Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: "Ich freue mich, wenn ab und zu…

Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: RedRanger 04.08.17 - 09:40

    Da wurde sehr gut das Problem, was immer mehr Spiele haben offengelegt.

    Die Publisher sehen, dass die Kosten pro Spielstunde gesunken sind. Dem möchten sie entgegenwirken. Ein Problem wird es aber erst dadurch, dass die $60 als fest angesehen werden. Also muss man Spiele künstlich mit Füllmaterial und OpenWorld aufpumpen, damit am Ende ein "gutes" Preisleistungsverhältnis rauskommt.

    Aber wieso geht denen nicht ein Licht auf, dass man kein 10h Spiel auf 40h strecken sollte, sondern einfach ein 10h Spiel nicht für $60 anbietet?

    Ninja Theory macht es mit Senua's Sacrifice gerade vor. Sie sagen, es ist ein Spiel auf AAA-Niveau, aber bietet halt nur ~8h Spielzeit und auf Füllsel wurde verzichtet. Also bieten sie es für 30 Euro an.

  2. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: sofries 04.08.17 - 11:46

    Du übersiehst dabei, dass ein großer Teil der Entwicklung unabhängig von den Spielstunden ist. Für ein neues AC brauche ich hunderte Entwickler, Grafiker, usw. um die Toolchain, Engine und die Spielidee zu entwicklen. Wenn das Gerüst des Spiels erst einmal steht, dann ist es relativ einfach 3-5 Stunden extra an Nebenquests einzubauen.
    Selbst wenn das Spiel nur eine Spielzeit von 5 Stunden hätte, so wären schon Millionen in die Entwicklung geflossen.

  3. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Eheran 04.08.17 - 12:48

    8h für 30¤?
    Selbst wenn ich wenig gespielte Spiele ansehe wären das schon >500¤ (130h Spielzeit) für mich... wow.
    Und nach der Zeit fängt man überhaupt erst an das Spiel halbwegs zu können...

  4. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: windermeer 04.08.17 - 13:07

    Die Toolchain sollte gerade bei einem AC bereits durch den Vorgänger vorhanden sein. Man muss nicht jedes Jahr alles neu machen.
    Zudem sollte man überlegen, die Marketing- und Grafikabteilungen nicht einfach zu teuer sind und man dort Einsparungen vornehmen könnte. Dann würde man vielleicht Geld sparen und könnte auch etwas mehr in Qualität und Story stecken.

  5. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Dudeldumm 04.08.17 - 13:21

    Ich denke, der Denkansatz ist falsch. Spiele sind Filmen sehr ähnlich und wenn man mehr in Richtung 'games as a service' denken würde, könnte man hier einen neuen Markt etablieren.
    Warum nicht eine Flatrate für Games oder eine Gebühr/Minute. Keine hohe Front up Investition von Seiten der Gamer mehr, man spielt los und zahlt pro Minute. Das würde dem Netflix/Prime Geschäftsmodell folgen und die haben ja praktisch den Markt übernommen.
    Dazu müsste man natürlich die passende Infrastruktur bieten.
    Es gibt schon so einProjekt (Name vergessen), aber das steckt noch in den Kinderschuhen. Mann, wär DAS schön! Ich würde den Leuten das Geld hinterherwerfen.

  6. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: motzerator 04.08.17 - 15:28

    Dudeldumm schrieb:
    ----------------------------------
    > Ich denke, der Denkansatz ist falsch. Spiele sind Filmen sehr
    > ähnlich und wenn man mehr in Richtung 'games as a service'
    > denken würde, könnte man hier einen neuen Markt etablieren.

    Damit stößt Du aber die ganzen Sammler vor den Kopf, die ein
    Spiel irgendwo auch noch besitzen und nicht nur mieten wollen.
    Vor allem wird das bei guten Spielen auf Dauer viel teurer.

    Software as a Service finde ich ein abstoßendes Konzept, vor
    allem wenn der Minutenzähler mit tickt.

    Ich zahle lieber einmal den Kaufpreis und habe dann keine
    laufenden Kosten mehr. Vor allem bekomme ich auch etwas,
    das ich besitzen und sogar wieder verkaufen kann.

  7. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Hotohori 04.08.17 - 20:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Software as a Service finde ich ein abstoßendes Konzept, vor
    > allem wenn der Minutenzähler mit tickt.

    Boah, bei so etwas muss ich immer an meine früher Internet Zeit denken, wo es noch keine Flatrates gab... nein danke, mit einem Auge ständig auf der Uhr sein zu müssen will ich nirgendwo noch mals erleben müssen.

