1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Witcher 2: CD Projekt stoppt seine…

Es gibt keinen wirksamen Schutz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: ursfoum14 13.01.12 - 10:57

    Es gibt keinen wirksamen Schutz vor dem illeg. Kopieren.

    Und wer das macht, ist durch solche Maßnahmen auch nicht aufzuhalten. Das ganze über Netz verfolgen fördert nur wieder die Perso2Perso Kopie.

    Die meisten Kopierer sind Kiddies die einfach kein Geld haben. Oder zu wenig, für solche Spiele.
    Hier zahlen dann leider die Eltern ein teures Lehrgeld.

    Wer schlau ist, soll einfach ein paar Wochen warten.

    Die Spiele fallen in den ersten Wochen um fast die hälfte. Ihr Kopierschutz ist dann auch oft schon entfernt. Und die Spielserver sind nicht mehr so überlastet.

    Aber man sollte nicht zu lange warten, dann können die Server auch schon vom Netz sein. Was ich sehr schade seitens der Hersteller finde, das sie aus "kostengründen" diese Server meist abschalten und keine alternativen bereitstellen.
    Meiner Meinung sind die kosten sehr gering. Nach einigen Monaten sind es oft nur noch ein Bruchteil, die die alten Spiele wollen. Da muss man die Serverfarm nur deutlich abspecken oder gleich auf CloudLösungen setzen die sich dynamisch Skallieren. Noch besser wäre, die Hersteller liefern einfach die Server-Komponennten einfach mit.

  2. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: syntax error 13.01.12 - 11:07

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Kopierer sind Kiddies die einfach kein Geld haben. Oder zu
    > wenig, für solche Spiele.


    Ne, eher Leute die zumindest ein geringes Interesse daran haben, es sich aber sowieso nicht gekauft hätten, wenn sie es nicht kopieren könnten. Man kopiert weil mans kann.

    Halt ähnlich wie bei Filmen im TV, die ich mir kostenlos ansehe, aber niemals auf DVD gekauft oder im Kino angesehen hätte. Und wenn diese nicht im TV laufen wärs mir dann auch egal.

  3. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: CLU 13.01.12 - 11:46

    Computerspiele ware schon immer eine teure Angelegenheit.
    Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?
    Wenn man sich ein Spiel nicht leisten kann - SPAREN!

    Ich habe früher ein halbes Jahr für ein SNES Spiel gespart!
    Die 42¤ für TW2 habe ich sehr gerne ausgegeben.

  4. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: GodsBoss 13.01.12 - 14:41

    > Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?

    Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso kein Interesse an einer sachlichen Diskussion.

    Gedankenexperiment Welt-Branching – Peter kann sich Spiel A nicht leisten:
    a) Nichts.
    b) Er kopiert es und spielt.

    Welchen Nachteil hat der Rechte-Inhaber in Welt b) gegenüber a)?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: book 13.01.12 - 15:02

    GodsBoss schrieb:

    > Gedankenexperiment Welt-Branching – Peter kann sich Spiel A nicht
    > leisten:

    Hier ist schon die Voraussetzung willkürlich konstruiert.

    "Peter kann sich ein Spiel nicht leisten."

    Wie kommst Du auf sowas? Schon mal Jugendliche getroffen?

  6. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: GodsBoss 13.01.12 - 15:07

    > > Gedankenexperiment Welt-Branching – Peter kann sich Spiel A nicht
    > > leisten:
    >
    > Hier ist schon die Voraussetzung willkürlich konstruiert.
    >
    > "Peter kann sich ein Spiel nicht leisten."
    >
    > Wie kommst Du auf sowas? Schon mal Jugendliche getroffen?

    Ja, ich bin nämlich ab und zu in einer Einrichtung ehrenamtlich tätig, die sich genau an diese Zielgruppe richtet, vornehmlich die, äh, untere soziale Schicht. Viel Geld haben die – entgegen dem Klischee – nicht.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: book 13.01.12 - 15:10

    GodsBoss schrieb:

    > Ja, ich bin nämlich ab und zu in einer Einrichtung ehrenamtlich tätig, die
    > sich genau an diese Zielgruppe richtet, vornehmlich die, äh, untere soziale
    > Schicht. Viel Geld haben die – entgegen dem Klischee – nicht.

    Und die sollen nun der Maßstab sein? Das ist albern.

  8. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: tangonuevo 13.01.12 - 16:45

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gedankenexperiment Welt-Branching – Peter kann sich Spiel A nicht
    > leisten:
    > a) Nichts.
    > b) Er kopiert es und spielt.
    >
    > Welchen Nachteil hat der Rechte-Inhaber in Welt b) gegenüber a)?

    Gedankenexperiment 2, näher an der Realität: Es gibt auch noch Spiel B, nicht ganz so gut und dafür preislich günstiger oder schon ein halbes Jahr alt und deshalb herabgesetzt. Peter kann sich Spiel A nicht leisten, wohl aber Spiel B:
    a) Nichts.
    b) Er kopiert es und spielt, hat deshalb auch kein Interesse und keine Zeit, Spiel B zu kaufen
    c) Er kauft Spiel B.
    d) Er wartet und kauft Spiel A sobald es herabgesetzt wurde

    Welchen Nachteil haben beide Rechte-Inhaber in Welt b) gegenüber c) und d)?

  9. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: Trockenobst 13.01.12 - 17:37

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen wirksamen Schutz vor dem illeg. Kopieren.

    Doch. Alles F2P. Onlinezwang. Keine Scheiben, kein Offline-Play.
    Wenn Ubisoft und Co. mit ihren F2P Versuchen Erfolg haben, werden
    sie die PC-Plattform auf diese Weise zumachen.

    Dann werden die Massen die kleinen Entwickler kaputt-kopieren
    und dann hat es sich für den PC-Markt.

  10. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: GodsBoss 14.01.12 - 00:25

    > > Ja, ich bin nämlich ab und zu in einer Einrichtung ehrenamtlich tätig,
    > die
    > > sich genau an diese Zielgruppe richtet, vornehmlich die, äh, untere
    > soziale
    > > Schicht. Viel Geld haben die – entgegen dem Klischee –
    > nicht.
    >
    > Und die sollen nun der Maßstab sein? Das ist albern.

    Albern sind höchstens deine trolligen Einwände. Ich habe nicht behauptet, dass sie der Maßstab sind. Du hast aber behauptet, dass es sich um eine „willkürlich konstruierte Voraussetzung“ handelt – ich habe lediglich dargelegt, dass sie real ist.

    Weil du dagegen natürlich nichts schreiben kannst, versuchst du nun, durch deine rhetorische Frage, mir unterzujubeln, ich würde diese Leute zum Maßstab zu machen, um damit wenigstens etwas zum Kritisieren zu haben. An meine ursprüngliche Aussage, die auch ohne diese Voraussetzung funktioniert, hast du dich erst gar nicht rangetraut, weil du sie nicht widerlegen kannst.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: irata 14.01.12 - 20:02

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gedankenexperiment 2, näher an der Realität

    Dein Beispiel ist als einfache Veranschaulichung viel zu kompliziert.
    Für eine halbwegs "reale" Abbildung reichen die Buchstaben des Alphabets bei weitem nicht.

  12. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: Sharra 15.01.12 - 00:16

    Dass Onlineserver nicht freigegeben werden, selbst wenn der Publisher das Spiel einstellt, hat oft Lizenzrechtliche Gründe.
    Eine Lizenz für den Eigenbetrieb des Servers seitens des Publishers schließt die Veröffentlichung des Ganzen meist aus.

    Und dass die Studios und Publisher kein Interesse haben, die lizensierte Software in Eigenregie selbst zu schreiben, nur um den Server freigeben zu können, woran keiner mehr was verdient, sollte auch klar sein.

  13. ++ (kT)

    Autor: x3cion 16.01.12 - 13:18

    kT

  14. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: IT.Gnom 16.01.12 - 19:33

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?
    >
    > Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso kein
    > Interesse an einer sachlichen Diskussion.
    >
    > Gedankenexperiment Welt-Branching

    Die Aussage "Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso kein Interesse an einer sachlichen Diskussion." bedeutet nichts anders als "Wer nicht meiner Meinung ist, hat sowieso kein Interesse an einer sachlichen Diskussion."

    Also wird jede Diskussion schon von vornherein abgewiesen.

    Deswegen kann man nur die Gegenfrage stellen ?
    Würdest du, ein Buch, einen Film, ein Gemälde oder ein Softwareprogramm, an dem du zwei Jahre gearbeitet hast, einfach so mir nichts dir nicht verschenken ohne deinen wohlverdienten Lohn zu erhalten ?

    Und die Diskussion in esoterische Gefilde und Gedankengebäude wie many-worlds-branching zu lenken, ist für die Diskussion kontraproduktiv.
    Man sollte schon auf dem Boden der Realität bleiben bzw. erstmal aus luftiger Höhe herabkommen.

  15. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: GodsBoss 16.01.12 - 19:44

    > > > Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?
    > >
    > > Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso
    > kein
    > > Interesse an einer sachlichen Diskussion.
    > >
    > > Gedankenexperiment Welt-Branching
    >
    > Die Aussage "Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat
    > sowieso kein Interesse an einer sachlichen Diskussion." bedeutet nichts
    > anders als "Wer nicht meiner Meinung ist, hat sowieso kein Interesse an
    > einer sachlichen Diskussion."
    >
    > Also wird jede Diskussion schon von vornherein abgewiesen.

    Ja, jede Diskussion in dieser Sache wird von mir abgewiesen, aber nein, es geht nicht um eine Meinung. Urheberrechtsverletzungen sind kein Diebstahl, das ist keine Meinung. Es ist ein Fakt. Und sowas diskutiere ich schlicht nicht.

    > Deswegen kann man nur die Gegenfrage stellen ?

    Natürlich. Kann aber sein, dass ich sie nicht beantworte.

    > Würdest du, ein Buch, einen Film, ein Gemälde oder ein Softwareprogramm,
    > an dem du zwei Jahre gearbeitet hast, einfach so mir nichts dir nicht
    > verschenken ohne deinen wohlverdienten Lohn zu erhalten ?

    Da es hier nicht um mich geht, beantworte ich die Frage nicht. :-)

    > Und die Diskussion in esoterische Gefilde und Gedankengebäude wie
    > many-worlds-branching zu lenken, ist für die Diskussion kontraproduktiv.
    > Man sollte schon auf dem Boden der Realität bleiben bzw. erstmal aus
    > luftiger Höhe herabkommen.

    Wozu das diente, hast du wohl nicht verstanden, schade. Es ging nur darum, zwei Situationen zu vergleichen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: IT.Gnom 16.01.12 - 19:55

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > > Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?
    > > >
    > > > Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso
    > > kein
    > > > Interesse an einer sachlichen Diskussion.
    > > >
    > > > Gedankenexperiment Welt-Branching
    > >
    > > Die Aussage "Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt,
    > hat
    > > sowieso kein Interesse an einer sachlichen Diskussion." bedeutet nichts
    > > anders als "Wer nicht meiner Meinung ist, hat sowieso kein Interesse an
    > > einer sachlichen Diskussion."
    > >
    > > Also wird jede Diskussion schon von vornherein abgewiesen.
    >
    > Ja, jede Diskussion in dieser Sache wird von mir abgewiesen, aber nein, es
    > geht nicht um eine Meinung. Urheberrechtsverletzungen sind kein Diebstahl,
    > das ist keine Meinung. Es ist ein Fakt. Und sowas diskutiere ich schlicht
    > nicht.
    >
    > > Deswegen kann man nur die Gegenfrage stellen ?
    >
    > Natürlich. Kann aber sein, dass ich sie nicht beantworte.
    >
    > > Würdest du, ein Buch, einen Film, ein Gemälde oder ein
    > Softwareprogramm,
    > > an dem du zwei Jahre gearbeitet hast, einfach so mir nichts dir nicht
    > > verschenken ohne deinen wohlverdienten Lohn zu erhalten ?
    >
    > Da es hier nicht um mich geht, beantworte ich die Frage nicht. :-)
    >
    > > Und die Diskussion in esoterische Gefilde und Gedankengebäude wie
    > > many-worlds-branching zu lenken, ist für die Diskussion kontraproduktiv.
    > > Man sollte schon auf dem Boden der Realität bleiben bzw. erstmal aus
    > > luftiger Höhe herabkommen.
    >
    > Wozu das diente, hast du wohl nicht verstanden, schade. Es ging nur darum,
    > zwei Situationen zu vergleichen.

    Bist du Pirat ?

  17. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: GodsBoss 16.01.12 - 20:06

    > Bist du Pirat ?

    Weder noch. Was soll die Frage, die sich offensichtlich nicht um die Sache, sondern ausschließlich um meine Person dreht?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  18. Re: Es gibt keinen wirksamen Schutz

    Autor: Icestorm 22.10.12 - 18:03

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Warum sollte der Preis eine Rechtfertigung für den Diebstahl sein?
    >
    > Wer Urheberrechtsverletzungen mit Diebstahl gleichsetzt, hat sowieso kein
    > Interesse an einer sachlichen Diskussion.
    >
    > Gedankenexperiment Welt-Branching – Peter kann sich Spiel A nicht
    > leisten:
    > a) Nichts.
    > b) Er kopiert es und spielt.
    >
    > Welchen Nachteil hat der Rechte-Inhaber in Welt b) gegenüber a)?

    Welchen Nachteil sollte ein Karusell-Betreiber haben, wenn sich ein Kind ohne zu zahlen reinsetzt und mitfährt? Das Karusell dreht sich doch sowieso, und großartig mehr Energiebedarf hat er dadurch auch nicht.
    Abnutzen tut es sich sowieso. Wo also hat der Schausteller einen Nachteil?
    Der Unterschied zum Softwarehersteller ist, dass der "Karusellbetreiber" weit weg ist, quasi inmateriell. Auf der Kirchweih steht man aber jemand gegenüber, der durch die Nutzung seines Karusells Geld verdient, ja muss. Entweder um seine Personal zu bezahlen, oder um Reparaturen oder Verschönerungen zu tätigen, oder um nächstes Jahr ein neues, schöneres Karusell den Leuten anzubieten. Er könnte natürlich Jahr um Jahr mit demselben Karusell auftauchen, in das bald niemand mehr einsteigen will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  3. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
    Indiegames-Entwicklung
    Was dieser Saftladen besser macht als andere

    Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

    1. #gamedevpaidme Spieleentwickler legen ihre Gehälter offen
    2. Gaming US-Spielebranche zahlt rund 121.000 US-Dollar Gehalt