Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teut Weidemann: Der Spiele-PC stirbt zum…

Seit dem SNES heisst es das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: Charles Marlow 30.04.12 - 16:48

    Und es hat NIE gestimmt.

    Solange man mit der Maschine MEHR als nur Arbeiten kann, wird man auch Spielen wollen.

  2. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: derKlaus 01.05.12 - 11:48

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und es hat NIE gestimmt.
    >
    > Solange man mit der Maschine MEHR als nur Arbeiten kann, wird man auch
    > Spielen wollen.
    Das steht außer Frage. Nur: In welcher Form? wie lange wird es noch dauern, bis die großen Publisher die Unterstützung für den PC als Plattform einfach einstellen? Wenn sich die Entwicklung einfach nicht mehr rechnet, da die verkauften Einheiten nicht mehr genug Geld einbringen? Dann wirds auf Indiegames hinauslaufen (was nicht unbedingt schlecht ist, im Gegenteil) und auf die viel gescholtenen Browser-, Social- und Casual-Games.

  3. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: irata 01.05.12 - 12:11

    Tatsächlich seit dem SNES?
    Davon habe ich noch nie gehört.
    Wer hat denn das behauptet?

    Es sei denn, damit waren die Homecomputer gemeint.
    Und die sind ja tatsächlich "gestorben".

  4. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: KleinerWolf 02.05.12 - 11:00

    aber nicht wegen den Konsolen, sondern eher wegen Scheiß Marketing ;-)

  5. Re: Seit dem SNES heisst es das.

    Autor: irata 02.05.12 - 11:19

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber nicht wegen den Konsolen, sondern eher wegen Scheiß Marketing ;-)

    Laut einem bankrotten Hersteller (Imagine) war es tatsächlich indirekt wegen der Konsolen - bzw. wegen der "Raubkopien" ;-)

    Schlechtes Marketing allein war nicht der Grund, auch der Preiskampf (danke Commodore und TI) hat tiefe Spuren hinterlassen.
    Konsolen dürften aber auch eine kleine Teilschuld tragen.
    Beim Konsolen-Crash waren auch zum Teil die Homecomputer beteiligt, also eine Wechselwirkung lässt sich nicht ganz leugnen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  4. über experteer GmbH, München, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 4,99€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Digitalpakt: Schuldigitalisierung in den Startlöchern
    Digitalpakt
    Schuldigitalisierung in den Startlöchern

    Nach langem Streit soll nun der Weg für eine Grundgesetzänderung frei sein - und mit dem Digitalpakt die Schulen digital modernisiert werden.

  2. Google-Alarmanlage: Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein
    Google-Alarmanlage
    Verborgenes Mikrofon sollte kein Geheimnis sein

    Die Alarmanlage Nest Secure kann seit Kurzem auch mit Sprachbefehlen umgehen - dass in dem Gerät ein Mikrofon steckt, war zuvor unbekannt.

  3. Uploadfilter: Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung
    Uploadfilter
    Regierung bricht Koalitionsvertrag in EU-Abstimmung

    Obwohl Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag des Gegenteil vereinbart haben, stimmt die Bundesregierung auf EU-Ebene für Uploadfilter. Mehrere andere EU-Staaten lehnten die Einigung auf die "Merkelfilter" bis zuletzt ab.


  1. 18:15

  2. 17:50

  3. 17:33

  4. 17:15

  5. 16:50

  6. 16:36

  7. 16:05

  8. 15:18