Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thimbleweed Park im Test: Mord im…

Das dritte Pixel-Spiel die Woche

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: McWiesel 30.03.17 - 18:58

    All Walls Must Fall am Montag, Future Unfolding gestern, das nun heute ...? Was kommt morgen? Commander Keen? Pong?

    Wie kann man diesem Kram so eine Plattform geben? Hat die Redaktion eine Zeitreise ins Jahr 1988 gemacht, wo 8-Bit-Games noch eine Neuigkeit wert waren? Wir leben im Jahre 2017, Grafikkarten kratzen an 12GB VRAM, Monitore haben über 8 Mio Pixel und Prozessoren über 8 Kerne, und was zocken wir? Billigstspiele, die auf jeden besseren Taschenrechner oder Multifunktionsdrucker mit nem FPGA laufen?

    Gibt doch genug C64-Emulatoren und zahlreiche Flash-Games, wo man Pixelbrei und Textadventures in Massen sich antun kann. Und 4free ist das ja sogar mal wieder ganz nett, wenn man an die Kindheit erinnert wird.

    Aber das nun für Geld? Dachte echt mit Farmville, Polizei-Simulator und Klomanager war der Tiefpunkt der Computerspiele durchschritten. Billig produziert, teuer verkauft.

    Schaut man die 90er und frühen 2000er an .. zig neue Ideen, wow-Effekte mit quasi jedem neuen Spiel, was man sich noch mit Handbuch, Poster und Gimmicks in ner Box gekauft hat .... da würden noch zig wahre Legenden schlummern, die mal etwas Liebe in form eines HD-Remakes verdient hätten. C&C, Dungeon Keeper, Diablo 1, Warcraft II, The Need for Speed ....
    Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und Innovatives (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann wenigstens sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.17 19:10 durch McWiesel.

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: thecrew 30.03.17 - 19:28

    Wieder jemand der nicht versteht worum es überhaupt geht.

    Niemand zwingt dich, diesen "Pixelmist" zu kaufen. Genau wie einen niemand zwingt Kölsch zu trinken. Dann lass es einfach. Andere mögen es halt.

  3. Wenn man meint, die Welt dreht sich um einen selbst,

    Autor: _4ubi_ 30.03.17 - 19:35

    dann kommen solche sinnbefreiten Kommentare dabei raus.
    Wems gefällt gefällts, wem nicht nicht ;-)

  4. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: flow77 30.03.17 - 19:37

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All Walls Must Fall am Montag, Future Unfolding gestern, das nun heute ...?
    > Was kommt morgen? Commander Keen? Pong?
    >
    > Wie kann man diesem Kram so eine Plattform geben? Hat die Redaktion eine
    > Zeitreise ins Jahr 1988 gemacht, wo 8-Bit-Games noch eine Neuigkeit wert
    > waren? Wir leben im Jahre 2017, Grafikkarten kratzen an 12GB VRAM, Monitore
    > haben über 8 Mio Pixel und Prozessoren über 8 Kerne, und was zocken wir?
    > Billigstspiele, die auf jeden besseren Taschenrechner oder
    > Multifunktionsdrucker mit nem FPGA laufen?
    >
    > Gibt doch genug C64-Emulatoren und zahlreiche Flash-Games, wo man Pixelbrei
    > und Textadventures in Massen sich antun kann. Und 4free ist das ja sogar
    > mal wieder ganz nett, wenn man an die Kindheit erinnert wird.
    >
    > Aber das nun für Geld? Dachte echt mit Farmville, Polizei-Simulator und
    > Klomanager war der Tiefpunkt der Computerspiele durchschritten. Billig
    > produziert, teuer verkauft.
    >
    > Schaut man die 90er und frühen 2000er an .. zig neue Ideen, wow-Effekte mit
    > quasi jedem neuen Spiel, was man sich noch mit Handbuch, Poster und
    > Gimmicks in ner Box gekauft hat .... da würden noch zig wahre Legenden
    > schlummern, die mal etwas Liebe in form eines HD-Remakes verdient hätten.
    > C&C, Dungeon Keeper, Diablo 1, Warcraft II, The Need for Speed ....
    > Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und Innovatives
    > (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann wenigstens
    > sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die
    > Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.

