1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › True Player Gear: Noch eine VR-Brille

Konkurrenz belebt das Geschäft

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Fagballs 28.03.14 - 12:22

    Jetzt wo Oculus in den Focus der negativen Berichterstattung gelangt ist, kommen die Konkurrenten ans Licht. Und das ist gut, weil so nicht nur "daran gearbeitet wird", sondern auch mal ein Rennen entbrennt, wer als erstes was Marktreifes am Start hat. Davon können wir Konsumenten nur profitieren.

  2. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Anonymer Nutzer 28.03.14 - 13:01

    Jap, das kann nur gut für uns sein.
    Wenn diese Brille auch noch mehr Plattformen unterstützt hat sie einem guten Vorteil.

  3. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: JackReaper 28.03.14 - 13:04

    Auch wenn mir die Entwicklungszeit doch sehr lange vorkommt, das Multi-Platform-Feature finde ich schonmal sehr reizend.
    Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift echt knackig.
    Die vielen Engines, die vielen Plattformen, das sind reinste Killer-Features.

    Ich bin gespannt was daraus wird!

    MfG
    Reaper

  4. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Fagballs 28.03.14 - 13:45

    JackReaper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn mir die Entwicklungszeit doch sehr lange vorkommt, das
    > Multi-Platform-Feature finde ich schonmal sehr reizend.
    > Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift
    > echt knackig.
    > Die vielen Engines, die vielen Plattformen, das sind reinste
    > Killer-Features.
    >
    > Ich bin gespannt was daraus wird!
    >
    > MfG
    > Reaper

    Jetzt hat OR ein krasses Finanzpolster, kann bei der Entwicklung teuer werden und das Gerät am Ende beinahe zum Selbstkostenpreis vertreiben. Selbst wenn das Ding dann "nur" am PC läuft, werden sie mit Sicherheit einen Preisvorteil erreichen, der die Leute in der Masse überzeugt. Außerdem ist Oculus Rift einfach ein Name, der richtig bekannt ist. Trotzdem müssen sie jetzt liefern, sonst drücke ich jedem, der vor ihnen am Start ist, lieber mein Geld in die Hand.

  5. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 28.03.14 - 16:31

    "Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift echt knackig.
    Die vielen Engines, die vielen Plattformen"

    Ist doch völig Wurst.. ist doch ne reine Softwareangelegenheit...

    Die Rift ist ja im Prinzib nur ein Monitor der über HDMI angeschlossen wird. Mehr nicht... Klar das Redern für die Augen übernimmt ein Treiber.. Deswegen kann man mit der Rift ja auch alte PC spiele spielen wie z.b Fallout 3. Gibt ja einen 3D Treiber dafür. Dann ist das kein Ding. Ich wüsste also nicht warum die Rift nicht auch an der Xbox oder woanders funktionieren sollte.

    Dieses Plattform und Engine "übergreifend" einfach nur quatsch. Das könnte die Rift daher genauso.

  6. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: pinger030 28.03.14 - 17:50

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift
    > echt knackig.
    > Die vielen Engines, die vielen Plattformen"
    >
    > Ist doch völig Wurst.. ist doch ne reine Softwareangelegenheit...
    >
    > Die Rift ist ja im Prinzib nur ein Monitor der über HDMI angeschlossen
    > wird. Mehr nicht... Klar das Redern für die Augen übernimmt ein Treiber..
    > Deswegen kann man mit der Rift ja auch alte PC spiele spielen wie z.b
    > Fallout 3. Gibt ja einen 3D Treiber dafür. Dann ist das kein Ding. Ich
    > wüsste also nicht warum die Rift nicht auch an der Xbox oder woanders
    > funktionieren sollte.
    >
    > Dieses Plattform und Engine "übergreifend" einfach nur quatsch. Das könnte
    > die Rift daher genauso.

    Die Rift kann es NICHT und wird es in ihrer ersten Consumer-Version auch nicht können! Lies einfach mal im offiziellen OR-Forum. Dort wird dieses Thema diskutiert und dort hat auch ein Entwickler der OR geschrieben, dass man garnicht will dass die OR mit der PS4/ONE funktioniert.


