Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Amazon Prime bietet Spiele ohne…

Gar nicht schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gar nicht schlecht

    Autor: Antelatis 14.03.18 - 11:49

    Teilweise sind richtig gute Spiele dabei, das einzige Problem ist nur, dass es viele davon schon vorher in den HumbleBundels gab. Wenn die jetzt noch darauf achten, dass die nicht so viel anbieten, was es schon vorher in anderen guten Bundles gab, wäre es perfekt.

    Ist aber auch so nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass man es als Prime Kunde einfach so nebenbei bekommt!

  2. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: Anonymouse 14.03.18 - 11:55

    Das ist sehr nice. DA ich mich eh zufälig heute bei Twitch über Amazon anmelden wollte um die Fortnite-Skins abzusahnen, kommt mir das sehr gelegen.
    Oxenfree hatte mir erst neulich ein Kumpel empfohlen.

  3. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: FrankGallagher 14.03.18 - 13:08

    Wenn du mir jetzt noch erklärst wo der Zusammenhang zwischen HumbleBundel und Twitch ist, macht deine Aussage vielleicht Sinn (ich glaube eher nicht).

    Was juckt es Twitch, was es in einem Paket eines anderen Anbieters gab? Und nur weil du Bundles kaufst, heißt es nicht dass andere Twitch Kunden das auch tun. Warum denken in Foren immer soviele sie wären der Nabel der Welt?

  4. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: LH 14.03.18 - 13:13

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du mir jetzt noch erklärst wo der Zusammenhang zwischen HumbleBundel
    > und Twitch ist, macht deine Aussage vielleicht Sinn (ich glaube eher
    > nicht).

    Der Zusammenhang ist doch nun wirklich einfach: Wenn ein erheblicher Teil einer potentiellen Kundengruppe bereits über das beworbene Gratisangebot verfügt, verpufft der Werbeeffekt durch das Gratisangebot.
    Und selbstverständlich ist HumbleBundle unter der Zielgruppe von Indiegame Spielern sehr bekannt und beliebt, entsprechend sinkt durch die Verbreitung dieser Spiele der Wert des Angebots von Amazon.

    Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der Faktor für dafür ist.

  5. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: most 14.03.18 - 13:14

    Fun Fact: Postings sind in fast allen Fällen sehr subjektive Meinungsäußerungen.

    Ich sehe es auch so wie Antelatis, noch einen Client mit redundanten Inhalten brauche ich momentan nicht.

  6. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: redrat 14.03.18 - 13:44

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert
    > des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der
    > Faktor für dafür ist.

    Nur weil ich etwas besitze ist doch eine kostenlose Dreingabe bei einem Angebot keine Wertschmälerung!

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  7. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: Antelatis 14.03.18 - 14:15

    Es gibt ja noch andere Seiten, die Indie-Spiele in Bundles anbieten, und da merkt man schon, dass sie darauf achten, möglichste wenige Überschneidungen zu haben, damit man nicht alles doppelt und dreifach hat. Gerade HumbleBundle macht das gut.

    Das ist halt die einzige Sache, die man bei diesem Twitch/Amazon Deal kritisieren könnte. Wenn die da noch mehr drauf achten würden, wäre es perfekt.

    Aber wie gesagt, ist trotzdem toll, weil echt gute Spiele dabei sind und es ja praktisch eine kostenlose Dreingabe ist.

  8. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: FrankGallagher 14.03.18 - 14:18

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zusammenhang ist doch nun wirklich einfach: Wenn ein erheblicher Teil
    > einer potentiellen Kundengruppe bereits über das beworbene Gratisangebot
    > verfügt, verpufft der Werbeeffekt durch das Gratisangebot.
    > Und selbstverständlich ist HumbleBundle unter der Zielgruppe von Indiegame
    > Spielern sehr bekannt und beliebt, entsprechend sinkt durch die Verbreitung
    > dieser Spiele der Wert des Angebots von Amazon.
    >
    > Die Frage ist nicht, ob die Verbreitung der Spiele HumbleBundle den Wert
    > des Angebots von Amazon für eine gewisse Zielgruppe senkst, sondern wie der
    > Faktor für dafür ist.

    Du machst es dir zu einfach. Weder Humble noch Twitch Prime sind gratis. Bei Humble zahlst du Preise für Pakete, bei Twitch für ein Abo (auch wenn man Amazon Prime hat ist es nicht gratis, du zahlst dafür ja auch).
    Und wenn es nach diesem Prinzip geht, dann müssten ja auch bei TV Sendern die Quoten extrem einbrechen, wenn Harry Potter das 75 mal ausgestrahlt wird - tun sie aber nicht. Es wird auch bei den Games kein "Werbeeffekt verpuffen".

  9. Re: Gar nicht schlecht

    Autor: multimill 14.03.18 - 14:31

    Naja der Vergleich mit einer Wiederholung im Fernsehen hinkt doch sehr.
    Viele Leute schauen sich einen Film noch ein zweites Mal im Fernsehen an, da sie den Film gut fanden. Warum aber sollte ich mir ein Spiel zweimal kaufen? Nach dem ersten Mal besitze ich das Spiel schon. Ich könnte es höchstens weitergeben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Elektroauto-Startup: Byton kooperiert langfristig mit Bosch
      Elektroauto-Startup
      Byton kooperiert langfristig mit Bosch

      Der chinesische Hersteller Byton will beim Bau seiner Elektroautos eng mit dem Zulieferer Bosch kooperieren. Von Boschs Kooperation mit Daimler beim autonomen Fahren kann das Unternehmen vorerst jedoch nicht profitieren.

    2. Programmiersprache: Java 11 erscheint mit neuem Supportmodell und TLS 1.3
      Programmiersprache
      Java 11 erscheint mit neuem Supportmodell und TLS 1.3

      Die aktuelle Version 11 der Java-Plattform erhält Langzeitunterstützung, jedoch anders als bisher, da Oracle sein Supportmodell ändert. Zu den Neuerungen gehören bessere Kryptofunktionen, eine neue HTTP-Client-API sowie experimentelle Garbage Collector. Alte Java-Bestandteile fliegen außerdem raus.

    3. Active Directory: Microsoft bewirbt passwortlose Anmeldung in Azure
      Active Directory
      Microsoft bewirbt passwortlose Anmeldung in Azure

      Ignite 2018 Ohne Passwort in Active Directory anmelden: Microsoft will das Passwort dringend loswerden und bietet seine Alternativen für diverse Azure-Dienste an. Der Grund: Passwörter sind für Microsoft wenig praktisch.


    1. 15:15

    2. 13:04

    3. 12:43

    4. 12:26

    5. 12:02

    6. 11:52

    7. 11:47

    8. 11:27