Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: Beyond Good & Evil 2 lebt

BG&E Teil 1 war der Hammer!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: nice 26.06.10 - 20:53

    Bei Teil 2 muss man sich halt zwingendermaßen die Kopie saugen, da ubisoft ja leider meint seine Kunden verarschen zu müssen. AC2 hab ich genau aus diesem Grund auch nicht gekauft. ein Verzicht fällt aber auch komplett aus, dann lernt es ubi ja nie. am Schluss behaupten sie noch das game sei so schlecht gewesen. daher bleibt nur die Lösung der hohen illegalen Downloadzahlen.

  2. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: KI 27.06.10 - 01:01

    Du findest es also richtig, Dir die Leistung anderer Menschen einfach anzueigenen, ohne dafür irgendeinen Gegenwert zu liefern - weil Dir die Mittel mit denen diese Menschen ihre Leistung vor eben dieser Aneignung schützen wollen, nicht gefallen.

    Das klingt super vernünftig und durchdacht.

    Menschen wie du sind wirklich widerlich.

  3. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: Bouncy 27.06.10 - 10:55

    KI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du findest es also richtig, Dir die Leistung anderer Menschen einfach
    > anzueigenen, ohne dafür irgendeinen Gegenwert zu liefern -
    man liefert mit hohen downloadzahlen anerkennung und sichert denen den job. wuerde man es weder kaufen noch laden, dann waere die logische konsequenz, dass die entwickler einen schlechten job gemacht haben. und das ist nicht der fall.
    > weil Dir die
    > Mittel mit denen diese Menschen ihre Leistung vor eben dieser Aneignung
    > schützen wollen, nicht gefallen.
    entwickler und publisher sind NICHT die gleichen personen, das ist grober unfug
    > Das klingt super vernünftig und durchdacht.
    >
    > Menschen wie du sind wirklich widerlich.
    das sind eher jene, die andere aufgrund weniger saetze sofort als "widerlich" bezeichnen ohne vernuenftig zu diskutieren!

  4. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: KI 27.06.10 - 11:55

    > man liefert mit hohen downloadzahlen anerkennung und sichert denen den job.
    > wuerde man es weder kaufen noch laden, dann waere die logische konsequenz,
    > dass die entwickler einen schlechten job gemacht haben. und das ist nicht
    > der fall.

    So ein Unfug. Auch eine noch so hohe Anzahl getätigter Downloads bringt den Entwicklern keinen Cent in die Tasche. Vermutlich ist dir das Konzept nicht geläufig, aber auch Entwickler müssen Miete zahlen. Und diese Entwickler werden hauptsächlich von den Publishern bezahlt. Und die Publisher *verkaufen* Software.

    > entwickler und publisher sind NICHT die gleichen personen, das ist grober
    > unfug

    Entwickler sind ihren Publishern aber entgegen landläufiger Meinung nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Sie haben je nach Vertrag durchaus Einfluss auf Entscheidungen wie und ob Kopierschutzmaßnahmen genutzt werden. Davon abgesehen, sind sie es, die diese Maßnahmen in ihre Software einbauen.

    > > Menschen wie du sind wirklich widerlich.
    > das sind eher jene, die andere aufgrund weniger saetze sofort als
    > "widerlich" bezeichnen ohne vernuenftig zu diskutieren!

    Das liegt vermutlich daran, dass es euch Raubkopierern in der Regel nicht darum geht zu diskutieren. Ihr wollt eure vorgefasste Meinung vor euch und anderen präsentieren. Es wäre ja auch wirklich äußerst unangenehm zur Kenntnis nehmen zu müssen, dass das eigene Vorgehen höchst unmoralisch und egoistisch ist.

  5. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: Mr Anon 27.06.10 - 12:48

    KI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt vermutlich daran, dass es euch Raubkopierern in der Regel nicht
    > darum geht zu diskutieren. Ihr wollt eure vorgefasste Meinung vor euch und
    > anderen präsentieren. Es wäre ja auch wirklich äußerst unangenehm zur
    > Kenntnis nehmen zu müssen, dass das eigene Vorgehen höchst unmoralisch und
    > egoistisch ist.