    Ein absolut furchtbares Konzept, erst recht bei Videospielen, da ich eher ein gemütlicher Spieler bin und mir viel Zeit lasse, so ein Konzept aber auch mich früher oder später dazu bringen würde schnell schnell vorwärts zu kommen und ich hasse nichts mehr als dieses Gehetze, das auch viele Spieler heute freiwillig so treiben.

    Vor allem stört mich an dem "...as a Service" Modell, das es meist bedeutet, dass das Produkt beim Kunden reift. Öffnet Bananen Produkten Tür und Tor, schönstes Beispiel ist und bleibt da bei mir Windows 10.

    > Ich zahle lieber einmal den Kaufpreis und habe dann keine
    > laufenden Kosten mehr. Vor allem bekomme ich auch etwas,
    > das ich besitzen und sogar wieder verkaufen kann.

    Und ich hab dann gerne auch direkt ein fertiges Produkt, bei dem nicht noch zig Inhalte nachgeschoben werden. So etwas lasse ich mir nur bei MMOs gefallen. Für mich bedeutet das heute bei vielen Spielen erst mal auf eine GotY zu hoffen und die dann erst im Sale zu kaufen, um ja nicht dieses System zu sehr zu unterstützen.

    Ich spiele auch nach dem Motto "Es gibt nur ein erstes mal und das soll so gut wie möglich sein", heißt das ich ein The Witcher 3 zu Release gekauft habe, aber bis heute noch nicht gespielt habe. Zuerst weil ständig das Spiel nach Release besser gepatched wurde, dann wegen den DLCs und nun weil mein PC ein Tick zu schwach ist um es in 4K zu genießen und ich nun warte bis ich mein PC geupgradet habe. Aber das Spiel ist zugegeben auch ein Extrembeispiel.

    Wie ich auf das Motto oben kam? Nun, durch die simple Frage "Würdest du ein Spiel am liebsten vergessen können um es noch mal wie das erste mal spielen zu können?" Wer würde das nicht bei dem ein oder anderen Spiel gerne tun?

    Videospiele sind mir zu wichtig als das ich sie runterspulen würde nur um rechtzeitig zum nächsten neuen Spiel auch ja durch zu sein. Solche Fastfood Spieler kann ich nicht ernst nehmen. Nachteil ist halt das mein Backlog immer größer wird, obwohl ich längst stark selektiere und nicht mehr alles haben muss was mich auch nur ein wenig interessiert. Aber lieber so als zum Fastfood Spieler zu mutieren, dann höre ich lieber mit dem Hobby ganz auf bevor ich so tief sinke.

  8. Re: Das Problem mit Kosten pro Spielstunde

    Autor: Dudeldumm 05.08.17 - 10:22

    Hmmm ok, wundert mich, dass die Leute hier das nicht wollen. Aber jedem Tierchen sein Plärsierchen.

    Ich kaufe mir so 2-3 Spiele pro Jahr und es kommt oft vor, dass ich sie nur halb durchspiele oder nach wenigen Stunden liegen lasse. Weiche deshalb oft auf ältere Games aus, die ich dann nochmal durchzocke.
    Ich hätte gerne die Möglichkeit, einfach draufloszuzocken und dann ohne Reue aufzuhören. Muss ja auch nicht Pay/minute sein, Flatrate wär natürlich besser. Ich denke auch nicht, dass Premium Titel hier vertreten sein würden. Die haben das nicht nötig. Aber für Indie Titel wärs super. Ich denke, auch für die Entwickler.
    Sagen wir mal, das würde so 10,- /Monat kosten, immer kündbar... sofort.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. Dataport, Rostock
  3. Salzgitter AG, Salzgitter
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.

  2. Internet der Dinge: Livetags machen Alltagsgegenstände smart
    Internet der Dinge
    Livetags machen Alltagsgegenstände smart

    Mit gedruckten Kupferplättchen ins Internet der Dinge: US-Forscher kleben kleine Kupferplättchen auf Gegenstände, um diesen per WLAN smarte Funktionen zu verpassen. Künftig wollen sie die Plättchen mit dem Drucker herstellen.

  3. Elliptische Kurven: Alice und Bob legen sich in die Kurve
    Elliptische Kurven
    Alice und Bob legen sich in die Kurve

    Verschlüsselungsalgorithmen auf Basis elliptischer Kurven sollen kompakte Geräte im Internet der Dinge sicherer machen. Wir erklären, wie - und wo die Grenzen liegen.


  1. 12:46

  2. 12:21

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:23

  6. 11:12

  7. 11:01

  8. 10:45