Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon…

Tag 1 Fazit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tag 1 Fazit

    Autor: twothe 19.05.15 - 12:38

    Was ich bisher schon definitiv sagen kann: das Story-Telling ist genial, da dürfen sich andere Spiele *hust PillarsofEternity hust* gerne mal eine Scheibe von abschneiden. Wenn selbst zufällige Leute in der Taverne schon so gut dargestellt und gesprochen werden, das sie in Erinnerung bleiben, hat man vielleicht eine gute Vorstellung davon, wie viel besser und beeindruckender noch die Hauptstory erzählt wird: Fesselnd von der ersten Sekunde an.

    Die Umgebungs-Simulation und Dichte ist auf den ersten Blick beeindruckend, aber schon beim ersten Kontakt bricht die Fassade sehr schnell in sich zusammen. Gerald rempelt ständig Leute an, anstatt einfach an ihnen vorbei zu gehen, Menschen rennen panisch kreischend weg, weil er einen harmlosen Schutzzauber auf sich spricht, kommen aber nachdem man blutig einen Werwolf geschlachtet hat 3 Sekunden später zurück als wäre nie was gewesen. Das zerstört leider erheblich das Gefühl in einer echten Welt zu sein und erzeugt irgendwie eher das Gefühl einer Parodie. Schade.

    Technisch sieht es auch schlecht aus. Wer keinen high-end PC sein Eigen nennt, kommt dank der sehr schlecht optimierten Grafik-Engine kaum zum Genuss des Spiels. Selbst auf Rechnern die eigentlich genug Leistung für das Spiel haben sollten muss man erst mal längere Zeit an den Grafik-Einstellungen fummeln, bis man die Framerate so halbwegs auf einem stabilen 40-50 FPS Niveau hat, ohne das dabei irgendwie erkennbar wäre, was wieso warum die Ruckelei verursacht. Bei Zwischensequenzen - wo Witcher absichtlich aufs Maximum aufdreht - bricht es dann gerne mal unter die 20 ein, was den Effekt der Sequenz teilweise ramponiert. Dazu kommen je nach System teilweise massive Grafik- und Darstellungs-Fehler wie starkes Schattenflimmern, was einige Szenen fast zum LSD-Trip macht. Aber zumindest keine Abstürze bisher.

    Die Steuerung ist ein weiteres Manko, da man wieder mal den Konsolen-Kompromiss eingehen muss. Viele Dinge die man in reinen PC-Spielen einfach eben mal auf ne Taste legt, muss man in Witcher umständlich über zig Tastendrücke aufrufen, das nervt nicht nur sondern unterbricht den Spielfluss unangenehm. Auch merkt man, dass die Kamera und Steuerung nicht für Maus, sondern fürs Gamepad optimiert wurde, was dazu führt, dass Gerald ungewollt des öfteren mal in Wände und Bäume rennt oder von Klippen springt.

    Fazit (bisher): Wer Rollenspiele mit Story mag, der kann mit Witcher 3 (* soweit bisher bekannt) absolut nichts falsch machen. An Sandbox Spiele wie Skyrim kommt Witcher 3 aber definitiv nicht ran. Wer nicht unbedingt jetzt sofort zocken muss, der sollte aber noch ein paar Monate warten bis Patches die gröbsten Fehler behoben haben.

  2. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: most 19.05.15 - 12:49

    Das hört sich ja etwas verhalten an, nach dem Hype der letzen Monate.
    Insbesondere das beschriebene Verhalten der Leute kann ich gut nachvollziehen. Je echter sie aussehen, sich bewegen etc. desto stärker reißt einen die Unnatürlichkeit aus dem Spiel. Ist letztendlich ebenfalls ein Uncanny Valley.

    Ich warte jetzt noch ein paar weitere Berichte ab, momentan sieht es mir aber eher nach einem 10¤ Sale aus, bei dem ich dann zuschlagen werden.

