1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Legend of Zelda: Das Vorbild für…

Es war eine ungeschliffener Diamant

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: deus-ex 22.02.21 - 09:22

    Erst "A Link to the past" definierte wie Zelda funktioniert und sich anzufühlen hat. Bis heute. Deswegen funktioniert "A link to the past" heute noch uneingeschränkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.21 09:22 durch deus-ex.

  2. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: BlindSeer 22.02.21 - 09:28

    Wobei die Spiele anno dazumal wirklich noch viel mit "Was soll ich jetzt eigentlich tun?" funktioniert haben. Man musste viel lesen, eben um die Geschichte mitzubekommen und Hinweise zu entschlüsseln. Dazu viel aufschreiben udn kartographieren. Wenn ich an die Packung von Ultima IV denke... Dafür aber alles noch wunderschön aufgemacht, mit viel künstlerischer Gestaltung. Bei Ultima IV waren alle Monster mit Zeichnung in einem Buch, die Zaubersprüche und Zutaten, die Geschichte...
    Auch dieses Trial and Error durch welche Wand man durch kommt gehörte einfach dazu. Man ist wenn man nicht weiter gekommen ist dann doch eher mal gegen alle Wände gelaufen, um die zu finden durch die man durch kann. ;)

  3. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: davidcl0nel 22.02.21 - 09:28

    Und ist auch noch genauso spielbar wie damals.
    Die Nachfolger wie Ocarina of Time waren zwar damals auch wegweisend, sind aber aufgrund der jetzt rudimentären 3D-Grafik schlecht gealtert. Das sieht erstaunlich schlecht aus heute.
    Die Wii-Zeldas gab es ja nochmal remastert für WiiU, das ist auch schon mal was. Spielerisch ist Breath of the Wild leider nicht so gut wie Zelda "3" des SNES....

  4. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: LH 22.02.21 - 09:58

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst "A Link to the past" definierte wie Zelda funktioniert und sich
    > anzufühlen hat. Bis heute. Deswegen funktioniert "A link to the past" heute
    > noch uneingeschränkt.

    Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Die ersten beiden Zeldas fühlen sich heute wie Prototypen an, denen es an klarer Richtung mangelte. ALttP hingegen ist hervorragend, und bis ins Detail optimiert, dort stimmt fast alles. Der Sprung von Zelda 1 auf ALttP ist gewaltig, und man kann fast nicht glauben, dass zwischen diesen beiden Spielen nur 5 1/2 Jahre liegen.

  5. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: der_wahre_hannes 22.02.21 - 10:41

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei die Spiele anno dazumal wirklich noch viel mit "Was soll ich jetzt
    > eigentlich tun?" funktioniert haben. Man musste viel lesen, eben um die
    > Geschichte mitzubekommen und Hinweise zu entschlüsseln. Dazu viel
    > aufschreiben udn kartographieren.

    Oh ja. Ich bin gerade dabei, die "Golden Box"-Spiele[1] zu spielen (natürlich auch auf Original-Hardware!), aber ohne Karten ist man wirklich aufgeschmissen. Vor allem, wenn die "Area Map" nicht zur Verfügung steht und man keinerlei Orientierung hat, wo man sich in einem Labyrinth gerade befindet. Es sieht ja alles gleich aus. Zum Glück muss man heutzutage aber nicht mehr selbst eine Karte mitzeichnen, die gibt es ja online z.B. bei Gamebanshee.

    Ich musste aber selbst schon feststellen, dass ich früher sehr viel leidensfähiger war. Ladezeiten von 2, 3 Minuten hat man damals einfach ertragen. Heute schaut man ungeduldig auf die Uhr, während das Kassettenlaufwerk seine Arbeit verrichtet... und dann stellt man nach der ganzen Wartezeit entäuscht fest, dass das Spiel absolute Grütze ist. :'D

    [1]: https://en.wikipedia.org/wiki/Gold_Box

  6. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: Vollstrecker 22.02.21 - 10:54

    "Damals" war der Kauf eines Videospiels, vorallem eins RPG, schon ein Ereignis. Wenn ich da noch an die Verpackung von Ultima IX denke. Da war sogar ein kleiner Wandteppich mit der Karte drin. Heute liegt (mit Glück) ein Zettelchen bei, auf dem der Link zu einer PDF steht.

