.80.9C.29

  7. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt
    > das schon.
    >
    > Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import
    > per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt
    > werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

    Das hat vielleicht nicht so direkt etwas mit Verbraucherschutz zu tun, aber dass jemand die Nutzung unterbindet, obwohl man es bereits besitzt, und zwar juristisch legal (man hat es in dem jeweiligen EU-Land erworben, aktiviert und somit mit seinem Steam-Account verknüpft), klingt schon nach Unrecht gegenüber dem Verbraucher.

    Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei juristische Gründe (bspw. geklaute Keys oder Erwerb mit gestohlener Kreditkarte usw.) gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:46 durch Lord Gamma.

  8. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    > Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    > de.wikipedia.org#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex
    > .E2.80.9C.29

    Nein, man darf sogar beschlagnahmte Spiele besitzen.

  9. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:46

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei
    > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

  10. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:48

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl
    > keinerlei
    > > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    > Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein
    > gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines
    > Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

    Ist das so pauschal möglich? Ein Diskothekenbesitzer hat ja auch ein gewisses Mitspracherecht, aber er darf doch nicht einfach pauschal ein bestimmtes Volk ausschließen.

  11. Re: Verbraucherschutz

    Autor: most 20.05.14 - 15:49

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    Das Spiel in Holland zu kaufen und dort direkt zu aktivieren habe ich mir auch schon überlegt, wohne ja nur ein paar Kilometer von der Grenze. Zu Hause könnte man es dann mit VPN spielen, aber verstösst damit immer noch gegen die Steam Richtlinien.

    Der Europäische Verbraucherschutz ist aber auf jeden Fall mal eine gute Anlaufstation. Wäre prima, wenn wir alle mal dort nachfragen würden. Allerdings ist dieses spezielle Thema hier natürlich politisch vorbelastet (Killerspiel und Nazis, da flippt der staatstreue Verbraucherschützer total aus)

  12. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Moe479 20.05.14 - 16:32

    doch, er kann sagen heute ist mottoparty und du komst nur mit entsprechendem kostüm rein, das ist sein hausrecht, aber hier geht es um was völlig anderes, nähmlich ob erworbene NUTZUNGS-LIZENZEN (ein spiel KAUFEN IST ETWAS ANDERES) und deren tatsächliche nutzbarkeit in abhängkeit vom ja durchaus veränderbarem standort des lizenznehmers eingeschränkt werden dürfen.

    folgendes zenario, man ist geschäftsreisender und befindet sich jeden tag woanders auf dieser lieben welt, man besitzt einen mobielen rechenknecht und möchte überall auf dieser lieben welt das gleiche produkt einsetzen, darf man nun bei steam knapp 200 mal (soviel wie es staaten gibt) nutzungs-lizenzen für das gleiche produkt erwerben oder sollte eine lizens genügen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. Explicatis GmbH, Köln
  4. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27