1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thimbleweed Park im Test: Mord im…
  6. Th…

Das dritte Pixel-Spiel die Woche

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: Anonymouse 31.03.17 - 13:59

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > All Walls Must Fall am Montag, Future Unfolding gestern, das nun heute
    > ...?
    > > Was kommt morgen? Commander Keen? Pong?
    > >
    > > Wie kann man diesem Kram so eine Plattform geben? Hat die Redaktion eine
    > > Zeitreise ins Jahr 1988 gemacht, wo 8-Bit-Games noch eine Neuigkeit wert
    > > waren? Wir leben im Jahre 2017, Grafikkarten kratzen an 12GB VRAM,
    > Monitore
    > > haben über 8 Mio Pixel und Prozessoren über 8 Kerne, und was zocken wir?
    > > Billigstspiele, die auf jeden besseren Taschenrechner oder
    > > Multifunktionsdrucker mit nem FPGA laufen?
    > >
    > > Gibt doch genug C64-Emulatoren und zahlreiche Flash-Games, wo man
    > Pixelbrei
    > > und Textadventures in Massen sich antun kann. Und 4free ist das ja sogar
    > > mal wieder ganz nett, wenn man an die Kindheit erinnert wird.
    > >
    > > Aber das nun für Geld? Dachte echt mit Farmville, Polizei-Simulator und
    > > Klomanager war der Tiefpunkt der Computerspiele durchschritten. Billig
    > > produziert, teuer verkauft.
    > >
    > > Schaut man die 90er und frühen 2000er an .. zig neue Ideen, wow-Effekte
    > mit
    > > quasi jedem neuen Spiel, was man sich noch mit Handbuch, Poster und
    > > Gimmicks in ner Box gekauft hat .... da würden noch zig wahre Legenden
    > > schlummern, die mal etwas Liebe in form eines HD-Remakes verdient
    > hätten.
    > > C&C, Dungeon Keeper, Diablo 1, Warcraft II, The Need for Speed ....
    > > Wenn man eben schon was "wiederbeleben" möchte, statt Neues und
    > Innovatives
    > > (sei es durch Grafik oder Gameplay) auf den Weg zu bringen, dann
    > wenigstens
    > > sowas. Aber nein, den uralten Schrott holt man nun aus dem Grab und die
    > > Leute sind entzückt. Ich versteh's einfach nicht.
    >
    > Minecraft ist nicht erfolgreich weil es eine Pixelgrafik hat:
    >
    > Ja [ ]
    > Nein [ ]


    Minecraft ist erfolgreich weil es eine Pixelgrafik hat:

    Ja [ ]
    Nein [ ]

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: Meisterqn 31.03.17 - 14:00

    Ich finde ebenfalls fast nur Tests mit Bewertungen im 80er Bereich oder Fazits, die dies so formulieren.
    Das ist ungefähr das, was man erwarten kann, oder?
    Keiner sprach davon, hier nen neuen Metascore Spitzenanwärter zu erkennen.

  3. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: EvilDragon 31.03.17 - 14:22

    Ah, mal wieder das gute alte "Pixelgrafik ist nur ein Hype, das Zeug ist alles Schrott"-Thema.

    Meiomei...

    Ja, es war (und ist teilweise noch) ein Hype und viele Spiele, die auf diesem Hype mitschwimmen, sind tatsächlich Schrott und nutzen Pixelgrafik nur deswegen, weil es grad toll ist.

    DAS gibt keinen Sinn, da gebe ich Recht.
    ABER: Wenn es zum Spiel PASST, dann kann man auch mit Pixelgrafik wundervolle Spiele hervorbringen. Ist halt ein Stilmittel.

    Shovel Knight, z.B. ist ein geniales Spiel mit Pixelgrafik.
    Mit supertoller HD-Grafik wäre es meiner Meinung nach deutlich schlechter - bei Shovel Knight muss man schnell reagieren, da ist Übersicht wichtig, und die ist bei schlichter Grafik deutlich besser als bei moderner 2017er-Grafik, die vom wesentlichen ablenkt.

