Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tiberium Alliances: Command & Conquer im…

Ohne reales Geld unspielbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Captain 16.03.12 - 09:13

    Ich habe diverse Browsergames ausprobiert. Wenn man ohne Geld spielen will, dann ist man schnell im Eimer, weil einen die Zahlenden über den Haufen rennen...

  2. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Dagstyggur 16.03.12 - 09:20

    Stimmt hier nicht ganz. Hier kommt relativ zügig an Ressourcen!

  3. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: luschi 16.03.12 - 09:44

    Kommt immer darauf an wie man spielt und mit welchem Ziel. Wenn man den Ehrgeiz hat ganz vorne dabei zu sein mag das oft nur mit Geldeinsatz oder sehr viel Zeit möglich sein. Aber wenn man nur des Spaßes wegen bisschen nebenbei spielt kann man ziemlich jedes free to play wirklich free spielen. Man sollte einfach nur ganz entspannt sein und sich nicht daran stören lassen wenn man nicht Top 10 ist.

  4. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: dabbes 16.03.12 - 10:26

    Man spielt aber auch um zu gewinnen.

    Und gegen eine Gurke zu gewinnen macht keinen Spaß.

  5. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Muhaha 16.03.12 - 15:49

    Dagstyggur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt hier nicht ganz. Hier kommt relativ zügig an Ressourcen!

    Hast Du mal länger als ne Stunde gespielt? Der heimliche Wunsch nach MEHR ressourcen via Ingame-Shop kommt hier verdammt schnell, weil das Startguthaben sehr schnell aufgebraucht ist und man sich ratzfatz dabei ertappt entnervt auf die langsam tickende Ressourcen- und Commandpoint-Anzeige zu starren.

    Aber einem Basislevel von 10 MUSST Du Ressourcen kaufen, um schnell genug auf Angriffe anderer Mitspieler reagieren zu können, um eine Armee und Deine Basis unterhalten zu können.

  6. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Anonymer Nutzer 17.03.12 - 05:39

    Die Browsergames sind Suchtfördernd. Der Meinung bin ich schon lange. Erst habe ich hunderte von Euros im Wurzelimperium gelassen. Als ich endlich den Absprung schaffte, gelang es mir knapp ein Jahr später nicht, der Freefarm auszuweichen und schon wieder war ich zahlender Nutzer.

    Das schlimme ist, dass man hier für ein Spiel mehr als das bezahlt, was man für ein High-End-Kaufgame auf die Theke legen muss. Damals als ich Crysis 1 erworben hab, und die von mir 54 Euro haben wollten, wollte mir das eigentlich zu viel sein. Aber die Demo von dem Game versprach schon Abenteuer ohne Ende.

    In Browsergames ist der Drang nach Geschwindigkeit immer vorhanden. Man kann mehr, schneller, besser, fortschrittlicher nur dann, wenn man Zusatzfunktionen bucht. Und das am besten alle 2 Tage neu. So geht nie viel Geld dabei drauf, aber jedes mal ein bisschen. Und am Ende des Monats hat man 100 Euro oder mehr in das Spiel geblasen.

    Seit dem ist eines für mich klar. Ich nutze nie wieder ein Browsergame. Ich muss für mein Geld hart arbeiten. Und für solche dubiosen Anwendungsgebiete ist es mir wirklich zu schade.

  7. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.12 - 09:34

    Pay to Win geht garnicht im strategy bereich aber einige sind halbwegs spielbar und man darf Opfer Spielen nur keinen macht spass opfer zu spielen für die alles Kaufen :P

  8. Re: Ohne reales Geld unspielbar

    Autor: Charles Marlow 19.03.12 - 13:00

    Genau aus dem Grund habe ich mir meinen ersten Computer gekauft - damit ich endlich von den Münzautomaten wegkomme. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg
  3. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 0,90€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25