Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thief: Sprung an der Schlüsselstelle

Guildwars 1 Spieler in WoW

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guildwars 1 Spieler in WoW

    Autor: Raistlin 13.08.13 - 09:08

    Das errinert mich an die alten WoW Zeiten wo Spieler von Guildwars 1 zu WoW gewechselt sind und im startgebiet alle nur rum gesprungen sind weil sie es in GW nicht konnten.
    Ich persönlich habe wenn ich in einem solchen MMO springen kann einfach mehr das Gefühl von Freiheit. In einem Spiel wie Theft würde ich wahrscheinlich so gut wie nie Springen ausser wenn es sein muss weil soetwas einfach nicht richtig aussieht wenn ein Dieb in der Nacht rumhoppelt.
    Ich kann die Entscheidung der Entwickler einerseits verstehen da Sie sich auch den zusätzlichen Aufwand Sparen überall unsichtbare Wände reinziehen zu müssen... andererseits damit man nicht jegliche Freiheit einbüßen muss müssen die bei jedem kleinen Mäuerchen den mist einprogrammieren bzw. enablen.

    Ich würde die Spieler wie doof in der Welt rumhüpfen lassen wenn es Sie glücklich macht denn das ist ja das Ziel eines Spiels. Auch wenn Sie mit der konsequenz einer unsichtbaren Mauer leben müssen.

  2. Re: Guildwars 1 Spieler in WoW

    Autor: Fawlty 13.08.13 - 11:29

    Das ist Äpfel und Birnen verglichen. Du sollst in Thief ja auch nur da springen, wo es Sinn macht. Aber die Levelstruktur und das Gameplay war darauf ausgelegt herauszufinden, wo es Sinn machte. Das ist der Sinn von Stealthspielen. Herausfinden welcher Weg der einfachste ist, um eine Gefahr zu vermeiden. Und versuchen sich auf Häuserdächern zu verstecken oder Kisten gehört dazu.
    Das ist kein WOW, wo es eh nur (vereinfacht) auf deine Stats ankommt, bzw. du eine Person in einer Gruppe bist.

  3. Re: Guildwars 1 Spieler in WoW

    Autor: Raistlin 13.08.13 - 12:08

    Verstehe mich nicht falsch es ging mir eigentlich nur darum das wenn man in allen Spielen Springen kann und dann in einem Spiel nicht fällt es auf und egal wie sinnvoll das Springen in diesem Spiel sein mag oder nicht man möchte es können da man in Echt auch Springen kann.

    Deswegen das bsp von zwei spielen die ähnlich sind gw wo man nicht springen konnte und WoW wo es geht. Und jeder der GW gespielt hat und dann WoW ist häufiger rumgehüpft weil man es da endlich machen konnte.

    MMORPGs und Thief will ich übehaupt nicht vergleichen.

    Zu dem Spiel Thief kann ich nur sagen das es für den Entwickler wohl ein Mehraufwand zu sein scheint das Springen überall zu zulassen weil er so nicht alle möglichkeiten abschätzen kann. z.B. kann es ja sein das du es schaffst auf das Dach zu kommen (in dem du duck sprung rückwärts eine steile wand hoch hüpfst oder an einer Statue) und dann läufst du einmal um das Gebäude und stellst fest das die Rückseite nicht moddelliert ist da es vom Entwickler nicht vorgesehen war das du es überhaut aufs Dach schaffst und es von hinten sehen kannst. Oder du fällst durch das Dach weil es dort keine kollisionsabfrage gibt und du kannst dierekt das Item xy steheln.

  4. Re: Guildwars 1 Spieler in WoW

    Autor: Wakarimasen 13.08.13 - 19:54

    das ist ja der größte schwachsinn den ich je gehört habe ich hab nach GW mit WoW angefangen und bin nicht dauernd rumgesprungen genauso wenig wie andere GW spieler die ich kenne. Der einzige grund für spieler dauernd rumzuspringen sind mMn die Wartezeiten auf andere Spieler und lange langweilige laufwege weil man sonst nicht viel anderes tun konnte. hab nach meinem ersten 80er auch wieder mit WoW aufgehört da das Rüstungsgrinden einfach mMn keinen Spass gemacht hat und ich es eher als arbeit gesehen habe und zocke jetzt fröhlich GW2.

    Was Thief betrifft habe ich keine ahnung was besser ist. Ich müsste das spiel mal gespielt haben um zu sagen wie es sich auswirkt. Vorallem ist aber die definition "Springen" relevant. Ist damit von Abhängen/Vorsprüngen springen gemeint? von einem Balken springen? in den nächsten Schatten springen? oder einfach so rumspringen? Einfach so rumspringen zerstört das feeling wie in wow wo jeder depp rumspringt weil er grad nichts besseres zu tun hat und ist als Dieb recht unrealistisch. Wenn also nur dieser aspekt weggelassen wird kann ich es verstehen, das schließt dann allerdings meistens auch das von schatten zu schatten springen auch aus weil das dann mMn wieder zu casual lastig wäre. Aber mal sehen ich lass mich von dem Spiel überraschen.

  5. Re: Guildwars 1 Spieler in WoW

    Autor: Fawlty 13.08.13 - 21:20

    Ich beziehe mich einfach auf das, was ich vorher gesagt habe:
    Das ist der Punkt der Sache! Natürlich ist es unrealistisch. Und warum ist es das? Weil man entdeckt werden würde. Und was passiert in Thief wenn man rumspringt? Man wird entdeckt. Das ist das Lustige. Man muss selbst einen Weg finden, mit den Dingen, die man hat. Und nihct den perfekten, den die Entwickler wollten. Ich bin zum Beispiel öfter mal gesprungen, um die Wachen abzulenken. Und das ist wiederum realistisch. Alle Fähigkeiten nutzen, um deine MIssion zu erfüllen. Nicht eingeschränkt nach Schema F suchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35