Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: Big-Data-KI entdeckt Bugs beim…

Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

    Autor: korona 06.03.18 - 11:43

    ;)

  2. Re: Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

    Autor: Micha12345 06.03.18 - 13:54

    Genau. Und Windows-Programme sind auch alle gleich, deswegen braucht man keine Neuen. Für jede Aufgabe, die man lösen will reicht doch auch Notepad.

    (Wer Ironie findet, darf sie behalten)

  3. Re: Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

    Autor: FreierLukas 06.03.18 - 14:01

    Ich weiß das ist nur ein Scherz aber die Geschichte eines Spiels hat nichts mit der Architektur dahinter zu tun. Es hilft den Entwicklern nur Fehler die andere gemacht haben und von denen man nichts weiß zu vermeiden. Das ist nämlich das Hauptproblem bei so großen Studios. Jeder hat seine Spezialitäten aber mit der Zeit wechselt man doch hin und her grade wenn es zu Personalwechsel kommt und das Wissen über vorherige Fehler praktisch verschwindet, zumindest aus den Köpfen. Da der Code eben nicht 1:1 identisch ist kann man sowas nicht über einfach Abfragen realisieren. Der Algorithmus muss trainiert werden um auch ähnliche Fehler zu erkennen die genau in der Art noch nie passiert sind. Das hat auch wenig mit Syntaxfehlern zu tun sondern zB. sowas wie ein Auto fliegt. Der Compiler weiß nicht dass das ein ungewünschtes Verhalten ist. Also braucht es eine K.I. die eine Intuition dafür entwickelt wann Verhalten gewünscht ist und wann nicht. Das kann man dann auch gleich auf andere Bereiche ausweiten. Würde man sowas zB. in der Schule einführen könnte man extrem effizient Fehler in Texten und Aufgaben finden die Schüler geschrieben haben. Man würde die Machine einfach mit vergangenen Aufgaben und Korrekturen anlernen. Boom der Lehrer hat viel mehr zeit um sich um die kinder zu kümmern statt ständig irgendwas korregieren zu müssen. Aber Deutschland.. bis das soweit ist dauert das noch 20 Jahre.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.18 14:11 durch FreierLukas.

  4. Re: Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

    Autor: Hotohori 06.03.18 - 14:48

    Naja, im Bezug auf diese AI stimmt das wohl eher nicht. Warum die Spiele sich so ähnlich sind hat eher mit Kostenreduzierung zu tun, da man so mehr alten Code wieder verwenden kann und dann macht so eine AI auch noch etwas mehr Sinn.

    Denke aber AIs werden in viele Software Bereichen Einzug erhalten, gibt so viele Ansätze wo eine AI massiv Zeit und damit Geld einsparen kann. Nur so kann Software zukünftig überhaupt noch komplexer werden ohne das die Kosten völlig explodieren. Und Bugfixing ist über die Jahre immer Zeitintensiver geworden. Wo früher ein paar Wochen reichen, braucht es heute Monate um wirklich die wichtigsten Bugs zu beseitigen und dennoch sind am Ende oft Bugs drin, die vor 10 Jahren noch gefixt worden wären, weil sie unter "wichtig" gefallen wären, nur hat sich diese Grenze eben auch verschoben.

  5. Re: Deswegen sind sich die Spiele so ähnlich

    Autor: FreiGeistler 06.03.18 - 18:01

    Entwicklungsumgebungen können nicht viel mehr als noch vor 10 Jahren, während Software heutzutage immer mehr gleichzeitig können muss.
    Für was gleich nochmal?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München
  3. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  4. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
      BVG
      Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

      Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

    2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
      Europäischer Gerichtshof
      Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

      Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

    3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
      Sicherheitslücke in Windows
      Den Gast zum Admin machen

      Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


    1. 19:03

    2. 18:40

    3. 17:44

    4. 17:29

    5. 17:17

    6. 17:00

    7. 17:00

    8. 16:48