1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Division: "Die Communitys von…

Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: motzerator 15.11.13 - 12:25

    Auch wenn ich eben schon einen Meckerpost losgelassen habe, ich finde es zumindest gut, das man sich Gedanken zu dem Thema macht, wie man Online Gaming erträglicher machen kann.

    Ich denke, das hier vor allem ein Social Network für Gamer helfen könnte. Ein Matchmaking über einen Algorithmus ist absoluter Quatsch, weil es viel zu wenig Dinge berücksichtigen kann.

    Gäbe es jedoch ein Social Network, das speziell auf Gamer zugschnitten ist, könnte man das Matchmaking dort erledigen, indem man online die Mitspieler sucht und dann zur Konsole geht, wobei das Social network natürlich sowohl auf Konsole als auch am PC laufen sollte.

    Wichtige Features währen:

    - Profile die hauptsächlich auf Gamer zugeschnitten sind, mit Foto und so, man will ja wissen mit wem man es da zu tun hat!

    - Echtheits Check für Accounts, um beispielsweise das Alter und das Geschlecht defineiren zu können. Auf freiwilliger Basis, man bekommt dann ein Zertifikat/Logo.

    - Möglichkeit Clubs/Gruppen zu gründen, bei denen man dann Mitglied werden kann. Das ist ein sehr gutes matching Instrument, weil man so beispielsweise die Auswahl auf Clubmitglieder begrenzen kann.

    Solange ich nciht die volle Kontrolle habe, mit wem ich zusammen spiele, spiele ich lieber alleine, das entspricht sowieso eher meinem Naturell.

    Aber manchmal kann ja ein wenig Cooperation auch Spass machen, aber bitte nicht mit jedem Dumm-Dumm-Schrapnell was da so frei in der Onlinewelt herumtrudelt, ich denke da vor allem an das Beispiel mit den Kindern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 12:30 durch motzerator.

  2. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: smaggma 15.11.13 - 12:29

    Die Steam community geht ja schon in die Richtung.

  3. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: motzerator 15.11.13 - 12:32

    smaggma schrieb:
    ----------------------------
    > Die Steam community geht ja schon in die Richtung.

    Danke für die Info, ich bin reiner Konsolenzocker, daher kannte
    ich die noch garnicht. Steam scheint ja wirklich sehr viel richtig
    zu machen!

  4. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.11.13 - 12:33

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Echtheits Check für Accounts, um beispielsweise das Alter und das Geschlecht defineiren zu können. Auf freiwilliger Basis, man bekommt dann ein Zertifikat/Logo.

    Aus meiner Erfahrung in diversen Onlinespielen, halte ich das mit dem Geschlecht für keine Gute Idee ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  5. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: motzerator 15.11.13 - 12:40

    Nolan ra Sinjaria schrieb:
    ----------------------------------------
    > Aus meiner Erfahrung in diversen Onlinespielen, halte ich
    > das mit dem Geschlecht für keine Gute Idee ;)

    Man sollte dem Spieler vielleicht die Wahl lassen, dieses Feld
    auf "Geheim" zu setzen. Was dann bedeutet, das er/sie halt
    in keiner Suchanfrage auftaucht, die ein spezifisches Geschlecht
    beinhaltet.

    Aber wenn es angezeigt wird, sollte es auch echt sein. Ich mag
    einfach keine schrillen und hohen Stimmen.

  6. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.11.13 - 12:41

    Manno dann hilft doch gar keiner mehr meinen weiblichen Chars ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  7. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: Muhaha 15.11.13 - 12:46

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > - Echtheits Check für Accounts, um beispielsweise das Alter und das
    > Geschlecht defineiren zu können. Auf freiwilliger Basis, man bekommt dann
    > ein Zertifikat/Logo.

    Ja, genau. DAS trägt ja so ungemein zur Verbesserung der Diskussionskultur bei. Schon mal bei Facebook reingeschaut, was für grenzwertigen Müll die Leute unter ihrem vollen Namen und mit komplett einsehbarer Historie posten?

