1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Last of Us 2: Diskussionen über…

Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: genussge 29.06.20 - 10:35

    Oft genug entstehen auch in AAA-Titel merklich langatmige Passagen oder Szenen wie Shoot-Outs wiederholen sich zu oft oder es sind zu viele Gegner -(Wellen). Kreativität und gutes Erzählen einer Geschichte sind für mich viel mehr wert als zehn "extra"-Stunden - nur damit das Spiel in den Bewertungen nicht deswegen Punktabzug erhält.

  2. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: Sharra 29.06.20 - 17:36

    Und daraus schließt du, dass es grundsätzlich nicht mehr als 15 Stunden Spielzeit braucht? Weil die Macher zu blöd sind, Abwechslung zu produzieren, und statt dessen Copy&Paste regiert?

  3. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: genussge 30.06.20 - 08:41

    Mit The Last of Us Pt. 2 wurde es ja mal wider bestätigt. Open World Games kann man ausklammern aber bei linearen Designs liegt die Würze in der Kürze. Und Blödheit unterstelle ich niemanden. Die Macher von Filmen mit Überlänge haben auch ihre Gründe warum der Film nicht 95 Minuten läuft. Aber auch hier gibt es Produktionen, wo man zehn bis 15 Minuten hätte einsparen können.

  4. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: Bruto 30.06.20 - 09:28

    Ich muss hier einen kleinen Sakrileg begehen und sagen dass das sogar das alte Deus Ex (Teil 1) ein kleines Stück zu lang war. Eine Mission wie z.B. in dem Raketensilo war nicht mehr interessant, weil zu dem Zeitpunkt bereits die ganze Story auf dem Tisch lag und man dem Finale entgegenfieberte. Der Besuch in dem Silo war natürlich notwendig, aber wirkte eher wie eine lästige Aufgabe.

    Das ist denke ich auch der Grund warum ein Spiel "zu lang" wird - es geht nicht um die Spielzeit per se, sondern darum dass man zum falschen Zeitpunkt die Intensität rausnimmt und den Spieler zwingt eine Art Nebenquest zu durchlaufen. Da hilft dann nur entweder a) kürzen, oder b) auch diese Inhalte mit viel Aufwand attraktiv machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.20 09:29 durch Bruto.

  5. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: randalemicha 30.06.20 - 10:43

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit The Last of Us Pt. 2 wurde es ja mal wider bestätigt. Open World Games
    > kann man ausklammern aber bei linearen Designs liegt die Würze in der
    > Kürze.
    Ich spiele z.Z. das vollständig lineare Persona 5 Royal. Bin bei 105 Stunden (Gesamtlänge ist um 120 Stunden). Es war noch nicht eine Sekunde langweilig oder langatmig. Und ein Metacritic-Wert von 95% bestätigt wohl, dass ich mit dieser Meinung nicht allein bin.

  6. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: genussge 30.06.20 - 12:42

    Wahrscheinlich kommt gleich noch jemand, der von Dark Souls überzeugt ist...

    Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Es geht aber nicht um die Handvoll Titel wo es in Ordnung ist.

    Stellenweise langatmig:
    FF 7 Remake
    Uncharted
    Last of Us
    Knack 2 (und das hat nur zehn Stunden)
    God of War
    FF 13


    Wo es gut gelöst wurde:
    Hellblade
    RE 2 Remake
    Ratchet & Clank

    Und das sind nur Titel die ich kenne und mir spontan einfielen.

  7. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: yumiko 30.06.20 - 12:59

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich kommt gleich noch jemand, der von Dark Souls überzeugt
    > ist...
    >
    > Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Es geht aber nicht um die Handvoll Titel
    > wo es in Ordnung ist.
    >
    > Stellenweise langatmig:
    > FF 7 Remake
    > Uncharted
    > Last of Us
    > Knack 2 (und das hat nur zehn Stunden)
    > God of War
    > FF 13
    >
    > Wo es gut gelöst wurde:
    > Hellblade
    > RE 2 Remake
    > Ratchet & Clank
    >
    > Und das sind nur Titel die ich kenne und mir spontan einfielen.
    Ist natürlich auch Ansichtssache.
    Uncharted und Last of Us würde ich so nicht darunter sehen, jedenfalls nicht zur Zeit als sie rauskamen: die haben Spannung und Action mit kurzen Ruhepausen gut kombiniert.
    Wären sonst kaum zu "generationsprägenden" Titeln geworden.

  8. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: censorshit 30.06.20 - 13:01

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele z.Z. das vollständig lineare Persona 5 Royal. Bin bei 105
    > Stunden (Gesamtlänge ist um 120 Stunden). Es war noch nicht eine Sekunde
    > langweilig oder langatmig. Und ein Metacritic-Wert von 95% bestätigt wohl,
    > dass ich mit dieser Meinung nicht allein bin.

    Oh ja, Persona 5. Eines meiner Lieblingsspiele der letzten 10 Jahre.
    Stimmt. Wurde auch nach 100 Stunden nicht langweilig.
    Von der Machart her, aber auch nicht so, dass die Kampagne etliche Millionen verschlingt, im Gegensatz zu den Naughty Dog Spielen.

  9. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: genussge 30.06.20 - 13:10

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wahrscheinlich kommt gleich noch jemand, der von Dark Souls überzeugt
    > > ist...
    > >
    > > Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Es geht aber nicht um die Handvoll
    > Titel
    > > wo es in Ordnung ist.
    > >
    > > Stellenweise langatmig:
    > > FF 7 Remake
    > > Uncharted
    > > Last of Us
    > > Knack 2 (und das hat nur zehn Stunden)
    > > God of War
    > > FF 13
    > >
    > >
    > > Wo es gut gelöst wurde:
    > > Hellblade
    > > RE 2 Remake
    > > Ratchet & Clank
    > >
    > > Und das sind nur Titel die ich kenne und mir spontan einfielen.
    > Ist natürlich auch Ansichtssache.
    > Uncharted und Last of Us würde ich so nicht darunter sehen, jedenfalls
    > nicht zur Zeit als sie rauskamen: die haben Spannung und Action mit kurzen
    > Ruhepausen gut kombiniert.
    > Wären sonst kaum zu "generationsprägenden" Titeln geworden.

    Ich will auch nicht damit zum Ausdruck bringen, dass es schlechte Spiele sind. Und durch Hype-Wellen kann man auch, speziell beim ersten Durchspielen, drüber hinweg schauen. Aber im nachhinein fallen mir dann doch die eine oder andere Situation auf, die die Story etwas in die länge zieht.

    Auch bei Open World gibt es sowas: Zuletzt fällt mir da Days Gone auf. Sehr viel hin- und her fahren und durch das Benzin-Limit muss man zwischendurch noch nachtanken. Red Dead Redemption ist davon auch nicht befreit. Die Gesamtwelt ist schon sehr groß um quasi nur mit Pferd unterwegs zu sein. Und Schnellreise ist da nur bedingt möglich. Trotzdem beides gute Spiele.

  10. Re: Mehr als 15 Stunden braucht es auch nicht

    Autor: censorshit 30.06.20 - 13:19

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich will auch nicht damit zum Ausdruck bringen, dass es schlechte Spiele
    > sind. Und durch Hype-Wellen kann man auch, speziell beim ersten
    > Durchspielen, drüber hinweg schauen. Aber im nachhinein fallen mir dann
    > doch die eine oder andere Situation auf, die die Story etwas in die länge
    > zieht.

    Ich kenne solche Situationen.

    >
    > Auch bei Open World gibt es sowas: Zuletzt fällt mir da Days Gone auf. Sehr
    > viel hin- und her fahren und durch das Benzin-Limit muss man zwischendurch
    > noch nachtanken. Red Dead Redemption ist davon auch nicht befreit. Die
    > Gesamtwelt ist schon sehr groß um quasi nur mit Pferd unterwegs zu sein.
    > Und Schnellreise ist da nur bedingt möglich. Trotzdem beides gute Spiele.

    Gerade Days Gone hatte eine imho sehr, sehr lange und auch gute Geschichte, bei der ich nie gelangweilt war und auch das herumfahren fand ich noch in Ordnung.
    Das gleiche bei RDR2, da hat die lebendige Spielwelt schon von alleine unterhalten.

    Bei Assassins Creed Origins/Odyssey fand ich die Herumlauferei zwischen den einzelnen Storytriggern dagegen schon sehr nervig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  3. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  4. ADAC e.V., München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 46,74€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de