Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teut Weidemann: Der Spiele-PC stirbt zum…

Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Lord Gamma 30.04.12 - 16:49

    Oder gibt es Spiele wie Battlefield 3 nur deshalb, weil WoW und Social Games so erfolgreich sind?!
    Aber richtig Gewinn pro Arbeitszeit kann man natürlich am besten mit einfachen Social Games usw. machen, das ist klar. Und man riskiert dabei natürlich auch viel weniger. Das gilt jedoch genauso im Bezug auf floppende "Hardcore-Games" für Konsole.

  2. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: KleinerWolf 30.04.12 - 17:01

    BF3 und CoD laufen (Absatzzahlen) auf den Konsolen aber besser. Alleine schon deswegen, weil die Amis eher auf Konsolen zocken. Von den Japanern will ich erst gar nicht anfangen.

  3. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Lord Gamma 30.04.12 - 17:02

    Und deshalb soll man auf zusätzlichen Gewinn verzichten?

  4. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: KleinerWolf 30.04.12 - 17:06

    Es kommt auf den Aufwand/Kostenfaktor an.
    Wenn man dann liest, dass DICE sich wundert, das er wegen Mirrors Edge angesprochen wird, was sich ja _nur_ 3 Millionen mal verkauft hat, dann kann man sich ausmalen wie der Hase läuft.
    Vermutlich stehen einige nicht mal auf für die Absatzzahlen einiger Spiele im PC Bereich.

  5. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Lord Gamma 30.04.12 - 17:21

    Stimmt schon. Aber in manchen Fällen ist auch auf dem PC Gewinn vorprogrammiert, während in anderen Fällen das Risiko besteht, selbst auf Konsole nicht genug reinzuholen, wie es bspw. leider bei Bulletstorm der Fall war, so dass die Fortsetzung abgeblasen wurde.
    Wenn man seine Engine abstrakt genug hat, wird die Unterstützung verschiedener Plattformen außerdem nur ein sehr kleiner Teil der gesamten Produktionskosten sein und bei PC-Games muss man nicht extra was an MS oder Sony zahlen, um sie zu verkaufen.

  6. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Flasher 30.04.12 - 17:27

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es kommt auf den Aufwand/Kostenfaktor an.
    > Wenn man dann liest, dass DICE sich wundert, das er wegen Mirrors Edge
    > angesprochen wird, was sich ja _nur_ 3 Millionen mal verkauft hat, dann
    > kann man sich ausmalen wie der Hase läuft.
    > Vermutlich stehen einige nicht mal auf für die Absatzzahlen einiger Spiele
    > im PC Bereich.

    Das liegt aber auch daran, dass durch die immer stärker um sich greifende Kundengängelung wie Online-Zwang & Co langsam niemand mehr Lust darauf hat sich Spiele für den PC zu kaufen. Da läuft das auf der Konsole deutlich unkomplizierter ab - einlegen und spielen.

    Konsolen laufen aber eigentlich nur deswegen soviel besser, weil sich kaum einer noch mit der Anschaffung eines Gaming-PCs auseinander setzen möchte - statt sich etwas Wissen anzueignen und mit Hardware zu hantieren sitzt die Jugend von Heute lieber vor ihrem Aldi-Rechner in Facebook. Und wenn das Thema nicht durch Magazine wie CHIP oder Computer Bild immer wieder aufs neue vorgekaut werden würde, würden sich sicherlich noch weniger Leute mit Gaming-PCs beschäftigen. Klar bekommt man auf dem PC die deutlich bessere Grafik und zum Teil eine feinere Spielemechanik, doch ist der Aufwand sowohl zeitlich als auch finanziell deutlich höher. Da geht man lieber den Weg des geringsten Widerstandes.

    Ähnlich verhält es sich doch mit Musik - Musik"piraterie" geht doch nicht deswegen zurück, weil es die Leute vermehrt auf legale Downloadplattformen zieht, sondern weil man doch Musik auch von Youtube & Co streamen kann. Dass die Qualität darunter leidet ist doch wurscht - mit den Lidl- Plastik-Tröten die manch einer als Lautsprecher bezeichnet hört man den Unterschied eh nicht und abgesehen davon muss ich dann auch keinen Finger krümmen.

    Um es also zusammenzufassen: Der Erfolg der Konsolen liegt am fehlenden Qualitätsanspruch und der Gleichgültigkeit der derzeitigen Jugendlichen zwischen 10 und 20. Hauptsache viel und billig!


    ---------
    Statement eines 25 jährigen PC-Gamers.

  7. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: NIKB 30.04.12 - 18:06

    Als ebenfalls 25 jährigem kann ich dem Jugendbashing so überhaupt nicht zustimmen.
    Du solltest dabei berücksichtigen, wie viel Prozent einer Jahrgangs heute zocken und wie viel Prozent das waren, die bei uns gezockt haben. 50% der Leute von damals arbeiten heute in der IT, das ist jetzt anders. Computerspielen ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das hat Vor- und Nachteile. Es ist einfach eine Freizeitbeschäftigung und es ist doch legitim, dass man dazu kein Hardwarewissen anhäufen muss oder will. Ich fahre auch gerne Auto und kann außer Reifenwechseln und Wischwasser nachfüllen praktisch nichts. Interessiert mich auch nicht.

    2007 war wirklich jeder Gesprächspartner, mit dem ich im Zug ins Gespräch kam wegen seines iPhones (man war ja wirklich Exot damit) eine wirklich interessante Bereicherung. Daswaren wirklich total interessante Leute. Heute ist das anders. Das liegt natürlich nicht an der Bevölkerung oder daran, dass das Gerät schlechter geworden ist, sondern daran, dass die Verbreitung zugenommen hat. Damals hat halt kaum einer von den Leuten mit denen Gespräche weniger lohnend sind (für mich) gewusst, dass es sowas überhaupt gibt. Also waren schon ganz automatisch fast nur "spezielle" Kunden unterwegs.

    Wenn man sich aber nicht darauf abzielt, sich elitär zu fühlen, dann ist die Entwicklung eigentlich toll. Denn ohne den breiten Erfolg würde es nie so viele Apps aus allen Bereichen den Lebens geben. Denn die werden nur entwickelt, wenn es sich auch lohnt.

  8. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: KleinerWolf 30.04.12 - 18:37

    und Leute über 30 kaufen sich einfach alles und spielen das dort, wo es am besten ( oder überhaupt ) läuft.

  9. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: derKlaus 30.04.12 - 22:29

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder gibt es Spiele wie Battlefield 3 nur deshalb, weil WoW und Social
    > Games so erfolgreich sind?!
    Frag dass doch mal die ganzen 'Origin ist böse'-Trolle.

    sofern man das Golem-Forum, diverse andere Foren sowie amazon-Bewertungen als repräsentativ ansehen kann, wundert es mich, daß sich die PC-Version von BR überhaupt verkauft.

  10. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: andythedandy 30.04.12 - 23:52

    Das sehe ich anders. Bin über 30 und habe seit der PS1 und einem ausgeliehenem N64 nie wieder eine Konsole gehabt. Im Gegenteil, bin mit dem PC ab dem 286er und EGA-Grafik aufgewachsen und will eigentlich nichts anderes. Smartphone, Konsole und Co interessieren mich nur am Rande. Die "Allmacht" x86er-Prozessor ist unumgänglich, wenn Du nicht nur vorgeformte Produkte konsumieren willst. Die Bandbreite an Möglichkeiten des PCs ist die größte. Deswegen kaufen die über 30-jährigen nicht alles, es sei denn, sie haben sich schon mit 16 Jahren nur für "mainstream" und "ich-bin-auch-dabei-Ideologie" interessiert.

  11. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Anonymer Nutzer 01.05.12 - 09:07

    Es gab vor WoW schon erfolgreiche MMO :D erst seid WoW geht die MMO Branche den Bach runter mangels Qualität nur noch schnelles abkasieren ist heute standard.

  12. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: KleinerWolf 01.05.12 - 10:38

    Du erzählst viel Unsinn wenn der Tag lang ist. Zeigt das auch Menschen über 30 nicht über Tellerränder hin überschauen können.
    btw. mit 16 hatte ich einen Amiga, weil Konsolen für Kinder waren. Zum Glück habe ich meine jugendliche Einbefangenheit hinter mir gelassen und genieße heute Spielperlen, welchen only PC Spieler entgehen.
    btw. es gibt auch gute, ich vermute darauf zielst du, Indygames auf der PS3 und Xbox 360. Den beiden ist der Markt nämlich schon bewusst.

  13. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: currock 01.05.12 - 13:01

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erzählst viel Unsinn wenn der Tag lang ist. Zeigt das auch Menschen über
    > 30 nicht über Tellerränder hin überschauen können.
    > btw. mit 16 hatte ich einen Amiga, weil Konsolen für Kinder waren. Zum
    > Glück habe ich meine jugendliche Einbefangenheit hinter mir gelassen und
    > genieße heute Spielperlen, welchen only PC Spieler entgehen.

    Es gibt immer noch zu viele Leute mit einer Schubladen-Denke:
    Über 30, unter 30; Konsolen-Spiele, PC-Spiele; Label, Indie... was noch?

    Befreie doch mal Deinen Kopf und laß Dir nicht so viel Blödsinn einreden.
    Ich bin 48, und seit 1982 privater Computernutzer. Meine "neueste" Konsole ist ein N64 bzw. ein Nintendo DL lite. Warum nichts neueres? Die derzeitigen Spiele sind es mir nicht wert, mir Windows auf den PC zu zimmern (Der Rechner ist mit 6 Kernen, 16GB Ram und 4,5 TB Harddisk intern fett genug dafür) oder mir eine Konsole ins Wohnzimmer zu stellen. Sollte mal ein Spiel erscheinen, das mir das Geld für Soft- und Hardware wert ist, dann beschaffe ich mir das Zeug.
    Was aber zur Zeit auf dem Markt ist, war alles schon mal da, in der einen oder anderen Form.
    Dirt 3 war nahe dran, mir Geld aus der Tasche zu ziehen... aber nicht nahe genug.

  14. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: KleinerWolf 01.05.12 - 14:04

    lies dir mal meine erste Antwort auf das Thema durch. Es war ironisch gemeint. Aber die Reaktion auf meine Antwort zeigt, wer hier in Schubladen denkt.

    Ich brauch meinen Kopf daher nicht "frei" zu machen.

  15. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Anonymer Nutzer 01.05.12 - 14:29

    ich hatte damals den SNES, und zuvor/fast zeitgleich (~1-2 Jahre ^^) den Gameboy.

    So, das war meine erste und letzte Konsole. Klasse Secret of Mana, Sim-City (weit weniger schwer (Straßenunterhalt!) als die PC (oder was es war) Variante etc.

    Seit 94-95 PC, und dabei geblieben.

    Das liegt aber natürlich auch daran, dass ich insgesamt einfach weniger spiele, und wenn ich heute noch mal spiele sind es meistens Spiele von damals per Emulator, oder gog.com, Nostalgie eben.


    Die Entwickling seit der letzten Konsolen-Gen, bzw. es war evtl. schon bei X-box und PS2 zu sehen, ist, dass es aktuell eigentlich super einfach ist, einen Rechner mit nur wenigen Investitionen zu einem Spiele-Rechner, tauglich für zumindest mittlere Details (was ja Konsolen max./Standard ist) zu spielen. Nur ganz wenige Titel sind wirklich so anspruchsvoll, dass man wirlich eine Graka von über 200 Euro benötigt.

    Viel mehr als Graka braucht es doch auch nicht, zumindest wenn die CPU nicht zu alt ist (ich spreche hier von 3-4 Jahren locker ;p )

    Also die Entwickling ist zweischneidig! Einmal sind die Zusatzkosten vom Büro- zum Spielrechner sehr reduziert. Das liegt aber eben daran, dass der PC das Zubrot ist :/
    Und so wie es aktuell aussieht eher weiter in diese Richtung geht.

    Oder gibt es für Multi- (speziell Xbox360) Plattformspiele DX10 oder DX11 in ansprechender Umsetzung? evtl. schon, aber dann ists nicht die Regel.

