Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Amazon Prime bietet Spiele ohne…

Gar nicht schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gar nicht schlecht

    Autor: Antelatis 14.03.18 - 11:49

    Teilweise sind richtig gute Spiele dabei, das einzige Problem ist nur, dass es viele davon schon vorher in den HumbleBundels gab. Wenn die jetzt noch darauf achten, dass die nicht so viel anbieten, was es schon vorher in anderen guten Bundles gab, wäre es perfekt.

    Ist aber auch so nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man es als Prime Kunde einfach so nebenbei bekommt!

  2. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: Anonymouse 14.03.18 - 11:55

    Das ist sehr nice. DA ich mich eh zufälig heute bei Twitch über Amazon anmelden wollte um die Fortnite-Skins abzusahnen, kommt mir das sehr gelegen.
    Oxenfree hatte mir erst neulich ein Kumpel empfohlen.

  3. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: FrankGallagher 14.03.18 - 13:08

    Wenn du mir jetzt noch erklärst wo der Zusammenhang zwischen HumbleBundel und Twitch ist, macht deine Aussage vielleicht Sinn (ich glaube eher nicht).

    Was juckt es Twitch, was es in einem Paket eines anderen Anbieters gab? Und nur weil du Bundles kaufst, heißt es nicht dass andere Twitch Kunden das auch tun. Warum denken in Foren immer soviele sie wären der Nabel der Welt?

  4. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: LH 14.03.18 - 13:13

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du mir jetzt noch erklärst wo der Zusammenhang zwischen HumbleBundel
    > und Twitch ist, macht deine Aussage vielleicht Sinn (ich glaube eher
    > nicht).

    Der Zusammenhang ist doch nun wirklich einfach: Wenn ein erheblicher Teil einer potentiellen Kundengruppe bereits über das beworbene Gratisangebot verfügt, verpufft der Werbeeffekt durch das Gratisangebot.
    Und selbstverständlich ist HumbleBundle unter der Zielgruppe von Indiegame Spielern sehr bekannt und beliebt, entsprechend sinkt durch die Verbreitung dieser Spiele der Wert des Angebots von Amazon.

    Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der Faktor für dafür ist.

  5. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: most 14.03.18 - 13:14

    Fun Fact: Postings sind in fast allen Fällen sehr subjektive Meinungsäußerungen.

    Ich sehe es auch so wie Antelatis, noch einen Client mit redundanten Inhalten brauche ich momentan nicht.

  6. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: redrat 14.03.18 - 13:44

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert
    > des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der
    > Faktor für dafür ist.

    Nur weil ich etwas besitze ist doch eine kostenlose Dreingabe bei einem Angebot keine Wertschmälerung!

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  7. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: Antelatis 14.03.18 - 14:15

    Es gibt ja noch andere Seiten, die Indie-Spiele in Bundles anbieten, und da merkt man schon, dass sie darauf achten, möglichste wenige Überschneidungen zu haben, damit man nicht alles doppelt und dreifach hat. Gerade HumbleBundle macht das gut.

    Das ist halt die einzige Sache, die man bei diesem Twitch/Amazon Deal kritisieren könnte. Wenn die da noch mehr drauf achten würden, wäre es perfekt.

    Aber wie gesagt, ist trotzdem toll, weil echt gute Spiele dabei sind und es ja praktisch eine kostenlose Dreingabe ist.

  8. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: FrankGallagher 14.03.18 - 14:18

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusammenhang ist doch nun wirklich einfach: Wenn ein erheblicher Teil
    > einer potentiellen Kundengruppe bereits über das beworbene Gratisangebot
    > verfügt, verpufft der Werbeeffekt durch das Gratisangebot.
    > Und selbstverständlich ist HumbleBundle unter der Zielgruppe von Indiegame
    > Spielern sehr bekannt und beliebt, entsprechend sinkt durch die Verbreitung
    > dieser Spiele der Wert des Angebots von Amazon.
    >
    > Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert
    > des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der
    > Faktor für dafür ist.

    Du machst es dir zu einfach. Weder Humble noch Twitch Prime sind gratis. Bei Humble zahlst du Preise für Pakete, bei Twitch für ein Abo (auch wenn man Amazon Prime hat ist es nicht gratis, du zahlst dafür ja auch).
    Und wenn es nach diesem Prinzip geht, dann müssten ja auch bei TV Sendern die Quoten extrem einbrechen, wenn Harry Potter das 75 mal ausgestrahlt wird - tun sie aber nicht. Es wird auch bei den Games kein "Werbeeffekt verpuffen".

  9. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: multimill 14.03.18 - 14:31

    Naja der Vergleich mit einer Wiederholung im Fernsehen hinkt doch sehr.
    Viele Leute schauen sich einen Film noch ein zweites Mal im Fernsehen an, da sie den Film gut fanden. Warum aber sollte ich mir ein Spiel zweimal kaufen? Nach dem ersten Mal besitze ich das Spiel schon. Ich könnte es höchstens weitergeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

  1. Metro Exodus: Update bringt 24-Stunden-Tage und Entwicklerkommentare
    Metro Exodus
    Update bringt 24-Stunden-Tage und Entwicklerkommentare

    Viele inhaltliche Änderungen und Ergänzungen sowie Verbesserungen bei der Grafik und Fehlerkorrekturen: Das Entwicklerstudio 4A Games hat ein rund 6 GByte großes Update für Metro Exodus veröffentlicht.

  2. Urheberrecht: Das steht in der EU-Urheberrechtsrichtlinie
    Urheberrecht
    Das steht in der EU-Urheberrechtsrichtlinie

    Nach zweieinhalb Jahren Diskussionen hat das Europaparlament der EU-Urheberrechtsrichtlinie zugestimmt. Das haben die Abgeordneten neben Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern konkret beschlossen.

  3. Careem: Uber tätigt seine bisher größte Übernahme
    Careem
    Uber tätigt seine bisher größte Übernahme

    Uber zahlt 3,1 Milliarden US-Dollar für den Konkurrenten Careem. Damit will der Fahrdienstvermittler vor dem Börsengang stärker werden.


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:44

  4. 15:32

  5. 15:00

  6. 14:43

  7. 14:39

  8. 14:30