    Dein Beitrag wäre wohl eher was für dein privates Tagebuch. Oder was erwartest du nun was darauf geantwortet wird?

  5. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: McWiesel 30.03.17 - 19:45

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder jemand der nicht versteht worum es überhaupt geht.
    >
    > Niemand zwingt dich, diesen "Pixelmist" zu kaufen. Genau wie einen niemand
    > zwingt Kölsch zu trinken. Dann lass es einfach. Andere mögen es halt.

    Ich will gar nicht wissen worum es geht - technisch grob minderwertig weil um Jahrzehnte veraltet, raus ist das Ding.
    Zeichnet schöne Szenenbilder, animiert die Figuren, nutzt um Geld zu sparen ne fertige Engine und Spiel-Bibliothekten und zack könnte das ein schönes Spiel sein, dass gute Story mit zumindest annehmbarer Grafik verbindet. Keiner erwartet von jedem Spiel ne Grafikpracht Stand 2017.

    Aber sowas ernsthaft einem käuflich vorzusetzen? Danke nein. Da helfen die besten Inhaltsstoffe nix, wenn das komplette Essen durch den Fleischwolf gedreht wurde. Das Auge isst (und spielt!) mit.

    > Dein Beitrag wäre wohl eher was für dein privates Tagebuch. Oder was erwartest du nun was darauf geantwortet wird?

    Weiß nicht. Vielleicht finden sich Leute, die diesen Hype um Billigspiele auch nicht teilen und so zeigen, dass sie eben auf Innovation statt auf Leichenfledderei stehen.

  6. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: TrollNo1 30.03.17 - 20:05

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber sowas ernsthaft einem käuflich vorzusetzen? Danke nein. Da helfen die
    > besten Inhaltsstoffe nix, wenn das komplette Essen durch den Fleischwolf
    > gedreht wurde. Das Auge isst (und spielt!) mit.

    Richtig, mir gefällt dieses Stilmittel. Grafik ist echt nicht alles. Oder liest du Bücher nicht mehr, wenn sie in alten Schriftarten geschrieben werden?

  7. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: thecrew 30.03.17 - 20:39

    Ich glaube eher er ist ein Troll. Den ich auch nicht weiter füttern werde.

    Die Grafik hier ist absichtlich so gewählt weil es halt eine Art Ur "nachfolger" einer alten Spielereihe mit Manic Mansion und ZackmcKraken ist. Und natürlich hätte man das ganze auch Hochglanz polieren und in 4K machen können. Aber diese Figuren sind das alte Stilmittel von Ron Gilbert alten ersten Spielen. Monkey Island sah ja auch schon ganz anders aus. Ist halt ein anderer "Zweig" obwohl das auch von Gilbert ist.

    Also einfach mal probieren... Oder halt lassen. Wie schon erwähnt muss ein "Spiel" Kein Grafiktrümmer sein um zu Unterhalten. Und ich bin mir sicher, dass dieses Game viele Fans haben wird. So jetzt ist aber auch gut!

  8. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: eleaiactaest 30.03.17 - 20:48

    Ich stimme das 1000%ig zu. Bin vor kurzem auch durch die Stadt gelaufen, und da an so einem Laden vorbeigekommen. Die haben da so dicke Dinger verkauft, so Papierstapel mit vielen, vielen, vielen Buchstaben drin. Bücher nennen die das glaub ich.

    Was soll denn das bitteschön? Es gibt doch jetzt schon für daheim in großer Auswahl 100wasweissich Zoll Große OLED-4k-DVB-T2 Fernseher, an die man problemlos ein fantastisches 9.2 Heimkinosystem hängen kann. Ich versteh nicht, wieso man da das Zeug stundenlang lesen soll, wenn man doch das gleiche mit bestem Bild und vorzüglichem Ton in nur 90 Minuten haben kann. Mir vollkommen unverständlich.

    Und dann auch noch diese lächerliche Auflösung in diesen "Büchern" genannten Dingern. Die haben ja nur so 80x35 Zeichen, da ist ja jede Pixelgrafik eine Wohltat!

    Grüße
    SCNR

  9. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: McWiesel 30.03.17 - 21:40

    eleaiactaest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme das 1000%ig zu. Bin vor kurzem auch durch die Stadt gelaufen,
    > und da an so einem Laden vorbeigekommen. Die haben da so dicke Dinger
    > verkauft, so Papierstapel mit vielen, vielen, vielen Buchstaben drin.
    > Bücher nennen die das glaub ich.
    >
    > Was soll denn das bitteschön? Es gibt doch jetzt schon für daheim in großer
    > Auswahl 100wasweissich Zoll Große OLED-4k-DVB-T2 Fernseher, an die man
    > problemlos ein fantastisches 9.2 Heimkinosystem hängen kann. Ich versteh
    > nicht, wieso man da das Zeug stundenlang lesen soll, wenn man doch das
    > gleiche mit bestem Bild und vorzüglichem Ton in nur 90 Minuten haben kann.
    > Mir vollkommen unverständlich.
    >
    > Und dann auch noch diese lächerliche Auflösung in diesen "Büchern"
    > genannten Dingern. Die haben ja nur so 80x35 Zeichen, da ist ja jede
    > Pixelgrafik eine Wohltat!
    >
    > Grüße
    > SCNR

    Bücher sind in dem, für was sie gedacht sind, perfekt. Der passende Vergleich wären eher Bücher, die so dermaßen unscharf gedruckt sind, dass man jeden 2. Buchstaben kaum erkennen kann - aber ja, selbst das würden wohl Leute toll finden oder als Kunst deklarieren.

    Schlechte Grafik eines Computerspiels ist einfach ein Manko und führt in jedem Spieletest zu massiven Abzügen, sodass kaum noch eine gute Gesamtwertung bei rauskommt. Und dann ist es unerheblich, wie das Spiel anderweitig ist. Mit ner 6 in Mathe bist auch durchs Abi geflogen, egal wie gut in Französisch warst.

  10. Drei zuviel

    Autor: Shismar 30.03.17 - 22:14

    Selbst damals waren die Spiele nur auf dem Amiga erträglich. Gewaltsam den Pixelmurks nachahmen muss ich nicht haben, der Stil lässt sich auch in HD nachempfinden.

    Schade drum. Aber vielleicht gibt es ja irgendwann mal eine "enhanced Edition" bei der ich keine Augenschmerzen bekomme. Die Spielmechanik kann gerne bleiben (Hotspots nehme ich aber auch).

  11. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: gadthrawn 30.03.17 - 23:01

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube eher er ist ein Troll. Den ich auch nicht weiter füttern werde.
    >
    > Die Grafik hier ist absichtlich so gewählt weil es halt eine Art Ur
    > "nachfolger" einer alten Spielereihe mit Manic Mansion und ZackmcKraken
    > ist. Und natürlich hätte man das ganze auch Hochglanz polieren und in 4K
    > machen können. Aber diese Figuren sind das alte Stilmittel von Ron Gilbert
    > alten ersten Spielen. Monkey Island sah ja auch schon ganz anders aus. Ist
    > halt ein anderer "Zweig" obwohl das auch von Gilbert ist.
    >
    > Also einfach mal probieren... Oder halt lassen. Wie schon erwähnt muss ein
    > "Spiel" Kein Grafiktrümmer sein um zu Unterhalten. Und ich bin mir sicher,
    > dass dieses Game viele Fans haben wird. So jetzt ist aber auch gut!

    Monkey Island sah anders aus, da sich mit jedem Spiel die Grafik verbessert hat.

    Der "Stil" kam von LucasArts.
    ZakMcKraken sah besser aus , Indy 3 etwas später noch besser, Loom als nicht Gilbert Titel die nächste Steigerung und Monkey Island gewann durch "gute Grafik" gute Bewertungen in Zeitschriften ala ASM. Monkey Island 2 galt damals als Grafikkracher.
    Eben immer was die Zeit zuließ.

    Spätere Werke von ihm ala Freddie Fish oder Deathspank, selbst the cave wurden nicht so erfolgreich.

