Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: DRM künftig ohne Always-Online…

95% greifen zur Schwarzkopie

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: EqPO 05.09.12 - 15:22

    Puh. Wieviele Fantastilliarden gehen da blos verloren durch Schwarzkopieen. :)

    Mein letztes gekauftes Spiel hab ich nie gespielt. Steam sei dank, kauf ich da immer wieder irgendwas, das ich nie spiele. :)

  2. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: 4x 05.09.12 - 15:53

    Lach, ja, diese 95% Geschichte. Ohne den Onlinezwang sind es dann wieder 100%. Ziel erreicht ;)

  3. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: Knarzling 05.09.12 - 16:08

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein letztes gekauftes Spiel hab ich nie gespielt. Steam sei dank, kauf ich
    > da immer wieder irgendwas, das ich nie spiele. :)

    Geht mir aehnlich :D

  4. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: Sharra 05.09.12 - 16:56

    Verkaufszahlen von Ubisoft (Quelle 4players)

    Rabbids: 29 Mio.
    Rainbow Six: 23 Mio.
    Petz: 22 Mio.
    Splinter Cell: 22 Mio.
    Assassin's Creed: 20 Mio.
    Imagine: 19 Mio.
    Ghost Recon: 18 Mio.
    Prince of Persia: 17 Mio.
    Driver: 15 Mio.
    Die Siedler: 8 Mio.
    Brothers in Arms: 7 Mio.
    Far Cry: 7 Mio.
    ANNO: 5 Mio.
    Shaun White: 4 Mio.
    Just Dance: 4 Mio.
    Ubisoft Coach: 4 Mio.
    H.A.W.X.: 2 Mio.
    RedSteel: 2 Mio.

    Wenn das nur jeweils 5% der wirklichen Spielersind, dann müssten z.B. 400 Millionen Assassins Creed spielen. Auf Bevölkerung umgerechnet wären das mehr als komplett Nordamerika zusammengenommen hätte. Und dann müsste dort wirklich jeder spielen. Vom Säugling bis zum Sterbenden.

    Natürlich relativiert sich das Ganze noch ein klein wenig, wenn man das wieder auf die komplette Erdkugel umrechnet, Aber selbst dann wären das noch grob 17% der kompletten Weltbevölkerung. Halte ich für etwas arg übertrieben.

    Ich persönlich würde die Zahlen eher bei einer Größtenordnung von 50% einordnen, und von diesen hätten sich widerum 90% das Spiel sowieso nie gekauft.

  5. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: gorsch 05.09.12 - 17:29

    Du machst allerdings den Fehler, die Gesamtverkaufszahlen zu benutzen. Die Aussage von Guillemot bezog sich aber auf den PC. Assassin's Creed hat sich z.B. lt. vgcharts auf dem PC etwa 700.000 mal verkauft.
    14 Millionen Kopien halte ich jedenfalls für *möglich*, wobei ich aber auch eher davon ausgehe, dass der werte Ives sich die Zahl aus dem Arsch gezogen hat.
    Wie soll man so etwas auch bitte zuverlässig quantifizieren?

  6. Eine unglückliche Äußerung

    Autor: 4x 05.09.12 - 17:42

    "Eine unglückliche Äußerung"

    http://www.4players.de/4players.php/spielinfonews/PC-CDROM/421/2112312/Ubisoft%7CVerzicht_auf_Always-on-DRM.html

    Hier das komplette Interview: http://www.rockpapershotgun.com/2012/09/05/ubisoft-drm-piracy-interview/

    Wieso fällt es einigen Menschen so schwer, einen Fehler einzugestehen?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.09.12 17:45 durch 4x.

  7. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: Sharra 05.09.12 - 18:24

    Stellt sich mir halt die Frage:
    Wenn man etwas nicht für 60¤ loswird, warum bietet man es dann nicht einfach mal für 40¤ an?
    Ich muss ehrlich sagen, die meisten Spiele, die die letzten Jahre auf den Markt kamen, waren ihren Startpreis nicht im geringsten Wert.

