Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thief: Schleich dich, Erfahrungssystem!

Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Muhaha 17.10.13 - 12:19

    Ja, das Gesabbel, mit dem man diese Design-Entscheidungen zu begründen versuchte, das war schon äusserst vielsagend und zeigte deutlich, wessen Geistes Kind die Verantwortlichen hier sind.

  2. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: florifreeman 17.10.13 - 12:22

    Ich fand bisher, dass gerade ein Talent System den Thief Titeln fehlte...damit wäre die Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter) perfekt gewesen.




    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das Gesabbel, mit dem man diese Design-Entscheidungen zu begründen
    > versuchte, das war schon äusserst vielsagend und zeigte deutlich, wessen
    > Geistes Kind die Verantwortlichen hier sind.

  3. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Muhaha 17.10.13 - 12:29

    florifreeman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fand bisher, dass gerade ein Talent System den Thief Titeln
    > fehlte...damit wäre die Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter) perfekt
    > gewesen.

    Siehst Du ... und genau deswegen (Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter)) wäre der Thief-Reboot eine beliebige, belanglose Dutzendware geworden, die mit dem Reiz, einen Dieb konsequent beim Diebstahl zu spielen, überhaupt nichts mehr zu tun gehabt hätte. Thief ist keine Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter). Thief war und ist nichts weiter als eine konsequent designte Diebes-Simulation mit sehr großen spielerischen Freiheiten!

  4. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 12:30

    Entschuldige, aber WAS willst du da bitte vereinen / fusionieren? "Thief" war und ist niemals ein Rollenspiel gewesen. Es ist ein taktisches, düsteres Abenteuer durch die Sicht eines durchweg grauen Charakters, mal gutherzig, mal grausam, mal egoistisch. Das ist Garrett! Niemals ein Rollenspiel.

    Und ja: Muhaha hat hier Recht.Man plündert einmal wieder einen guten Namen. Tipp: Spielt lieber "The Dark Mod" ... das ist in der Version 2.0 dreimal mehr "Thief" als das hier vorliegende Preview in Bild, Ton und Video! Alleine schon die Streichung der mystischen Elemente wie Zombies und andere Kreaturen ist eine Fehlentscheidung. Das macht doch "Thief" gerade aus: Die Mission "Alberics Curse" in "The Dark Mod" strahlt soviel Immersion aus, mehr kann man nicht verlangen ... und das ist eine FAN-Modifikation.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 12:32 durch throgh.

  5. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Mimus Polyglottos 17.10.13 - 12:39

    Zu "The Dark Mod" kann ich nichts sagen, aber Thief hat tatsächlich u.a. von den mystischen und Steampunk-Elementen gelebt, die zumindest anfangs auf eine sehr vorsichtige Weise in die Spielwelt eingebracht wurden (weniger ist eben manchmal mehr).

    Naja, Thief3 war auch schon nicht mehr auf der Höhe der ersten beiden Teile - und 4 muss man ja nicht spielen, wenn es Schrott sein sollte.

    Echt schade, dass das Ende von 3 nicht wieder aufgegriffen werden soll...

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entschuldige, aber WAS willst du da bitte vereinen / fusionieren? "Thief"
    > war und ist niemals ein Rollenspiel gewesen. Es ist ein taktisches,
    > düsteres Abenteuer durch die Sicht eines durchweg grauen Charakters, mal
    > gutherzig, mal grausam, mal egoistisch. Das ist Garrett! Niemals ein
    > Rollenspiel.
    >
    > Und ja: Muhaha hat hier Recht.Man plündert einmal wieder einen guten Namen.
    > Tipp: Spielt lieber "The Dark Mod" ... das ist in der Version 2.0 dreimal
    > mehr "Thief" als das hier vorliegende Preview in Bild, Ton und Video!
    > Alleine schon die Streichung der mystischen Elemente wie Zombies und andere
    > Kreaturen ist eine Fehlentscheidung. Das macht doch "Thief" gerade aus: Die
    > Mission "Alberics Curse" in "The Dark Mod" strahlt soviel Immersion aus,
    > mehr kann man nicht verlangen ... und das ist eine FAN-Modifikation.

  6. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: theonlyone 17.10.13 - 12:42

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > florifreeman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich fand bisher, dass gerade ein Talent System den Thief Titeln
    > > fehlte...damit wäre die Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter)
    > perfekt
    > > gewesen.
    >
    > Siehst Du ... und genau deswegen (Fusion aus RPG und
    > Schleich-Ego-(Shooter)) wäre der Thief-Reboot eine beliebige, belanglose
    > Dutzendware geworden, die mit dem Reiz, einen Dieb konsequent beim
    > Diebstahl zu spielen, überhaupt nichts mehr zu tun gehabt hätte. Thief ist
    > keine Fusion aus RPG und Schleich-Ego-(Shooter). Thief war und ist nichts
    > weiter als eine konsequent designte Diebes-Simulation mit sehr großen
    > spielerischen Freiheiten!

    Naja wenn es eine "konsequente" Diebessimulation WÄRE würde ich das ja akzeptieren, momentan ist es aber viel mehr ein Aktion-Shooter mit paar Schleich Einlagen (die aber größtenteils gar unnötig sind, bzw. nicht realistisch, da die Grenzen von Schatten zu Licht einfach viel zu krass sind, die NPC damit einfach Ur-Blöd).


    Ich meine Metal Gear Solid hatte solche Schleich Ansätze ja schon, ganz ohne groß auf Schatten zu achten ; Splinter Cell hat das auch getan, mit viel mehr Schatten (wird aber schon lächerlich wenn man einfach bei jeder Gelegenheit das Licht ausschießen kann, das wird einfach langweilig).


    Selbst für Skyrim gibt es Mods um ein brauchbares Licht/Schatten Verstecken / meucheln und stehlen zu erlauben.

    Ich erwarte eigentlich von einem Thief die Aktion Elemente nahezu komplett zu streichen, den es wirkt einfach nicht gut wenn ein Dieb im Prinzip alles und jeden einfach umhauen kann ; da macht das schleichen gar keinen Sinn mehr ; den warum etwas kompliziert stehlen, wenn man den auch einfach von hinten lünchen kann ?

    Ein echter Dieb sollte komplett ohne "töten" auskommen, am besten ohne gesehen zu werden ; setzt man da auf Aktion Elemente beist sich das einfach.

  7. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 12:46

    Probier das wirklich einmal aus: Es ist wirklich eine sehr gute Fortführung der THIEF-Thematik und ich muss auch anmerken: Die besagte Mission habe ich jetzt x-mal unter Linux angefangen, aber immer wieder aufgrund des Gruselfaktors zur Seite gelegt. Das Ganze basiert auf der "Doom 3"-Technik und sieht entsprechend toll aus: Texturen und Schattenwürfe, dynamische Lichtquellen und unheimliche Spiegelungen. All das setzen die Entwickler auch in Skripten ein. So bebt förmlich das Bild als der Protagonist eine Tür knacken will hinter der sich wohlweislich ein verfluchter Raum befindet. Ganz toll gemacht!

  8. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 12:52

    Für alle Neugierigen: http://www.youtube.com/watch?v=GbNfVTmb_Bc

  9. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Muhaha 17.10.13 - 12:52

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein echter Dieb sollte komplett ohne "töten" auskommen, am besten ohne
    > gesehen zu werden ; setzt man da auf Aktion Elemente beist sich das
    > einfach.

    Ja, und solange das nicht berücksichtigt wird, wird Thief 4 belanglose Action-Adventure-Dutzendware bleiben. Wenn ich da schon höre "Es wird sehr schwer werden THIEF zu Ende zu spielen, ohne jemanden zu töten!" ... man merkt auch an solchen Sätzen, dass die Producer nicht verstanden haben, was die Thief-Serie eigentlich ausmacht, was den Reiz ausmacht, heimlich und möglichst unerkannt sich seinen eigenen Weg durch ein Gebäude zu suchen. Ein Dieb hat nicht irgendeinen Bodycount im Sinne, sondern unerkannt rein, alles ausräumen und unerkannt wieder rauskommen.

    Aber gut, sollen sie machen ... man hat ja schon am Tomb Raider-Reboot und am letzten Hitman gesehen, dass sich solche undurchdachten (!) Anbiederungen an den Mainstream kommerziell nicht auszahlen. Man kann nur hoffen, das ein "Action"-Thief ebenfalls eine finanzielle Bauchlandung hinlegt, welche die Immersion der Aktionäre in den Kurs der Aktie von SE ganz empfindlich stören würde!

  10. Danke

    Autor: SirFartALot 17.10.13 - 13:24

    Ich bin ein grosser Fan von Tief 1 und 2 und kannte diesen Mod noch nicht. Werd ich mir aber auf jeden Fall anschauen!

    Zu Thief 4:
    Ich habe auch die grosse Befuerchtung, dass hier mit einer Marke Schindluder getrieben wird. Mir fehlt die Ernsthaftigkeit mit der Thief 4 entwickelt und praesentiert wurde, in Bezug darauf, einen wuerdigen (!) Nachfolger von Teil 1 und 2 herauszubringen.

    Mein Geld bleibt auf jeden Fall mal da wo es ist. Eine Demo ist sehr willkommen, wird aber keine kommen, da bin ich mir sicher. Also werde ich erst mal die Reaktionen der Fans abwarten, aber auf keinen Fall vorbestellen oder zum Release kaufen. Der Zug ist schon mal abgefahren.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  11. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: violator 17.10.13 - 13:37

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, und solange das nicht berücksichtigt wird, wird Thief 4 belanglose
    > Action-Adventure-Dutzendware bleiben. Wenn ich da schon höre "Es wird sehr
    > schwer werden THIEF zu Ende zu spielen, ohne jemanden zu töten!" ... man
    > merkt auch an solchen Sätzen, dass die Producer nicht verstanden haben, was
    > die Thief-Serie eigentlich ausmacht, was den Reiz ausmacht, heimlich und
    > möglichst unerkannt sich seinen eigenen Weg durch ein Gebäude zu suchen.

    Naja trotzdem heisst das ja nicht dass ein Dieb einfach so überall reinkommen kann, manchmal muss man halt auch mal ne Wache beseitigen sollen. ;)

    Ein echter Dieb könnte ja jederzeit seine Tat abbrechen und abhauen falls es einfach unmöglich ist, ohne Gewalt wo reinzukommen. Aber da das ja ein Spiel ist wird das nicht mal eben möglich sein, irgendwas muss man ja machen. ^^

  12. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Nolan ra Sinjaria 17.10.13 - 13:41

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja trotzdem heisst das ja nicht dass ein Dieb einfach so überall reinkommen kann, manchmal muss man halt auch mal ne Wache beseitigen sollen. ;)

    Besser wäre eine Möglichkeit, die Wache abzulenken

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  13. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 13:59

    Dafür gab / gibt es ja die "Lärmpfeile"! :-)

  14. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Muhaha 17.10.13 - 14:00

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja trotzdem heisst das ja nicht dass ein Dieb einfach so überall
    > reinkommen kann, manchmal muss man halt auch mal ne Wache beseitigen
    > sollen. ;)

    Und deswegen muss man ihn gleich töten? In Thief 1 - 3 wurden Wachen umgangen, abgelenkt, übertölpelt und notfalls mit einem Knüppel hinterrücks ohnmächtig geschlagen. Da wurde nicht getötet und es wurde jeder offene Kampf vermieden. Es war sogar ziemlich schierig eine Wache zu töten, ohne gleich die ganze Wachmannschaft zu alarmieren. Das war Absicht von den Gamedesignern, weil man sich ganz bewusst von Ego-Shootern absetzen wollte.

  15. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 14:03

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja trotzdem heisst das ja nicht dass ein Dieb einfach so überall
    > reinkommen kann, manchmal muss man halt auch mal ne Wache beseitigen
    > sollen. ;)
    >
    > Ein echter Dieb könnte ja jederzeit seine Tat abbrechen und abhauen falls
    > es einfach unmöglich ist, ohne Gewalt wo reinzukommen. Aber da das ja ein
    > Spiel ist wird das nicht mal eben möglich sein, irgendwas muss man ja
    > machen. ^^

    Gerade hierfür gibt es multiple Möglichkeiten in der Welt von Thief: Gaspfeile zur Betäubung? Ein kleines Versteckspiel in der Dunkelheit und danach die Behandlung mit dem Knüppel? Eine Wache muss nicht zwanghaft ins Reich der Toten befördert werden. Bei den mystischen Wesen sah das schon anders aus: Hier ist man dann froh mit Weihwasser und Wasserpfeil ausgerüstet entsprechend vorrücken zu können. Einen Burrick möchte ich nicht zwanghaft noch schultern müssen. Und die Affenkreaturen oder Rattenmenschen sind dann wieder mit obrigen Methoden durchweg handhabbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.13 14:04 durch throgh.

  16. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Astorek 17.10.13 - 14:05

    Wars nicht sogar so, dass die Wachen mit viel Geschrei etc. umfielen, wenn man ihnen hinterrücks mit dem Schwert meuchelte? Glaube da irgendwas im Hinterkopf zu haben...

  17. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: Muhaha 17.10.13 - 14:12

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wars nicht sogar so, dass die Wachen mit viel Geschrei etc. umfielen, wenn
    > man ihnen hinterrücks mit dem Schwert meuchelte? Glaube da irgendwas im
    > Hinterkopf zu haben...

    Jepp. Ein Stich mit dem Schwert und Riesengeschrei, bis der Knabe endlich tot umfiel. Ein sanftes Tätscheln des Hinterkopfes mit dem Knüppel hingegen ... ab ins Land der Träume!

    Weil, das Spiel ja auch Thief (!) hiess und nicht Assassins Creed :)

  18. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 14:21

    Wobei "Assassins Creed" zumindest im ersten Teil viel von "Thief" geerbt hatte. ;-)

  19. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: throgh 17.10.13 - 14:23

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wars nicht sogar so, dass die Wachen mit viel Geschrei etc. umfielen, wenn
    > man ihnen hinterrücks mit dem Schwert meuchelte? Glaube da irgendwas im
    > Hinterkopf zu haben...

    Die Wachen fallen mit großem Getöse. Und die Leichen lassen Kameraden aufschrecken! Ich spiele es gerade wieder einmal durch, das liebe, dunkle "Projekt"!

  20. Re: Zu immersiv, zuviel spielerische Freiheiten ...

    Autor: loox 17.10.13 - 14:49

    Das ist schon sehr traurig, wenn Entwickler heutzutage sagen, dass spielerische Freiheit etwas Negatives ist, das man unterbinden muss.
    Wo kommen wir denn dahin, wenn jeder Spieler springen kann wann ermöchte und auch mal nach links oder rechts gehen?
    Anscheinend nehmen sich alle nur noch Heavy Rain als Vorbild für alle Sorten von Spielen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57