  3. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Vaako 19.05.15 - 13:01

    Allgemein muss man bei The Witcher 3 sehr oft ins inventar nur um irgend nen Zettel zu lesen den man gerade aufgesammelt hat oder um ein Item zu vergleichen und das sind jedes mal mindestens 2 knopfdrücke wenn man mit Controller spielt. Wünschte mir da wesentlich mehr Erleichterung, ausserdem fehlt irgend wie die Interaktion mit der Welt wenn ich Bauern den gerade das Dorf angezündet wurde und sie ihr Hab und Gut und ihre Toten betrauen einfach die restl. Kisten plündere sagt da keiner was. Auch null Dialoge ausser das man unerwünscht ist.

    Ausserdem fehlt ein Schleichsystem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.15 13:02 durch Vaako.

  4. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: budderbrot 19.05.15 - 14:31

    Meine Erfahrung an der PS4 ist nicht gerade rosig.

    Im Vergleich zu Bloodborne ist die Steuerung extrem hakelig.
    In einer Mission ist Geralt an zwei Tonnen hängen geblieben und konnte nur durch neustart gerettet werden.

    Allein das Aufsteigen aufs Pferd braucht fast immer 3 Drücker auf den Button, weil man an genau einem Punkt stehen muss um die Aufsteigeoption zu haben.

    Das Spiel ist oftmals unfreiwillig Komisch. Vor allem wenn Geralt mit dem Pferd spricht.

    In einer anderen Szene läuft eine Patrouille Soldaten seelenruhig in eine Horde Monster und nichts passiert. Selbst als Geralt sich den Monstern stellt interessiert es die Soldaten nicht die Bohne. Da fragt man sich warum die ganzen Dörfer verlassen sind, wenn Monster und Menschen sich so gut verstehen.

    Außerdem ist das Inventar mehr als unaufgeräumt.

    Alles in allem der absolute Reinfall.

  5. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Ekelpack 19.05.15 - 15:38

    budderbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles in allem der absolute Reinfall.

    Mach es selbst besser...

  6. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: most 19.05.15 - 15:53

    Jemand, der für 60¤ ein Spiel kauft und der durch Teaser und Trailer angefixt wurde (auch wenn klar war, dass das keine Ingamegrafik ist), der darf durchaus mal seinen Unmut mitteilen.

  7. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: RonnyStiftel 19.05.15 - 15:54

    Sehe ich sehr ähnlich, im Vergleich mit Bloodborne sehr "Stock" und hakelig. Schade ich glaube bin durch Souls/Borne etwas zu sensibilisiert um solche 08/15 Titel jetzt noch zu spielen.

  8. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Elgareth 19.05.15 - 18:26

    budderbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Erfahrung an der PS4 ist nicht gerade rosig.
    >
    > Im Vergleich zu Bloodborne ist die Steuerung extrem hakelig.
    > In einer Mission ist Geralt an zwei Tonnen hängen geblieben und konnte nur
    > durch neustart gerettet werden.
    >
    > Allein das Aufsteigen aufs Pferd braucht fast immer 3 Drücker auf den
    > Button, weil man an genau einem Punkt stehen muss um die Aufsteigeoption zu
    > haben.
    >
    > Das Spiel ist oftmals unfreiwillig Komisch. Vor allem wenn Geralt mit dem
    > Pferd spricht.
    >
    > In einer anderen Szene läuft eine Patrouille Soldaten seelenruhig in eine
    > Horde Monster und nichts passiert. Selbst als Geralt sich den Monstern
    > stellt interessiert es die Soldaten nicht die Bohne. Da fragt man sich
    > warum die ganzen Dörfer verlassen sind, wenn Monster und Menschen sich so
    > gut verstehen.
    >
    > Außerdem ist das Inventar mehr als unaufgeräumt.
    >
    > Alles in allem der absolute Reinfall.

    Hast du mal Gothic 1 / 2 / Risen 1 gespielt? Kann man da Vergleiche ziehen?
    An und für sich reizt mich da Spiel schon, von dem was ich so sehe, und die Probleme klingen ziemlich nach Kleinigkeiten, die in Summe klar unschön sind, aber wenn die Welt generell passt, könnte ich drüber hinwegsehen...

    (Bei Gothic war die Steuerung auch sehr hakelig, hatte manchmal absurde Bugs und man fiel durch die Welt... aber die ganze Atmosphäre und wie stimmig die Welt insgesamt wirkte hat mich sowas verzeihen lassen)

    Oder sind das so gravierende/häufige Sachen, dass sie die Welt tatsächlich künstlich/steril wirken lassen?

  9. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Vaako 19.05.15 - 19:50

    Das Spiel ist ok aber ich würde empfehlen noch etwas zu warten ein paar Monate dann irgend wann billig bei Steam für 20¤, das Spiel ist sehr umfangreich und riesig das nen dicker pluspunkt aber wenn man auf so Kleinigkeiten wie bereits beschrieben hier achtet, das kann etwas die Stimmung zerstören.

    Aber wie immer Ignoranz ist ein Segen und es mag Leute geben die solche Dinge nicht einmal wahrnehmen. Ist mit Sicherheit noch besser wie Two Worlds2 und the witcher2.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.15 19:51 durch Vaako.

  10. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: budderbrot 19.05.15 - 20:31

    Gothik spielt meiner Meinung nach in einer andere Liga. Die Bugs werden sicherlich gefixed. Dennoch stört es das Spielerlebnis massiv.
    Das Spiel erzählt einem, dass die bösen Monster die Menschen bedrohen. Gleichzeitig rennen Monster und Menschen nebenher durch die Gegend und Wölfe sind die einzigen Feinde, die auch Menschen angreifen.

    Ich muss aber auch dazu sagen, dass mir das Spiel insgesamt sehr langatmig ist. Die Dialoge nehmen teilweise kein Ende.

    Wer ein langsames Spielerlebnis mag, indem man innerhalb einer Stunde 30 Minuten Dialoge hat und 30 Minuten aktiv spielt wird meine Kritik nicht nachvollziehen können.

  11. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Katsuragi 19.05.15 - 21:44

    hmm, habe jetzt ca. 2 Stunden gespielt und bisher noch keine groben Grafikschnitzer bemerkt (spiele aber auf "high", nicht "ultra").
    Was mir passierte waren ein paar kleine Ruckler und dass das Spiel zunächst alle paar Minuten für einige Sekunden komplett einfror. Das wurde aber mit fortschreitendem Spiel seltener, und nachdem ich ein Problem mit dem CPU-Lüfter behoben habe. Mag daran liegen, dass ich mit einem Phenom II 720 x3 deutlich unter den empfohlenen Specs bin und das Ding ganz schön heiß wird. Hatte ich aber noch mit keinem anderen Spiel.

    Zu den Geschichten mit Monstern und NPCs kann ich noch nichts sagen, da ich an solche Stellen noch nicht vorgedrungen bin.

    Was die Steuerung angeht, so bin ich (vor allem nach der hakeligen Steuerung in Witcher 2) angenehm überrascht. Ich hatte bisher keine Probleme; allerdings macht Geralt "Schritte" und bewegt sich nicht "stufenlos" wie in den meisten Shootern.
    Mich hat das bisher nicht gestört, im Gegensatz zu Witcher 2.
    Ich spiele übrigens mit einem XBox Gamepad. Es mag sein, dass das zu nerven anfängt, wenn es mehr zu "zielen" gibt, aber bisher kann ich die Kritik nicht nachvollziehen. Ich spiele allerdings auch keine Shooter, so dass mir vielleicht die Gewöhnung an eine andere Steuerung fehlt.

    Grafisch sieht das Spiel meiner Meinung nach bombastisch gut aus (Radeon R9 290X mit 8GB) - die Test-Videos werden ihm nicht gerecht. Das ist allerdings absichtlich eine subjektive Einschätzung. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die ständig die Framerate anzeigen und den Bildschirm mit der Lupe nach Dingen absuchen, die Engine X mit Patch Y auf Hardware Z irgendwie besser kann. Jedenfalls wurde in den Trailern der letzten Monate (subjektiv) nicht übertrieben.

    Das (englische) Voice Acting ist brilliant, und die Story ist jetzt schon wesentlich dichter als in Teil 2 (und die war schon gut!).

    Bin mal gespannt wie es weiter geht. Bisher bin ich jedenfalls vorsichtig optimistisch.

    VG



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.15 21:45 durch Katsuragi.