    Bei Adventures sehe ich das ähnlich: Wenn es zu HD und realistisch wird, kann es auch schnell unübersichtlich werden. Klar, dann braucht man Hotspots, aber dadurch werden die Rätsel auch wieder leichter.
    Ohne Hotspots muss man oft überlegen, was man braucht, um ein Rätsel zu lösen und kann dann gezielt danach suchen. Mit Hotspots hat man das wahrscheinlich eh schon eingesammelt, weil es halt angezeigt wurde.

    Zudem bin ich ehrlich gesagt auch noch aus einem anderen Grund ein Fan von (gut gemachter!) Pixelgrafik: Hier wird mit Liebe von Hand animiert und gezeichnet.

    Klar, ich kann ne moderne Engine nehmen und der einfach die Animation des Charakters überlassen... das ist aber keine Kunst. Also sogar weniger aufwendig (soviel zum Thema "Billig produziert" also die Pixelgrafik. Generell ist Pixelgrafik aufwendiger als eine Engine zu verwenden, die eh schon alles dabei hat.
    Da mag ich lieber schöne gepixelte Animationen.

    Da kann jeder rumschreien, wie scheiße das aussehen mag - ich mags, viele andere auch. Ich kann dafür z.B. mit FPS wie Call of Duty, etc. nix anfangen. Billiger Schrott für mich. Das muss ich aber den Fans nicht predigen. Es sind vielleicht keine schlechten Spiele, aber halt einfach nichts für mich.

    Die Uncharted-Reihe (die ich selber auch toll finde) möchte ich dafür nicht in Pixelgrafik sehen... die lebt von tollen Bildern, Dialogen und filmischen Stilmitteln.

    Einfache Meinung:
    Grafik und Spiel müssen einfach im Einklang sein. Das ist bei Thimbleweed Park der Fall und bei Uncharted auch. Ob Pixel oder realistisch, ob 3D oder 2D ist egal - wenn es zum Spiel nicht passt, passt nicht. Und wenn es passt, ist das gut so.

  4. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: phex 31.03.17 - 14:28

    Ein hochpoliertes Action-Adventure wie Rise of the Tomb Raider zu anfangs ca. 60 Euro mit einem Retro-P&C-Adventure für 20 Euro zu vergleichen offenbart die eigentliche Kompetenz des TE. Umso mehr hoffe ich für ihn, dass er nur mal trollen wollte.
    Aber vielleicht hält er ja auch in einem aufgemotzten Golf neben einem 10k-Rennrad, nur um mit Blick auf das Fahrrad zu kommentieren, dass er so ein Auto niemals fahren würde.

  5. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: mnementh 31.03.17 - 14:35

    Meisterqn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würdest du auch einen Oldtimer nicht mehr fahren wollen, weil der neue Golf
    > das Lenkrad beheizt und selbstständig in der Spur fahren kann und zudem
    > noch leiser gedämmt ist?
    > Oder einen Morgan neueren Baujahrs, damits ein wenig passender wird ;-)
    > Wenn ich hauptsächlich Spaß haben will, ist der technische Unterbau in
    > beiden Fällen allenfalls zweitrangig. Manchmal gar hinderlich.
    Es ist sogar schlimmer, wenn man den Autovergleich zieht werden nur noch SUVs (Shooter, OpenWorld) gebaut, während es keine neuen Cabrios (Adventures) mehr gibt.

  6. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: mnementh 31.03.17 - 14:38

    Shore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, das stimmt so nicht ganz. Daedalic lieferte relativ viele - sehr gute
    > - P&C-Spiele.
    Was Daedalic liefert ist schon OK, aber kommt bei Weitem nicht an die Klassiker ran.

    > Das Problem ist einfach, dass die Zielgruppe für die Adventures nicht mehr
    > gegeben ist.
    Das stimmt nicht, die Zielgruppe ist gleich geblieben. Es wurden nur inzwischen größere Zielgruppen erschlossen.