  7. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: der_wahre_hannes 22.02.21 - 11:04

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Damals" war der Kauf eines Videospiels, vorallem eins RPG, schon ein
    > Ereignis. Wenn ich da noch an die Verpackung von Ultima IX denke. Da war
    > sogar ein kleiner Wandteppich mit der Karte drin. Heute liegt (mit Glück)
    > ein Zettelchen bei, auf dem der Link zu einer PDF steht.

    Heute liegt nur noch ein Download-Code drin. Da kann man sich die Verpackung auch gleich sparen und den Code auf den Kassenzettel drucken...

  8. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: BlindSeer 22.02.21 - 11:14

    Ja merke auch immer wieder, wenn ich was richtig Altes starte dass ich auch manchmal relative schnell sage "Och, gibt noch andere Spiele" XD Habe mal Savage Empire probiert... Wenn ich daran denke wie lange ich an Eternal Dagger gesessen habe, oder Kings Crown...

  9. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: BlindSeer 22.02.21 - 11:15

    Die Packung von Infocom Adventures waren auch legendär. Ultima IV hatte eine Stoffkarte und ein Ankh beiliegen... Ja, das waren noch Zeiten. ;)

  10. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: genussge 22.02.21 - 13:33

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deus-ex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erst "A Link to the past" definierte wie Zelda funktioniert und sich
    > > anzufühlen hat. Bis heute. Deswegen funktioniert "A link to the past"
    > heute
    > > noch uneingeschränkt.
    >
    > Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Die ersten beiden Zeldas fühlen
    > sich heute wie Prototypen an, denen es an klarer Richtung mangelte. ALttP
    > hingegen ist hervorragend, und bis ins Detail optimiert, dort stimmt fast
    > alles. Der Sprung von Zelda 1 auf ALttP ist gewaltig, und man kann fast
    > nicht glauben, dass zwischen diesen beiden Spielen nur 5 1/2 Jahre liegen.

    Und der dritte Teil wurde sogar noch für das NES/Famicom entwickelt und erst in späterer Phase hat man sich dazu entschlossen, dass Spiel doch für das SNES fertigzustellen.

  11. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: ashahaghdsa 22.02.21 - 14:28

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der dritte Teil wurde sogar noch für das NES/Famicom entwickelt und
    > erst in späterer Phase hat man sich dazu entschlossen, dass Spiel doch für
    > das SNES fertigzustellen.

    Echt? Gab es da funktionierende Prototypen? Die wären ja dann vielleicht in den Nintendo Leaks dabeigewesen...

  12. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: Garius 22.02.21 - 14:31

    davidcl0nel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ist auch noch genauso spielbar wie damals.
    > Die Nachfolger wie Ocarina of Time waren zwar damals auch wegweisend, sind
    > aber aufgrund der jetzt rudimentären 3D-Grafik schlecht gealtert. Das sieht
    > erstaunlich schlecht aus heute.
    > Die Wii-Zeldas gab es ja nochmal remastert für WiiU, das ist auch schon mal
    > was. Spielerisch ist Breath of the Wild leider nicht so gut wie Zelda "3"
    > des SNES....
    Schwer miteinander zu vergleichen. BOTW ist Open World, während ALTTP das genaue Gegenteil davon ist. ALTTP spiele ich gut jährlich innerhalb von 2-3 Sitzungen komplett durch. BOTW lässt sich innerhalb von 30 Minuten beenden. Any % selbstverständlich.

  13. Re: Es war eine ungeschliffener Diamant

    Autor: genussge 22.02.21 - 15:18

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genussge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und der dritte Teil wurde sogar noch für das NES/Famicom entwickelt und
    > > erst in späterer Phase hat man sich dazu entschlossen, dass Spiel doch
    > für
    > > das SNES fertigzustellen.
    >
    > Echt? Gab es da funktionierende Prototypen? Die wären ja dann vielleicht in
    > den Nintendo Leaks dabeigewesen...

    Das weiß ich leider nicht. Es war zirka ein Jahr in der Entwicklung für das NES. Schwer zu sagen, wie weit da schon Spielbare Inhalte vorhanden gewesen sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme