Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: "Ich freue mich, wenn ab und zu…

Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: RedRanger 04.08.17 - 09:40

    Da wurde sehr gut das Problem, was immer mehr Spiele haben offengelegt.

    Die Publisher sehen, dass die Kosten pro Spielstunde gesunken sind. Dem möchten sie entgegenwirken. Ein Problem wird es aber erst dadurch, dass die $60 als fest angesehen werden. Also muss man Spiele künstlich mit Füllmaterial und OpenWorld aufpumpen, damit am Ende ein "gutes" Preisleistungsverhältnis rauskommt.

    Aber wieso geht denen nicht ein Licht auf, dass man kein 10h Spiel auf 40h strecken sollte, sondern einfach ein 10h Spiel nicht für $60 anbietet?

    Ninja Theory macht es mit Senua's Sacrifice gerade vor. Sie sagen, es ist ein Spiel auf AAA-Niveau, aber bietet halt nur ~8h Spielzeit und auf Füllsel wurde verzichtet. Also bieten sie es für 30 Euro an.

  2. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: sofries 04.08.17 - 11:46

    Du übersiehst dabei, dass ein großer Teil der Entwicklung unabhängig von den Spielstunden ist. Für ein neues AC brauche ich hunderte Entwickler, Grafiker, usw. um die Toolchain, Engine und die Spielidee zu entwicklen. Wenn das Gerüst des Spiels erst einmal steht, dann ist es relativ einfach 3-5 Stunden extra an Nebenquests einzubauen.
    Selbst wenn das Spiel nur eine Spielzeit von 5 Stunden hätte, so wären schon Millionen in die Entwicklung geflossen.

  3. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Eheran 04.08.17 - 12:48

    8h für 30¤?
    Selbst wenn ich wenig gespielte Spiele ansehe wären das schon >500¤ (130h Spielzeit) für mich... wow.
    Und nach der Zeit fängt man überhaupt erst an das Spiel halbwegs zu können...

  4. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: windermeer 04.08.17 - 13:07

    Die Toolchain sollte gerade bei einem AC bereits durch den Vorgänger vorhanden sein. Man muss nicht jedes Jahr alles neu machen.
    Zudem sollte man überlegen, die Marketing- und Grafikabteilungen nicht einfach zu teuer sind und man dort Einsparungen vornehmen könnte. Dann würde man vielleicht Geld sparen und könnte auch etwas mehr in Qualität und Story stecken.

  5. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Dudeldumm 04.08.17 - 13:21

    Ich denke, der Denkansatz ist falsch. Spiele sind Filmen sehr ähnlich und wenn man mehr in Richtung 'games as a service' denken würde, könnte man hier einen neuen Markt etablieren.
    Warum nicht eine Flatrate für Games oder eine Gebühr/Minute. Keine hohe Front up Investition von Seiten der Gamer mehr, man spielt los und zahlt pro Minute. Das würde dem Netflix/Prime Geschäftsmodell folgen und die haben ja praktisch den Markt übernommen.
    Dazu müsste man natürlich die passende Infrastruktur bieten.
    Es gibt schon so einProjekt (Name vergessen), aber das steckt noch in den Kinderschuhen. Mann, wär DAS schön! Ich würde den Leuten das Geld hinterherwerfen.

  6. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: motzerator 04.08.17 - 15:28

    Dudeldumm schrieb:
    ----------------------------------
    > Ich denke, der Denkansatz ist falsch. Spiele sind Filmen sehr
    > ähnlich und wenn man mehr in Richtung 'games as a service'
    > denken würde, könnte man hier einen neuen Markt etablieren.

    Damit stößt Du aber die ganzen Sammler vor den Kopf, die ein
    Spiel irgendwo auch noch besitzen und nicht nur mieten wollen.
    Vor allem wird das bei guten Spielen auf Dauer viel teurer.

    Software as a Service finde ich ein abstoßendes Konzept, vor
    allem wenn der Minutenzähler mit tickt.

    Ich zahle lieber einmal den Kaufpreis und habe dann keine
    laufenden Kosten mehr. Vor allem bekomme ich auch etwas,
    das ich besitzen und sogar wieder verkaufen kann.

  7. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Hotohori 04.08.17 - 20:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software as a Service finde ich ein abstoßendes Konzept, vor
    > allem wenn der Minutenzähler mit tickt.

    Boah, bei so etwas muss ich immer an meine früher Internet Zeit denken, wo es noch keine Flatrates gab... nein danke, mit einem Auge ständig auf der Uhr sein zu müssen will ich nirgendwo noch mals erleben müssen.

    Ein absolut furchtbares Konzept, erst recht bei Videospielen, da ich eher ein gemütlicher Spieler bin und mir viel Zeit lasse, so ein Konzept aber auch mich früher oder später dazu bringen würde schnell schnell vorwärts zu kommen und ich hasse nichts mehr als dieses Gehetze, das auch viele Spieler heute freiwillig so treiben.

    Vor allem stört mich an dem "...as a Service" Modell, das es meist bedeutet, dass das Produkt beim Kunden reift. Öffnet Bananen Produkten Tür und Tor, schönstes Beispiel ist und bleibt da bei mir Windows 10.

    > Ich zahle lieber einmal den Kaufpreis und habe dann keine
    > laufenden Kosten mehr. Vor allem bekomme ich auch etwas,
    > das ich besitzen und sogar wieder verkaufen kann.

    Und ich hab dann gerne auch direkt ein fertiges Produkt, bei dem nicht noch zig Inhalte nachgeschoben werden. So etwas lasse ich mir nur bei MMOs gefallen. Für mich bedeutet das heute bei vielen Spielen erst mal auf eine GotY zu hoffen und die dann erst im Sale zu kaufen, um ja nicht dieses System zu sehr zu unterstützen.

    Ich spiele auch nach dem Motto "Es gibt nur ein erstes mal und das soll so gut wie möglich sein", heißt das ich ein The Witcher 3 zu Release gekauft habe, aber bis heute noch nicht gespielt habe. Zuerst weil ständig das Spiel nach Release besser gepatched wurde, dann wegen den DLCs und nun weil mein PC ein Tick zu schwach ist um es in 4K zu genießen und ich nun warte bis ich mein PC geupgradet habe. Aber das Spiel ist zugegeben auch ein Extrembeispiel.

    Wie ich auf das Motto oben kam? Nun, durch die simple Frage "Würdest du ein Spiel am liebsten vergessen können um es noch mal wie das erste mal spielen zu können?" Wer würde das nicht bei dem ein oder anderen Spiel gerne tun?

    Videospiele sind mir zu wichtig als das ich sie runterspulen würde nur um rechtzeitig zum nächsten neuen Spiel auch ja durch zu sein. Solche Fastfood Spieler kann ich nicht ernst nehmen. Nachteil ist halt das mein Backlog immer größer wird, obwohl ich längst stark selektiere und nicht mehr alles haben muss was mich auch nur ein wenig interessiert. Aber lieber so als zum Fastfood Spieler zu mutieren, dann höre ich lieber mit dem Hobby ganz auf bevor ich so tief sinke.

  8. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Dudeldumm 05.08.17 - 10:22

    Hmmm ok, wundert mich, dass die Leute hier das nicht wollen. Aber jedem Tierchen sein Plärsierchen.

    Ich kaufe mir so 2-3 Spiele pro Jahr und es kommt oft vor, dass ich sie nur halb durchspiele oder nach wenigen Stunden liegen lasse. Weiche deshalb oft auf ältere Games aus, die ich dann nochmal durchzocke.
    Ich hätte gerne die Möglichkeit, einfach draufloszuzocken und dann ohne Reue aufzuhören. Muss ja auch nicht Pay/minute sein, Flatrate wär natürlich besser. Ich denke auch nicht, dass Premium Titel hier vertreten sein würden. Die haben das nicht nötig. Aber für Indie Titel wärs super. Ich denke, auch für die Entwickler.
    Sagen wir mal, das würde so 10,- /Monat kosten, immer kündbar... sofort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Standard Life, Frankfurt am Main
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  2. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.

  3. Universalsteuergerät: Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen
    Universalsteuergerät
    Bosch will Flugtaxis mit Autosensoren billiger machen

    Der Automobilzulieferer Bosch will künftig vom Geschäft mit Flugtaxis profitieren. Für einen Bruchteil der bisherigen Kosten könnten Steuergeräte hergestellt werden.


  1. 18:48

  2. 17:42

  3. 17:28

  4. 17:08

  5. 16:36

  6. 16:34

  7. 16:03

  8. 15:48