    > Heute wollen wohl alle Einheitsbrei, nicht viel denken,
    > sondern geführt werden. Derartige alte Adventures gelten vielleicht als zu
    > schwer.
    >
    Genau die Zielgruppe wurde erschlossen. :-)

    > Interessant ist übrigens der Dev-Blog von Thimbleweed Park. Ron Gilbert hat
    > letztendlich seine eigene Engine geschrieben und Squirrel, eine
    > Scriptsprache, so angepasst wie er es für nötig hielt. Und ja, es dauerte
    > auch zwei Jahre, bis das Spiel fertig war.
    >
    Technik ist ehrlich gesagt nicht so wichtig (obwohl als Techniker für mich auch interessant). Hauptsache die Rätsel und der Humor funktionieren wieder.

    > Ich freu mich auf das Spiel.
    Ich auch. :-)

  7. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: John Rambo 31.03.17 - 14:45

    Dir gefällt es nicht, anderen schon. Darf ein Musiker auf moderne elektr. Hilfen verzichten? Darf dieser Musiker auch altmodische Musik machen? Es wird viel scheiße produziert (Filme, Spiele, Musik, Software, Sport, Autos, etc.), ob jetzt modern oder nicht, aber man findet welche, die es halt so mögen.

    Ich mag das Spiel, kaufen werde ich es mir aber nicht, da ich kein großer Spielefan bin (außer Anstoss 3).

  8. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: mnementh 31.03.17 - 14:45

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon ab ist es auch nur ein Trend, einfach nur hip und deswegen gerade so
    > beliebt bei den üblichen Mitläufern. Letztes Jahr hat noch kein Hahn danach
    > gekräht, jetzt finden es plötzlich Leute toll, die vorher gar nichts von
    > 8bit wussten und auch eher nicht den Bedarf hatten, diesen Stil zu spielen
    > - warum auch, hat keine Vorteile. Und dann kommt von genau jenen Leuten das
    > haarsträubend lächerliche "Argument", dass Grafik ja nicht alles sei (als
    > könnte es nur Grafik _oder_ Inhalt geben...). Und sorgt 8bit denn für
    > 2^3mal so guten Humor? Offenbar ja nicht...
    Ich habe das letzte Jahr schon gute Spiele bevorzugt und vermisst dass es keine Spiele wie die alten LucasArts-Perlen gibt. Einen würdigen Nachfolger für Baldur's Gate gibt es ja inzwischen mit Pillars of Eternity. Und der Punkt hieran ist: er wurde von alten BlackIsle-Mitarbeitern gemacht. Wenn Gary Winnick und Ron Gilbert ein Spiel machen, dann erweckt das völlig zu Recht Interesse. Denn die damaligen LucasArts-Spiele wurden nicht mehr übertroffen von modernen Spielen. Wenn also all die neuen Spielemacher zu blöd sind (mal genauso übertreiben wie der OP) ein so gutes Spiel zu machen, dann müssen halt die alten Koryphäen ran. Und so ein Spiel verdient sicher mehr Medieninteresse als ein Indie von einem 0815-Entwickler.

  9. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: mnementh 31.03.17 - 14:52

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder andere hier liefert sachliche Argumente, Pro/Contra, die alle ihre
    > Berechtigung haben. Der einzige, der bis jetzt hier verzichtbaren Nonsens
    > ohne jeden konstruktiven Beitrag, dafür die oblgatorische persönliche
    > Beleidigung, geschrieben hast, bist ausschließlich Du. Also wer als Troll
    > im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
    > [...]
    > sind vernichtend. Auch unter anderem darin begründet, dass sowas eben nicht
    > mehr zeitgemäß ist. Weil sowas eben jede Dorfschule als Schulprojekt mit
    > Turbo Pascal programmieren kann - nur dafür eben keine 20¤ verlangt.
    Ich stelle mal die beiden Zitate so nebeneinander, für den komödiantischen Aspekt.

