1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Elder Scrolls Online: Zenimax sperrt…

Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: LCO 27.05.15 - 11:26

    natürlich den Spiele-Anbieter. Sollte mir in einem Pay2Win Game jemand derart in die Beine grätschen, erleidet er das gleiche Schicksal, wie Ar(s)ch(e) Age (um mal ein prominentes Beispiel zu nennen) oder EAs Online Spiele.

    Wer bei ESO dann noch einen neuen Key kauft, ist Fall für den Suchtberater.

  2. Re: Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: Hotohori 27.05.15 - 13:46

    LCO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > natürlich den Spiele-Anbieter. Sollte mir in einem Pay2Win Game jemand
    > derart in die Beine grätschen, erleidet er das gleiche Schicksal, wie
    > Ar(s)ch(e) Age (um mal ein prominentes Beispiel zu nennen) oder EAs Online
    > Spiele.
    >
    > Wer bei ESO dann noch einen neuen Key kauft, ist Fall für den Suchtberater.

    Sorry, aber wenn Key per geklauten KKs gekauft werden und diese an Spieler weiterverkauft werden, dann kann da garantiert der Spiele Anbieter nichts dafür. Und es ist sein gutes Recht illegale Accounts zu schließen. Wobei Zenimax hier ja sogar die Möglichkeit gibt einen legalen Key zu kaufen und damit seinen Account wieder zu reaktivieren und so kann Jeder seine Char einfach weiter spielen.

    Wer da dem Anbieter die Schuld gibt, der selbst ein Opfer der KK Betrüger ist, ist selbst ein Fall für einen Spezialisten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.15 13:47 durch Hotohori.

  3. Re: Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: freetime 27.05.15 - 16:17

    Die Reseller werden vermutlich auch in diesem Fall das Geld erstatten. Die waren bisher deutlich kulanter als die Hersteller. Weshalb ich keinen Grund sehe dort nicht zu kaufen.

    Man muss auch sehen, dass die Keys von Herstellern gegen geklaute Kreditkartendaten verkauft werden. Wenn die Keys ohne Prüfung verkauft werden, dürfen sie auch nicht gesperrt werden meiner Meinung.

  4. Re: Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: baz 27.05.15 - 16:55

    freetime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Reseller werden vermutlich auch in diesem Fall das Geld erstatten. Die
    > waren bisher deutlich kulanter als die Hersteller. Weshalb ich keinen Grund
    > sehe dort nicht zu kaufen.
    Das hat eigentlich nicht viel mit Kulanz zu tun.

    Deine Ansprüche richten sich gegen (und nur gegen!) den Händler von dem du den Key gekauft hast.

    Wieso man sich überhaupt an Zenimax wendet (dem man niemals direkt Geld in die Hand gedrückt hat) erschließt sich mir nicht.


    > Man muss auch sehen, dass die Keys von Herstellern gegen geklaute
    > Kreditkartendaten verkauft werden. Wenn die Keys ohne Prüfung verkauft
    > werden, dürfen sie auch nicht gesperrt werden meiner Meinung.
    Dann kannst du Kreditkarten gleich in die Tonne werfen. Wenn du noch eine Kopie deines Persos als Legitimation mitschicken musst, ist der ganze Sinn von Kreditkarten dahin.

  5. Re: Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: Hotohori 28.05.15 - 12:54

    freetime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Reseller werden vermutlich auch in diesem Fall das Geld erstatten. Die
    > waren bisher deutlich kulanter als die Hersteller. Weshalb ich keinen Grund
    > sehe dort nicht zu kaufen.

    Der Hersteller bietet in diesem Fall an mit einem neuen legalen Key den Account zu reaktivieren und wie gewohnt weiter spielen zu können. Kulanter kann er gar nicht sein, dafür das ER absolut gar nichts falsch gemacht hat.

    > Man muss auch sehen, dass die Keys von Herstellern gegen geklaute
    > Kreditkartendaten verkauft werden. Wenn die Keys ohne Prüfung verkauft
    > werden, dürfen sie auch nicht gesperrt werden meiner Meinung.

    Man merkt du hast keine Ahnung von Kreditkarten und wie diese funktionieren... Kleiner Tipp: "Kredit" steckt nicht nur zum Spaß in dem Namen.

  6. Re: Ich wüsste zumindest, wen ich zukünftig meide ...

    Autor: Hotohori 28.05.15 - 12:58

    Ich versteh es auch nicht, in meiner Welt komme ich nicht mal auf die Idee dem Hersteller/Betreiber dafür auch nur den Bruchteil einer Schuld zu geben.

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann kannst du Kreditkarten gleich in die Tonne werfen. Wenn du noch eine
    > Kopie deines Persos als Legitimation mitschicken musst, ist der ganze Sinn
    > von Kreditkarten dahin.

    Vor allem bringt auch das nichts, Kreditkarten Betrug muss nicht zwangsläufig eine geklaute Kreditkarte sein. Kreditkarten Betrug ist es auch damit zu bezahlen, mit der Absicht das Geld niemals zurück zahlen zu wollen. Viele übersehen bei Kreditkarten wohl immer das "Kredit" am Anfang und wissen nicht was das bedeutet. Man kauft quasi damit auf Pump und zahlt später mit der Kreditkarten Abrechnung, nicht selten einmal im Monat am Monatsende. Viele Tage um Geld rauszubuttern was man gar nicht hat (sprich zurück zahlen kann).

    Wie will man da bitte prüfen? Kreditkarten funktionieren Quasi auf Vertrauensprinzip mit der Bank, die die KK ausgestellt hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
      Nuvia
      Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

      Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

    2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
      Investitionen
      VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

      Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

    3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
      Google
      Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

      Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


    1. 16:28

    2. 15:32

    3. 15:27

    4. 14:32

    5. 14:09

    6. 13:06

    7. 12:37

    8. 21:45