1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubisoft: Sperren und Chatfilter für…

Fokus sollte eher

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fokus sollte eher

    Autor: shazbot 06.04.18 - 14:34

    auf dem Imbalancing, den z.T. auftretenden Bugs sowie dem Netcode liegen.

    Ein bisschen Gemecker gehört halt immer dazu und so oft kommt es nun auch nicht vor.
    Jeder den dass stört sollte sich mal ein dickeres Fell wachsen lassen und einfach kontern -
    oder am besten den ingame chat komplett ausblenden. Wer in dem Spiel kein Mikrofon benutzt macht eh was falsch.

    Habe übrigens noch nie jemand getroffen der wegen "Toxizität" ein Spiel nicht mehr spielt. Dass die Leute den multiplayer nicht mehr spielen liegt vielleicht eher daran, dass er eine hohe Einstiegshürde hat.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  2. Re: Fokus sollte eher

    Autor: Anonymouse 06.04.18 - 14:52

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf dem Imbalancing, den z.T. auftretenden Bugs sowie dem Netcode liegen.
    >

    Überraschenderweise kann man sich um mehrere Dinge gleichzeitig kümmern.

    > Ein bisschen Gemecker gehört halt immer dazu und so oft kommt es nun auch
    > nicht vor.

    Imho doch zu oft. Ich persönlich habe nun auf der PS4 deaktiviert, dass mir fremde Leute Nachrichten schreiben können, seit ich R6 Siege zocke.

    > Jeder den dass stört sollte sich mal ein dickeres Fell wachsen lassen und
    > einfach kontern -

    Das hat nichts mit dickem Fell zu tun. Auch wenn man das nicht persönlich nimmt bzw. nehmen sollte, nervt es einfach nur. Mal neben den ganzen Menschen, die meinen, ihr Familienleben in den Chat übertragen zu müssen.

    > oder am besten den ingame chat komplett ausblenden. Wer in dem Spiel kein
    > Mikrofon benutzt macht eh was falsch.
    >

    Irgenwie widersprüchlich, findest du nicht?

    > Habe übrigens noch nie jemand getroffen der wegen "Toxizität" ein Spiel
    > nicht mehr spielt. Dass die Leute den multiplayer nicht mehr spielen liegt
    > vielleicht eher daran, dass er eine hohe Einstiegshürde hat.

  3. Re: Fokus sollte eher

    Autor: Codemonkey 06.04.18 - 15:51

    Also "einfach kontern" ist meiner Meinung nach das Hauptproblem, weil ein toxischer Spieler es so schafft die anderen Spieler gleich mit anzustecken.

    Irgendwann fangen dann Spieler an quasi präventiv zu kontern und sind selbst toxisch.

    Ich wurde z.B. bei Battlefield von einem Spieler doof angesaut, der nachdem ich nett mit ihm geredet habe auch auf einmal nett wurde und sich für seine Ausdrucksweise entschuldigt hat. Aber da in solchen Spielen die meisten meinen sie müssten ebenso kontern ist die "Community" mittlerweile größtenteils lächerlich verroht.

    Abgesehen davon habe ich schon mit manchen Spielen aufgehört (oder erst gar nicht damit angefangen) , wenn mir die Leute zu "toxisch" sind.
    Selbst wenn ich meist nicht das Ziel von solchen angriffen bin sind das nicht die Leute mit denen ich meine Zeit verbringen will. Teilweise sind das Dialoge die könnten auch gut aus dem Film Idiocracy sein.

  4. Re: Fokus sollte eher

    Autor: BashU 06.04.18 - 16:54

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf dem Imbalancing, den z.T. auftretenden Bugs sowie dem Netcode liegen.

    Das Entwicklerteam ist seit der Closed Beta stark gewachsen und das bedeutet, verschiedene Teams, kümmern sich um verschiedene Bereiche. Für das Balancing gibt es ein Team aus 5 Leuten zum Beispiel. ich könnte dich jetzt noch fragen, was mit dem Balancing nicht stimmt, ob du überhaupt weißt, was Netcode bedeutet, aber lassen wir das.