    Genau das gleiche kann man über dein lager sagen. Die fronten sind hier doch so festgefahren, dass überhaupt kein direkter diskurs mehr stattfinden kann, ohne das gleich wertungen, beleidigungen und vorwürfe durch die gegend fliegen.
    Und zum thema unmoralisch: wer entscheidet hier bitte, was moralisch ist und was nicht? Du sicher nicht, genausowenig wie die schwarzkopierer es tun dürfen. Könntet ihr mal auf logischer ebene diskutieren, und nicht auf der emotionalen moralebene? Das führt nämlich höchstens zu einem: einer weiteren verhärtung der fronten.

  6. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: S1las 27.06.10 - 15:48

    Gegenstände, die zum Kauf angeboten werden zu kaufen == richtig

    Gegenstände, die zum Kauf angeboten werden ohne Gegenleistung zu nehmen ist Diebstahl und daher rechtlich verboten also == falsch

    Egal ob wir hier von materiell oder immateriell reden.

    Egal ob mir der Publisher und/oder Entwickler und dessen Vorgehensweise gefaellt. Wenn ich meine Ziele mit dem des Produzenten nicht vereinbaren kann heisst das noch lange nicht, dass ich mir dessen Leistung unrechtmäßig aneignen darf.

    Ich hab keine Lust darueber zu diskutieren, ob das Handeln von Raubkopierern unmoralisch ist. Eines ist es auf jeden Fall: Naemlich Diebstahl.

  7. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: Missingno. 27.06.10 - 19:36

    Was ist denn ein immaterieller Gegenstand?

    S1las schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenstände, die zum Kauf angeboten werden ohne Gegenleistung zu nehmen ist
    > Diebstahl und daher rechtlich verboten also == falsch
    Soso. Wenn ich nun meine Beitragsergüsse hier auch noch irgendwo für Geld anbieten würde, wäre es deiner Logik nach verboten, sie ohne eine Gegenleistung zu lesen. Das ist interessant.

    Was ist deiner Meinung nach die Option, wenn man eine Software ohne Kundengängelung kaufen will?

    --
    Dare to be stupid!

  8. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: HAHAHA 28.06.10 - 08:07

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn ein immaterieller Gegenstand?
    >
    > S1las schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegenstände, die zum Kauf angeboten werden ohne Gegenleistung zu nehmen
    > ist
    > > Diebstahl und daher rechtlich verboten also == falsch
    > Soso. Wenn ich nun meine Beitragsergüsse hier auch noch irgendwo für Geld
    > anbieten würde, wäre es deiner Logik nach verboten, sie ohne eine
    > Gegenleistung zu lesen. Das ist interessant.
    >
    > Was ist deiner Meinung nach die Option, wenn man eine Software ohne
    > Kundengängelung kaufen will?

    Dann kauf ein Spiel ohne solche Gängelungen. Problem gelöst.

  9. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: Snoopy_78 28.06.10 - 08:44

    @S1las
    > Gegenstände, die zum Kauf angeboten werden ohne
    > Gegenleistung zu nehmen ist Diebstahl und daher
    > rechtlich verboten also == falsch
    > Egal ob wir hier von materiell oder immateriell reden.

    Genau das ist es eben nicht.

    Zitat aus dem Strafgesetzbuch:
    <zitat>
    Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen.

    Sachen sind alle körperlichen Gegenstände, also auch Tiere nach §§ 90, 90a BGB. Der Aggregatzustand der Sache ist nicht von Bedeutung. Beweglich sind alle Sache, die tatsächlich fortgeschafft (bewegt) werden können. Fremd sind alle Sachen, die zumindest auch im Miteigentum eines anderen stehen.
    </zitat>
    Ich denke das sollte zum Thema Diebstahl reichen. Das Thema "Raubkopie" wie viele es nennen ist kompliziert und nicht ohne weiteres zu klären. Als Student hatte ich kein Geld, da bestand mein Rechner komplett aus Raubkopien, denn Software konnte ich mir nicht leisten. Heute sehe ich das entspannter und habe kein Problem hin und wieder ein paar Euro für Software auszugeben. IMHO hat die Verwertungsindustrie jeden Bezug zur Realität verloren. Nebenbei muss ich mal eine Lanze für Microsoft brechen, auch wenn es vielen nicht gefällt ;)) Aber sie bieten zum einigermassen moderaten Preis Studenten und Heimversionen ihrer Office Produkte. Ist doch mal ein netter Zug.....

