1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › True Player Gear: Noch eine VR-Brille

Komische Vorgehensweise

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Komische Vorgehensweise

    Autor: BiGfReAk 28.03.14 - 11:51

    Wie kann man so lange an einer Brille arbeiten? Und es ist ja nicht mal Ende in Sicht wenn die im Sommer noch Gelder eintreiben wollen.
    Ein Unternehmen entwickelt doch ein Produkt um es zu verkaufen und Geld zu verdienen. Wieso haben die nie einen Prototypen vorgestellt auf einer der zahllosen Messen um Investoren und potentielle Kunden zu locken. Dann wäre die Entwicklung vermutlich schon lange fertig.
    Ich halte 4 Jahre für eine derartige Brille für eine angemessene Entwicklungszeit. 9 Jahre sind definitiv zu viel. Jetzt haben sie quasi umsonst entwickelt, weil jeder die Oculus haben möchte.
    Und die Webseite sieht auch aus als hätten die es mal eben schnell gemacht nach der Oculus Übernahme durch Facebook.

  2. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: Flexor 28.03.14 - 12:15

    Mag zwar sein das es wirklich ein wenig viel Zeit ist aber im Gegensatz zu der Oculus zeigt diese Brille 1080p.

  3. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: thecrew 28.03.14 - 12:17

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag zwar sein das es wirklich ein wenig viel Zeit ist aber im Gegensatz zu
    > der Oculus zeigt diese Brille 1080p.

    Hä? die aktuelle Oculus zeigt doch auch 1080p... mit OLED.. Zumindest das Devkit 2 bzw Crystal Cove..

    "True Player Gear verwendet einen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln"

    Also das selbe wie bei der Rift.
    Nur das die Rift mehr "Krümmung" in der Linse hat was mehr als 90 Grad bringt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.14 12:20 durch thecrew.

  4. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: Oldy 28.03.14 - 13:15

    Ich befürchte, dass der Zug für diese Firma abgefahren ist, wenn es ihnen nicht gelingt, einen großen Investor ins Boot zu holen. Die Konsumerversion der Oculus, soll ja bezüglich der Auflösung noch eins drauflegen.

  5. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: dabbes 28.03.14 - 13:34

    Jetzt mit Facebook kauft die doch angeblich keiner mehr ;-)

  6. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: thecrew 28.03.14 - 14:04

    Schon wieder dieses "mit Facebook" Die Brille ist jetzt erstmal nur VON Facebook. Selbst "Oculus" behält weiter seinen Namen. ;-)

    Und da Jungs bei Oculus bis jetzt die einzigen sind, die eine funktionsfähige Brille mit diesen Eigenschaften auf dem Markt haben. Bleib ich erstmal bei denen.

    Wenn die anderen es besser machen, ist ja gut. Nur es muss erstmal was da sein, was man sich ansehen kann. Dann kann man weiter reden.

  7. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: Dr. Nutella 28.03.14 - 14:43

    @thecrew: schon mal etwas von Ironie gehört?

  8. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: Hotohori 28.03.14 - 20:07

    Bei manchen Themen schaltet man automatisch den Ironie Detektor aus, passiert mir oft selbst wenn mir ein Thema besonders wichtig ist. ;)

    Wichtig sind aber vor allem die Erstkäufer, hier muss eine möglichst hohe Zahl zusammen kommen, dann wird es auch etwas mit dem Massenmarkt auf Dauer. Wenn alle nur noch abwarten würden, dann würden wir in 10 Jahren noch auf VR warten, weil Oculus so ein Flop werden würde und damit andere Firmen die Alarmglocken hinsichtlich "Vorsicht! Wir scheinen damit deutlich mehr Risiko mit dem Produkt einzugehen als wir dachte" los und wenn Firmen eines überhaupt nicht mögen, dann ein zu hohes Risiko.

  9. Re: Komische Vorgehensweise

    Autor: hrothgaar 29.03.14 - 11:28

    Naja, die Firma hat auch nicht soviel Geld wie Oculus. Wenn ich den Bericht richtig lese, wollen die erst im Sommer mit einer "Geldsammelaktion" anfangen. Dann sollte auch die Entwicklung beschleunigt werden.

    Die Gefahr die ich jetzt sehe, ist das True Player Gear die Dollarzeichen in den Augen hat und erstmal Geld von den Kickstartern Geld einsammelt um es dann später an eine andere Klitsche für Mrd. von $ zu verkaufen.

    In diesen Fall würden die Kickstartfinanziers wieder in den Allerwertesten gebissen werden.

    Oculus Rift wird NICHT primär für Spiele geeignet sein. Ich vermute auch, dass die Rift nur in Verbindung mit einem Account funktioniert. Andersrum würde es für so ein Wirtschaftsunternehmen keinen Sinn machen. Der Zuckerberg hat das doch selbst angedeutet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 4,32€
  3. 3,99€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Instant Ink: HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo
    Instant Ink
    HP sperrt Druckerpatrone bei Kündigung von Tintenabo

    HP Instant Ink Abo liefert Druckertinte zu einem vergünstigten Preis gegen eine monatliche Zahlung. Wer Instant Ink kündigt, kann nach Vertragsende die aktuelle Kartusche nicht mehr nutzen, auch wenn sie noch gefüllt ist.

  2. Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub
    Raumfahrt
    Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

    Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

  3. Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte
    Radeon RX 5600 XT im Test
    AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

    Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.


  1. 15:24

  2. 15:09

  3. 15:05

  4. 15:00

  5. 14:50

  6. 14:19

  7. 13:40

  8. 13:25