1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › True Player Gear: Noch eine VR-Brille

Konkurrenz belebt das Geschäft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Fagballs 28.03.14 - 12:22

    Jetzt wo Oculus in den Focus der negativen Berichterstattung gelangt ist, kommen die Konkurrenten ans Licht. Und das ist gut, weil so nicht nur "daran gearbeitet wird", sondern auch mal ein Rennen entbrennt, wer als erstes was Marktreifes am Start hat. Davon können wir Konsumenten nur profitieren.

  2. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Kakiss 28.03.14 - 13:01

    Jap, das kann nur gut für uns sein.
    Wenn diese Brille auch noch mehr Plattformen unterstützt hat sie einem guten Vorteil.

  3. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: JackReaper 28.03.14 - 13:04

    Auch wenn mir die Entwicklungszeit doch sehr lange vorkommt, das Multi-Platform-Feature finde ich schonmal sehr reizend.
    Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift echt knackig.
    Die vielen Engines, die vielen Plattformen, das sind reinste Killer-Features.

    Ich bin gespannt was daraus wird!

    MfG
    Reaper

  4. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Fagballs 28.03.14 - 13:45

    JackReaper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn mir die Entwicklungszeit doch sehr lange vorkommt, das
    > Multi-Platform-Feature finde ich schonmal sehr reizend.
    > Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift
    > echt knackig.
    > Die vielen Engines, die vielen Plattformen, das sind reinste
    > Killer-Features.
    >
    > Ich bin gespannt was daraus wird!
    >
    > MfG
    > Reaper

    Jetzt hat OR ein krasses Finanzpolster, kann bei der Entwicklung teuer werden und das Gerät am Ende beinahe zum Selbstkostenpreis vertreiben. Selbst wenn das Ding dann "nur" am PC läuft, werden sie mit Sicherheit einen Preisvorteil erreichen, der die Leute in der Masse überzeugt. Außerdem ist Oculus Rift einfach ein Name, der richtig bekannt ist. Trotzdem müssen sie jetzt liefern, sonst drücke ich jedem, der vor ihnen am Start ist, lieber mein Geld in die Hand.

  5. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 28.03.14 - 16:31

    "Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift echt knackig.
    Die vielen Engines, die vielen Plattformen"

    Ist doch völig Wurst.. ist doch ne reine Softwareangelegenheit...

    Die Rift ist ja im Prinzib nur ein Monitor der über HDMI angeschlossen wird. Mehr nicht... Klar das Redern für die Augen übernimmt ein Treiber.. Deswegen kann man mit der Rift ja auch alte PC spiele spielen wie z.b Fallout 3. Gibt ja einen 3D Treiber dafür. Dann ist das kein Ding. Ich wüsste also nicht warum die Rift nicht auch an der Xbox oder woanders funktionieren sollte.

    Dieses Plattform und Engine "übergreifend" einfach nur quatsch. Das könnte die Rift daher genauso.

  6. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: pinger030 28.03.14 - 17:50

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sollten True Player Gear wirklich so weit sein, dann wird das für die Rift
    > echt knackig.
    > Die vielen Engines, die vielen Plattformen"
    >
    > Ist doch völig Wurst.. ist doch ne reine Softwareangelegenheit...
    >
    > Die Rift ist ja im Prinzib nur ein Monitor der über HDMI angeschlossen
    > wird. Mehr nicht... Klar das Redern für die Augen übernimmt ein Treiber..
    > Deswegen kann man mit der Rift ja auch alte PC spiele spielen wie z.b
    > Fallout 3. Gibt ja einen 3D Treiber dafür. Dann ist das kein Ding. Ich
    > wüsste also nicht warum die Rift nicht auch an der Xbox oder woanders
    > funktionieren sollte.
    >
    > Dieses Plattform und Engine "übergreifend" einfach nur quatsch. Das könnte
    > die Rift daher genauso.

    Die Rift kann es NICHT und wird es in ihrer ersten Consumer-Version auch nicht können! Lies einfach mal im offiziellen OR-Forum. Dort wird dieses Thema diskutiert und dort hat auch ein Entwickler der OR geschrieben, dass man garnicht will dass die OR mit der PS4/ONE funktioniert.


    Und NEIN ...die OR ist nicht nur ein "Monitor". Dann wäre es nur eine ganz normale Videobrille, die es bereits massenhaft seit zig Jahren schon gibt. Also so simpel ist das Ding auch nicht.

  7. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Erster 28.03.14 - 22:43

    > Und NEIN ...die OR ist nicht nur ein "Monitor". Dann wäre es nur eine ganz
    > normale Videobrille, die es bereits massenhaft seit zig Jahren schon gibt.
    > Also so simpel ist das Ding auch nicht.