    Gutes Benehmen lässt sich nicht bei Leuten erzwingen, die keines haben. Und da leider die Publisher aus Gewinnmaximierungsgründen bei immer mehr Spielen auf einen LAN-Modus verzichtet haben, wo man sich ungestört mit richtigen (!) Freunden zusammentun konnte, anstatt mit irgendwelchen Avataren zusammenspielen zu müssen, ist es auch kein Wunder, wenn Communities degenerieren, wenn man gezwungenermaßen mit Vollidioten in einen Raum zusammengesperrt wird.

    Mit ein Grund, warum zum Beispiel "Star Citizen" so ungeheure Unterstützung erfährt, ist die Möglichkeit eigene Server mit eigenen Regeln und Settings aufzusetzen, wo man nur die Leute mitspielen lässt, die einem in den Kram passen. Keine ungezogenen kleinen Bengel mehr, keine verkümmerten Mitt-Dreissiger mehr, die ihren Lebensfrust in Online-Spielen auslassen.

  8. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: tingelchen 15.11.13 - 12:57

    Eine Art Matchmaking für Gruppenfindung? Arbeitest du bei einer Partnervermittlung?


    Zum einen. Jeder Spieler mit dem man spielt ist auch ein echter Account. Bots sind nicht in der Lage zur menschlichen Interaktion. Eine Echtheitsprüfung ist daher nicht relevant. Zumal, wenn es kein Free-to-Play wird, man eh gewisse Daten angeben muss. Darunter das alter, nur um einen Account zu erstellen.

    Deine Clubs gibt es in Online Spielen schon seit Jahrzehnten. Nennen sich z.B. gerne auch Gilden. Da kommen Menschen zusammen, die gerne zusammen spielen wollen. In den meisten Gilden muss man auch erst einmal eine Bewerbung schreiben, wenn man keinen in der Gilde kennt.

    Ich habe die Erfahrung gemacht das sich Personen, welche in den Chats ein permanentes asoziales Verhalten an den Tag legen, von den anderen einfach ignoriert werden. Solche Personen manövrieren sich selbst ins abseits.

    Auch ist es eher Vorteilhaft ohne Bilder der eigenen Person ins Spiel ein zu steigen. Nicht nur, weil man nicht wissen kann, das es auch die Person selbst wirklich ablichtet, sondern auch, weil der Mensch gesehen Personen auf- bzw. abwertet und in eine Schublade stopft, ohne auch nur ein einziges Wort mit der gesehenen Person gewechselt zu haben.
    Sieht man daher lediglich den Avatar, so bleibt dem Mensch nichts anderes übrig als genau jenes zu tun, was er sich selbst immer Predigt. Andere nach ihrem Charakter zu bewerten.


    Wer allerdings eh lieber gern alleine spielt, ist in einem Online Spiel wohl eh falsch aufgestellt ;)

  9. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: polarbär 15.11.13 - 13:14

    Alles war/ist in der ESL möglich

  10. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.11.13 - 13:15

    ESL?

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  11. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: polarbär 15.11.13 - 13:17

    esl.eu/de
    Theoretisch für alle Spiele möglich, aber das meiste Publikum war zu meiner Zeit CS 1.6



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 13:18 durch polarbär.

  12. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: User2 15.11.13 - 13:22

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smaggma schrieb:
    > ----------------------------
    > > Die Steam community geht ja schon in die Richtung.
    >
    > Danke für die Info, ich bin reiner Konsolenzocker, daher kannte
    > ich die noch garnicht. Steam scheint ja wirklich sehr viel richtig
    > zu machen!

    die Foreneinträge/Community bei Steam (in den Bereichen die ich nutze zwecks Fragen/Interesse) sind wesentlich kleiner als z.b. die Community bei Leauge of Legends arbeitet nicht zwegmäßig, sondern nach Emotionen und Laune.
    Dafür ist steam wirklich ein Phänomen (finde ich), den oft sieht man nur dann Antworten, wenn sie hilfreich sind, oder zum Thema passen.

  13. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: igor37 15.11.13 - 14:09

    Man kann noch so viele Netzwerke oder Foren gründen, es wird immer toxische Elemente geben. Meiner Erfahrung nach hilft da nichts außer mit Freunden zusammen zu spielen in Games wo man möglichst ein ganzes Team bildet. Das bedeutet dann weniger bis kein Platz für Leute, die nur anderen und sich selbst das Leben schwermachen wollen. Oder eben Clans/Gilden/etc. wo die Mitspieler zumindest nicht ständig wechseln und nicht jeder reinkommt der nur Unruhe reinbringt.

