1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Legend of Zelda: Das Vorbild für…

Glaubwürdigkeit?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glaubwürdigkeit?

    Autor: Der schwarze Ritter 22.02.21 - 09:32

    Dass man mit dem Schwert auch "schießen" kann, war zumindest bis einschließlich Links Awakening noch an Bord. Bei Oracle of Seasons und Ages auch, bei Minish Cap weiß ichs nicht mehr sicher.

    Es war jedenfalls mehr als eine Eintagsfliege ;)

    Davon ab ist das erste Zelda für mich auch heute noch gut spielbar. Es ist alt, ja, aber immer noch gut. Gerade auf dem NES erschienen sehr viele Spiele, die man heute wirklich nicht mehr spielen kann. Aber durchaus auch einige Perlen, die nichts von ihrem Charme eingebüßt haben - und Zelda gehört für mich dazu. Da tu ich mir mit dem zweiten Teil schon deutlich schwerer.

  2. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: dododo 22.02.21 - 09:54

    Auch in Breath of the Wild gibt es den Sword Beam noch (nur mit dem Master Schwert). Sowie in einigen anderen Teilen.

  3. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: Pizzabrot 22.02.21 - 11:05

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man mit dem Schwert auch "schießen" kann, war zumindest bis
    > einschließlich Links Awakening noch an Bord. Bei Oracle of Seasons und Ages
    > auch, bei Minish Cap weiß ichs nicht mehr sicher.
    >
    > Es war jedenfalls mehr als eine Eintagsfliege ;)
    >

    In Majoras Mask war es auch mit der Fierce Deity Mask wieder an Bord.

  4. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: Astorek 22.02.21 - 11:29

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon ab ist das erste Zelda für mich auch heute noch gut spielbar.

    Jaein; vorallem in den späteren Gebieten geht es mir ziemlich auf den Senkel, dass man z.B. völlig einen Stein mit einer Bombe aufsprengen muss, der genauso aussieht und genauso positioniert ist wie die anderen 50 Steine im Screen. Und die "Tipps" der NPCs bewegten sich auch eher in die "I Am Error"-Richtung...

    Ja, ich weiß, sowas (genau wie eine Engelsgeduld beim Suchen und Finden haben) gehörte damals dazu. Ich für meinen Teil bin aber froh, dass derartige Designentscheidungen heutzutage großteils vermieden wird...

  5. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: Steven Lake 22.02.21 - 11:49

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon ab ist das erste Zelda für mich auch heute noch gut spielbar. Es ist
    > alt, ja, aber immer noch gut. Gerade auf dem NES erschienen sehr viele
    > Spiele, die man heute wirklich nicht mehr spielen kann. Aber durchaus auch
    > einige Perlen, die nichts von ihrem Charme eingebüßt haben - und Zelda
    > gehört für mich dazu. Da tu ich mir mit dem zweiten Teil schon deutlich
    > schwerer.

    Man könnte es halt durchaus modernisieren. Alleine schon ein Questmarker würde schon helfen. Klar dadurch geht halt etwas verloren, aber in der heutigen Zeit braucht man bei einer so offenen Welt schon ein Punkt, wo man jetzt hingehen muss. Dann muss noch etwas an der Steuerung gemacht werden, damit man sich besser bewegen kann und so auch Gegner besiegen kann, die nicht

    Damals hatte es einen gewissen Charme da ein Notizblock beim Spielen neben sich liegen zu haben und sich da Dinge auf zu schreiben/zeichnen. Heute will man die Informationen direkt im Spiel haben. Mich regt es ja schon auf, wenn ich mir einen Pin für 2 Minuten behalten muss.

    Die Spielewelt hat sich aber drastisch geändert. Ich spiele kaum alte Spiele. Die Story war damals weniger interessant und eher eine Randnotiz und kann man auch in 5 Minuten erzählt haben. Ein altes Pokemon würde ich heute auch weniger Spielen. Damals habe ich noch gegen andere gespielt und heute kann man dies nur mit den aktuellen Teilen oder man hat eine Retro Gruppe, wo dann sich alle Treffen und dann mit einem Link Kabel spielen. Mein altes Link Kabel habe ich noch, aber drahtlos ist da doch um längen besser.

  6. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: BlindSeer 22.02.21 - 12:39

    Auf der anderen Seite führt das "Questmarker ablaufen" dazu, dass man sich nicht mehr mit der Story, oder der Welt auseinander setzt. Man arbeitet einfach Aufgaben ab. Da wären präzisere Hinweise manchmal immersiver.

  7. Re: Glaubwürdigkeit?

    Autor: countzero 22.02.21 - 13:10

    Steven Lake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der schwarze Ritter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Davon ab ist das erste Zelda für mich auch heute noch gut spielbar. Es
    > ist
    > > alt, ja, aber immer noch gut. Gerade auf dem NES erschienen sehr viele
    > > Spiele, die man heute wirklich nicht mehr spielen kann. Aber durchaus
    > auch
    > > einige Perlen, die nichts von ihrem Charme eingebüßt haben - und Zelda
    > > gehört für mich dazu. Da tu ich mir mit dem zweiten Teil schon deutlich
    > > schwerer.
    >
    > Man könnte es halt durchaus modernisieren. Alleine schon ein Questmarker
    > würde schon helfen. Klar dadurch geht halt etwas verloren, aber in der
    > heutigen Zeit braucht man bei einer so offenen Welt schon ein Punkt, wo man
    > jetzt hingehen muss.

    Breath of the Wild hat das finde ich ganz gut gemacht. Es gab klassische "geh dahin und mach das und das"-Quests mit einem klaren Questmarker, "finde X"-Quests wo man anhand eines Textes oder Bildes den Ort selber finden muss (z.B. Erinnerungen, versteckte Kisten mit Rüstungen) und Quests, die gar keine offiziellen Quests im Questlog waren. Bestes Beispiel ist das Masterschwert. Da habe ich keine Quest bekommen "Gehe in den Korokwald und suche das Schwert", sondern nur wage Hinweise bei Gesprächen mit zufälligen NPCs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme