Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teut Weidemann: Der Spiele-PC stirbt zum…

Seit dem SNES heisst es das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: Charles Marlow 30.04.12 - 16:48

    Und es hat NIE gestimmt.

    Solange man mit der Maschine MEHR als nur Arbeiten kann, wird man auch Spielen wollen.

  2. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: derKlaus 01.05.12 - 11:48

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es hat NIE gestimmt.
    >
    > Solange man mit der Maschine MEHR als nur Arbeiten kann, wird man auch
    > Spielen wollen.
    Das steht außer Frage. Nur: In welcher Form? wie lange wird es noch dauern, bis die großen Publisher die Unterstützung für den PC als Plattform einfach einstellen? Wenn sich die Entwicklung einfach nicht mehr rechnet, da die verkauften Einheiten nicht mehr genug Geld einbringen? Dann wirds auf Indiegames hinauslaufen (was nicht unbedingt schlecht ist, im Gegenteil) und auf die viel gescholtenen Browser-, Social- und Casual-Games.

  3. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: irata 01.05.12 - 12:11

    Tatsächlich seit dem SNES?
    Davon habe ich noch nie gehört.
    Wer hat denn das behauptet?

    Es sei denn, damit waren die Homecomputer gemeint.
    Und die sind ja tatsächlich "gestorben".

  4. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: KleinerWolf 02.05.12 - 11:00

    aber nicht wegen den Konsolen, sondern eher wegen Scheiß Marketing ;-)

  5. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: irata 02.05.12 - 11:19

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht wegen den Konsolen, sondern eher wegen Scheiß Marketing ;-)

    Laut einem bankrotten Hersteller (Imagine) war es tatsächlich indirekt wegen der Konsolen - bzw. wegen der "Raubkopien" ;-)

    Schlechtes Marketing allein war nicht der Grund, auch der Preiskampf (danke Commodore und TI) hat tiefe Spuren hinterlassen.
    Konsolen dürften aber auch eine kleine Teilschuld tragen.
    Beim Konsolen-Crash waren auch zum Teil die Homecomputer beteiligt, also eine Wechselwirkung lässt sich nicht ganz leugnen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Microsoft: Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud
    Microsoft
    Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud

    Das Windows-10-Update vom 10. Oktober 2018 verärgert Nutzer der iCloud-Anwendung für Windows durch Kompatibilitätsprobleme. Die Unternehmen arbeiten an einer Lösung.

  2. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  3. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.


  1. 07:15

  2. 12:15

  3. 11:50

  4. 11:15

  5. 10:47

  6. 10:11

  7. 12:55

  8. 12:25