  10. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: unwissender 28.06.10 - 09:59

    Nunja - das Reizwort "UBISoft" bringt anscheinend immer wieder dieselben Themen zurück mit immer denselben Meinungen und "Besserwissern", die unbedingt etwas zitieren müssen ;-).

    Wie sieht es denn mit einem "geschlossenen" Boykott aus ? Ignoriert den "UBISoft" Kram doch einfach; lasst die Spiele in den Regalen stehen und verschwendet keine Zeit für irgendwelche nicht erlaubten Downloads von Vollpreisspielen dieser Firma. Das schmerzt betreffende Personen/Firmen/Institute vielmehr, als immer wieder ausreden zu finden wie man geschützte Software dennoch benutzen kann, noch dazu auf unerlaubte Weise.

    Generell: wer den Kauf- und Spieleschutz von UBISoft "Stoff" nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Am sinnvollsten wäre es sogar, wenn Konsolenspieler sich "UBISoft" verweigern würden und so quasi die PC- Spieler unterstützen würden, als sich gegenseitig an die "Wäsche" zu gehen ;-).

    Nunja - man darf ja mal träumen dürfen ;-)...

  11. Re: BG&E Teil 1 war der Hammer!

    Autor: ElZar 28.06.10 - 11:10

    KI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du findest es also richtig, Dir die Leistung anderer Menschen einfach
    > anzueigenen, ohne dafür irgendeinen Gegenwert zu liefern - weil Dir die
    > Mittel mit denen diese Menschen ihre Leistung vor eben dieser Aneignung
    > schützen wollen, nicht gefallen.
    >
    > Das klingt super vernünftig und durchdacht.
    >
    > Menschen wie du sind wirklich widerlich.


    So ist das nunmal im Leben. Wer nicht hören will, muss fühlen. Die Publisher sehen ja selber daß es nichts bringt, alle Games sind spätestens nach 2 Wochen gecrackt. Wenn sie dermaßen lernresistent sind, müssen sie halt mit den Konsequenzen leben, so einfach ist das. Ein moralisches Problem hab ich nicht damit, was kann ich für deren Dummheit? Ich freue mich seit 5 Jahren auf eine Fortsetzung diese Games, und nur weil ein paar hirnlose und habgierige Publisher meinen mir diese Freude vermiesen zu müssen, lasse ich mich noch lange nicht drauf ein.

    Fressen oder gefressen werden, so lautet die Grunddevise des Lebens. Will ich nicht gefressen werden, muss ich mir eine gute Strategie zurechtlegen um meinen Fressfeinden zu entkommen, ansonsten sterbe ich aus.

    ____________________________________________________________________
    "Welcome back. Our next guest has been teaching the world to cook for over twenty years, but apparently my wife hasn't been listening."

  12. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: Missingno. 28.06.10 - 14:13

    HAHAHA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kauf ein Spiel ohne solche Gängelungen. Problem gelöst.
    Also lautet die Option das betroffene Spiel nicht zu kaufen. Spinnen wir die Geschichte ein wenig weiter. Wenn wir uns also einig sind, dass ich weder dem Publisher noch Entwickler noch sonstwem für dieses Spiel Geld zukommen lasse, welcher Schaden entsteht ihnen, wenn das Spiel auf wundersame Weise doch auf meiner Festplatte gelandet ist?

    --
    Dare to be stupid!

  13. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: wüstenfuchs 30.06.10 - 04:58

    Für mich ist die einzige wirksame Lösung auch nur, das Spiel zu kaufen. Wenn ich es gut finde und das ist bei BGE2 bestimmt der Fall. Bei dem neuen Prince Of Persia (vergessene Zeit?) habe ich noch meine Vorbestellung bei Amazon zurückgezogen nachdem ich von dem Käuferschutz erfahren habe.

    Bei BGE2 allerdings werde ich mir den Titel kaufen und dann die Hotline und oder die Entwickler mit einem Brief oder einem schreiben so lange nerven bis sie einen Patch raus rücken oder mir zum 20x am Telefon erklärt haben, warum ich das Spiel nur "Online" Spielen kann.

    Petitionen gibt es auch noch. Oder einen Unterschriftensammlung. Ein Spiel zu Stehlen gehört ganz bestimmt nicht dazu.

    Denkt doch mal drüber nach und flüchtet euch mit einem Diebstahl in ein gutes Gewissen. Wenn ihr es bezahlt habt und dem Hersteller euren Unmut mitgeteilt habt, könnt ihr von mir aus den Kopierschutz umgehen. Aber bitte nicht so. Und bitte nicht Online etwas verseuchtes kopieren. Lieber analysieren und den Schutz selber umgehen und diesen dann nicht Teilen.

    Das hilft euch, den Spielen als auch den Entwicklern. Mal ehrlich es gibt immer weniger Spiele-Schmieden und ich finde Ubisoft ist noch eine der besten! Das ausgerechnet diese jetzt diesen verdammte Kopierschutz einführen mussten ist einfach schade.

  14. Re: Kaufschutzmaßnahmen

    Autor: dmo 01.07.10 - 14:12

    nichtalles was hinkt ist ein vergleich, ABER zu sagen: "denen zeigen wirs, indem das spiel nicht gekauft wird aber in den dl-charts ganz oben ist" entspricht so ungefähr diesem beispiel: ich finds scheiße, dass ich beim auto X keine lampe selber wechseln kann ohne das halbe auto auseinander zu nehmen. HA, ich kauf die einfach nicht, sondern nehme sie mir einfach für lau. dann kriegen se kein geld, aber das die autos X ansich gut sind, sieht man daran, dass es die amliebsten gestohlenen sind...

    und nur weil man software ohne große mehrkosten duplizieren kann, spielt hier keine rolle, denn es geht ums prinzip.

    ich bin auch unterlizensiert, aber doch sehr gering. und das liegt unter anderem daran, dass man immer agressivere käuferschutzmaßnahmen durch die publisher erwarten darf, je mehr softwqare nicht lizensiert die runde macht. und hier gesetze zu zitieren,die softwarepiraterie rechtfertigen bzw. in eine grauzone hochstufen ist auch sinnfrei, denn genau das wird der nächste schritt sein. und wenn der gesetzgeber z.B. festlegt, dass software plötzlich doch gegenstände sind (neue definition, urteile) und softwarepiraterie plötzlich doch "richtiger" diebstahl wird, hat man wieder ein argument weniger... so einfach ist das.

    dieses argumentieren und rechtfertigen ist nicht anderes als krampfhaft gründe zu suchen warum man denn an dem ast sägt auf dem man sitzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Apple: Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2
    Apple
    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

    Für iPhone, iPad und Mac: Xcode 9 bringt einen überarbeiteten Editor, der schneller und übersichtlicher sein soll. Außerdem können Entwickler ihre Apps mit maschinellen Lernmodellen und Metal 2 entwickeln - damit Apps für die neuen Apple-Geräte auch möglichst schnell kommen.

  2. Messenger: Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
    Messenger
    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

    Bald sollen Nutzer einen eigenen Wire-Server betreiben können, der auch mit dem Rest des Netzwerks kommunizieren kann. Bis es so weit ist, müssen noch ein paar Abhängigkeiten geändert werden. Der Code selbst steht aber ab sofort unter freier Lizenz.

  3. Smart Glass: Amazon plant Alexa-Brille
    Smart Glass
    Amazon plant Alexa-Brille

    Eine erste Alexa-Brille könnte noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Das Amazon-Konzept unterscheidet sich dabei grundlegend von dem Ansatz der Google Glass. Zudem ist eine Smart-Home-Kamera bei Amazon in der Mache.


  1. 11:17

  2. 11:02

  3. 10:47

  4. 10:32

  5. 10:18

  6. 09:55

  7. 08:45

  8. 08:32