1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tim Sweeney: Chef von Epic Games fordert…

Da bitte ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da bitte ...

    Autor: wurstdings 13.02.20 - 13:10

    Lieber Tim, hier kannst du deine Spiele "echt offen" anbieten: gog.com Sogar für Linux.
    Kein DRM-Müll kein Exklusivmüll wie bei diesem seltsamen Epic-Store.

    > Sobald man versuche, ein Programm anders (gemeint ist Sideloading) zum Download anzubieten, werde der Kunde mit "furchteinflößenden" Pop-ups vor Malware und Viren erschreckt - auch wenn keine Gefahr drohe.
    Genau, blöde Warnung vor Fremdquellen, ist doch überhaupt nicht gefährlich irgendwelche Software von irgendwo zu installieren. Woher weiß denn das Android, das keine Gefahr droht? Ach das muss der Nutzer selbst entscheiden? Wäre es dann nicht gut ihn über potenzielle Gefahren aufzuklären?

    Heißt es nicht immer, mit Android-Apps ist sowieso kein Geld zu verdienen und bei Apple kann man richtig absahnen? Also bastelt schonmal euer eigenes Jailbreak.

    Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen der Typ ist rotze hol. Aber leider ist das ein intelligentes verlogenes A-------- (hintere Körperöffnung).

  2. Re: Da bitte ...

    Autor: bofhl 13.02.20 - 15:03

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber Tim, hier kannst du deine Spiele "echt offen" anbieten: gog.com
    > Sogar für Linux.
    > Kein DRM-Müll kein Exklusivmüll wie bei diesem seltsamen Epic-Store.
    >
    > > Sobald man versuche, ein Programm anders (gemeint ist Sideloading) zum
    > Download anzubieten, werde der Kunde mit "furchteinflößenden" Pop-ups vor
    > Malware und Viren erschreckt - auch wenn keine Gefahr drohe.
    > Genau, blöde Warnung vor Fremdquellen, ist doch überhaupt nicht gefährlich
    > irgendwelche Software von irgendwo zu installieren. Woher weiß denn das
    > Android, das keine Gefahr droht? Ach das muss der Nutzer selbst
    > entscheiden? Wäre es dann nicht gut ihn über potenzielle Gefahren
    > aufzuklären?

    Und G-Playstore ist soooo super sicher?

  3. Re: Da bitte ...

    Autor: wurstdings 13.02.20 - 15:44

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und G-Playstore ist soooo super sicher?
    Inwiefern ist das für die Beurteilung von Fremdquellen (ließ: alles was _nicht_ im Google-Store ist) relevant?
    Wenn der Googlestore voller Viren ist, braucht man nicht mehr auf andere potentielle Gefahren hinweisen oder wie?

    Der Stand ist doch so:
    * Google betreibt einen Store und überprüft die dort angebotenen Programme (mehr oder weniger gut)
    * gibt es ein Problem mit einen der Programme wendet man sich an Google und sagt, hier Virus
    * wenn man aber irgendwelche Programme von irgendwo lädt nimmt Google sich aus der Verantwortung und klärt entsprechend auf.
    * Wenn Tim sein Spiel aus Geldgier nicht über den Playstore anbieten will, kann er seinen Nutzern ja sagen, dass seine Spiele in ordnung sind und auf die Meldung entsprechend hinweisen

    In einem Fall muss man Google trauen im Anderen dem Tim. Wer ein wenig Erfahrung hat, traut keinem von Beiden und nutzt einfach F-Droid. Und ja da muss man auch diese "Virenmeldung" abnicken.

    Die Alternative ist halt alle potentiellen Freiheiten zu verbieten, wie Apple es macht. Soll jeder selbst entscheiden was behaglicher ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  2. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17