Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Turtle Rock Studios: Actionspiel Evolve…

Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: md14107 07.07.16 - 13:44

    Ich finde das ist eine zumutung für die Spieler, die sich das Spiel vor 1 1/2 Jahren gekauft haben, die werden jetzt mit pay-to-win (irgenwie müssen Sie ja die Kohle machen) drangsaliert..

  2. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: Norko 07.07.16 - 14:00

    Wow, was für ne Logik. -> F2P ist nicht gleich pay-to-win...

    selbst wenn es pay-to-win wäre (was sich aus dem Artikel rein gar nicht erschliessen lässt) dann wären die ursprünglichen Käufer weit im Vorteil da sie schon fast alles freieschalten haben *facepalm

  3. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: xop 07.07.16 - 14:29

    Norko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wären die ursprünglichen Käufer weit im Vorteil da
    > sie schon fast alles freieschalten haben *facepalm

    Auch wenn ich persönlich dadurch im Vorteil bin, bleibt Pay2win einfach scheisse.

  4. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: Vaako 07.07.16 - 14:39

    Tjo dein Geld damals ist halt nix mehr wert da du nur einen Imaginären "Wert" des Spiels bezahlt hast. Das wie mit Aktien was vor paar Jahren mal was wert war musses heute nicht mehr wert sein das ist schlechtes investement deiner seits dann. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.16 14:40 durch Vaako.

  5. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: motzerator 07.07.16 - 14:57

    Vaako schrieb:
    -------------------------
    > Tjo dein Geld damals ist halt nix mehr wert da du nur einen
    > Imaginären "Wert" des Spiels bezahlt hast. Das wie mit
    > Aktien was vor paar Jahren mal was wert war musses heute
    > nicht mehr wert sein das ist schlechtes investement deiner
    > seits dann. ;)

    Einmal wird man verarscht, danach verarscht man halt zurück.

    Ich habe auch einmal ein Vollpreisspiel gekauft und es dann
    6 Monate später für 20.- Euro gesehen, danach habe ich eben
    bei fast allen Titeln erst einmal abgewartet und sehr viel Geld
    gespart.

    Ausnahmen sind Spiele wie Fallout 4, der Rest kommt aus der
    Grabbelkiste oder wird gebraucht gekauft.

    Was bei EVOLVE besonders krass ist, sind die extrem teuren
    DLC zusätzlich zum Grundspiel. Wer das alles gekauft hat,
    dürfte sich extrem verarscht vorkommen.

  6. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: AssKickA 07.07.16 - 17:01

    md14107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das ist eine zumutung für die Spieler, die sich das Spiel vor 1
    > 1/2 Jahren gekauft haben, die werden jetzt mit pay-to-win (irgenwie müssen
    > Sie ja die Kohle machen) drangsaliert..


    kann man so sehen. Oder dass die dann ggf. mal wieder ein paar Spieler als Gegner finden. Ich habe mir das Spiel schon vor Release geholt und kaum 4-6 Wochen gespielt. Irgendwie war das Spiel einerseits total öde, andererseits hat man auch kaum noch Spieler mit einer vernünftigen Verbindung gefunden ....

  7. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: Menplant 07.07.16 - 22:32

    xop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Norko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wären die ursprünglichen Käufer weit im Vorteil da
    > > sie schon fast alles freieschalten haben *facepalm
    >
    > Auch wenn ich persönlich dadurch im Vorteil bin, bleibt Pay2win einfach
    > scheisse.

    wenn Pay2Win maximal soviel bedeutet wie den Preis des Spiels zu bezahlen, dann klingt das eigentlich RELATIV fair. Meistens ist es ja eher so, dass man unendlich Geld investieren kann um sich einen entpsrechend großen Vorteil zu ergattern.

    Battleforge (ein TCG-Strategy-Multiplayer.Mix Game) hat übrigens damals das gleiche gemacht. Erst Vollpreis und bereits einen Monat später free2play oder besser gesagt play4free, so hat es zumindest EA betitelt. Die Käufer hatten dafür mehr Starter Karten und 3000 Punkte (100 Punkte = 1¤). Geld hat man aber vorher schon gebraucht um sich Karten zu kaufen und die konnte man sich auch nicht anderweitig erspielen.
    Später kamen dann noch so Sachen wie täglich hat jeder 1 Punkt bekommen, wenn man mindestens 15min gespielt hat (ziemlich witzlos) oder es wurden neue Karten veröffentlich die Overpowered sind (Must have) um sie dann 2 Wochen später zu schwächen und eine neue Overpowered Karte zu veröffentlichen.
    Das Spiel war klasse, das System aber eine Katastrophe.

  8. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: freddypad 07.07.16 - 23:44

    md14107 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde das ist eine zumutung für die Spieler, die sich das Spiel vor 1
    > 1/2 Jahren gekauft haben, die werden jetzt mit pay-to-win (irgenwie müssen
    > Sie ja die Kohle machen) drangsaliert..


    Und ich finde genau das vollkommen gut. Wer sich ein Spiel tatsächlich für den vollen Preis von 50 oder manchmal gar 60 Euro kauft, der hat doch nichts anderes verdient. Gerade bei Steam z.b. kauft man sich Games nicht an Tag 1 für den vollen Preis! Das ist doch echt daneben.

  9. Re: Als Vollpreis-Spieler irgenwie verarscht

    Autor: Keepo 08.07.16 - 01:36

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Norko schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > wären die ursprünglichen Käufer weit im Vorteil da
    > > > sie schon fast alles freieschalten haben *facepalm
    > >
    > > Auch wenn ich persönlich dadurch im Vorteil bin, bleibt Pay2win einfach
    > > scheisse.
    >
    > wenn Pay2Win maximal soviel bedeutet wie den Preis des Spiels zu bezahlen,
    > dann klingt das eigentlich RELATIV fair. Meistens ist es ja eher so, dass
    > man unendlich Geld investieren kann um sich einen entpsrechend großen
    > Vorteil zu ergattern.

    Das nennt man dann aber pay2play. In p2w Modellen zahlt ein Spieler Geld für Dinge die ihm einen (geringen - großen) Vorteil gegenüber nicht zahlenden Spielern geben. Vorallem Timecuts und diverse Items wie Waffen, Gadgets, EXP Boni usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.16 01:39 durch Keepo.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. AKDB, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 0,00€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30