    Doch, für den Rechner ist sie nur ein Monitor. Das Tracking-Device wird völlig unabhängig davon als USB-HID erkannt und abgefragt. Klar ist die Hardware dieses Monitors anders als ein normaler Desktop-Monitor, aber davon merkt der Rechner nichts. Erst die Software macht aus diesen Einzelkomponenten eine VR-Brille. Die Verzerrung, die durch die Linsen entsteht, wird durch Shader kompensiert. Sowas muss man bei einer Videobrille nicht machen, aber das ändert nichts daran, dass Windows das Ding für einen normalen Monitor hält.

  8. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: burzum 29.03.14 - 00:41

    Erster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzelkomponenten eine VR-Brille. Die Verzerrung, die durch die Linsen
    > entsteht, wird durch Shader kompensiert. Sowas muss man bei einer
    > Videobrille nicht machen, aber das ändert nichts daran, dass Windows das
    > Ding für einen normalen Monitor hält.

    Was nichts daran ändert das es außer der Welt von thecrew eben *nicht* trivial ist eine brauchbare VR-Brille als Produkt zu entwickeln. Alleine die ganzen Details um das Display, Schaltzeiten, die Abfrage der Position... Wenn es so einfach ist frage ich mich warum er noch nicht in der Entwicklungsabteilung von Rift arbeitet? :P

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 29.03.14 - 09:47

    Es ist aber so einfach. Man sieht doch das "Einzelpersonen" für alte Spiele Rift support entwickeln. Die Spiele können es nicht.. Durch den support aber schon. Die Mausbewegung wird dann auf das Headtrakkermodul umgelegt und schon funktioniert das. Klar bei Spielen die EXTRA dafür entwickelt werden ist es nochmal besser umgesetzt. Aber es geht.

    Die Rift macht nichts anderes als "einfach gesagt" 2 Bilder im Side by Side verfahren dazustelen und diese dann für das Objektiv noch zu verformen. Das kann man ganz einfach dur veränderte Bildausgabe erreichen Das ist keine Zauberrei.

    Wenn du die Objetive abnimmst und die Rift "normal" anklemmst. Siehst du dein ganz normales Monitorbild auf der Rift. Mehr ist das nicht. Die Zauberrei entsteht erst duch die besonderen Linsen.

    Daher kann die Rift auf jedem System Funktionieren. Wenn man es denn wollte.

    Der Aufbau der Brille ist sehr "simpel" daher ist die ja auch vergleichsweise "günstig".

  10. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: thecrew 29.03.14 - 10:13

    Und wenn du nicht glaubst "wie einfach" es ist... Probier.. VIREO
    Das ist ein kostenloser Direct3D Dll injector der fast jedes Spiel Riftfähig machen kann. Geht aber im Moment nur mit Direct 3D und DirectX9 Spielen. Und für die Spiele die die dort angeben sind schon "richtige" Daten Programiert, so das man die gut spielen kann.

    Man kann aber auch eigene anlegen.

    http://vire.io/



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.14 10:18 durch thecrew.

  11. Re: Konkurrenz belebt das Geschäft

    Autor: Erster 29.03.14 - 12:40

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was nichts daran ändert das es außer der Welt von thecrew eben *nicht*
    > trivial ist eine brauchbare VR-Brille als Produkt zu entwickeln.

    Ich denke, darum ging es hier aber nicht. Es ging darum, ob es einfach oder schwierig oder unmöglich ist, eine VR-Brille wie die Rift auf einem Computer- oder Konsolensystem zu unterstützen. Und unser Argument war, dass es einfach ist, weil die Hardware aus Systemsicht nichts ungewöhnliches ist, und erst durch die Software auf dem System eine VR-Brille daraus wird. Eine andere Frage ist natürlich, wie leistungsfähig muss ein System sein, das eine VR-Brille adäquat unterstützen will. Eventuell kommt das Argument gegen Konsolen eher aus dieser Ecke.
    Die finale Rift wird wahrscheinlich mit 90Hz in Stereo und einer hohen Auflösung ( > Full HD) betrieben werden. Das kann eventuell eine PS4 oder XBOne nicht mehr. Das kann ich aber ehrlich gesagt selbst nicht einschätzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  2. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.

  3. Seehofer: 5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar
    Seehofer
    5G-Netz ohne Huawei kurzfristig nicht machbar

    Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht sich "gegen globale und pauschale Handelsbeschränkungen" aus. In Bezug auf Huawei wurde er noch deutlicher.


  1. 15:08

  2. 13:26

  3. 13:16

  4. 19:02

  5. 18:14

  6. 17:49

  7. 17:29

  8. 17:10