    Für die Hälfte hätte man jedoch über das eine oder andere durchaus reden können.

    So wird dann eben gewartet, bis das Spiel irgendwo in der Spielepyramide oder im Ausverkauf rausgeworfen wird.

  8. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: deutscher_michel 05.09.12 - 19:05

    Deswegen kaufen viele ja auch erst bei Steam Spiele die ein Jahr alt sind und einen Preis haben der im Verhältnis zu dem steht was man bekommt.
    Mein letztes Vollpreisspiel ist auch schon eine Weile her.. nach 30 Jahren Spielen muss ich nicht mehr alles sofort nach Release zocken.. hab in Steam eh noch genug was ich noch nie angespielt habe.
    Ich denke so wird es mittlerweile vielen gehen.

  9. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: Chevarez 05.09.12 - 21:41

    Nein, nein, er hat schon Recht, der werte Herr. Ich greife auch ständig zur Schwarzkopie. Kaufe mir ein Spiel, rippe es mir als ISO-Image und spiele von diesem, da mein Laptop kein optisches Laufwerk mehr hat. Da der von mir legal erstandene Original-Datenträger nun jedoch über einen Kopierschutz verfügte, greife ich demnach tatsächlich zur Schwarzkopie, wenn ich spiele. Soviel zu unserem Recht auf eine Privatkopie, für die wir schön immer Abgaben auf Datenträger und sonstige Geräte abdrücken.

  10. VGChartz schätzen ihre Zahlen

    Autor: Missingno. 05.09.12 - 23:52

    und für den PC sind sie 100% falsch. Bei Diablo III schätzen sie 2,66 Millionen, aber Blizzard spricht von 3,5 Millionen verkauften Exemplaren in den ersten 24 Stunden! 6,3 Millionen nach einer Woche. Inzwischen sind es über 10 Millionen.
    http://www.pcgames.de/Diablo-3-PC-27763/News/Diablo-3-Verkaufszahlen-885584/
    http://www.ad-hoc-news.de/blizzard-hat-offizielle-verkaufszahlen-zu-diablo-3-bekannt--/de/News/23373784
    http://www.pcgameshardware.de/Diablo-3-PC-27763/News/Verkaufszahlen-zu-Diablo-3-und-WoW-Infos-zum-WoW-Film-1015007/

    --
    Dare to be stupid!

  11. Re: 95% greifen zur Schwarzkopie

    Autor: Neuro-Chef 07.09.12 - 10:06

    Knarzling schrieb:
    > EqPO schrieb:
    > > Mein letztes gekauftes Spiel hab ich nie gespielt. Steam sei dank, kauf
    > ich
    > > da immer wieder irgendwas, das ich nie spiele. :)
    >
    > Geht mir aehnlich :D

    Auch noch zwei übrig, von denen ich eins nur 10 Minuten angespielt habe, das andere immerhin schon mal installiert.
    Allerdings gab es die auch DRm-frei zu kaufen, auf DVD.

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. «

    ಠ_ಠ

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Bühl
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. KNECHT Kellerbau GmbH über Tauster GmbH, Metzingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 719,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 773€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Hardlight VR Suit: Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen
    Hardlight VR Suit
    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

    Mit dem Hardlight VR Suit will das Start-Up Nullspace VR eine einfach anpassbare Weste auf den Markt bringen, deren zahlreiche kleine Vibrations-Pads Körpertreffer in virtuellen Welten simulieren sollen. Diese Motoren sollen so fein arbeiten können, dass auch Regen fühlbar wird.

  2. Autonomes Fahren: Der Truck lernt beim Fahren
    Autonomes Fahren
    Der Truck lernt beim Fahren

    Lass mal das neuronale Netzwerk steuern: Das US-Unternehmen Embark hat ein System für autonomes Fahren für einen Truck entwickelt. Das System basiert auf Deep Learning.

  3. Selektorenaffäre: BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
    Selektorenaffäre
    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

    Reuters, BBC, New York Times: Wichtige ausländische Medien sollen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden sein. Journalistenvertreter und die Opposition sind empört.


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06