1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Totem: VR-Headset mit Kameras und auch…

1080p?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1080p?

    Autor: CaptainDread 17.09.14 - 12:05

    ist viel zu wenig für VR.
    Wenn sie einen höher aufgelösten Bildschirm in der Endversion verbauen ist das Teil so gut wie gekauft.

  2. Re: 1080p?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 17.09.14 - 13:51

    Bin bei VR für 16K.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: 1080p?

    Autor: tooom 17.09.14 - 13:52

    Jo, selbst wenn man Oculus Rift DK2 mit 1080p benutzt, dann ist das noch zu gering aufgelöst...

    Allerdings habe ich persönlich leider weiterhin das Problem, dass mir unvorstellbar schlecht wird, wenn ich Oculus benutze...trotz externen IF-Headtracking.

  4. Re: 1080p?

    Autor: Paule 17.09.14 - 14:22

    Es ist ja noch die erste Entwicklerversion.
    Die finale wird dann bestimmt besser sein.
    Auch bei Oculus verbessern sie ja bei jeder Version vor allem das Display und sind noch nicht beim finalen Stand.

  5. Re: 1080p?

    Autor: Hotohori 17.09.14 - 14:29

    tooom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings habe ich persönlich leider weiterhin das Problem, dass mir
    > unvorstellbar schlecht wird, wenn ich Oculus benutze...trotz externen
    > IF-Headtracking.

    Nun, da gibt es ein paar Dinge zu klären:

    - sind die FPS konstant bei 75 FPS und ist low persistance eingeschaltet (kann man bei Unity3D Demos per F1 einschalten, wenn ich mich nicht gerade täusche).

    - welche Art von Spielen/Demos probierst du aus? Wenn man Motion Sickness anfällig ist, dann ist es wichtig die ersten Tage lieber Demos zu wählen, in denen man sowohl im RL als auch im Spiel / der Demo sitzt und sich lediglich umguckt.

    - funktioniert das Positionstracking richtig? Sprich geht der Kopf mit, wenn du dich zur Seite etc. bewegst?

    Es gibt leider einige Fehlerquellen, die Motion Sickness begünstigen und einige Demos legen es auch richtig darauf an, Achterbahn Demos würde ich zum Einstieg nicht empfehlen, schließlich wird vielen auch in einer echten Achterbahn schlecht und das ist in VR kein deut anders und damit nichts unnormales.

    Auch bin ich der Meinung, dass das niedrig aufgelöste Pentile OLED seinen Teil zur Motion Sickness beiträgt, der Screendoor Effekt, der durch diese Pixelanordnung entsteht, empfinde ich doch als recht unangenehm. Ich selbst bin auch ziemlich Motion Sickness empfindlich. Aber es wird mit der Zeit besser.

  6. Re: 1080p?

    Autor: Hotohori 17.09.14 - 14:33

    CaptainDread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist viel zu wenig für VR.
    > Wenn sie einen höher aufgelösten Bildschirm in der Endversion verbauen ist
    > das Teil so gut wie gekauft.

    Ja, 1080p ist selbst ohne Screendoor Effekt zu niedrig, selbst wenn man den nicht hätte, hätte man statt dessen ziemlich gut sichtbare einzelne Pixel, weil die einfach zu groß wären, und damit auch sehr übles Aliasing, da hilft dann auch kein Antialiasing oder Downscaling mehr. Würde dann grafisch an die alten Konsolenspiele in den 80ern erinnern. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WDS GmbH, Lippstadt
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  4. Continental AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00