1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Secret of Monkey Island: "Ich bin…

MI1 ist im Rückblick überbewertet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: glasen77 19.10.20 - 22:36

    Okay, einige werden mich jetzt am liebsten steinigen ("Er hat Jehova gesagt!"), aber wenn man Mi1 mit MI2 vergleicht, ist letzteres das deutlich bessere Spiel:

    Mi1 krankt vor allem daran, dass es zu viele "Rätsel" gibt, die auf sturem Ablaufen von Labyrinthen und Fleißarbeit basieren (Schatzsuche, dem Ladenbesitzer zum Schwertmeister folgen, das Labyrinth unter dem Affenkopf). Dazu kommen das Beleidigungsfechten und die Verhandlung mit Stan, welche beim wiederholten Durchspielen nur noch nerven. Das nervigste "Rätsel" überhaupt, war der Transport des Grogs zum Gefängnis. Einmal verklickt und man konnte von vorne anfangen.

  2. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: Omnibrain 20.10.20 - 00:07

    Wollte grade einen Rant unter dem provokanten Kommentar schreiben, aber muss dir recht geben.
    Diese Kritikpunkte hatte ich damals schon.

    Habe mit Maniac Mansion angefangen.

    MI1 war damals grafisch schön (heute mal ausprobiert, muss morgen zum Augenarzt, ich hoffe er kriegt das wieder hin). War für viele eben das erste Adventure - war ein must have Titel. Grade für die wenigen PC Besitzer damals.

    Denke daher kommt der Hype. Aber vieles musste eben auch entwickelt werden. Computerspiele sind ein Entwicklungsprozess - daher ist es auch etwas unfair MI1 und 2 zu vergleichen.

    Nur die Bleidigungsgefechte sind legendär :).

  3. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: up.whatever 20.10.20 - 07:59

    Ich denke man sollte nicht unbedingt das wiederholte Durchspielen als Maßstab nehmen.
    Gerade den Grog habe ich sehr positiv in Erinnerung. Klar, es kostet Zeit, aber der Moment, wenn man zum ersten Mal realisiert, was da gerade im Inventar passiert, ist es meiner Meinung nach wert.

    Ich empfinde den zweiten Teil an vielen Stellen als zu überdreht.

  4. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: Fushimi 20.10.20 - 08:11

    glasen77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, einige werden mich jetzt am liebsten steinigen ("Er hat Jehova
    > gesagt!"), aber wenn man Mi1 mit MI2 vergleicht, ist letzteres das deutlich
    > bessere Spiel:
    >
    > Mi1 krankt vor allem daran, dass es zu viele "Rätsel" gibt, die auf sturem
    > Ablaufen von Labyrinthen und Fleißarbeit basieren (Schatzsuche, dem
    > Ladenbesitzer zum Schwertmeister folgen, das Labyrinth unter dem
    > Affenkopf). Dazu kommen das Beleidigungsfechten und die Verhandlung mit
    > Stan, welche beim wiederholten Durchspielen nur noch nerven. Das nervigste
    > "Rätsel" überhaupt, war der Transport des Grogs zum Gefängnis. Einmal
    > verklickt und man konnte von vorne anfangen.

    Bitte aber nochmal vor Augen führen, welche Werkzeuge die Entwickler damals zur Hand hatten. Dass dann manche Rätsel-Arten wiederholt vorkommen, die vielleicht nicht unbedingt die spannendsten ihrer Art waren, kommt dann halt vor. Und ich denke, niemand wird behaupten, dass alle Rätsel aus MI1 oder MI2 super waren. Das gilt aber auch für DotT oder andere Spiele.

    Hier gehts um das Gesamtpaket, und da sind Rätsel, Witz, Story, etc. einfach unglaublich gut im Zusammenspiel. Wie gesagt, vor allem in Anbetracht der damaligen Möglichkeiten.

    Die Leute motzen z.B. auch immer gerne über die PS1-3D-Grafik und das die ja so unglaublich schlecht gealtert ist (was auch stimmt), aber man muss halt bedenken, dass das damals™ der heiße Sh*t war und man unglaublich begeistert war, was man da zu sehen bekam.

  5. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: BlindSeer 20.10.20 - 08:28

    Insbesondere wenn man bedenkt was unsereins mitgemacht hat an Entwicklungen. Wenn man von vier Farben Atari 2600 kam und dann der 800XL plötzlich sowas wie Sprachausgabe simulierte (wenn auch nur ein oder zwei Worte zum Spielstart wie bei Cousin Cousines oder wei das hieß), der erste eigene PC dann Monochromgrafik hatte, oder CGA wieder mit vier Farben, dann war EGA mit 16 schon wieder "wow!" und VGA mit 256 Farben erst... Plötzlich waren Dinge nicht mehr platt, sondern (pseudo) 3D und hatten ungeahnte Details, statt ein Klotz zu sein. Fast wie Zeichentrickfilme, oder gar echte Schauspieler (das sind die am schlechtesten gealterten Spiele :D). Die träge Geschwindigkeit ist einem auch nicht aufgefallen, weil man es nicht anders kannte. Oder das man nur zwei Knöpfe hatte am Joystick (Ärgernis von Junior, wenn er mal meine Nostalgie abbekommt. "Wieso hat man das nicht auf einen anderen Knopf gelegt?!" - "Es gab keinen!" ;) )

    Klar Silent Hill 1 sieht heute nicht mehr aus, aber gerade das was man nicht sah machte die Grusel aus, Spy Hunter wird heute nicht unbedingt noch der große Clou sein, wobei Schreckenstein sogar meinem Junior Spaß gemacht hat. Es waren halt andere Zeiten und es gab nichts anderes. Die ersten Adventures die ich gespielt habe waren komplett Englisch und nur Text, da war Jewels of Darknes mit sich langsam aufbauender Grafik auch ein "Wow!". ;)

    Man muss halt alles im historischem Kontext sehen...

  6. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: Truster 20.10.20 - 08:35

    aaahhh der gute, ale 800XL... Ich hatte nur ein Hand voll Spiele, aber M.U.L.E. war absolut genial und besser als am C64 :D

  7. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: BlindSeer 20.10.20 - 08:49

    M.U.L.E. ja da konnte ich Stunden mit verbringen. Gab da einiges echt Gutes... Vieles würde man davon nicht mehr anfassen heutzutage. Starquake, die Anleitung war legendär schlecht. Tippfehler und Fehlübersetzungen. Grafisch wirkte es damals top.

  8. Re: MI1 ist im Rückblick überbewertet

    Autor: mwr87 20.10.20 - 13:50

    Diese "Passagen" finden sich auch FoA und haben sie mich ebenfalls genervt
    - Atlantis äußerer Ring,
    - der Becher mit der Lava für die Perlenmaschiene
    - und die endlose Diskussion am Ende mit Kerner und Dr. Übermann) bzw. das blöde Fahrzeug in Atlantis wo man die Schalter abbrechen muss. (war immer froh wenn ein Hebel abgebrochen ist, dann ging es nicht mehr lange)

    Ironischerweise hat das Labyrinth von Knossos sogar mehr Ähnlichkeit mit dem MI1 Lavalabyrinth (Navigator = Orichalcum-Detektor), durch die drei Lösungswege (wofür ich FoA immer noch feier!) empfand ich das aber als weniger schlimm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ITDZ Berlin über Kienbaum Consultants International GmbH, Berlin
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden