1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Legend of Zelda: Das Vorbild für…

A Link to the Past

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. A Link to the Past

    Autor: /mecki78 22.02.21 - 16:56

    "A Link to the Past" war der beste Teil der Reihe. Er war wie der erste, nur in allem eben besser. Es hat extrem viel Spaß gemacht den durchzuspielen und man hatte auch wirklich viel davon, weil wenn man das nicht als Speed Run gemacht hat, dann konnte man wirklich unzählige Stunden damit verbringen. Auch fand ich die Story toll, sie war komplex aber stimmig und trug nein gut durch das Spiel.

    Der zweitbeste war "Ocarina of Time", weil er im Grunde wie "A Linkt to the Past" nur in 3D. Nicht alles an der 3D Umsetzung fand ich gelungen, aber im großen und ganzen war auch das ein geniales Spiel mit allem drum und dran.

    Alles was danach kam fand ich bestenfalls noch "naja". Kann man machen, kann man aber auch sein lassen. Sicherlich, die Grafik hat natürlich mit der Zeit zugelegt, aber das alleine macht noch kein gutes Spiel aus. Der Stil der Grafik in "The Wind Waker" gefiel mir z.B. überhaupt nicht mehr. "Skyward Sword" und "Breath of the Wild" erst recht nicht, egal wie hübsch die Landschaften auch aussehen mögen. Sie verändern das Gefühl einfach massiv, es wirkt wie ein komplett anderes Spiel, wo man einfach am Ende nur schnell die Zelda Charaktere eingebaut hat.

    Die schlechtesten beiden Teile des Serie bleiben aber "The Adventure of Link", weil das 2D Jump'n Run war einfach nur totaler Mist, und "Majora’s Mask", weil das im Grunde die gleiche Engine wie
    "Ocarina of Time" war, kaum echte Verbesserungen hatte, aber die Story war ziemlich beckakt und mir hat dieses "und täglich grüßt das Murmeltier" einfach Null Spaß gemacht.

    /Mecki

  2. Re: A Link to the Past

    Autor: Garius 22.02.21 - 17:13

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "A Link to the Past" war der beste Teil der Reihe. Er war wie der erste,
    > nur in allem eben besser.
    Einspruch! Er war viel linearer und vom Schwierigkeitsgrad einfacher als der erste.

    > Es hat extrem viel Spaß gemacht den
    > durchzuspielen und man hatte auch wirklich viel davon, weil wenn man das
    > nicht als Speed Run gemacht hat, dann konnte man wirklich unzählige Stunden
    > damit verbringen. Auch fand ich die Story toll, sie war komplex aber
    > stimmig und trug nein gut durch das Spiel.
    Ich gönn mir so ziemlich jedes Jahr ein Replay. Gibt ja viele die anderer Meinung sind, aber m.M.n. kommt auch A Link between Worlds nicht ran.

    > Der zweitbeste war "Ocarina of Time", weil er im Grunde wie "A Linkt to the
    > Past" nur in 3D. Nicht alles an der 3D Umsetzung fand ich gelungen, aber im
    > großen und ganzen war auch das ein geniales Spiel mit allem drum und dran.
    Da kann ich nur den OoT Randomizer empfehlen. Würzt das alte Gameplay nochmal richtig auf.

    > Alles was danach kam fand ich bestenfalls noch "naja". Kann man machen,
    > kann man aber auch sein lassen. Sicherlich, die Grafik hat natürlich mit
    > der Zeit zugelegt, aber das alleine macht noch kein gutes Spiel aus.
    Meinungssache. Ich finde Twilight Princess vor allem atmosphärisch allen anderen Titeln überlegen.

    > Der
    > Stil der Grafik in "The Wind Waker" gefiel mir z.B. überhaupt nicht mehr.
    > "Skyward Sword" und "Breath of the Wild" erst recht nicht, egal wie hübsch
    > die Landschaften auch aussehen mögen. Sie verändern das Gefühl einfach
    > massiv, es wirkt wie ein komplett anderes Spiel, wo man einfach am Ende nur
    > schnell die Zelda Charaktere eingebaut hat.
    Skyward Sword? Ist eigentlich ein traditionelles Zelda. Und BotW war einfach notwendig. Das Gameplay brauchte dringend eine neue Rezeptur.

    > Die schlechtesten beiden Teile des Serie bleiben aber "The Adventure of
    > Link", weil das 2D Jump'n Run war einfach nur totaler Mist, und
    > "Majora’s Mask", weil das im Grunde die gleiche Engine wie
    > "Ocarina of Time" war, kaum echte Verbesserungen hatte, aber die Story war
    > ziemlich beckakt und mir hat dieses "und täglich grüßt das Murmeltier"
    > einfach Null Spaß gemacht.
    Ich hab's auch mehrfach versucht, bin aber mit den Verwandlungen nie warm geworden. Aber auch hier: Meinungssache. MM ist bei vielen in der Community meist ganz oben in der Liste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  3. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  4. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 4,49€
  3. 3,39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme