Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Flock: Server-Aus nach Spielertoden

Sowas nennt man Kunstprojekt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: Lebostein 17.07.15 - 14:32

    Ob das natürlich in der Ecke der Gamer auf Verständnis stößt, wage ich zu bezweifeln.

  2. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: luarix 17.07.15 - 14:46

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das natürlich in der Ecke der Gamer auf Verständnis stößt, wage ich zu
    > bezweifeln.

    ... und über kunst lässt sich ja bekanntlich streiten.

  3. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: nolonar 17.07.15 - 15:44

    Ehrlich gesagt sehe ich die Kunst dahinter nicht.

    Das ist doch genau das gleiche wie die "Spiel deinstalliert sich und formattiert die Installations-Disk wenn der Spieler stirbt"-Idee, auf die wahrscheinlich jeder pubertierende Gamer mit 14-15 kommt.

    Mit Perma-Perma-Death kann ich ja noch leben. Da bin ich nunmal selber Schuld wenn ich sterbe, aber ich habe jedenfalls keine Lust ein Spiel zu kaufen, das ich eventuell nicht mehr spielen kann, bloss weil zu viele Trottel gestorben sind.

  4. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: theonlyone 17.07.15 - 15:58

    nolonar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrlich gesagt sehe ich die Kunst dahinter nicht.
    >
    > Das ist doch genau das gleiche wie die "Spiel deinstalliert sich und
    > formattiert die Installations-Disk wenn der Spieler stirbt"-Idee, auf die
    > wahrscheinlich jeder pubertierende Gamer mit 14-15 kommt.
    >
    > Mit Perma-Perma-Death kann ich ja noch leben. Da bin ich nunmal selber
    > Schuld wenn ich sterbe, aber ich habe jedenfalls keine Lust ein Spiel zu
    > kaufen, das ich eventuell nicht mehr spielen kann, bloss weil zu viele
    > Trottel gestorben sind.

    Hat ja nichts mit Trotteln zu tun, den es gehört ja völlig dazu das Spieler sterben.

    Die Story im Spiel gibt es her.

    Die Flocks sterben aus, es gibt einfach irgendwann keine mehr.

    Ergo ist das Spiel dann "vorbei" , es ist eben durchgespielt.

    Das ganze ist eben auch kein Singleplayer das man nach Jahren mal auskramt und das mit Glück überhaupt noch läuft auf dem aktuellen System/Emulator (meist ein riesen Krampf spiele zum laufen zu bringen, da die Technik sich dann doch deutlich weiterentwickelt hat).


    Naja, so oder so.

    Das Konzept hat den hintergrund das die Story plötzlich reale Konsequenzen hat, was ja durchaus den Kunst anspruch erfüllt.

    Läuft ein Spiel endlos und wiederholt sich einfach nur, das hat es eben garkeine Konsequenzen, was ja der übliche Weg ist.


    Ein Spiel auf zeit sterben zu lassen ist gerade bei Online Spielen "normal" , nur das man da keinen Counter sieht, es einfach nicht vor Augen gehalten bekommt ; den die Server können jederzeit vom Hersteller einfach abgeschalten werden, da kannst du genau garnichts gegen tun.


    Auch in einem RPG wäre ja so eine Perma-Death Funktion durchaus interessant, nicht nur für den eigenen Character, für alles ; wenn etwas kaputt ist, dann ist es weg, punkt fertig aus.

    Für viele dürfte das einfach abschreckend sein, andere finden das gerade interessant, da alles was man im Spiel tut, echte, permanente Konsequenzen nach sich zieht, man denkt also mehr nach was/warum man tut, anstatt einfach blind loszulaufen und QuickSave/QuickLoad jederzeit zur Verfügung zu haben.

    Sind eben Konzepte die sich grundlegend wiedersprechen.


    So ein Counter ingame ist ja letztlich wie die Schulden-Uhr, es wird einfach sichtbar, wann das Spiel zu ende ist, was die Spieler sonst garnicht wahrnehmen.

  5. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: redmord 17.07.15 - 19:27

    wie wird der Counter überhaupt definiert? Fix ab release oder wird pro Lizenz hoch gesetzt?

  6. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: rolfanders 17.07.15 - 19:43

    Gerade der Punkt, dass das Handeln im Spiel Konsequenzen hat, würden mich vom Kauf abschrecken. Ich persönlich spiele meistens Spiele, wo ich Sachen ohne Konsequenzen ausprobieren kann. Daher bin ich auch kein Fan von festen Speicherpunkten (finde das Konzept gut, wo man je nach eingestelltem Schwierigkeitsgrad immer oder nur an bestimmten Stellen speichern kann). Sachen nicht probieren zu können, weil es Konsequenzen hat, hab ich genug im realem Leben :-)
    Aber das heißt nicht, dass ich das Spielkonzept jetzt schlecht finde. Ist auf jeden Fall was neues und wenn man das mag und probieren will... Warum nicht?

  7. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: Emulex 19.07.15 - 09:01

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das natürlich in der Ecke der Gamer auf Verständnis stößt, wage ich zu
    > bezweifeln.

    Sowas nennt man Marketing-Gag.
    Ob das natürlich in der Kunstszene irgendeiner intellektuell erfassen kann, wage ich zu bezweifeln ;)

  8. Re: Sowas nennt man Kunstprojekt

    Autor: Rababer 20.07.15 - 10:38

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das natürlich in der Ecke der Gamer auf Verständnis stößt, wage ich zu
    > bezweifeln.


    Es sind keine echten Menschen gemeint die erst sterben müssen, sondern die Spieler im Spiel...
    Die Entwickler haben sie einfach ein Schlupfloch gesucht, damit sie nicht ewig die Server bezahlen müssen, da man sonst darauf einen Anspruch hätte...

    Wahrscheinlich behaupten sie einfach der Countdown ist auf 0 gefallen, aber eigentlich einfach kaum noch Einnahmen haben.
    So kann mans auch machen ;) - Vor allem wenn der Countdown nur intern einsehbar ist... lol



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.15 10:42 durch Rababer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baker Tilly, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  3. MT AG, Großraum Düsseldorf-Köln-Dortmund
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
    Google
    "Niemand braucht heute Gigabit"

    BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

  2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
    Telefónica
    Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

    Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

  3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
    Fixed Wireless Access
    Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

    BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


  1. 19:28

  2. 17:43

  3. 17:03

  4. 16:52

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:35

  8. 13:05