    Mit zufälligen Leuten kann man aber tatsächlich immer weniger spielen. Auch ein Grund warum ich eine MMORPG-Phobie habe: Wenn ich ein Rollenspiel mit toller Story und Atmosphäre spiele, kann ich nur was damit anfangen wenn nicht alle 2 Minuten Nicknames ala "Pumpenpapst" oder "Türkentod" über den Screen hüpfen und am besten noch der Chat rumpiepst weil sich gerade 2 Kinder beleidigen.

  14. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: twothe 15.11.13 - 14:11

    Erfahrungsgemäß wird ein Klarnamenzwang sehr negativ aufgenommen und hat selten eine positive Auswirkung auf die Community. Beispielsweise hat Blizzard erzwungen, dass man mit seinem Battle.net Namen auftritt, der zwar nicht der Klarname sein muss, aber häufig war. Nach monatelangem Gezeter wurde es dann durchgeboxt, und die Community hat sich nicht im geringsten verändert.

    Die Möglichkeit "Clubs" zu gründen gibt es eigentlich in jedem MMO unter diversen Namen wie z.B. "Clan" oder "Gilde", aber auch in diesen Grüppchen kommt es nicht selten zu Zoff, nur dann halt im kleineren Maßstab.

    Meiner Erfahrung nach hält sich jeder im Internet für anonym und tritt jedem anderen erst mal mit Vorbehalt gegenüber, und zwar so lange, bis man sich im echten Leben mal getroffen hat. Erst mit diesem realen Treffen entwickelt sich - so meine Beobachtung - überhaupt erst echte Freundschaft. Kennt man sich nur virtuell, dann verliert man sich bereits durch triviale Änderungen aus den Augen, wie beispielsweise das man ein anderes Spiel spielt.

  15. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: motzerator 15.11.13 - 14:15

    Muhaha schrieb:
    ----------------------------
    > Ja, genau. DAS trägt ja so ungemein zur Verbesserung der
    > Diskussionskultur bei. Schon mal bei Facebook reingeschaut,
    > was für grenzwertigen Müll die Leute unter ihrem vollen
    > Namen und mit komplett einsehbarer Historie posten?

    Natürlich hast Du in so einem Social Network auch alle Deppen
    wieder mit drin. Aber hast Du dich mal mit der Club/Gruppen
    Geschichte auseinandergesetzt oder kennst Du nur Facebook.

    Bei Jappy, Gayromeo, Gayroyal und wahrscheinlich diversen
    anderen Networks gibt es Gruppen/Clubs, die kann man dann
    öffentlich oder privat gründen und wenn Du magst kannst Du
    eine eigene Gruppe gründen und als Admin dann bei einer
    geschlossenen Gruppe bestimmen, wer reinkommt und wer
    nicht.

    Und im Spiel kannst Du dan das Matching auf Gruppenmit-
    glieder beschränken.

    > Gutes Benehmen lässt sich nicht bei Leuten erzwingen, die
    > keines haben.

    Der Sinn der Networks ist es ja, kompatible Charaktere zu
    finden. Ach ja, jeder gute Social Network hat auch eine
    Funktion zum Blocken.

    > Und da leider die Publisher aus Gewinnmaximierungs-
    > gründen bei immer mehr Spielen auf einen LAN-Modus
    > verzichtet haben, wo man sich ungestört mit richtigen (!)
    > Freunden

    Abgesehen davon, das man sich die dann erst mal zulegen
    müsste, was bei mir schon am mangelnden Willen scheitert
    (soviel Aufwand ist mir nur meine Beziehung wert):

    Dir ist schon klar das Du mit einer geschlossenen Benutzer-
    gruppe und einer Einschränkung des Matchings auf deine
    Benutzergruppe voll mit echten Freunden das selbe Ziel
    erreichst?

    > wenn man gezwungenermaßen mit Vollidioten in
    > einen Raum zusammengesperrt wird.

    Das Problem mit den Vollidioten kann ein Social
    Gaming Network aber gut lösen. Du kannst die
    Deppen blocken und deine Echten Freunde dann
    in deine geschlossene Benutzergruppe packen.

    > Mit ein Grund, warum zum Beispiel "Star Citizen"
    > so ungeheure Unterstützung erfährt, ist die
    > Möglichkeit eigene Server mit eigenen Regeln
    > und Settings aufzusetzen, wo man nur die Leute
    > mitspielen lässt, die einem in den Kram passen.

    In der Hinsicht sind wir, was die Zielsetzung betrifft,
    auf einer Wellenlänge.

    Ich halte das aber gerade auch über das Social
    Network für machbar und da reichen online
    Bekanntschaften auf, was den Overhead für
    mich auf ein angenehmeres Mass schrumpfen
    lässt und dich nicht daran hindern würde, deine
    Mitspieler dort nach deinen Wünschen zu
    sortieren.

    Natürlich hat der dedizierte Server andere Vor-
    teile, wie z.b. das Du das Spiel komplett steuern
    kannst mit deinen Einstellungen etc.

    > Keine ungezogenen kleinen Bengel mehr, keine
    > verkümmerten Mitt-Dreissiger mehr, die ihren
    > Lebensfrust in Online-Spielen auslassen.

    Du kannst Dir dann ja deine eigenen Kriterien
    setzen :)

  16. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: motzerator 15.11.13 - 14:22

    tingelchen schrieb:
    -------------------------------
    > Eine Art Matchmaking für Gruppenfindung? Arbeitest du
    > bei einer Partnervermittlung?

    Nein, aber ich habe solche System früher gerne genutzt und
    nutze sie auch heute noch gerne als Social Network, obwohl
    ich längst seit über 7 Jahren eine Fernbeziehung habe.

    Tatsächlich geht es ja auch um eine Form der Vermittlung
    von Spielpartnern :)

    > Zum einen. Jeder Spieler mit dem man spielt ist auch ein
    > echter Account. Bots sind nicht in der Lage zur menschlichen
    > Interaktion. Eine Echtheitsprüfung ist daher nicht relevant.

    Doch, natürlich. Ausserdem ist sie ja freiwillig weil niemand
    ausgeschlossen werden soll. Aber das "Geprüfter User" kann
    eben als Matching Kriterium eingesetzt werden.

    > Zumal, wenn es kein Free-to-Play wird, man eh gewisse
    > Daten angeben muss. Darunter das alter, nur um einen
    > Account zu erstellen.

    In meiner Vorstellung ist das kein Social Network für ein
    einzelnes Game, sondern für Gamer allgemein und man
    kann die Profile für die Spiele nutzen, die das unterstützen.

    > Wer allerdings eh lieber gern alleine spielt, ist in einem
    > Online Spiel wohl eh falsch aufgestellt ;)

    Auch ein Einzelgänger wie ich möchte hin und wieder mal
    eine Interaktion machen. :)

  17. Was haben schrille, hohe Stimmen mit dem Alter zu tun?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 15:16

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn es angezeigt wird, sollte es auch echt sein. Ich mag
    > einfach keine schrillen und hohen Stimmen.

    Ob du es glaubst, oder nicht, ich bin ein erwachsener Mann und meine Stimme klingt doch sehr weiblich und ist mitunter ziemlich hoch.

    Und nun? Soll ich mich ein Leben lang dafür schämen? ;)

  18. Re: Was haben schrille, hohe Stimmen mit dem Alter zu tun?

    Autor: Nolan ra Sinjaria 15.11.13 - 15:27

    nein du sollst andre Spieler im TS erschrecken ;)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  19. Re: Was haben schrille, hohe Stimmen mit dem Alter zu tun?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 15:31

    Nolan ra Sinjaria schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein du sollst andre Spieler im TS erschrecken ;)

    Tu ich, in unregelmäßigen Abständen :D

  20. Re: Social Networks könnten Online Gaming erträglich machen

    Autor: Eintagsfliege1234 15.11.13 - 15:41

    www.esl.eu hat und macht genau das, was Du da beschreibst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München
  2. Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  3. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis