Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Art of Games: Spielegrafiken…

Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: Lord Gamma 15.06.11 - 16:47

    Gelten Bilder bzw. Artworks von beschlagnahmten Spielen, wie z. B. Condemned, eigentlich als Kunst oder dürfen die, ebenso wie die Spiele selbst, auch in Deutschland verboten (nicht nur indiziert) werden, wenn ein Richter meint, sie seien gewaltverherrlichend?

  2. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: fehlermelder 15.06.11 - 17:09

    indizierte Titel dürfen u.a. nicht beworben werden. Ich könnte mir daher eher vorstellen, dass es Probleme gibt, die Drucke als Werbung misszuverstehen.

  3. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: benji83 15.06.11 - 19:15

    Wobei es interresant wäre ob es immer noch Werbung für die beschlagnahmten Programme wäre wenn die Werke dann "unter der Theke" verkauft werden würden (evtl Hinweis auf der Seite das Bilder zu einigen Titeln nur so verkauft werden).

  4. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: Vollstrecker 15.06.11 - 20:01

    Und wenn es Kunst ist?

  5. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: Auf_zum_Atom 16.06.11 - 09:37

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn es Kunst ist?

    Das Problem ist, dass im Zweifelsfall ein Gericht entscheiden muss ob so was Kunst ist (in meinen Augen: ja) - und wie ein 60 jähriger Richter zu dem Thema steht dürfte klar sein...

  6. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: keldana 16.06.11 - 10:54

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei es interresant wäre ob es immer noch Werbung für die beschlagnahmten
    > Programme wäre wenn die Werke dann "unter der Theke" verkauft werden würden
    > (evtl Hinweis auf der Seite das Bilder zu einigen Titeln nur so verkauft
    > werden).

    Programme, für die eine Beschlagnahme angeordnet wurde, dürfen auch nicht unter der Ladentheke verkauft werden (in Deutschland).

    Und zu dem geht es ja darum, dass solche Programme auch nicht verbreitet werden dürfen ... sprich dann dürfte eine Zeichnung aus dem Spiel vielleicht nicht als Werbung dafür angesehen werden, aber eventuell als Verbreitung von Material aus dem Spiel.

  7. Re: Geht das auch mit beschlagnahmten Spielen wie Condemned?

    Autor: dreamtide11 16.06.11 - 13:50

    Ihr denkt alle schon viel zu weit. Ich würde mal vermuten, dass "gibt es bereits eine Reihe attraktiver Lizenzen und Artworks aus verschiedenen, sehr erfolgreichen Computer- und Videospielen." meint, das Sie die 'Lizenzen' zu den so erfolgreichen Games Ihrer eigenen Hütten haben (was, mit Verlaub, keinen groß als Bildwerk an der Wand interessieren wird).

    Ich kann mir nicht denken, das andere Publisher die Verwertung in Lizenz gutheissen werden. Ausser es wäre wirklich lukrativ für schon vorhandenes Artwork Lizenzgebühren zu kassieren. Da die Idee aber so simpel ist und auch nicht mit sonderlichem Aufwand verbunden, würde man es dann glaube ich lieber selbst machen ... oder gar nicht, weil es schlicht nicht lohnt.

    Kurzum: Mir gefällt die Idee recht gut, aber ich glaube nicht, das man ein allumfassendes Portfolio der _wirklich_ interessanten Games zusammen bekommt. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.11 13:51 durch dreamtide11.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49