Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twentieth Century Fox: "Game Over" für…

Deshalb sicher ohne Erfolg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: lisgoem8 27.12.12 - 15:17

    Also wer so was voraussetzt, braucht sich nicht wundern das es floppt:


    http://unity3d.com/webplayer/

    "Unity Web Player

    The Unity Web Player enables you to view blazing 3D content created with Unity directly in your browser, and autoupdates as necessary.

    Unity allows you to build rich 3D games with animated characters, sizzling graphics, immersive physics. Then you can deliver the games to the web or as standalone players."

  2. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: Trashing 27.12.12 - 15:53

    Und was ist schlecht an Unity?

    Das ist eine der wenigen brauchbaren 3D Technologien fürs Web die sich auch aktuell in schnellen Tempo weiterentwickelt. Und auch wenn das aktuell leider immer noch ein Nischenprodukt ist, es wird kommen. Und nicht nur für Spiele, auch Produkte wie Fahrzeuge (aktuell schon bei Porsche) kann man dann viel besser anschauen...

    Und dabei meine ich nicht unbedingt die aktuelle 3D Technologie mit Brille, sondern reiner 3D-Echtzeit-Content um in plastische Welten einzutauchen.

  3. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: lisgoem8 29.12.12 - 21:52

    Trashing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist schlecht an Unity?

    Das man es nachinstallieren muss.

    Ich hab zwar nicht nachgeforscht, aber ich zweifel daran das unter Linux/Android/iOS sich installieren lässt.

    In heutiger Zeit gibt es Webstandards, wo alles auf allen HTML5-Fähigen Systemen gleich läuft. Heute deinstalliert man Flash und aktualisiert lieber den Browser.

  4. Re: Deshalb sicher ohne Erfolg

    Autor: teleborian 30.12.12 - 11:26

    Unity gibt es bereits für Linux.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 7,99€
  2. 15,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Geplante Obsoleszenz: Italien ermittelt gegen Apple und Samsung
    Geplante Obsoleszenz
    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

    Die italienische Wettbewerbsschutzbehörde hat Ermittlungen gegen Apple und Samsung eingeleitet. Beide Unternehmen stehen in Verdacht, bei Geräten geplante Obsoleszenz anzuwenden.

  2. Internet: Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
    Internet
    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

    Eine Internetanbindung von mindestens 30 MBit/s hält das Statistische Bundesamt bereits für schnell für ein Unternehmen. Und selbst dabei ist Deutschland nur mittelmäßig.

  3. BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
    BeA
    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

    Anwälten, die das besondere elektronische Anwaltspostfach BeA nicht nutzen wollen, will der Kanzleizulieferer Soldan einen besonderen Service bieten: Sie sollen sich nicht selbst um Einrichtung und Abholung kümmern, sondern die Nachrichten ausgedruckt und per Briefpost zugestellt bekommen. Das ist kurios - und mit Risiken verbunden.


  1. 09:36

  2. 09:08

  3. 08:52

  4. 07:49

  5. 07:35

  6. 07:18

  7. 19:09

  8. 16:57