1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Mighty Quest for Epic Loot: Ubisoft…

Das selbe Problem:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das selbe Problem:

    Autor: blaub4r 30.07.13 - 14:49

    Viele verstehen nicht, es gibt kein free 2 Play. Kein Entwickler macht ein Spiel für low. Alle wollen was verdienen.

    Verstehe immer nicht alle wollen immer "umsonst" spielen und geben dann mehr aus als wenn es ein Abo wäre.

    Die Spiele Herstellers haben das geschickt gemacht. Es heißt mit mehr Abo sondern free 2 Play. Und geben dann sogar mehr aus.

    Neuestes Beispiel rift. Seit n Monat f2p. Ist aber nicht spielbar ohne ein paar Sachen im Shop zu kaufen. Ein Abo kostet nur 10¤ im Monat und ist immer noch weniger als das was man ausgeben muss. Und man muss sonst wird es nie mit dem Spiel. Die neuen Seelen, Bank Plätze etc etc. Du kannst sonst nicht mit machen.

  2. Re: Das selbe Problem:

    Autor: wmayer 30.07.13 - 15:24

    Wenn es dann nicht spielbar ist, ist es auch kein vernünftiges Free2Play.
    Vernünftiges Free2Play sehe ich z.B. bei MechWarrior Online.
    Du musst keinen Cent in das Game stecken und kannst es problemlos spielen.

    Der riesen Vorteil von Free2Play ist, dass man das Spiel sehr ausführlich testen kann und wenn es einem gefällt, dann kann man dafür - über den Umged von irgendwelchen Ingameshops - bezahlen. Wie du schon sagst - ohne zahlende Kundeschaft überlebt keines der Spiele.

  3. Re: Das selbe Problem:

    Autor: Subsessor 31.07.13 - 10:52

    zu sagen, dass Hersteller die spiele nicht "umsonst" machen is zu kurz gedacht:
    Da wird in großem Stile Datamining betrieben.
    Bekannt sollte jedem ein Beispiel aus einem anderen Web-bereich sein: Facebook ist nämlich auch kostenlos...

  4. Re: Das selbe Problem:

    Autor: Hatrantator 01.08.13 - 11:19

    League of Legends, Dota2 und Heroes of Newerth um 3 zu nennen.
    (Ja ich tummle mich im Moba-Genre)
    Wo man keinerlei wichtige Ingameboosts durch Geld bekommt. Anderes Aussehen mal ausgenommen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt (Home-Office möglich)
  4. Deloitte, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,74€
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37