    Damals war es für mich immer ein Grafikhighlight. Jetzt finde ich das krampfhafte Nachmachen technischer Probleme eher blöd. Bei den Monkey Island Remakes habe ich die nochmal durchgespielt - aber nur 2 oder 3 mal auf die alte Ansicht umgeschaltet. Die neue macht einfach mehr Spass. Bei dem Grim Fandango und Day oft the Tentacle Remakes weiß ich nicht mal ob noch die Katastrphengrafik drin ist. Ich hoffe auf ein sam&max remaster, dann wird das auch nochmal gespielt -aber eben nicht auf pseudo-alt.

    Daher verstehe ich, wenn man neue "retrogames" nicht mag. Es hat lange gedauert das Grafik besser wurde -und momentan gibt es eine Schwemme an Müllgrafik. Grafik und story schließen sich nicht aus. Und bei den letzten Sachen von Gilbert waren die denke ich auch wegen der Grafik flops

  12. Re: Drei zuviel

    Autor: jjfx 30.03.17 - 23:08

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst damals waren die Spiele nur auf dem Amiga erträglich.

    Unsinn, vor allem am C64 waren sie super!

  13. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: jjfx 30.03.17 - 23:09

    McWiesel schrieb:

    > Ich will gar nicht wissen worum es geht - technisch grob minderwertig weil
    > um Jahrzehnte veraltet, raus ist das Ding.

    Lol... Darum geht es aber eben nicht. Aber das willst du ja nicht wissen. ;)

    Angry Birds & Co waren sogesehen auch schon veraltet. Beliebt sind die Spiele trotzdem.

  14. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: Muhaha 30.03.17 - 23:10

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt finde ich das
    > krampfhafte Nachmachen technischer Probleme eher blöd.

    Perlen vor die Säue!

  15. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: mnementh 30.03.17 - 23:17

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All Walls Must Fall am Montag, Future Unfolding gestern, das nun heute ...?
    > Was kommt morgen? Commander Keen? Pong?
    >
    > Wie kann man diesem Kram so eine Plattform geben? Hat die Redaktion eine
    > Zeitreise ins Jahr 1988 gemacht, wo 8-Bit-Games noch eine Neuigkeit wert
    > waren? Wir leben im Jahre 2017, Grafikkarten kratzen an 12GB VRAM, Monitore
    > haben über 8 Mio Pixel und Prozessoren über 8 Kerne, und was zocken wir?
    > Billigstspiele, die auf jeden besseren Taschenrechner oder
    > Multifunktionsdrucker mit nem FPGA laufen?
    >
    > Gibt doch genug C64-Emulatoren und zahlreiche Flash-Games, wo man Pixelbrei
    > und Textadventures in Massen sich antun kann. Und 4free ist das ja sogar
    > mal wieder ganz nett, wenn man an die Kindheit erinnert wird.
    >
    > Aber das nun für Geld? Dachte echt mit Farmville, Polizei-Simulator und
    > Klomanager war der Tiefpunkt der Computerspiele durchschritten. Billig
    > produziert, teuer verkauft.
    >
    > Schaut man die 90er und frühen 2000er an .. zig neue Ideen, wow-Effekte mit
    > quasi jedem neuen Spiel, was man sich noch mit Handbuch, Poster und
    > Gimmicks in ner Box gekauft hat .... da würden noch zig wahre Legenden
    > schlummern, die mal etwas Liebe in form eines HD-Remakes verdient hätten.
    > C&C, Dungeon Keeper, Diablo 1, Warcraft II, The Need for Speed ....
    > Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und Innovatives
    > (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann wenigstens
    > sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die
    > Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.
    Nenne mir ein tolles grafisch forderndes Adventure, dass mit Zak McKracken, Day of the Tentacle, Indiana Jones oder Monkey Island mithält. Grafik ist nämlich ganz toll, aber dann ist das Spiel langweilig, anspruchlos oder unwitzig. Thimbleweed Park verspricht dass es wieder ein gutes Spiel wird, und die Rezension scheint zu bestätigen dass dieser Anspruch erfüllt wird. Wenn das funktioniert kannst Du Dir Deine Grafikblender sonstwohin stecken, ein funktionierendes Point&Click mit dem alten Humor betrachte ich als wertvoller (sprich bin auch bereit zu zahlen).

  16. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: PocketIsland 30.03.17 - 23:53

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > All Walls Must Fall am Montag, Future Unfolding gestern, das nun heute ...?
    > Was kommt morgen? Commander Keen? Pong?
    >
    > Wie kann man diesem Kram so eine Plattform geben? Hat die Redaktion eine
    > Zeitreise ins Jahr 1988 gemacht, wo 8-Bit-Games noch eine Neuigkeit wert
    > waren? Wir leben im Jahre 2017, Grafikkarten kratzen an 12GB VRAM, Monitore
    > haben über 8 Mio Pixel und Prozessoren über 8 Kerne, und was zocken wir?
    > Billigstspiele, die auf jeden besseren Taschenrechner oder
    > Multifunktionsdrucker mit nem FPGA laufen?
    >
    > Gibt doch genug C64-Emulatoren und zahlreiche Flash-Games, wo man Pixelbrei
    > und Textadventures in Massen sich antun kann. Und 4free ist das ja sogar
    > mal wieder ganz nett, wenn man an die Kindheit erinnert wird.
    >
    > Aber das nun für Geld? Dachte echt mit Farmville, Polizei-Simulator und
    > Klomanager war der Tiefpunkt der Computerspiele durchschritten. Billig
    > produziert, teuer verkauft.
    >
    > Schaut man die 90er und frühen 2000er an .. zig neue Ideen, wow-Effekte mit
    > quasi jedem neuen Spiel, was man sich noch mit Handbuch, Poster und
    > Gimmicks in ner Box gekauft hat .... da würden noch zig wahre Legenden
    > schlummern, die mal etwas Liebe in form eines HD-Remakes verdient hätten.
    > C&C, Dungeon Keeper, Diablo 1, Warcraft II, The Need for Speed ....
    > Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und Innovatives
    > (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann wenigstens
    > sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die
    > Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.

    Minecraft ist nicht erfolgreich weil es eine Pixelgrafik hat:

    Ja [ ]
    Nein [ ]

  17. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: McWiesel 30.03.17 - 23:58

    > Nenne mir ein tolles grafisch forderndes Adventure, dass mit Zak McKracken,
    > Day of the Tentacle, Indiana Jones oder Monkey Island mithält. Grafik ist
    > nämlich ganz toll, aber dann ist das Spiel langweilig, anspruchlos oder
    > unwitzig. Thimbleweed Park verspricht dass es wieder ein gutes Spiel wird,
    > und die Rezension scheint zu bestätigen dass dieser Anspruch erfüllt wird.
    > Wenn das funktioniert kannst Du Dir Deine Grafikblender sonstwohin stecken,
    > ein funktionierendes Point&Click mit dem alten Humor betrachte ich als
    > wertvoller (sprich bin auch bereit zu zahlen).

    Rise of the Tomb Raider,

    Es steht vollkommen außer Frage, dass viele Elemente an sich toll sind, von mir aus Humor und Story. Nur eine Komponente, nämlich _Grafik_ ist einfach eine komplette, glatte NULL, die die Gesamtwertung definitiv auf 0 führt. Da kann alles noch so toll sein, wenn sich ein Spiel so miserabel präsentiert, ist es genauso durchgefallen, als wenn ein "Grafikblender" aufgrund nachlässiger Programmierung alle 10 Minuten auf den Desktop crasht.

    Ich kann an diesem Retro-Style absolut nichts abgewinnen, weil es damals nicht schön war und heute erstrecht nicht. War froh, als diese Games Anfang der 90er endlich verschwanden und Videospiele solangsam ansehlich wurden. Geb dem Spiel irgendne DX9-Grafik und keiner hätte was auszusetzen, wäre vielleicht ein super Zeitvertreib.

    Retro macht dann Sinn, wenn das damalige sein Flair hatte. Oder wenn die damaligen Sachen sogar schöner waren als heutige (z.B. Oldtimer). Aber das hier ist als ob man die Beulenpest aus dem Mittelalter zurückgeholt hätte - die hat damals niemand gebraucht und heute erstrecht nicht.

  18. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: QDOS 31.03.17 - 00:03

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nenne mir ein tolles grafisch forderndes Adventure, dass mit Zak
    > McKracken,
    > > Day of the Tentacle, Indiana Jones oder Monkey Island mithält. Grafik
    > ist
    > > nämlich ganz toll, aber dann ist das Spiel langweilig, anspruchlos oder
    > > unwitzig. Thimbleweed Park verspricht dass es wieder ein gutes Spiel
    > wird,
    > > und die Rezension scheint zu bestätigen dass dieser Anspruch erfüllt
    > wird.
    > > Wenn das funktioniert kannst Du Dir Deine Grafikblender sonstwohin
    > stecken,
    > > ein funktionierendes Point&Click mit dem alten Humor betrachte ich als
    > > wertvoller (sprich bin auch bereit zu zahlen).
    >
    > Rise of the Tomb Raider,
    Rise of the Tomb Raider ist vielleicht ein gutes Spiel - hat mir persönlich gut gefallen -, aber fordernd und mit LucasArts-Klassikern mithaltend ist es ganz eindeutig nicht, dafür sind die "Rätsel" bei weitem nicht komplex genug...

  19. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: mnementh 31.03.17 - 00:35

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nenne mir ein tolles grafisch forderndes Adventure, dass mit Zak
    > McKracken,
    > > Day of the Tentacle, Indiana Jones oder Monkey Island mithält. Grafik
    > ist
    > > nämlich ganz toll, aber dann ist das Spiel langweilig, anspruchlos oder
    > > unwitzig. Thimbleweed Park verspricht dass es wieder ein gutes Spiel
    > wird,
    > > und die Rezension scheint zu bestätigen dass dieser Anspruch erfüllt
    > wird.
    > > Wenn das funktioniert kannst Du Dir Deine Grafikblender sonstwohin
    > stecken,
    > > ein funktionierendes Point&Click mit dem alten Humor betrachte ich als
    > > wertvoller (sprich bin auch bereit zu zahlen).
    >
    > Rise of the Tomb Raider,
    >
    Ich habe den Tomb Raider Reboot gespielt und daraufhin Rise of the Tomb Raider ausgelassen. Tomb Raider war so ein anspruchsloser Schrott. Ein dressierter Affe konnte das spielen. Es hat mir als Spieler exakt Null Entscheidungsfreiheit gelassen. Ich konnte nicht wirklich etwas falsch machen. Wozu soll ich das spielen, wenn meine Entscheidungen als Spieler irrelevant sind. Wenn mir farblich markiert wird wo ich klettern darf. Wenn alles an einer Schnur herbeigezogen abläuft. Und müssen wir über die ranzige Story reden? Edgar Rice Burroughs (Ich Tarzan, Du Jane) hätte sich für so eine flache Story geschämt. Tomb Raider ist einfach nichts was man von einem modernen Spiel erwarten kann. Also ja, pixeliges Monkey Island ist klar mehr Geld wert als der Tomb Raider Reboot.

    Und dabei hat Square Enix mit Deus Ex: Human Revolution gezeigt wie es besser geht.

  20. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: burzum 31.03.17 - 00:38

    McWiesel schrieb viel Mist:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und Innovatives
    > (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann wenigstens
    > sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die
    > Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.

    Nun, das ist wie mit Leuten die Bild lesen und andere klassische Literatur bevorzugen.

    Geh einfach weiter, du bist NICHT die Zielgruppe, schau mal bei Uplay und Origin rein, da findest du sicher den überteuerten, modernen aber absolut flachen Kram für die Kids von heute. Und das Beste: Den gleichen Brei gibt es jedes jahr neu aufgehübscht für wieder 60¤ + noch mal X¤ für alle DLC! ;)

    Ich verstehe eh nicht wie man sich darum aufregen kann. Ich sage ja auch nicht jedem Bildleser was ich denke und schreibe unter jede CoD, ME und Co Meldung drunter wie scheiße ich die Games finde, ich kaufe sie einfach nicht.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  2. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00