Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tiberium Alliances: Command & Conquer im…

Ohne reales Geld unspielbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Captain 16.03.12 - 09:13

    Ich habe diverse Browsergames ausprobiert. Wenn man ohne Geld spielen will, dann ist man schnell im Eimer, weil einen die Zahlenden über den Haufen rennen...

  2. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Dagstyggur 16.03.12 - 09:20

    Stimmt hier nicht ganz. Hier kommt relativ zügig an Ressourcen!

  3. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: luschi 16.03.12 - 09:44

    Kommt immer darauf an wie man spielt und mit welchem Ziel. Wenn man den Ehrgeiz hat ganz vorne dabei zu sein mag das oft nur mit Geldeinsatz oder sehr viel Zeit möglich sein. Aber wenn man nur des Spaßes wegen bisschen nebenbei spielt kann man ziemlich jedes free to play wirklich free spielen. Man sollte einfach nur ganz entspannt sein und sich nicht daran stören lassen wenn man nicht Top 10 ist.

  4. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: dabbes 16.03.12 - 10:26

    Man spielt aber auch um zu gewinnen.

    Und gegen eine Gurke zu gewinnen macht keinen Spaß.

  5. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Muhaha 16.03.12 - 15:49

    Dagstyggur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt hier nicht ganz. Hier kommt relativ zügig an Ressourcen!

    Hast Du mal länger als ne Stunde gespielt? Der heimliche Wunsch nach MEHR ressourcen via Ingame-Shop kommt hier verdammt schnell, weil das Startguthaben sehr schnell aufgebraucht ist und man sich ratzfatz dabei ertappt entnervt auf die langsam tickende Ressourcen- und Commandpoint-Anzeige zu starren.

    Aber einem Basislevel von 10 MUSST Du Ressourcen kaufen, um schnell genug auf Angriffe anderer Mitspieler reagieren zu können, um eine Armee und Deine Basis unterhalten zu können.

  6. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Anonymer Nutzer 17.03.12 - 05:39

    Die Browsergames sind Suchtfördernd. Der Meinung bin ich schon lange. Erst habe ich hunderte von Euros im Wurzelimperium gelassen. Als ich endlich den Absprung schaffte, gelang es mir knapp ein Jahr später nicht, der Freefarm auszuweichen und schon wieder war ich zahlender Nutzer.

    Das schlimme ist, dass man hier für ein Spiel mehr als das bezahlt, was man für ein High-End-Kaufgame auf die Theke legen muss. Damals als ich Crysis 1 erworben hab, und die von mir 54 Euro haben wollten, wollte mir das eigentlich zu viel sein. Aber die Demo von dem Game versprach schon Abenteuer ohne Ende.

    In Browsergames ist der Drang nach Geschwindigkeit immer vorhanden. Man kann mehr, schneller, besser, fortschrittlicher nur dann, wenn man Zusatzfunktionen bucht. Und das am besten alle 2 Tage neu. So geht nie viel Geld dabei drauf, aber jedes mal ein bisschen. Und am Ende des Monats hat man 100 Euro oder mehr in das Spiel geblasen.

    Seit dem ist eines für mich klar. Ich nutze nie wieder ein Browsergame. Ich muss für mein Geld hart arbeiten. Und für solche dubiosen Anwendungsgebiete ist es mir wirklich zu schade.

  7. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.12 - 09:34

    Pay to Win geht garnicht im strategy bereich aber einige sind halbwegs spielbar und man darf Opfer Spielen nur keinen macht spass opfer zu spielen für die alles Kaufen :P

  8. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Charles Marlow 19.03.12 - 13:00

    Genau aus dem Grund habe ich mir meinen ersten Computer gekauft - damit ich endlich von den Münzautomaten wegkomme. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. UmweltBank AG, Nürnberg
  4. ITEOS, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  2. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  4. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29