    Und NEIN ...die OR ist nicht nur ein "Monitor". Dann wäre es nur eine ganz normale Videobrille, die es bereits massenhaft seit zig Jahren schon gibt. Also so simpel ist das Ding auch nicht.

  7. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Erster 28.03.14 - 22:43

    > Und NEIN ...die OR ist nicht nur ein "Monitor". Dann wäre es nur eine ganz
    > normale Videobrille, die es bereits massenhaft seit zig Jahren schon gibt.
    > Also so simpel ist das Ding auch nicht.

    Doch, für den Rechner ist sie nur ein Monitor. Das Tracking-Device wird völlig unabhängig davon als USB-HID erkannt und abgefragt. Klar ist die Hardware dieses Monitors anders als ein normaler Desktop-Monitor, aber davon merkt der Rechner nichts. Erst die Software macht aus diesen Einzelkomponenten eine VR-Brille. Die Verzerrung, die durch die Linsen entsteht, wird durch Shader kompensiert. Sowas muss man bei einer Videobrille nicht machen, aber das ändert nichts daran, dass Windows das Ding für einen normalen Monitor hält.

  8. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 29.03.14 - 00:41

    [gelöscht]

  9. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 29.03.14 - 09:47

    Es ist aber so einfach. Man sieht doch das "Einzelpersonen" für alte Spiele Rift support entwickeln. Die Spiele können es nicht.. Durch den support aber schon. Die Mausbewegung wird dann auf das Headtrakkermodul umgelegt und schon funktioniert das. Klar bei Spielen die EXTRA dafür entwickelt werden ist es nochmal besser umgesetzt. Aber es geht.

    Die Rift macht nichts anderes als "einfach gesagt" 2 Bilder im Side by Side verfahren dazustelen und diese dann für das Objektiv noch zu verformen. Das kann man ganz einfach dur veränderte Bildausgabe erreichen Das ist keine Zauberrei.

    Wenn du die Objetive abnimmst und die Rift "normal" anklemmst. Siehst du dein ganz normales Monitorbild auf der Rift. Mehr ist das nicht. Die Zauberrei entsteht erst duch die besonderen Linsen.

    Daher kann die Rift auf jedem System Funktionieren. Wenn man es denn wollte.

    Der Aufbau der Brille ist sehr "simpel" daher ist die ja auch vergleichsweise "günstig".

  10. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 29.03.14 - 10:13

    Und wenn du nicht glaubst "wie einfach" es ist... Probier.. VIREO
    Das ist ein kostenloser Direct3D Dll injector der fast jedes Spiel Riftfähig machen kann. Geht aber im Moment nur mit Direct 3D und DirectX9 Spielen. Und für die Spiele die die dort angeben sind schon "richtige" Daten Programiert, so das man die gut spielen kann.

    Man kann aber auch eigene anlegen.

    http://vire.io/



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.14 10:18 durch thecrew.

  11. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Erster 29.03.14 - 12:40

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nichts daran ändert das es außer der Welt von thecrew eben *nicht*
    > trivial ist eine brauchbare VR-Brille als Produkt zu entwickeln.

    Ich denke, darum ging es hier aber nicht. Es ging darum, ob es einfach oder schwierig oder unmöglich ist, eine VR-Brille wie die Rift auf einem Computer- oder Konsolensystem zu unterstützen. Und unser Argument war, dass es einfach ist, weil die Hardware aus Systemsicht nichts ungewöhnliches ist, und erst durch die Software auf dem System eine VR-Brille daraus wird. Eine andere Frage ist natürlich, wie leistungsfähig muss ein System sein, das eine VR-Brille adäquat unterstützen will. Eventuell kommt das Argument gegen Konsolen eher aus dieser Ecke.
    Die finale Rift wird wahrscheinlich mit 90Hz in Stereo und einer hohen Auflösung ( > Full HD) betrieben werden. Das kann eventuell eine PS4 oder XBOne nicht mehr. Das kann ich aber ehrlich gesagt selbst nicht einschätzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Paulmann Licht GmbH, Springe
  4. Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...
  3. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme