Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

Verbraucherschutz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:24

    Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den Verbraucherschutz?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:25 durch Lord Gamma.

  2. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Paykz0r 20.05.14 - 15:27

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    nein. das ganze wird doch zum schutze des verbrauchers gemacht

  3. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:28

    Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.

    Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

  4. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:34

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf
    > kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.
    >
    > Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem
    > Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

    Ich glaube nicht, dass wenn man es in der EU in einem gewöhnlichen Geschäft (also einem zum Anfassen) kauft, da irgendwo drauf steht, dass das Spiel nicht in Deutschland gestartet werden darf, aber ich könnte mich auch irren. Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.

  5. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:36

    Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt das schon.

    Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

  6. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_jugendgef%C3%A4hrdende_Medien#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex.E2.80.9C.29

  7. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt
    > das schon.
    >
    > Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import
    > per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt
    > werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

    Das hat vielleicht nicht so direkt etwas mit Verbraucherschutz zu tun, aber dass jemand die Nutzung unterbindet, obwohl man es bereits besitzt, und zwar juristisch legal (man hat es in dem jeweiligen EU-Land erworben, aktiviert und somit mit seinem Steam-Account verknüpft), klingt schon nach Unrecht gegenüber dem Verbraucher.

    Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei juristische Gründe (bspw. geklaute Keys oder Erwerb mit gestohlener Kreditkarte usw.) gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:46 durch Lord Gamma.

  8. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    > Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    > de.wikipedia.org#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex
    > .E2.80.9C.29

    Nein, man darf sogar beschlagnahmte Spiele besitzen.

  9. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:46

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei
    > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

  10. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:48

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl
    > keinerlei
    > > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    > Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein
    > gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines
    > Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

    Ist das so pauschal möglich? Ein Diskothekenbesitzer hat ja auch ein gewisses Mitspracherecht, aber er darf doch nicht einfach pauschal ein bestimmtes Volk ausschließen.

  11. Re: Verbraucherschutz

    Autor: most 20.05.14 - 15:49

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    Das Spiel in Holland zu kaufen und dort direkt zu aktivieren habe ich mir auch schon überlegt, wohne ja nur ein paar Kilometer von der Grenze. Zu Hause könnte man es dann mit VPN spielen, aber verstösst damit immer noch gegen die Steam Richtlinien.

    Der Europäische Verbraucherschutz ist aber auf jeden Fall mal eine gute Anlaufstation. Wäre prima, wenn wir alle mal dort nachfragen würden. Allerdings ist dieses spezielle Thema hier natürlich politisch vorbelastet (Killerspiel und Nazis, da flippt der staatstreue Verbraucherschützer total aus)

  12. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Moe479 20.05.14 - 16:32

    doch, er kann sagen heute ist mottoparty und du komst nur mit entsprechendem kostüm rein, das ist sein hausrecht, aber hier geht es um was völlig anderes, nähmlich ob erworbene NUTZUNGS-LIZENZEN (ein spiel KAUFEN IST ETWAS ANDERES) und deren tatsächliche nutzbarkeit in abhängkeit vom ja durchaus veränderbarem standort des lizenznehmers eingeschränkt werden dürfen.

    folgendes zenario, man ist geschäftsreisender und befindet sich jeden tag woanders auf dieser lieben welt, man besitzt einen mobielen rechenknecht und möchte überall auf dieser lieben welt das gleiche produkt einsetzen, darf man nun bei steam knapp 200 mal (soviel wie es staaten gibt) nutzungs-lizenzen für das gleiche produkt erwerben oder sollte eine lizens genügen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  2. KVV Kassel, Kassel
  3. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  4. Aareal Bank Group, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 135,80€
  3. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  4. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Microsoft: Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus
    Microsoft
    Edge-Enterprise bekommt IE11-Modus

    Microsoft hat eine Vielzahl von Funktionen für den Enterprise-Einsatz des neuen Edge-Browsers vorgestellt. Dazu gehören ein IE11-Modus, Gruppenrichtlinien und ein spezieller neuer Tab.

  2. Raspberry Pi 4: "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"
    Raspberry Pi 4
    "Der Pi 4 verlangt eigentlich nach einem Lüfter"

    Trotz Firmware-Update und passivem Heatsink scheint der Raspberry Pi 4 unter Dauerlast zu heiß zu werden. Der Bastler Jeff Geerling sieht daher eine aktive Kühlung als notwendig an. Er nimmt sich daher ein Bauprojekt vor, das den Rechner besser kühlt.

  3. Quartals-Patchday: Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken
    Quartals-Patchday
    Oracle schließt im Juli zahlreiche Sicherheitslücken

    Der Quartals-Patchday von Oracle fällt dieses Quartal etwas umfangreicher aus als in den letzten Quartalen. Der Datenbankanbieter schließt an diesem Tag mehr als 300 Sicherheitslücken. Aufgrund von Fehlern in Weblogic musste Oracle aber teils schon vorher patchen.


  1. 10:35

  2. 10:22

  3. 09:47

  4. 09:20

  5. 09:04

  6. 07:31

  7. 07:19

  8. 23:00