    > Zum Glück sieht das so ziemlich jede Spiele(!) Zeitschrift anders. Die paar
    > Tests von Magazinen, die sich überhaupt herabgelassen haben es zu bewerten,
    > sind vernichtend. Auch unter anderem darin begründet, dass sowas eben nicht
    > mehr zeitgemäß ist.
    Hmm, ein Meta-Score von 85 ist also schon vernichtend (Metacritic basiert auf Deinen Zeitungen):
    http://www.metacritic.com/game/pc/thimbleweed-park?ref=hp

  10. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: thecrew 31.03.17 - 15:05

    >
    > Davon ab ist es auch nur ein Trend, einfach nur hip und deswegen gerade so
    > beliebt bei den üblichen Mitläufern. Letztes Jahr hat noch kein Hahn danach
    > gekräht, jetzt finden es plötzlich Leute toll, die vorher gar nichts von
    > 8bit wussten und auch eher nicht den Bedarf hatten, diesen Stil zu spielen

    Da ist er wieder..... "8 bit Style"... Das Spiel hat eigentlich NULL damit zu tun.

    Ja, es ist absichtlich im Pixellook... Yup... Aber mit 8 bit hat das Null zu tun.

    Nur mal ein paar Screenshots was echtes 8 bit oder 16bit ist...



    1. Manic Mansion (8-bit)
    2. Monkey Island (16bit)
    3. Thimbleweed Park.

    Ich finde das völlig okay... Was wohl los gewesen wäre, wenn er es im Style von Maniac gemacht hätte mit speakersound.... ^o^

    So und jetzt spielt es einfach... Oder lasst es..

    Ich hab "damals" für Monkey Island 2 - 90 DM bezahlt.

    Von daher geht 20 Euro für das Game völlig in Ordnung. Andere Indigames liegen ähnlich.
    Und sicherlich wird das Game auch in 6 Monaten auch schon im Sale für 6 Euro zu bekommen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 15:14 durch thecrew.

  11. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: Meisterqn 31.03.17 - 15:19

    Und ich hätte mir hier tatsächlich einen Port für die Switch gewünscht.
    Einfach unterwegs zu zocken und am Fernseher dann per Pointer Steuerung.
    Das wäre für mich optimal gewesen.
    So wird auf dem Laptop nun doch noch ein Spiel installiert werden :-)

  12. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: Subotai 31.03.17 - 17:51

    ...übrigens ein höherer Score als Mass Effect Andromeda. Das nur zum Vergleich. An der Grafik liegt es also nicht, wie gut ein Game ist.

  13. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: Subotai 31.03.17 - 18:02

    Nun, Ron Gilbert ist eine Legende unter LucasArts-Fans und generell im Computerspielbereich. Wenn Steve Wozniak einen Minirechner zum Selberbauen im Raspberry-Pi-Stil rausbrächte, würde hier auch darüber berichtet werden, obwohl es schon andere ähnliche Projekte gibt.

  14. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: Lebostein 31.03.17 - 19:00

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Manic Mansion (8-bit)
    > 2. Monkey Island (16bit)
    > 3. Thimbleweed Park.

    Falsch!
    Manic Mansion ist 4-Bit Grafik! 4-Bit = 2^4 = 16 Zustände = 16 Farben (EGA)
    Monkey Island ist 8-Bit Grafik! 8-Bit = 2^8 = 256 Zustände = 256 Farben (MCGA/VGA)
    Thimbleweed Park ist Echtfarben mit 24-Bit



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 19:04 durch Lebostein.

  15. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: unbuntu 31.03.17 - 19:10

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollte der OP ja auch nicht, sondern Golem für die massenhafte
    > Berichterstattung darüber kritisieren.

    Und warum kommt er dann mit dem Verweis auf heutige Technik an?


