Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Underworld Ascendant angespielt…

Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Friedhelm 14.04.18 - 08:15

    Immer mehr Spieleproduzenten setzen auf Engines, die auf allen Plattformen ausgespielt werden. Somit fällt auch die letzte Domäne von Windows: Spiele :-)

    Vor allem nun, da man an jedem Mac eine externe eGPU anschließen kann, und so VR und HighEnd Spiele mit MacOS auch mit Settings "Ultra" flüssig laufen.

    Nachdem schon die Gamekonsolen und Android Geräte Windows stark zugesetzt haben (Android hat vor einem Jahr Windows überholt und ist somit Betriebssystem-Marktführer!), kommt vor allem nun MacOS mit vielen Spielen daher, deren Markt vor 10 Jahren alleine Windows gehörte.

    Schöner Trend.

    Die letzten Segmente für Windows sind jetzt noch Abrechnungs- und Verwaltungssysteme :-) Aber auch hier scheint sich ein Trend abzuzeichnen (mal abgesehen von den exzentrischen Münchner): Linux in der Verwaltung.

    Jetzt müssen nur noch die Unternehmer ihre alten Abrechnungssysteme umstellen, dann sind wir alle Windows endlich los. Unternehmen sollten dann noch Schmerzensgeld für die letzten 20 Jahre bei Microsoft einklagen, denn Windows hat sehr viele Benutzer Krank gemacht, weil sie sich 20 Jahre lang über Windows Tag für Tag ärgern mussten. Erst MacOS hat gezeigt: das muss nicht sein.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.18 08:22 durch Friedhelm.

  2. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: jkow 14.04.18 - 09:06

    > Erst MacOS hat gezeigt: das muss nicht sein.

    Nö. Schon vor MacOS war klar, dass man sich auch über andere Systeme als Windows ärgern kann. Aber MacOS ist da natürlich sehr prominent.

    ;-)

  3. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Flatsch 14.04.18 - 09:52

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer mehr Spieleproduzenten setzen auf Engines, die auf allen Plattformen
    > ausgespielt werden. Somit fällt auch die letzte Domäne von Windows: Spiele
    > :-)
    >
    > Vor allem nun, da man an jedem Mac eine externe eGPU anschließen kann, und
    > so VR und HighEnd Spiele mit MacOS auch mit Settings "Ultra" flüssig
    > laufen.
    >
    > Nachdem schon die Gamekonsolen und Android Geräte Windows stark zugesetzt
    > haben (Android hat vor einem Jahr Windows überholt und ist somit
    > Betriebssystem-Marktführer!), kommt vor allem nun MacOS mit vielen Spielen
    > daher, deren Markt vor 10 Jahren alleine Windows gehörte.
    >
    > Schöner Trend.
    >
    > Die letzten Segmente für Windows sind jetzt noch Abrechnungs- und
    > Verwaltungssysteme :-) Aber auch hier scheint sich ein Trend abzuzeichnen
    > (mal abgesehen von den exzentrischen Münchner): Linux in der Verwaltung.
    >
    > Jetzt müssen nur noch die Unternehmer ihre alten Abrechnungssysteme
    > umstellen, dann sind wir alle Windows endlich los. Unternehmen sollten dann
    > noch Schmerzensgeld für die letzten 20 Jahre bei Microsoft einklagen, denn
    > Windows hat sehr viele Benutzer Krank gemacht, weil sie sich 20 Jahre lang
    > über Windows Tag für Tag ärgern mussten. Erst MacOS hat gezeigt: das muss
    > nicht sein.

    Ich habe Linux zwei Jahre genutzt, habe Mac OS lange genutzt... Für mich ist Windows ein Segen. Es funktioniert und das zuverlässig.

    Warum sollte ich weg davon, ich ärgere mich weder, noch benötige ich Schmerzensgeld...

    Weil jemand Linux den Rücken kehrt, ist er exentrisch? Was ist bei dir verkehrt?

    Und warum Android mehr Verbreitung findet, liegt in der Natur der Sache. Jeder hat ein eigenes Smartphone wobei in einem Haushalt ein Pc/Laptop/ Tablet oft geteilt wird.

    Gehen wir Mal zur gleichen Geräte Gruppe: PC/Laptop: wer hat da mehr Verbreitung? Bestimmt nicht Android

    Gehen wir rüber zum Tablet/ Mobilgerät, wer hat da mehr Verbreitung? Bestimmt nicht Windows.


    Ein sterben von Microsoft hätte für dich wesentlich mehr Konsequenzen als ein sterben von Android.

    Und falls du jetzt kostenfreie Alternativen zu Microsoft Produkten anführen möchtest... Alleine die Zugänglichkeit und Bedienung ist ein Graus bei den alternativen. Jedenfalls für mich

  4. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Niaxa 14.04.18 - 10:08

    Klar... da spricht wieder einer mit viel Ahnung xD. Weil Spiele ja auch der einzige Geund für Windows sind xD. Weil Spieler ja so ein großer Teil sind von allen Windows Installationen haha. Oh Mann wo ist mein Kaffee.

  5. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Xentinel 14.04.18 - 11:07

    Holy Shit, selten so viel Bullshit gelesen. @OP.
    Ich nutze alle 3 Systeme auf der Arbeit.
    Windows ist wirklich am besten. Alle Probleme können gelöst werden und wenn das System von vornherein richtig eingerichtet wurde läuft es so verdammt sauber.
    Mac würde ich nicht mal für Geld nutzen, nein ernsthaft. Ich hasse es inzwischen so sehr, ich will es nicht mal sehen.
    Linux ist gar nicht übel, nur fehlen mir da persönlich einiges an Programmen und es hat kaum Spiele. Aber das Subsystem für Windows passt gerade hier genial dazu.
    tl;dr: Mac ist beschissen.

  6. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: xPandamon 14.04.18 - 11:42

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar... da spricht wieder einer mit viel Ahnung xD. Weil Spiele ja auch der
    > einzige Geund für Windows sind xD. Weil Spieler ja so ein großer Teil sind
    > von allen Windows Installationen haha. Oh Mann wo ist mein Kaffee.

    Windows ist das einzige sinnvolle Betriebssystem für Spieler und damit gehören Spiele zu den Hauptgründen warum man Windows nutzt.

  7. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Niaxa 14.04.18 - 13:11

    Ja und machen keine 10% der Windowsvormacht aus.

  8. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Belgarion2001 17.04.18 - 17:55

    Zu Zeiten von Windows 8.1 hätte ich @OP vielleicht sogar ansatzweise recht gegeben. Aber jetzt ist es einfach nur die Hassrede eines Fanboys die er uns aus seiner Filterblase heraus entgegenschleudert. Mein Tipp: Gelegentlich mal den Serverraum verlassen ;)

  9. Re: Sehr schön und zeigt den Trend: Windows wird auch bei Spielen überflüssig

    Autor: Tom01 25.04.18 - 17:27

    DirectX 12 ist schrott. Vulkan und Metal sind wesentlich besser.
    Hoffentlich verliert Windows dadurch auch in der Spielebranche immer mehr an Bedeutung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00