1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Division im Test: Die Guten müssen…

Größter Kritikpunkt für mich: Die Menüführung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Größter Kritikpunkt für mich: Die Menüführung

    Autor: trolling3r 15.03.16 - 14:26

    Hier hat wohl jemand bei den Usabilitytests gepennt.
    Irgendwie muss man sämtlich Aktionen doppelt und dreifach bestätigen.
    Stappelverarbeitung beim Crafting, wie man es aus anderen RPGs kennt, fehlen ebenfalls.
    Das nervt im Late Game gewaltig, wenn man z.B. mal 10 Waffenmagazine des gleichen Typs bauen möchte, um sich dann das beste auszusuchen.

  2. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: Clown 15.03.16 - 16:21

    Ich hab sowohl Closed als auch Open Beta gespielt und mir ist bis Heute die Sinnhaftigkeit der Dark Zone nicht aufgegangen; abgesehen von "wir müssen unbedingt PvP einbauen, egal wie".
    Warum sollten sich Agenten *massenhaft* gegenseitig für nichts anderes als ein bissl(!) Loot gegenseitig abmetzeln, deren eigentliche Aufgabe (und demnach auch deren Ausbildung, Auswahl etc) aus der Rettung der Stadt bzw ihrer Bürger besteht?! Also, dass es vereinzelt in der Masse ein paar Arschlöcher geben kann, geschenkt. Aber so?
    Für mich hat das - neben den Bulletsponges, deren vermeintlich nötige Existenz ich in einem RPG schon nachvollziehen kann) - den größten negativen Einfluß auf das sonst mehr oder minder realistische Szenario. Für mich ist das Gesamtkonzept an der Stelle völlig vergessen worden, um *überhaupt* einen PvP-Anteil in das Spiel zu bringen.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  3. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: gisu 15.03.16 - 18:20

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab sowohl Closed als auch Open Beta gespielt und mir ist bis Heute die
    > Sinnhaftigkeit der Dark Zone nicht aufgegangen; abgesehen von "wir müssen
    > unbedingt PvP einbauen, egal wie".
    > Warum sollten sich Agenten *massenhaft* gegenseitig für nichts anderes als
    > ein bissl(!) Loot gegenseitig abmetzeln, deren eigentliche Aufgabe (und
    > demnach auch deren Ausbildung, Auswahl etc) aus der Rettung der Stadt bzw
    > ihrer Bürger besteht?! Also, dass es vereinzelt in der Masse ein paar
    > Arschlöcher geben kann, geschenkt. Aber so?
    > Für mich hat das - neben den Bulletsponges, deren vermeintlich nötige
    > Existenz ich in einem RPG schon nachvollziehen kann) - den größten
    > negativen Einfluß auf das sonst mehr oder minder realistische Szenario. Für
    > mich ist das Gesamtkonzept an der Stelle völlig vergessen worden, um
    > *überhaupt* einen PvP-Anteil in das Spiel zu bringen.

    Die meisten werden sich in der Darkzone nicht gegenseitig niederballern, da der Preis beim Verlust relativ hoch ausfallen kann. Man gewinnt zwar relativ viel XP, aber kann auch viel verlieren - was wahrscheinlich ist wenn man mehrere Minuten wie ein Glühwürmchen auf der Map als Playerkiller leuchtet.

    Rein vom Loot her ist es lohnenswerter den PVP anteil mit anderen Spielern abzugrasen. Natürlich ist es ein zacken schwerer und unberechenbarer, daher ist das Spielgefühl auch intensiver.

  4. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: Clown 16.03.16 - 10:06

    Was die Frage immer noch nicht beantwortet, warum Regierungsagenten, deren einzige Aufgabe darin besteht die Stadt und dessen Einwohner zu beschützen/retten, sich gegenseitig niedermetzeln sollten.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  5. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: Janquar 16.03.16 - 13:12

    Die Story beantwortet diese Frage. Zumindest ist es doch dargestellt, dass es zu solchen chaotischen Zeiten viele Abtrünnige gibt.

    Wie tiefsinnig dieser Hintergrund ist, ist doch eine andere Frage...

    Leider fehlt es im Lategame eher an Aufgaben, da macht die Story auch nicht mehr viel aus.

    Die DZ ist auch nicht spannender als der nach Ende der Story und sich immer wiederholenden Nebenaufgaben langweilge Rest der Stadt. Schade eigentlich.

  6. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: Clown 16.03.16 - 13:44

    Janquar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Story beantwortet diese Frage. Zumindest ist es doch dargestellt, dass
    > es zu solchen chaotischen Zeiten viele Abtrünnige gibt.

    Ist das alles, was die Story dazu beiträgt? Weil die Frage hab ich zu Closed Beta Zeiten schon mit Leuten diskutiert und die behaupteten dann, dass die Story das erklären würde. Aber wenn die Lösung einfach darin liegt "in solchen Zeiten gibts eben viele Abtrünnige", dann ist das mE sogar schlimmer als gar nichts dazu zu sagen.
    Wofür braucht es eine Ultrageheimorganisation, wenn deren Mitglieder kaum unverlässlicher sein könnten?

    > Wie tiefsinnig dieser Hintergrund ist, ist doch eine andere Frage...

    Aber eine wichtige. Bis auf die Bulletsponge-Geschichte haben die Macher einen hohen Wert auf Realismus gesetzt. Da müssen auch die Designentscheidungen nachvollziehbar sein.

    > Leider fehlt es im Lategame eher an Aufgaben, da macht die Story auch nicht
    > mehr viel aus.
    >
    > Die DZ ist auch nicht spannender als der nach Ende der Story und sich immer
    > wiederholenden Nebenaufgaben langweilge Rest der Stadt. Schade eigentlich.

    Das hab ich jetzt schon mehrfach gehört. Da bin ich grad froh nach der Beta die Vorbestellung storniert zu haben :) Ich hab sowas nämlich schon geahnt. Naja, wenn das Spiel mal unter 30-40 Euro zu haben ist, dann kann ich da auch mal zuschlagen. Aber aktuell 60-70 Euro empfinde ich als viel zu teuer für das Gebotene. Obwohl, wie Du schon sagtest, schade eigentlich. Denn Potential hat das Ganze. Aber genau wie bei Destiny wird hier wohl viel verschenkt :/

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  7. Re: Größter Kritikpunkt für mich: Die Sinnhaftigkeit der Dark Zone

    Autor: Köln 17.03.16 - 15:00

    > Ist das alles, was die Story dazu beiträgt? Weil die Frage hab ich zu
    > Closed Beta Zeiten schon mit Leuten diskutiert und die behaupteten dann,
    > dass die Story das erklären würde. Aber wenn die Lösung einfach darin liegt
    > "in solchen Zeiten gibts eben viele Abtrünnige", dann ist das mE sogar
    > schlimmer als gar nichts dazu zu sagen.
    > Wofür braucht es eine Ultrageheimorganisation, wenn deren Mitglieder kaum
    > unverlässlicher sein könnten?

    In der Story gibt es mehrere abtrünnige Agenten, bei dem einen der die meisten angeworben hat (Aaron Keener) war es schlicht und ergreifend Frust.
    Teile der Stadt (die Darkzone) wurden offiziell aufgegeben außerdem kam es auch zu Erschießungen, deshalb war er der Überzeugung, dass die Regierung ihre eigenen Ideale verraten hätte und er als Agent verpflichtet war gegen sie vorzugehen. Andere Agenten schließen sich ihm an und die "erste Welle" bekämpft sich gegenseitig. Warum er dann im weiteren Verlauf total abdreht und (Spoiler) die Menschheit mit neuen Viren auslöschen will erschließt sich mir auch nicht ganz.
    Anderen Tonaufnahmen (betrifft nicht unbedingt Agenten) deuten darauf hin, dass die Menschen ab einen gewissen Zeitpunkt vom Weltuntergang ausgehen und fatalistisch werden wiederum anderen sind einfach verzweifelt, kurz vorm Verhungern etc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1TB für 85,51€ (inkl. 11€ Direktabzug), Crucial P1 1TB PCIe für 96...
  2. 299€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Anna Extended Edition für 1,80€, Narcos: Rise of the Cartels für 11€, Mega Man...
  4. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

  1. Dynabook: Toshiba bringt 35 Jahre Laptopgeschichte zu Ende
    Dynabook
    Toshiba bringt 35 Jahre Laptopgeschichte zu Ende

    Auch die letzten Aktienanteile gehen an Sharp. Damit sind Notebooks der Marke Toshiba, die seit 1985 gebaut wurden, passé.

  2. China: Trumps Wechat-Verbot könnte für Apple desaströs sein
    China
    Trumps Wechat-Verbot könnte für Apple desaströs sein

    In China ist ein Smartphone ohne Wechat weitaus weniger nützlich - das könnte nach einem Verbot der App durch die Trump-Regierung für Apple ein großes Problem werden.

  3. E-Mail-Spoofing: Das Problem mit DMARC
    E-Mail-Spoofing
    Das Problem mit DMARC

    DMARC ist ein Protokoll zur Verhinderung von E-Mail-Spoofing mit vielen Problemen und wurde daher von den großen Mailanbietern nie scharf gestellt.


  1. 11:08

  2. 10:18

  3. 09:43

  4. 09:21

  5. 08:56

  6. 08:41

  7. 07:43

  8. 14:58