    > Davon ab ist es auch nur ein Trend, einfach nur hip und deswegen gerade so
    > beliebt bei den üblichen Mitläufern. Letztes Jahr hat noch kein Hahn danach
    > gekräht

    In was für ner Höhle lebst du denn? Pixelspiele sind seit bestimmt 10 Jahren im "Trend" und sehr beliebt...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Kritik nicht verstanden

    Autor: thecrew 31.03.17 - 20:23

    Lebostein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Manic Mansion (8-bit)
    > > 2. Monkey Island (16bit)
    > > 3. Thimbleweed Park.
    >
    > Falsch!
    > Manic Mansion ist 4-Bit Grafik! 4-Bit = 2^4 = 16 Zustände = 16 Farben
    > (EGA)
    > Monkey Island ist 8-Bit Grafik! 8-Bit = 2^8 = 256 Zustände = 256 Farben
    > (MCGA/VGA)
    > Thimbleweed Park ist Echtfarben mit 24-Bit


    Ich rede aber nicht von der Grafik.. Sondern von den jeweiligen Systemen (Architektur).
    im oberen Fall... c64 / Amiga

    Redet man von einem 8 Bit system meint man Sowas wie z.B. nes / c64
    16 bit = Amiga / Atari st / Sega Genesis / Snes usw...

    https://de.wikipedia.org/wiki/8-Bit-Architektur

    https://de.wikipedia.org/wiki/16-Bit-Architektur

    Wenn man rein die Grafik nimmt haste natürlich recht. War aber nicht gemeint.

  17. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: TrollNo1 01.04.17 - 21:40

    Kommt drauf an, wenn du gut in Französisch beim Mathelehrer bist...

  18. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: gadthrawn 02.04.17 - 09:37

    Adventures mit guter Grafik gibt es viele. Nimm den Money Island Remake. Wer nutztda die häßliche Ansicht? Memoria, Whispered World, Deponia, Baphomet 5, MI bei Telltale, ....

    Auch Rollenspiele sieht das neue Torment ungleich besser als das alte aus. Might&Magix X hat sklide gute Grafik. Und beides viel Story.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.17 09:42 durch gadthrawn.

  19. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    Autor: Meisterqn 02.04.17 - 11:07

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Adventures mit guter Grafik gibt es viele. Nimm den Money Island Remake.
    > Wer nutztda die häßliche Ansicht? Memoria, Whispered World, Deponia,
    > Baphomet 5, MI bei Telltale, ....
    >
    > Auch Rollenspiele sieht das neue Torment ungleich besser als das alte aus.
    > Might&Magix X hat sklide gute Grafik. Und beides viel Story.

    Ich nutzte beim Remake die alte Ansicht.
    Mit den anderen Beispielen hast du recht.
    Dennoch verstehe ich nicht, warum man nicht noch Adventures im Retro Look zusätzlich auf den Markt bringen sollte, wenn es offensichtlich genug Fans dafür gibt.
    Mir gefällt der Stil besser als z. B. Deponia.
    Ich verstehe diese extreme Abneigung nicht.
    Es kostet nur 20 Euro!!! Wer das als viel Geld für ein kleines Spiel bezeichnet, hat ein Problem.
    Wie oben bereits dargelegt, hat es mit dem originalen Stil von damals nicht mehr viel zu tun (aufwändiger, eigene Engine etc..). Und gepixelte Grafik bedeutet im Umkehrschluss mitnichten die Abwesenheit von Aufwand bei der der Entwicklung.

  20. Re: Drei zuviel

    Autor: 0xDEADC0DE 04.04.17 - 10:18

    Soweit ich weiß war die C64-Version von Zak MC Kracken die schönste von allen, hat sogar den PC geschlagen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. persona service AG & Co. KG, Unna
  3. Progress-Werk Oberkirch AG, Oberkirch
  4. DATEXT iT-Beratung GmbH, Großraum Franken, Würzburg, Aschaffenburg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  2. (u. a. Age of Empires III: Definitive Edition für 12,99€, F1 2020 für 13,99€, Mad Max für 4...
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme