Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Wolfenstein The New Order: Das…

Verbraucherschutz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:24

    Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den Verbraucherschutz?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:25 durch Lord Gamma.

  2. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Paykz0r 20.05.14 - 15:27

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    nein. das ganze wird doch zum schutze des verbrauchers gemacht

  3. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:28

    Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.

    Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

  4. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:34

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht zwingend. Wenn das klar auf der Packung steht bzw. vor dem Onlinekauf
    > kommuniziert wird, dann ist das kein Problem des Verbraucherschutzes.
    >
    > Man darf grundsätzlich nicht einfach davon ausgehen, dass alles, was dem
    > Verbraucher nicht gefällt ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht ist.

    Ich glaube nicht, dass wenn man es in der EU in einem gewöhnlichen Geschäft (also einem zum Anfassen) kauft, da irgendwo drauf steht, dass das Spiel nicht in Deutschland gestartet werden darf, aber ich könnte mich auch irren. Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.

  5. Re: Verbraucherschutz

    Autor: KillerJiller 20.05.14 - 15:36

    Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt das schon.

    Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

  6. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:43

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundespr%C3%BCfstelle_f%C3%BCr_jugendgef%C3%A4hrdende_Medien#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex.E2.80.9C.29

  7. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    KillerJiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da sowas drauf steht wie "funktioniert nicht in allen Ländern" genügt
    > das schon.
    >
    > Der Besitz ist natürlich auch in Deutschland in Ordnung, selbst der Import
    > per Post ist nicht zwingend verboten (Weitergabe darf nicht unterstellt
    > werden können), aber das hat ja mit Verbraucherschutz nichts zu tun.

    Das hat vielleicht nicht so direkt etwas mit Verbraucherschutz zu tun, aber dass jemand die Nutzung unterbindet, obwohl man es bereits besitzt, und zwar juristisch legal (man hat es in dem jeweiligen EU-Land erworben, aktiviert und somit mit seinem Steam-Account verknüpft), klingt schon nach Unrecht gegenüber dem Verbraucher.

    Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei juristische Gründe (bspw. geklaute Keys oder Erwerb mit gestohlener Kreditkarte usw.) gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.14 15:46 durch Lord Gamma.

  8. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:44

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem darf man das originale Spiel doch juristisch gesehen in
    > > Deutschland besitzen, wenn ich mich nicht täusche.
    > Kommt meines Wissens darauf an auf welcher Liste das Spiel gelandet ist:
    > de.wikipedia.org#Liste_der_jugendgef.C3.A4hrdenden_Medien_.28.E2.80.9EIndex
    > .E2.80.9C.29

    Nein, man darf sogar beschlagnahmte Spiele besitzen.

  9. Re: Verbraucherschutz

    Autor: janitor 20.05.14 - 15:46

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl keinerlei
    > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

  10. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Lord Gamma 20.05.14 - 15:48

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lord Gamma schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sollte allgemein in Deutschland verboten werden, dass Steam es
    > > Publishern erlaubt, Eigentümern ihren Besitz abzusprechen, obwohl
    > keinerlei
    > > juristische Gründe gegen den jeweiligen Verbraucher vorliegen.
    > Wenn du es dir unter der Prämisse verkauft wird, dass der Publisher ein
    > gewisses Mitspracherecht bei der Nutzung hat, ist juristisch gesehen meines
    > Wissens nach nichts dagegen einzuwenden.

    Ist das so pauschal möglich? Ein Diskothekenbesitzer hat ja auch ein gewisses Mitspracherecht, aber er darf doch nicht einfach pauschal ein bestimmtes Volk ausschließen.

  11. Re: Verbraucherschutz

    Autor: most 20.05.14 - 15:49

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl man das originale Spiel legal besitzt, also aktiviert hat (zum
    > Beispiel indem man es in einem EU-Land wie Holland oder Polen in einem
    > normalen Geschäfft gekauft hat und in diesem Land den Key in seinen Laptop
    > eingegeben und es mit seinem Steam-Account verbunden hat), wird man mittels
    > IP-Prüfung daran gehindert, es in Deutschland zu starten. Dabei ist der
    > Besitz des Spiels nicht strafbar. Ist das nicht ein Fall für den
    > Verbraucherschutz?

    Das Spiel in Holland zu kaufen und dort direkt zu aktivieren habe ich mir auch schon überlegt, wohne ja nur ein paar Kilometer von der Grenze. Zu Hause könnte man es dann mit VPN spielen, aber verstösst damit immer noch gegen die Steam Richtlinien.

    Der Europäische Verbraucherschutz ist aber auf jeden Fall mal eine gute Anlaufstation. Wäre prima, wenn wir alle mal dort nachfragen würden. Allerdings ist dieses spezielle Thema hier natürlich politisch vorbelastet (Killerspiel und Nazis, da flippt der staatstreue Verbraucherschützer total aus)

  12. Re: Verbraucherschutz

    Autor: Moe479 20.05.14 - 16:32

    doch, er kann sagen heute ist mottoparty und du komst nur mit entsprechendem kostüm rein, das ist sein hausrecht, aber hier geht es um was völlig anderes, nähmlich ob erworbene NUTZUNGS-LIZENZEN (ein spiel KAUFEN IST ETWAS ANDERES) und deren tatsächliche nutzbarkeit in abhängkeit vom ja durchaus veränderbarem standort des lizenznehmers eingeschränkt werden dürfen.

    folgendes zenario, man ist geschäftsreisender und befindet sich jeden tag woanders auf dieser lieben welt, man besitzt einen mobielen rechenknecht und möchte überall auf dieser lieben welt das gleiche produkt einsetzen, darf man nun bei steam knapp 200 mal (soviel wie es staaten gibt) nutzungs-lizenzen für das gleiche produkt erwerben oder sollte eine lizens genügen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04