    Abgesehen davon, dass sogar in eigentlich Genres die zumindest ich zur PC-Stärke zurechne, immer mehr die UI auf Konsole getrippt wird.

    Ist das nicht auch Bathesda mit Skyrim und co?

    Als ehemaliger F1+F2-Spieler, die wahren einfach klasse, fand die Steuerung im dem was Bathesda da gemacht hat mit F3 und FNV irgendwie super traurig. Die Steuerung ist total auf Konsole gemacht und umständlich mit der Maus zu bedienen.

    Dank i-/Tablets und Smartphones kann es sogar passieren, dass der PC weniger verwendet wird. Der eine oder andere wird evtl. an eine Abschaffung denken, tun oder zumindest eher seltener ein neues Gerät kaufen.

    Zudem, sind dank der schlechten Steuerungsmöglichkeiten auf Touch die Spiele vollends auf Autofokus und Co. Die (zukünftigen) Spieler werde sich einfach daran gewönen, und Spiele ohne vollem Autofokus werden die "Hardcore-Games" werden ;)

    So wird die Tastatur-Maus-Kombination als Argument für den PC (was in einigen Bereichen ja definitiv die effektiviere Eingabekombi ist) weniger bedeutend sein bzw. ein weiteres Genre (aktuell ja schon zu sehen) "verloren" gehen.

    Nun gut, ich hab "meine" Spiele alle samt auf der Platte, die ich in meiner Jugend gespielt habe, mit ein paar Ergänzungen aus heutiger Zeit und Perlen, die ich damals verpasst hatte.

    Mir kann es eigentlich egal sein, aber irgendwie ists schon schade.

  16. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Ampel 01.05.12 - 18:18

    andythedandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sehe ich anders. Bin über 30 und habe seit der PS1 und einem
    > ausgeliehenem N64 nie wieder eine Konsole gehabt.

    Bin mittlerweile 43, und hab mit einem ZX-81 angefangen . Mit Pappa zusammengelötet und Folientastatur ,das waren noch Zeiten :-)
    Bei mit war bei der Atari VCS 2600 und deren Vorgänger ,schluß .Danach keine mehr angefasst (Konsole). alles danach ( PS 3 und co) meistens als mini webserver zusammen mit Linux umgebaut ,dafür waren die Teile noch gut zu gebrauchen

    > Im Gegenteil, bin mit dem
    > PC ab dem 286er und EGA-Grafik aufgewachsen und will eigentlich nichts
    > anderes. Smartphone, Konsole und Co interessieren mich nur am Rande.
    Sehe ich genauso ,wobei ich noch den 186 und die 8080 oder 8086 Ära mitgemacht hab ( XT/AT) . den ersten "Computer" den ich überhaupt kennengelernt hab war ein Altair 8800 .
    > Die "Allmacht" x86er-Prozessor ist unumgänglich, wenn Du nicht nur vorgeformte
    > Produkte konsumieren willst. Die Bandbreite an Möglichkeiten des PCs ist
    > die größte. Deswegen kaufen die über 30-jährigen nicht alles, ....

    Das ist korrekt. Die heutige Jugend ist beileibe nicht mehr das Haupt Kriterium beim Spielekauf. Die meisten Games werden eh ab 18+ gekauft. Das Problem das viele verkennen ist das die Jugend nicht die Kaufkraft hat (14-17) wie die Generation 18+ oder 30+ . Ein Erwachsener kann weitaus mehr Geld ausgeben und kauft auch (unter Berücksichtigung seiner Kriterien) mehr. Letztens bei einem Pc Shop gesehen das nen 16 Jähriger mit Pappa sich ne Grafikkarte für 150 Öggen geholt hat. Der Erwachsene (alleine) danach kaufte eine Grafikkarte für 500 Euro+ ne neue SSD (256GB) . Das nur mal so am Rande . Und wenn man so die Lieben Mütter mit Ihren Söhnen/Töchtern in der Game Abteilung eines Discounters gestresst rumlaufen sieht und der/die "kleine" rumjammert über das eine oder andere Game das Er/Sie nicht bekommen hat, kann man sich nur seinen Teil denken.

    > es sei denn, sie haben sich schon mit 16 Jahren nur für "mainstream" und
    > "ich-bin-auch-dabei-Ideologie" interessiert.

    Sehe ich genauso .

  17. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: theonlyone 01.05.12 - 18:35

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hatte damals den SNES, und zuvor/fast zeitgleich (~1-2 Jahre ^^) den
    > Gameboy.

    Das waren ja auch "Must have" producte für den kleinen aufsteigenden Nerd der Zeit.

    >
    > So, das war meine erste und letzte Konsole. Klasse Secret of Mana, Sim-City
    > (weit weniger schwer (Straßenunterhalt!) als die PC (oder was es war)
    > Variante etc.
    >
    > Seit 94-95 PC, und dabei geblieben.

    Ich hatte auch sehr früh einen PC, sehr gammliges Teil und irgendwie lief das nur paralell zur Konsole ; den gerade als "kind" spielt man dann doch lieber mit Freunden an der Konsole, den zu der Zeit sind die doch tatsächlich noch zu mir / bzw. ich zu denen gegangen ; heute trifft man sich Online (natürlich geht Konsole auch noch so, oder PC per LAN Party, aber irgendwie gibt kein Spiel für den PC mehr LAN, von daher stirbt das immer stärker aus).

    > Das liegt aber natürlich auch daran, dass ich insgesamt einfach weniger
    > spiele, und wenn ich heute noch mal spiele sind es meistens Spiele von
    > damals per Emulator, oder gog.com, Nostalgie eben.

    Die GameBoy / SNES Generation wird wohl ohnehin den Monsteranteil an der Emulator Szene stellen, ich habe auch so ziemlich jedes Spiel der "guten alten zeit" einfach noch mal gespielt, nur um mich zu wundern das die mir damals viel viel schwerer vorgekommen sind.

    > Die Entwickling seit der letzten Konsolen-Gen, bzw. es war evtl. schon bei
    > X-box und PS2 zu sehen, ist, dass es aktuell eigentlich super einfach ist,
    > einen Rechner mit nur wenigen Investitionen zu einem Spiele-Rechner,
    > tauglich für zumindest mittlere Details (was ja Konsolen max./Standard ist)
    > zu spielen. Nur ganz wenige Titel sind wirklich so anspruchsvoll, dass man
    > wirlich eine Graka von über 200 Euro benötigt.

    Nunja, Grafikkarten sind gar nicht so billig, es kommt eben darauf an ob du ein Spiel nur "spielen" willst, oder ob du die "Ultra" Grafik haben willst.

    Gerade die Schatten und viel weitsicht gehen sehr auf die Performance ; für Spiele wie Skyrim kann man extrem viel rausholen wenn die Grafik aufpoliert wird und man tatsächlich mal 4gb Ram auch nutzen kann.

    > Viel mehr als Graka braucht es doch auch nicht, zumindest wenn die CPU
    > nicht zu alt ist (ich spreche hier von 3-4 Jahren locker ;p )

    Bei der CPU kommt es sehr stark auf das Spiel an.

    Passiert einfach enorm viel und ordentliche KI-Scripte dann brauchst du eine sehr mächtige CPU (aber hier wird stark gekürzt, da die Konsolen in aller Regel hier am stärksten sparen).

    > Abgesehen davon, dass sogar in eigentlich Genres die zumindest ich zur
    > PC-Stärke zurechne, immer mehr die UI auf Konsole getrippt wird.
    >
    > Ist das nicht auch Bathesda mit Skyrim und co?

    Das ist ja normal das nicht unterschiedliche UI's entwickelt werden, aber es ist irgendwo auch nur eine Gewöhnung, den man kommt gerade mit Skyrim schon gut zurecht.

    Aber genau hier zeigt sich dann die stärke von Modding am PC ; es lässt sich einfach "alles" ändern, so gibt es gerade für Skyrim so enorm viele Mods, das man die gesamte UI ändern kann, die Auflösungen der texturen auf HD schrauben, die Weitsicht nahezu beliebig erweitern und auch unbgrenzt viel extra Content von Fans.

    > Als ehemaliger F1+F2-Spieler, die wahren einfach klasse, fand die Steuerung
    > im dem was Bathesda da gemacht hat mit F3 und FNV irgendwie super traurig.
    > Die Steuerung ist total auf Konsole gemacht und umständlich mit der Maus zu
    > bedienen.

    Ich muss sagen gerade die Fallout Spiele sind super, Fallout3 ist ein absolut würdiger nachfolger und macht eigentlich alles richtig was man von dem Sprung erwarten kann.

    Ohnehin bewegt man sich ja wie in einem Egoshooter, von daher ist die Steuerung ja wohl geschenkt trivial.

    Die Menüs mit dem Pipboy sind eben eine Schwachstelle, aber wenn man ehrlich ist war das Menü in F1&2 auch sehr sehr erbärmlich (man hat es ohnehin so gut wie nie benutzt, außer für die tägliche Ladung Stimpacks).

    > Dank i-/Tablets und Smartphones kann es sogar passieren, dass der PC
    > weniger verwendet wird. Der eine oder andere wird evtl. an eine Abschaffung
    > denken, tun oder zumindest eher seltener ein neues Gerät kaufen.

    Das läuft bei allen die ihren PC eben ohnehin nur zum Internet benutzt haben.

    Wer damit "arbeitet" wird nicht auf ein tablet umsteigen, es sei den das "arbeiten" beschränkt sich wieder auf mal Emails lesen und bisschen im Internet browsen.

    > Zudem, sind dank der schlechten Steuerungsmöglichkeiten auf Touch die
    > Spiele vollends auf Autofokus und Co. Die (zukünftigen) Spieler werde sich
    > einfach daran gewönen, und Spiele ohne vollem Autofokus werden die
    > "Hardcore-Games" werden ;)

    Touch ist ohnehin nur ein Zwischenschritt ; das ganze wird darauf hinaus laufen das man es einfach mit den Augen steuert, bzw. noch extremer mit den Gedanken.

    Die paar Spiele die von Touch profitieren sind witzig, aber das wars dann auch.

    > Nun gut, ich hab "meine" Spiele alle samt auf der Platte, die ich in meiner
    > Jugend gespielt habe, mit ein paar Ergänzungen aus heutiger Zeit und
    > Perlen, die ich damals verpasst hatte.
    >
    > Mir kann es eigentlich egal sein, aber irgendwie ists schon schade.

    Es sei dir gesagt, das es gerade für die SNES Emulatoren "enorm" viele Mods von spielen gibt.

    So kannst du locker 3+ Monate damit verbringen die Super mario World Mods zu spielen, oder Secret of mana "hardmode". Für das SNES Zelda gibt es ebenso ein paar Mods die eigentlich ein komplett neues Spiel präsentieren.

    In dem Sinne hat man viel zu tun ; aber man tut sich selbst auch nichts gutes wenn man alle neuen Titel schlecht redet.

    Gerade Skyrim / Fallout / Batman / Portal / GTA / DeusEx / etc. sind Spiele die wirklich einiges auffahren das man in der Form auf den alten Konsolen nicht hinbekommen hat.

  18. Re: Der PC würde auch ohne WoW und ohne Social Games "überleben"

    Autor: Ampel 02.05.12 - 09:12

    Shackal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab vor WoW schon erfolgreiche MMO :D erst seid WoW geht die MMO Branche
    > den Bach runter mangels Qualität nur noch schnelles abkasieren ist heute
    > standard.

    Mittlerweile merken die meisten selbst das schon nicht mehr. Dabei gibt es zig beispiele im WWW die zeigen das es auch anders geht. Apropos WoW . Davor gab es z.B. Diablo II, Später LoD und vor Diablo II noch Diablo I . Sehe diese Serie eher als Grundsteinlegung für Onlinezocken an. die anfänge wo es halbwegs funktioniert hat waren Closed und Open B.net. Also alles vor WoW ,was die meisten u18 noch nicht so gut kennen oder gekannt haben. Da Sie zu der Zeit noch nicht das Alter hatten das überhaupt richtig zu kennen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. cbb software GmbH, Lübeck, Sauerland
  4. Mariaberg e.V., Gammertingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00