  12. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Anonymer Nutzer 20.05.15 - 00:54

    Ich tippe mal einige Patches werden noch eoniges verbessern.
    Mein PC Ost wahrlich nicht für Spiele gebaut sondern wurde eigentlich für akademische Aufgaben sowie Photobearbeitung gekauft, anno 2012 (kam ursprünglich mit einer GT 630) die ich gegen eine Evga GTX 750 Ti (ohne overcloking oder ähnliches) getauscht habe - weil diese nur per PCI-E Slot mit Strom versorgt wird.
    (Sonst i7-3770 sowie 24GB RAM -> braucht girl RAM und Single Thread performance :D - na ja und bei etwas mehr Zeit fängt man an does anderweitig einzusetzen :D.)

    Einstellungen auf Medium stellen, Grasdetails runterschrauben und fps auf 30 begrenzen - dann läuft es ganz ordentlich bei 1920x1200. Zumindest für mich - und sieht besser aus als Skyrim in Sachen Details.
    (Skyrim hat eigentlich Anfang 2014 dafür gesorgt dass ich angefangen habe nach interessanten Spielen zu stöbern....)

  13. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Khordat 20.05.15 - 09:43

    Für mich ist es nach bislang 7 Stunden Spielzeit ein absolutes Spiele-Highlight. Die Grafik empfinde ich als ziemlich gut. Es macht mir einen Riesen Spaß durch die Gegend zu stohmern und mir alles anzuschauen. Und die Welt zieht mich derart in den Bann das mich die kleinen inkosistenten in der riesigen Spielwelt mich nicht wirklich aus dem Spielfluß reißen.
    Einzig die Steuerung ist am Anfang gewöhnungsbedürftig, wobei auf dem PC scheinbar die merkwürdige Kombination Gamepad+Mouse für mich das beste Spielerlebniss bietet.
    Von mir daher eine ganz klare Kaufempfehlung und endlich mal wieder ein Spiel das den vollen Neuerscheinungspreis voll und ganz gerecht wird, sofern man PC-Rollenspiele auch nur ein kleines bischen mag.

  14. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: mryello 20.05.15 - 09:56

    Spiele auf Ps4... und nachdem ich vor kurzem noch Skyrim auf x360 spielte - fand ich die Spielewelt sowie die Steuerung bei Skyrim besser (Effekte/Wasser...) - auch wenn der Witcher beim Kampfsystem leicht die Nase vorn hat...

    Die Quests sind bisher gut, viel Interaktion, Dialoge ok - aber dieses ständige Anrempeln von NPCs nervt... Dass man alles bedenkenlos Plündern kann und Unmengen von Zeug mit sich rumschleppen darf ist gelinde gesagt ein Witz... wie auch das bereits erwähnte fehlende Schleichsystem...

    Bei der Konsole sind die Texte viel zu klein - hier hat der PC die Nase vorn...

    Gut ist der frei wählbare Schwierigkeitsgrad (auch während des Spiels) und die ständigen Speichermöglichkeiten...

    Am meisten stört mich, dass ich die Kontroler-Sensibilität für die Figur nicht anpassen kann... diese hakeligen Bewegungen machen viel kaput...

    Für Casual-gamer wie mich ist das Spiel ok - zumal die Story bei Laune hält und wie es bisher aussieht keine öden "Bring und Hohl" Nebenquests gibt...

    Ausserdem stört das grauenvolle Inventarsystem den Spielfluss und die Imersion enorm...

    Aber mal abwarten - Paches kommen noch und ich hab erst gute 5 Stunden gespielt...

    Gefallen tuts mir dennoch - Alternativen gibt es nicht - (bitte komm mir keiner mit Bioware) - dennoch ist alles sehr altbacken, nicht im geringsten inovativ vom Gamplay her und es wäre so viel mehr drin gewesen... Aergerlich...

    (Abgesehen davon gebe ich keinen Deut mehr auf all das was Video-spiele Magazine und Kritiker so von sich geben... )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.15 10:13 durch mryello.

  15. Reaktionen der Bevölkerung

    Autor: lester 20.05.15 - 10:19

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menschen rennen panisch kreischend weg, weil er einen harmlosen
    > Schutzzauber auf sich spricht, kommen aber nachdem man blutig einen Werwolf
    > geschlachtet hat 3 Sekunden später zurück als wäre nie was gewesen.

    Das sehe ich vielleicht etwas anders, aber in einer Welt wo Magie generell unbeliebt ist, mag der Normalbürger sicherlich Angst davor haben.
    Differenzieren zwischen Schutzzauber und bösen Beschwörungen etc. kann der jedenfalls mangels Erfahrungen wohl nicht !

    Das die auf blutverschmierte Leute nicht reagieren ist vermutlich etwas befeindlich, wenn die aber sehen das man eine Bestie getötet hat stellt man aber sicherlich etwas gutes in deren Augen dar.

    Insofern finde ich die Reaktion des gennnten Besispiels sogar eher gut und nachvollziehbar.

  16. Re: Reaktionen der Bevölkerung

    Autor: Keksmonster226 20.05.15 - 15:20

    Von Kleinigkeiten abgesehen ist das Spiel wundervoll.
    Die Grafik finde ich sehr schön, die Geschichte sehr interessant und selbst nebenquests sind fesselnd (Geist im Brunnen..)

    Man muss sich darauf einlassen und nicht nach Kleinigkeiten suchen. :)

    Klare Empfehlung!

    Außerdem war's ungewohnt ein Spiel wie früher, ohne Steam und Co, starten und spielen zu können. (Bekam im ersten Moment das Gefühl es geklaut zu haben..krank.)

  17. Re: Tag 1 Fazit

    Autor: Ekelpack 21.05.15 - 16:23

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand, der für 60¤ ein Spiel kauft und der durch Teaser und Trailer
    > angefixt wurde (auch wenn klar war, dass das keine Ingamegrafik ist), der
    > darf durchaus mal seinen Unmut mitteilen.


    Wer Witcher3 für 60 EUR kauft, hat offenbar eine Konsole und kann daher eh nicht meckern.

    Aber davon ab, ist 60 EUR nun mal nicht so wahnsinnig viel, als dass man dafür mehr erwarten kann, als Witcher 3 bietet.

    Diese "Kunde ist König"-Mentalität für 'n Appel und 'n Ei ist albern.

  18. Re: Reaktionen der Bevölkerung

    Autor: Ekelpack 21.05.15 - 16:27

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das die auf blutverschmierte Leute nicht reagieren ist vermutlich etwas
    > befeindlich,

    Es ist völlig realistisch, dass die Leute sich einen feuchten Kehricht um Blut scheren.
    Geht doch mal auf die Straße und hab einen blutigen Unfall. Außer dummem Gegaffe passiert da mit größter Wahrscheinlichkeit auch nichts bei der Bevölkerung.

  19. Re: Reaktionen der Bevölkerung

    Autor: OhgieWahn 22.05.15 - 10:43

    Keksmonster226 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem war's ungewohnt ein Spiel wie früher, ohne Steam und Co, starten
    > und spielen zu können. (Bekam im ersten Moment das Gefühl es geklaut zu
    > haben..krank.)

    Das klappt sogar mit dem aktuellen Dragon Age - aber ich weiß was Du meinst

  20. Re: Reaktionen der Bevölkerung

    Autor: Janquar 26.05.15 - 14:28

    Wie schon erwähnt ist es subjektiv, aber diese Kleinigkeiten häufen sich beim Witcher derartig stark, das es mir auch bereits vergangen ist.

    Top of the Flops ist für mich das Copy&Paste der ganzen NPC Gesichter. In einer Quest dramatisch verstorbene Personen, stehen im nächsten Kuhdorf wieder als Bauer vor dir. Dieses massive Recykling ist einfach furchtbar und macht vor wichtigen und unwichtigen NPC's keinen Halt.

    Warum ist es eigentlich ununterbrochen stürmisch in der Witcherwelt? Immer ist ein starker Wind zu hören und die Bäume biegen und baumeln sehr stark, unabhängig der Wetterlage. Andere Umgebungsgeräusche sind Mangelware.

    The Witcher ist eine schöne Theatervorstellung, aber kein gutes Spiel.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. IFAK Institut GmbH & Co. KG, Taunusstein
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15