    > Ein bisschen Gemecker gehört halt immer dazu und so oft kommt es nun auch
    > nicht vor.
    > Jeder den dass stört sollte sich mal ein dickeres Fell wachsen lassen und
    > einfach kontern -

    Was hat das bitte mit dickeres Fell zu tun? Spieler werden absichtlich toxisch und beleidigend, um das gegnerische Team zu provozieren und eher zu drängen, einen Fehler zu machen. Das ist einfach keine schöne Multiplayer-Erfahrung. Und wer sowas nötig hat, verdient meiner Meinung nach auch eine Sperre.

    > [...] Wer in dem Spiel kein
    > Mikrofon benutzt macht eh was falsch.

    Wenn du alleine einen competitive Shooter spielst, brauchst du dich nicht beschweren, wenn nicht kommuniziert wird und erst Recht nicht erwarten, dass sie so spielen wie du es gerne hättest. Natürlich ist das wünschenswert, aber um Spaß zu haben an dem Spiel, brauche ich kein Mikrofon.

    > Habe übrigens noch nie jemand getroffen der wegen "Toxizität" ein Spiel
    > nicht mehr spielt. Dass die Leute den multiplayer nicht mehr spielen liegt
    > vielleicht eher daran, dass er eine hohe Einstiegshürde hat.

    Das Spiel hat eine sehr steile Lernkurve, das stimmt. Aber genau dieser Punkt hebt das Spiel von jedem anderen competitive Shooter ab. In CS:GO z.B. hast du irgendwann alles gelernt und weißt alles. In Siege denkst du, du wüsstest alles und es wird immer ein anderer kommen, der dir 100 neue Sachen zeigt.

  5. Re: Fokus sollte eher

    Autor: divStar 06.04.18 - 19:17

    Ist aber kein exklusives Problem von R6. Rocket League, ArcheAge und sicher auch andere (aber die 2 kenne ich sehr gut) haben auch das Problem.

    Ich z.B. leasen ein Match oder eine Gruppe wenn irgendein Spieler hinzugefügt wird, der sich bereits mehrere Male daneben benommen hat.

    Aber ich kann auch zurückdissen. Da Spiele immer mehr Kommerz werden, wird auch die Community vielschichtiger. Da gibt es dann eben auch Idioten, die sich wie das UT-Kind benehmen (aus nem Video, in dem sich das Kind fürchterlich aufregt weil es UT spielen will).

    Grundsätzlich empfehle ich aber ein dickeres Fell. Einfach Leute, die einem dumm kommen, aussortieren. Gibt genug vernünftige.

  6. Re: Fokus sollte eher

    Autor: chefin 09.04.18 - 14:42

    shazbot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf dem Imbalancing, den z.T. auftretenden Bugs sowie dem Netcode liegen.
    >
    > Ein bisschen Gemecker gehört halt immer dazu und so oft kommt es nun auch
    > nicht vor.
    > Jeder den dass stört sollte sich mal ein dickeres Fell wachsen lassen und
    > einfach kontern -
    > oder am besten den ingame chat komplett ausblenden. Wer in dem Spiel kein
    > Mikrofon benutzt macht eh was falsch.
    >
    > Habe übrigens noch nie jemand getroffen der wegen "Toxizität" ein Spiel
    > nicht mehr spielt. Dass die Leute den multiplayer nicht mehr spielen liegt
    > vielleicht eher daran, dass er eine hohe Einstiegshürde hat.

    Klingt irgendwie logisch: Leute die ein Game nicht mehr spielen trifft man auch nicht mehr. Ich habe bis auf 2-3 gute Freunde noch in keinem Spiel jemanden getroffen den ich von einem anderen Spiel gekannt habe. Und diese Freunde habe ich nicht getroffen sondern zusammen mit ihnen gewechselt.

    Dazu kommt, das du nun auch jemanden getroffen hast, der genau WEGEN der Toxizität aufgehört hat Multiplayergames zu spielen. Und als alter Doom2 Deathmatchzocker, als Browsergamer der 90er, eigene Server betreibender Spieler, 24/7 echtzeit Wargames mit Weckscript bei Angriffen und 15 Mann Clan, 12 Jahre Clanleader eines MMORP Clans vom Serverstart des Games an, glaub mir, mein Fell war dick. Aber nicht so dick, das alles an mir abprallt. Und einige Freunde sind schon früher gegangen, irgendwann bleibt nicht mehr viel. Und wenn dann die meisten der alteingesessenen Spieler weg sind, gehen diese Hooligans auch. Ist ja keiner mehr da zum Ärgern. Der Server ist dann tot.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Hays AG, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme